Scary Harry – Fledermaus frei Haus (Sonja Kaiblinger / Robert Missler)

Titel: Scary Harry – Fledermaus frei Haus / Verlag: Jumbo Verlag / Spielzeit: ca. 80 min / Buch: Sonja Kaiblinger / gelesen von: Robert Missler

scaryharrysonderfInhalt: Eine sprechende Fledermaus, die ihn wüst beschimpft? Otto hatte sich zwar ein Haustier zu Weihnachten gewünscht, aber das? Doch als Vincent kurz darauf zwei Einbrecher verjagt, erweist er sich als sehr nützlich. Von diesem Tag an wird Vincent zu Ottos heimlichen Begleiter, bis heute: Weihnachten zwei Jahre später. Auch diesmal wird Otto reich beschert: Sensenmann Harold schenkt ihm eine Schneekugel, mit der er Kontakt zu seinem Onkel Archibald im Jenseits aufnehmen kann.


Wer wie ich die beiden bisherigen „Scary Harry“- Geschichten kennt, der wird sich dieses Hörbuch sowieso nicht entgehen lassen. Doch auch Neueinsteiger können hier bedenkenlos zugreifen. Denn ehe die Geschichte um die „Fledermaus frei Haus“ beginnt, ist man erstmal bei Otto und seiner Tante Sharon zu Gast und lernt sowohl Harry als auch die drei Hausgeister kennen. So bekommen Neulinge einen guten Überblick und Fans werden sich sofort wieder ehimisch fühlen. Und auch wenn diese Fans Fledermaus Vincent natürlich schon kennen, so wissen sie genau wie Einsteiger nicht, woher Vincent einst kam.
Entsprechend bietet die eigentliche Geschichte für jeden etwas Neues. Zunächst verebietet sie dezent winterlich-weihnachtliche Stimmung mit dem Bau eines Schneemannes, Bescherung mit den Geisterfreunden, doch dann wird es erstmals spannend als Otto Vincent entdeckt. Den rotzfrechen kleinen Kerl muss man einfach mögen, und ich konnte gut verstehen, dass Otto ihn behalten hat. Vincent ist zu lustig!
Der Spass findet wenig später allerdings ein jähes Ende als zwei Einbrecher in die Villa einsteigen. Von da an ist die Geschichte wirklich richtig spannend. Ich habe ganz schön um Otto, seine Tante und die übrigen Bewohner der Villa gezittert. Aber es gibt ja noch Vincent, und der bringt erst so richtig Schwung ins dramatische Geschehen, sodas es am Ende so richtig turbulent zugeht. Das macht Spass und sorgt dafür, dass auch die jungen Hörer sich nicht zu sehr gruseln und die Figuren sorgen müssen. Genau wie die regulären „Scary Harry“-Bücher ist auch dies Kinder ab etwa 10 Jahren prima geeignet.

Wie in den beiden anderen Hörbüchern so ist auch hier Robert Missler als Sprecher am Werke. Einmal mehr verblüfft er den Hörer mit den zahlreichen verschiedenen Stimmen, die er für die Charaktere auf Lager hat. Während der erzählten Passagen dagegen schwingt häufig ein leicht amüsierter Ton mit. Es ist ja auch eine oft heitere Geschichte, da passt das gut so.

Zu Beginn und am Ende der Geschichte ist eine fröhliche Melodie zu hören, die mich teilweise an „Alle Vögel sind schon da“ erinnert hat. Dafür ist der letzte Track eine „Scary Harry“-Version von „Jingle Bells“, die so richtig Spass macht und zum Mitsingen und Tanzen einlädt. Ich weiß gar nicht, wie oft ich das Lied nun schon gehört habe. Einfach toll!

Auf dem Cover ist Otto mit seinem Freund Scary Harry zu sehen. Auch Vincent ist dabei und ausgesprochen niedlich geraten. Ich muss jedes Mal über die Miene der Fledermaus lachen angesichts seiner grünschleifigen Verpackung.

Fazit:  Für „Scary Harry“-Fans ein (vor)weihnachtliches Must-Have-Hörbuch, das Spass macht und spannend ist. Doch auch Neulinge können hier zugreifen. Sie werden sich dank einer kleinen Einführung zu Beginn schnell zurecht finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: