Die kleine Schnecke Monika Häuschen (37) – Warum hamstern Hamster?

Titel: Die kleine Schnecke Monika Häuschen (37) – Warum hamstern Hamster? / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 48 min / Sprecher: Tom Deininger, Steffen Lukas, Hilmar Eichhorn ua

moni37Inhalt: Im Garten, in dem die kleine Schnirkelschnecke Monika Häuschen mit ihrem besten Freund, dem Regenwurm Schorsch wohnt, bricht ein heftiger Streit aus, weil Graugänserich Günter alle Salatblätter für sich reserviert. Beleidigt beschließt Herr Günter, sich draußen auf dem Feld einen neuen Freund zu suchen, der mehr Verständnis für seinen großen Appetit hat. Der hungrige Feldhamster Harry scheint dafür perfekt zu sein. Um die Vorwürfe von Monika und Schorsch nicht mehr hören zu müssen, verstopft sich der Gänserich die Ohren. Leider merkt er nun aber nicht, dass der große Mähdrescher immer näher an seinen Bürzel heranrückt.


In dieser Geschichte treffen Monika und ihre Freunde Regenwurm Schorsch und Gänserich Günter ein Tier, das sie ohne einen kleinen Streit wohl nie getroffen hätten: den Hamster Harry. Günter gabelt ihn auf dem nebenan liegenden Feld auf, wohin er beleidigt geflüchtet ist. Dieser Streit dauert allerdings ganz schön lange. So lange, dass ich mich schon gefragt habe, ob mir des Hamsters Auftritt entgangen ist. War er aber nicht, zum Glück!
Kaum ist man Harry begegnet, erfährt man bereits eine ganze Menge über Hamster. Darunter Dinge, die ich selber noch nicht wusste, und ich bin schon etwas älter als 3 Jahre, total tiervernarrt und der Meinung, mich ganz gut auszukennen.;) Ich finde es immer schön, wenn auch ältere Hörer bei Monikas Abenteuern lernen können.
Für mich zeichnet sich diese Episode aber noch durch ein paar Punkte mehr aus als nur durch den Kurs in Feldhamster-Kunde. Zunächst mal dreht sich hier eine Menge um Freundschaft zu der mitunter auch mal ein kleiner Streit gehört, aber genauso auch eine Versöhnung. Monika und ihre Freunde haben dazu einige schöne und richtige Aussagen auf Lager, die sich die jungen Hörer (und natürlich auch die älteren) zu Herzen nehmen sollten. Erfreulicherweise klingt dabei nichts oberlehrerhaft.
Gefallen hat mir außerdem, dass der Erzähler hier direkt in die Handlung um die drei Freunde vom Gemüsebeet eingreift. Ich kann mich nicht erinnern, das so schon einmal in der Reihe erlebt zu haben. Das ist eine schöne Abwechslung und zeigt deutlich, dass es -auch wenn es meist so wirkt- gar keine große Distanz zwischen den beiden Parts gibt. Obendrein kommt damit, dass der Erzähler sich einmischt, am Ende ein echter Schuss Action und eine gute Schippe Spannung in die Geschichte. Da darf man schon mal an den Fingernägeln knabbern.

Als Hamster Harry ist Schauspieler Hilmar Eichhorn zu hören. Er lässt Horst sehr niedlich klingen. Vor allem durch das leichte Schmatzen und Lispeln, das sicher von den Nagezähnen herrührt. Später in der Geschichte liegt dann außerdem eine gewisse Überheblichkeit und Arroganz in Harrys Stimme. Irgendwie mochte ich ihn trotzdem, denn Hamster sind halt Eigenbrötler. Da ist es sicher nicht so abwegig, dass sich so jemand am meisten für sich selbst interessiert.

Das Titellied verleitet mich ja immer wieder zum Mitsingen. Es ist aber auch ein echter Ohrwurm! Ein dickes Lob für die Szene gegen Ende als Günter den Mähdrescher nicht kommen hört, weil er sich Moss in die Ohren gestopft hat. Das hört man ganz genau! Aus Günters Perspektive klingt alles um ihn rum sehr leise und gedämpft, und genauso kommt es auch beim Hörer an. Ist man zurück bei Monika, Schorsch und dem Erzähler klingt alles wieder lauter und klar und der Mähdrescher ist gar nicht zu überhören. Ich muss gestehen, so einen „aufwendigen“ Effekt hätte ich von der Serie nicht erwartet. Toll!

Auf dem Cover wird Hamster Harry von den drei Freunden neugierig betrachtet. Er sieht ja auch wirklich goldig und kugenrund aus! Ich finde, mit den Gold- und Braun- und Orangetönen wirkt das Motiv schon sehr herbstlich. Wie passend, wo diese Jahreszeit bereits auf der Fußmatte steht. Für das Rätsel im Booklet muss man dieses Mal bereits zählen können. Es ist also nichts für die ganz jungen Hörer. Höchstens mit Hilfe der Eltern.

Fazit:  In dieser Geschichte gibt es -im Vergleich zu manch anderer Folge- eher wenig über das Tier aus dem Titel zu lernen. Dafür können sich sicher auch ältere Hörer hier noch etwas an Wissen über Feldhamster mitnehmen. Stattdessen lernt man eine Menge über Freundschaft. Außerdem punktet die Folge mit einer Reihe echter Überraschungen. Mir hat sie deshalb sehr gut gefallen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: