Skulduggery Pleasant (08) – Die Rückkehr der toten Männer (Derek Landy / Rainer Strecker)

Titel: Skulduggrey Pleasant (08) – Die Rückkehr der toten Männer / Verlag: Hörcompany / Spielzeit: 840 min, 10 CDs / Buch: Derek Landy / gelesen von: Rainer Strecker

pleasant08Inhalt: Es herrscht Krieg! Doch diesmal ist es der Hohe Rat selbst, die Vereinigung aller Sanktuarien der Welt, der sich gegen die Iren wendet. Denn Irland ist eine Quelle der Magie und das weckt Begehrlichkeiten. Und so kämpfen nun Zauberer gegen Zauberer in einem sinnlosen Bruderkrieg, während im Verborgenen Hexen und Warlocks nur darauf warten, die Zauberergemeinschaft an ihrer verwundbarsten Stelle zu treffen. Aber Irland hat eine Geheimwaffe – die Toten Männer. Jene unerschrockene Truppe von Helden um Skulduggery Pleasant, die schon gegen Mevolent gekämpft haben. Und mitten unter ihnen ein neues Mitglied: Walküre Unruh, Skulduggerys erwachsen gewordene Gefährtin. Niemand ahnt, dass Walküre selbst die größte Zerstörung bringen wird .


Die Serie befindet sich auf der Zielgeraden. Diese Folge ist der vorletzte Teil. Ich finde es zwar bedauerlich, weil ich die Reihe einfach total genial finde, andererseits bin ich aber auch froh. Jede Serie sollte ein Ende finden, statt -wie so viele- ewig fortgesetzt zu werden bis sie letztlich nur noch vor sich hin dümpeln.
Walküre ist über die einzelnen Bände hinweg älter und reifer geworden, und genau wie sie ist die Reihe Band für Band spürbar erwachsener geworden. Ich habe diesen Band als merklich ernsthafter und noch einen ganzen Tacken düsterer und unheimlicher empfunden als seine Vorgänger. Und die waren auch nicht von schlechten Eltern. Doch das gehört zu dieser Geschichte, denn die ist nun mal alles andere als ein magischer Spielplatz. Da dürfen viele Szenen mit Recht drastisch ausfallen. Es herrscht nun mal Krieg in der magischen Welt und im Krieg wird nicht mit Federkissen geworfen. Das ist halt so.
Action wird also einmal mehr massig geboten und auch für Spannung abseits der Kampfplätze ist gesorgt.
Ich wusste manchmal gar nicht mehr, wem ich überhaupt noch trauen kann. Immer wieder offenbaren bisher als „gut“ eingeschätze Figuren eine dunkle Seite, und umgekehrt natürlich auch. Man muss hier schon sehr fein aufpassen, ansonsten ist man schnell raus. Ich bewundere es, wie Derek Landy es geschafft hat, in einem Universum mit so vielen Figuren einen so guten Überblick zu behalten, und wie er selbst im achten Band noch an Ereignisse aus vorigen Bänden anknüpft um ein neues Bild davon zu gestalten. Was die Charaktere angeht, ist man mit den Hörbüchern übrigens klar im Vorteil, denn hier gibt es ein Glossar der Figuren. Das wäre bei den Büchern ebenfalls schön gewesen.
Ich weiß, oben habe ich noch geschrieben, dass Krieg nun mal nichts Lustiges ist, trotzdem hat mir der typische Humor der Serie in diesem Band etwas gefehlt. Er gehört für mich zu Skulduggery und Walküre, daher schmerzt es schon etwas, dass man ihn hier nicht im gewohnten Maße antrifft.
Nun bin ich auf das Finale gespannt. Es fällt schwer zu glauben, dass alles noch zu einem wirklich guten Ende finden wird. Und irgendwie habe ich auch ein paar Zweifel an der Schlüssigkeit des Endes. Doch insgesamt vertraue ich Derek Landy, dass er die Fans nicht mit einem halbgaren letzten Teil abspeisen wird.

Rainer Strecker greift die düstere Stimmung dieses Teils sehr gut auf. Alles andere hätte mich auch gewundert, wo er uns doch bereits sieben Bände mehr als gekonnt vorgelesen hat. Er ist eine gute Hilfe, sich im Figuren-Dschungel zurecht zu finden. Ohne die „Pleasant“-Reihe hätte ich wohl nie so viele Hörbücher mit ihm gehört. Daher ist er inzwischen die Stimme, die mich sofort zu Skulduggery, Walküre und den anderen versetzt.

Gäbe es nicht schon das Cover zum neunten Band (auf Englisch), dann wäre wohl das Covermotiv dieses Teils das Schlimmste und Beängstigendste der ganzen Serie. Man macht sich sofort Sorgen, was mit Walküre los ist, so wie sie in Pleasants Armen liegt. Und er schaut auch nicht gerade fröhlich auf sie herab. Im Hintergrund steht etwas in Flammen, was ebenfalls Unheil erahnen lässt. Auch dieses Mal ziehen die CDs in einer super schönen Box ins Regal ein.

Fazit:  Speziell nach diesem Band fällt es schwer, noch an ein gutes Ende der Reihe zu glauben. Es tut sich unglaublich viel. Mancher ist nicht mehr der, für den man ihn gehalten hat, liebgewonnene Figuren sterben und die Atmosphäre ist durchgängig düster, bedrohlich und beängstigend. Ich fiebere auf das Finale hin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: