Lego City (13) – Arktis – Abenteuer im Packeis

Titel: Lego City (13) – Arktis – Abenteuer im Packeis / Verlag: Universum Kids / Spielzeit: ca. 55 min  / Sprecher: Patrick Bach, Flemming Stein, Jürgen Thormann, Andreas Mannkopff ua

lego13Inhalt: Eddie Dix und Max begleiten den berühmten, aber etwas schwierigen Professor Sommerschnee auf einem Expeditionsschiff in die Arktis und berichten für die LEGO City-News über das angebliche Schmelzen des Nordpols. Im ewigen Eis angekommen, treffen sie in der Forschungsstation auf den bärbeißigen Professor Schnellinger, den wissenschaftlichen Erzfeind von Prof. Sommerschnee. Doch für die launigen Wortgefechte der beiden bleibt kaum Zeit, denn Schnellinger hat herausgefunden, dass die Eisdecke in der Arktis tatsächlich schmilzt und weiß auch den Grund dafür: eine große Stromfirma in LEGO City erzeugt viel mehr Elektrizität als sie darf, aus reiner Profitgier, sie wollen viel Geld verdienen, und dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Doch den Reportern und Professoren sitzt die Zeit im Nacken – die Forschungsstation droht schon wegzuschwimmen, als plötzlich auch noch seltsame Sabotageakte verübt werden, um die Arbeit der Wissenschaftler zu behindern! Wer steckt bloß hinter den gemeinen Tricksereien?


Auf diese Folge hatte ich mich besonders gefreut, weil alleine der Titel bereits verrät, dass sie nicht direkt in Lego City spielen würde. Ich war neugierig, wie man Max und Eddie so weit weg in ein Abenteuer schicken würde, ohne dass es unglaubwürdig wirken würde. Aber das ist ausgesprochen plausibel gelungen.
Diese Folge hat schlichtweg alles, was ein Abenteuerhörspiel für mich ausmacht. In erster Linie ist sie spannend, und zwar so richtig! Schon während der Geschichte gibt es mehrere sehr brenzlige Momente, aber zum Ende hin sieht es so hoffnungslos aus, dass ich wirklich fürchtete, die Reihe könnte hier ihr Ende finden. Abgesehen davon hatte ich diesen Täter nicht ein einzige Mal ernsthaft im Verdacht gehabt. Das war eine echte Überraschung und damit längst nicht so durchschaubar wie bei der vorigen Folge. Weiterhin hat die Story einen gehörigen Schuss Action an Bord, sodass man mehrmals mit seinen Helden mitfiebern kann.
Doch auch der Spass kommt nicht zu kurz. Vor allem die Wortgefechte zwischen den beiden Professoren sind für manchen Lacher gut. Die beiden sind einfach zum Totlachen komisch, wenn sie sich streiten. Und wenn sich Eddie und Max unbehaglich aus solchen Situationen herauszuwinden versuchen, darf auch mal geschmunzelt werden.

Vor allem Über folgende Frage von Max habe ich herzlich gelacht.
In diesem Moment stehen er, Eddie und einer der Professoren an einer Gasleitung mit Leck.
So harmlos gefragt im Anbetracht dessen, WAS das für ein Teil ist 😀

„Hat der Wecker mit dem braunen Knetknubbel da an der Seite irgendeine besondere Funktion?“

Und nicht zuletzt lernt man mit dieser Geschichte auch eine Menge. Beispielsweise über die Pole der Erde, die Polschmelze an sich und die Ursachen dafür. Anhand von Beispielen, die auch für Kinder verständlich und greifbar sind, wird hier und da erwähnt, was man als Einzelperson schon im Kleinen tun kann um die Entwicklung ein wenig zu bremsen.

Natürlich ist es auch Andreas Mannkopff und Jürgen Thormann geschuldet, dass die Wortgefechte zwischen den Professoren so genial lustig sind. Jürgen Thormann lässt seinen Professor Sommerschnee eher gemütlich klingen, während Andreas Mannkopf Professor Schnellinger zu einem echten Hitzkopf macht. Patrick Bach und Flemming Stein alias Eddie Dix und Max wissen ebenfalls wieder zu überzeugen.

Musikalisch hält diese Episode sich eher zurück. Das ist jedenfalls mein Eindruck. Allerdings finde ich auch, dass die manchmal doch verspielten Stücke der Reihe nicht recht gepasst hätten. Wenn hier Musik zum Einsatz kommt, dann solche, die Spannung und Dramatik unterstreicht. Eine beeindruckende Geräuschkulisse tut ein Übriges dazu.

Nein, so heiter wie das Cover es verspricht, geht es in dieser Geschichte längst nicht zu. Obwohl ein Eisbär und Schlittenhunde vorkommen. Aber ich mag das Motiv genau dafür: für das Fröhliche und die niedlichen Tiere.

Fazit:  Bisher mein Highlight dieser Reihe. Spannend, actionreich, interessant und lehrreich. Hier geht es rund und Langeweile kommt zu keinem Augenblick auf. Richtig klasse, eine klare Empfehlung!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: