Die drei ??? Kids ((42) – Fußballgötter

Titel: Die drei ??? Kids ((42) – Fußballgötter / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 73 / Sprecher: Jannik Schürmann, Tim Kreuer, Tom Raczko ua

ddfkids42Inhalt: In Rocky Beach findet ein Fußballturnier statt – und Justus Jonas ist als Torwart dabei. Doch irgendjemand hat es auf die goldene Statue des Fußballgottes abgesehen. Die drei ??? Kids müssen nicht nur das Endspiel gewinnen, sondern auch noch einen gefährlichen Fall lösen.


Um diese Folge mögen zu können, muss man zunächst akzeptieren, dass Dickerchen Justus als Torwart eine gute Figur macht. Das klappt ganz gut, denn viel zu tun hat er als Torwart nicht.
Dafür ist er bei dem Rätsel um der verschwundenen Götterstatue umso mehr gefordert. Anfang fand ich es schon seltsam, dass ein Verein eine hölzerne Götterfigur ins Stadion bringt, wenn ein Sieg gefeiert wird. Andererseits: hierzulande hat ein gewisser Verein einen gewissen Geißbock, und daher sollte ich mich über eine Götterstatue wohl nicht allzu sehr wundern.
Davon abgesehen geht der neue Fall für die drei Kids wirklich in Ordnung. Die Ermittlungen sind ganz spannend und bei einer dramatischen Szene habe selbst ich vor Schreck die Luft angehalten. Der Großteil der Handlung findet nämlich nicht auf dem Fußballplatz statt, sondern an verschiedenen anderen Orten. Es sollte also niemand abwinken, der mit Fußball nicht so viel am Hut hat. Das macht gar nichts! Die drei Freunde sind genauso viel unterwegs wie sonst und natürlich auch in ihrem Hauptquartier, der Kaffeekanne.
Erzrivale Skinny Norris ist ebenfalls mit von der Partie und macht es Justus, Peter und Bob zusätzlich schwer. Mir kam er hier nicht ganz so wiederlich vor wie sonst.

Jannik Schümann, Yoshij Grimm und David Wittmann bilden einmal mehr ein munteres und pfiffiges Trio. Zwar sind mir ihre Stimmen recht weit weg von denen ihrer älteren Pendents, andererseits ergibt sich so eine gewisse Eigenständigkeit. Man hat nicht dauernd die drei mit der Visitenkarte vor Augen beim Hören. Tom Raczko hat mr ebenfalls gefallen. Er lässt Leandro nett, sympathisch und fußballerisch engagiert klingen. Ihn würde ich gerne noch einmal in der Reihe hören.

In Sachen Musik zeigt sich diese Folge genauso wie ihre Reihenkollegen. Neben den vertrauten, ruhigen und eher fröhlichen Stücken, sind dann und wann auch schnellere Stücke zu hören, die speziell in der Fahrradszene die Dramatik verdeutlichen. Das ist so gut abgestimmt.

Auf dem Cover ist Torwart Justus zu sehen und auch die Götterstaute. Damit sind der Aufhänger für den Fall und der Gegenstand, um den er sich dreht, dort vertreten.

Fazit:  Auch wenn man kein allzu großer Fußballfan ist, sollte man sich als Freund der Reihe diese Folge nicht entgehen lassen. Sie ist spannend, es wird viel ermittelt und ein Schuss Dramatik ist ebenfalls vorhanden. Und Justus offenbart ein weiteres Talent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: