Bella Donner und der Wunderbesen (Ruth Symes / Cathlen Gawlich)

Titel: Bella Donner und der Wunderbesen / Verlag: Argon Verlag / Spielzeit: ca. 117 min / Buch: Ruth Symes / gelesen von: Cathlen Gawlich

belladonner02Inhalt: Als die kleine Hexe Bella Donner Geburtstag hat, wünscht sie sich sehnlichst ein eigenes Zauberbuch. Doch dann ist ihr großes Geschenk etwas ganz anderes: Ein Hexenbesen! Bella freut sich zwar darüber, aber sie hat doch das Gefühl, dass nie zählt, was sie eigentlich möchte. Klein sein ist so doof! Bloß, weil sie »nur« ein Hexling ist, eine Hexe in Ausbildung, nimmt sie niemand ernst! Bella will, dass endlich mal alles so läuft wie sie es sich vorstellt. Ob da nicht ein harmloser Zauberspruch etwas bewirken könnte…? Bella hilft ihrem Glück auf die Sprünge, doch plötzlich gerät alles außer Kontrolle.


Falls sich jemand wundert: ja, irgendwie ist Teil 2 dieser Reihe scheinbar an mir vorbeigegangen. Das geht natürlich gar nicht und wird so schnell wie möglich nachgeholt. Aber immerhin beweist das, dass man nach der ersten Geschichte nicht zwingend in Reihenfolge hören muss. Um meinen Patzer mal etwas schönz zu reden 😉
Jedenfalls habe ich mich sehr gefreut, die kleine Bella wiederzutreffen. Sie ist so ein süßes und liebenswertes kleines Mädchen, das man einfach mögen muss. Und obendrein ist sie natürlich ein Hexling, eine Hexe in Ausbildung. Als ihr Wunsch nach einem eigenen Hexenbuch zum Geburtstag nicht erfüllt wird und sie „nur“ einen Besen bekommt, stellt sie fest, wie selten es nach ihrem Willen geht. Immer muss sie sich nach anderen richten. Da dürfte sie mit vielen Kindern etwas gemeinsam haben, und das zeichnet die Bella-Geschichten eben aus. Dass sie zwar phantasievoll sind, aber immer auch einen Bezug zum Leben der jungen Hörerschaft haben.
Ich verdrehe ja gerne mal die Augen, wenn ein Kind seinen Kopf durchzusetzen versucht, aber Bella konnte ich es einfach nicht übel nehmen. Ich habe es ihr so gegönnt, dass es wenigstens einmal auch nach ihren Wünschen geht. Entsprechend fand ich es nur navollziehbar, dass sie der Sache etwas nachhelfen möchte. Doch damit beginnt das große Chaos, und auch die Lehre, die Bella daraus zieht, dürfen sich die hörenden Kids gerne mitnehmen. Eventuelle erwachsene Hörer übrigens auch. Mich hat das ebenfalls ein wenig ins Grübeln gebracht. immerhin hat wohl jeder mal so einen Tag, wo nichts so läuft wie man es gerne hätte.

Für die Geschichten um Bella Donner hätte man keine bessere Sprecherin finden können als Cathlen Gawlich. Sie erweckt die kleine Hexe mit einer jungen und frechen Stimme und einem meist fröhlichen Ton zum Leben. Aber auch wenn Bella mal traurig oder wütend ist, trifft sie genau den richtigen Ton. Außerdem hat sie für jede andere Figur eine ganz eigene Stimme auf Lager, sodass man jeden sofort erkennt. Das erinnert oft mehr an ein Hörspiel als ein Hörbuch. Da fliegt die Zeit nur so dahin und ehe man es sich versieht, ist das Hörbuch schon herum. Genau so wie es bei einem Kinderhörbuch eben sein sollte.

Das Cover finde ich einmal mehr wunderschön. So schön bunt, die niedliche Bella mit ihrem neuen Besen und die Katze Pegata, so ist auf den ersten Blick alles gegeben, was diese Geschichte ausmacht.

Fazit:  Einmal mehr eine wunderschöne und fröhliche Geschichte um die kleine Hexe Bella Donner. „Bella Donner und der Wunderbesen“ macht ganz viel Spass und ist trotz aller Phantasie doch nahe am Leben der jungen Hörerschaft. So können sich die Kids leicht einiges aus der Geschichte mitnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: