Kati & Azuro (08) – Fohlen in Gefahr

Titel: Kati & Azuro (08) – Fohlen in Gefahr / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 59 min / Sprecher: Florentine Draeger, Bernd Stephan, Gabriele Libbach ua

azuor08Inhalt: Die Ferien am Meer mit ihrem geliebten Fuchs Azuro und ihrer Freundin Marie hat Kati sich irgendwie anders vorgestellt. Das Gestüt von Maries Tante liegt zwar direkt an der niederländischen Küste, aber an die erträumten wilden Galoppritte am Strand ist nicht zu denken. Ein heftiger Sturm tobt und das Hochwasser hat weite Landstriche überschwemmt! Als die Mädchen bei einem ersten Ausritt mit ihren Pferden Azuro und Teje vorsichtig die Gegend am Deich erkunden wollen, machen sie gleich zwei unglaubliche Entdeckungen.


In dieser Folge erlebt man Kati mal mit einem anderen Mädchen als Cleo zusammen. Die ist nämlich gar nicht dabei. Stattdessen besucht Kati mit ihrer Freundin Marie deren Tante an der See. Das fand ich mal eine schöne Abwechslung. Marie gefiel mir auf Anhieb.
Aber auch sonst konnte mich diese Folge von sich überzeugen. Zwei Themen stehen hier im Mittelpunkt: einmal die Sturmflut, die es kürzlich gegeben hatte und wegen der eine Herde Pferde nun auf einer kleinen Insel gefangen sind und gerettet werden muss. Zum anderen ein kleines Ponyfohlen, das die Mädchen finden und das kaum Überlebenschancen hat. Beide Themen sind interessant und wirklich spannend. Die Handlung um das Poynfohlen ist übendrein noch sehr rührend, und bei einer Erklärung des Pferdeflüsterers Sam sind mir die Tränen gekommen. So schön und so wahr!
Man muss aber damit klarkommen, dass hier nicht alles so rosarot ist wie in vielen anderen Pferdegeschichten für junge Mädels. Das gilt bereits seit Folge 1 dieser Reihe und es hat sie für mich stets zu etwas Besonderem gemacht. Ich hoffe, das wird so beibehalten.

Es hat eine Neubesetzung der Rolle der Kati Schulze gegeben. Statt Carolin von der Groeben ist nun Florentine Draeger zu hören. Ich bin hin- und hergerissen. Einerseits finde ich, dass Florentine viel lockerer klingt. Andererseits war ich immer froh darüber, dass Carolin von der Groeben keine typische Mädchenstimme, sondern einer angenehm markante Stimme hat. Auch das hat „Kati & Azuro“ für mich immer von Genrekollegen abgehoben. Ich mag Florentine Draegers Stimme wirklich, aber nun klingt Kati halt typisch ponyhofmädchensüß. Das ist einfach schade, weil die Reihe nicht so ist.

Ist das Geräusch von Hufgetrappel abhanden gekommen, oder wieso klingt das hier plötzlich so als würde jemand das Geräusch mit der Zunge schnalzen / imitieren? Irgendwie kann ich mir das bei Europa nicht so richtig vorstellen. Davon abgesehen ist an der Geräuschkulisse ebenso wenig etwas auszusetzen wie an der Musik. Sie ist mal lebendig, schlägt in entsprechenden Momenten aber auch leise Klänge an. Das passt gut.

Das Cover nimmt sich dem Thema um das Ponyfohlen an, aber auch das Meer ist zu sehen. Ich mag vor allem die Muscheln und den Seestern rundum. Einmal mehr sind solche zur Geschichte passende Details eingefügt worden.

Fazit:  Diese Folge ist gleich aus zwei Gründen spannend: werden die Pferde gerettet werden können? Und wird es das Ponyfohlen schaffen? Eine wirklich gelungene Folge. Lediglich der Sprecherwechsel bei Kati gefällt mir (noch) nicht. Vielleicht gewöhne ich mich noch daran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: