Die drei !!! Adventskalender – Eisprinzessin in Not

Titel: Die drei !!! Adventskalender – Eisprinzessin in Not / Verlag: Europa / Spielzeit: 117 min / Sprecher: Sonja Stein, Martin, Brücken, Kerstin Draeger ua

ddakalender02Inhalt: Alle Jahre wieder ermitteln Kim, Franzi und Marie in einem neuen Adventsfall! Doch dieses Mal ist ihr detektivischer Spürsinn gleich doppelt gefragt: Es gibt zwei Fälle zu lösen! Ein Unbekannter lässt seinen Feiertagsfrust an der Weihnachtsdekoration in der Innenstadt aus. Zerstückelte Tannenbäume, zerstörter Schaufensterschmuck, die Ladenbesitzer sind ratlos. Zeitgleicht findet ein Casting für eine Eis-Show statt und Kim, Franzi und Marie sind natürlich mit von der Partie. Doch auch hier geht nicht alles mit rechten Dingen zu. Werden die drei !!! trotz Castingstress die beiden Fälle bis Weihnachten lösen können?


Alle Jahre wieder: ein Adventskalender-Hörspiel von den Drei !!!. Der Kalender im vergangenen Jahr hatte mir wirklich prima gefallen, weil er spannend und schön weihnachtlich war. Damit waren meine Erwartungen an diesen zweiten Kalender natürlich nicht gerade gering und ich hatte mich sehr darauf gefreut.
Hier kommen in 24 Track-Türchen gleich zwei Fälle auf die drei Freundinnen zu. Im einen Fall lassen sich Vandalen an der Weihnachtsdeko in der Stadt aus. Im zweiten Fall scheint etwas mit einer der Eistänzerinnen in Maries Gruppe nicht zu stimmen. Wie es sich bei diesem Titel gehört, steht dieser Fall leicht im Vordergrund. Mir hat allerdings der Fall um die Zerstörungen in der Stadt eine Spur besser gefallen. Schon alleine, weil er eher einen weihnachtlichen Bezug hat. Aber auch, weil es ein paar Verdächtige gibt. Da kann man leicht miträtseln. Die einen wirken zu offensichtlich, ja, aber das könnte natürlich Absicht sein um den Hörer aufs Glatteis zu führen. Nur, wer könnte es sonst sein? Die Auflösung bringt eine Überraschung, was mir ebenfalls gefallen hat. Allerdings fand ich das Motiv hinter den Taten schon sehr fadenscheinig. Außerdem muss man diese Botschaft nicht so brachial vermitteln. Das hätte man besser in die Story rund um die Fälle eingebunden. Dort wäre es ebenso gut angekommen, da bin ich sicher.
Beim Fall um die Eisttänzerin hatte ich bald eine Ahnung, die sich nachher bestätigte. Hier hätte ich mir etwas mehr Ermittlungsarbeit gewünscht. Es wirkt sehr gestreut, wie die Freundinnen die Sache angehen. Mal tun sie gar nichts für den Fall, dann stürzen sie sich drauf, dann wieder ist anderes wichtiger. Das hätte ich mir durchgängiger gewünscht. Obendrein hätten sie das, was sie am Ende unternehmen, um den Fall zu lösen, leicht schon früher tun können. So wirkt es dann unnötig in die Länge gezogen. Außerde: in Not ist die Eisprinzessin überhaupt nicht. Da schwindelt der Titel ziemlich.
Enttäuscht war ich darüber, wie wenig Weihnachtsstimmung hier aufkommt. Speziell die Einkäufe, den Kauf des Weihnachtsbaumes und die Aktion um den Schneemann hätte man gerne stimmungsvoller erzählen dürfen. Das schöne Flair vom ersten Kalenderhörspiel fehlt diesem Kalender leider gänzlich

Eva Michaelis vermittelt einem nicht das sympathischste Bild von Anna. So habe ich Anna lange nicht über den Weg getraut. Nadine Schreier ist als Joelle zu hören und glänzt vor allem darin, mal eine super nette, dann wieder eine ruppige Joelle darzustellen. Jannik Endemann darf sich als italienischer Charmeur austoben, was ihm auch gut gelingt. Die drei Hauptsprecherinnen sind in gewohnt guter Form.

Musikalisch geht es gemischt zu. Oft sind weihnachtliche Melodien zu hören, zu anderen Szenen hört man moderne Stücke wie man sie aus den übrigen Folgen der Reihe kennt. Für mich trägt die Musik eine gewisse Mitschuld daran, dass kein weihnachtliches Flair aufkommt. Es sind zwar die Melodien bekannter Weihnachtslieder, aber leider oft recht lieblos und viel zu schnell runtergedudelt.

Das Covermotiv passt einwandfrei zum Titel. Aber an Weihnachten erinnert lediglich die Tanne, halb versteckt links am Rand.  Ein Motiv für eine regiläre Folge, ja, aber für einen Adventskalender hätte es gern mehr Weihnachten sein dürfen.

Fazit: In diesem Adventskalender-Hörspiel verstecken sich gleich zwei Fälle. Der um die Vandalen ist ganz spannend und hat ein überraschendes Ende. Der um die Eisprinzessin wird nicht besonders konsequent verfolgt, wodurch kaum Spannung aufkommt. Man ahnt auch flugs, was los ist. Insgesamt fehlte es mir hier mächtig an Weihnachtsflair. Das konnte der Kalender vom letzten Jahr erheblich besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: