Bibi Blocksberg (113) – Die Hexprüfung

Titel: Bibi Blocksberg (113) – Die Hexprüfung / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 45 min / Sprecher: Martina Treger, Peter Groeger, Santiago Ziesmer ua

bibi113Inhalt:  Bibi und Xenia haben für den Mittleren Hexabschluss gebüffelt. Bei dieser Hexprüfung darf alles aus der ersten Hälfte des Hexbuchs abgefragt werden. Ihre Lehrerin Mania darf die Prüfung aber nicht abnehmen. Das übernimmt ene strenge Prüferin vom Hexschulamt. Und das macht es den beiden alles andere als leicht. Ob sie es dennoch schaffen?


Es ist immer so eine Sache, von einem Wunder zu sprechen. Diese Folge hat bei mir aber genau diesen Eindruck hinterlassen, deshalb traue ich mich das mal.
Ich bin kein Fan der Junghexen um Bibi, aber Xenia mag ich wirklich sehr. Sie dürfte für mich gerne häufiger dabei sein. Keine solch überzogen dargestellte Figur wie Schubia und nicht so charakterlos wie Flauipaui. Stattdessen selbstbewusst und irgendwie ein wenig grungig. Das gefällt mir!
Die Geschichte hat ein Thema und das wird konsequent durchgezogen ohne sich je aus den Augen zu verlieren. Zudem ist sie wirklich spannend vom Anfang bis zum Ende. Es ist lange nicht absehbar, ob Bibi und Xenia bestehen werden. Ganz im Gegenteil sieht es bis zum Schluss keineswegs so aus.
Gefreut hat es mich, dass hier so viele lieb gewordene Figuren mitspielen. Bei ihrer Suche nach jemandem, dem sie helfen können, treffen Bibi und Xenia auf Professor Hagelkorn, den Bürgermeister und Pichler, Eddie Edison und Karla Kolumna. Sie gehören für mich zu der Serie und haben solche Auftritte verdient. Und sie wecken Erinnerungen an ganz frühe Folgen der Serie. Junge Neuhörer werden so neugierig auf vorige Folgen gemacht. So hat die gesamte Hörerschaft etwas davon.

Entsprechend sind mehrere bekannte Stimmen mit von der Partie wie zB Peter Groeger, Santiago Ziesmer und Wilfried Herbst. Sie sind so gut und fit bei der Sache wie immer und schaffen es im Nu, einer neuen Folge ein wenig „altmodisches“ Flair zu verleihen. Martina Treger ist als Prüferin Akkurata zu hören. Sie klingt korrekt und streng, aber doch ganz sympathisch.

Auf Musik muss man abgesehen vom Titellied verzichten, doch das kennt man von der Serie bereits. Mich stört es jedenfalls nicht. Es muss nicht ständig irgendwo irgendwas im Hintergrund dudeln. Die Geräuschkulisse ist auf bewährtem Niveau: alles da, wohin es gehört um das Gehörte anschaulich zu machen.

Das Cover zeigt einen Teil der Prüfung. Man sieht Bibi und Xenia die Aufregung und Angst gut an. Die Prüferin wirkt streng, Mania dafür umso freundlicher und liebenswerter. Eine Bildebruchhexe eben!

Fazit:  Es geht doch! Eine griffige Story, die bis zum Schluss wirklich spannend bleibt, neue, aber auch viele altbekannte und liebgewordene Charaktere und die erträglichste Junghexe (neben Bibi), die mir in der Reihe bisher begegnet ist. Ich mag zwar die Familiengeschichten um Blocksbergs immer noch lieber, aber so kann mich die Serie auch mit neuen Folgen begeistern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: