Benjamin Blümchen (129) – Der Drachenflugtag

Titel: Benjamin Blümchen (129) – Der Drachenflugtag / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 40 min / Sprecher: Roland Hemmo, Katja Primel, Wilfried Herbst ua

ben129Inhalt: Benjamin, Otto und Stella wollen am Neustädter Drachenflugtag teilnehmen. Dazu muss man zunächst einen Drachen selbst bauen und ihn dann erfolgreich auf dem Wettbewerb steigen lassen. Die Konkurrenz ist groß: Der Bürgermeister, Herr Pichler und Karla Kolumna machen auch mit. Und am Flugtag erlebt so mancher eine Überraschung!


Nach der Folge 128, die ich wirklich gut fand, geht es mit dieser Episode wieder ziemlich bergab. Den Drachenflugtag lasse ich ja noch gelten, die Idee ist ganz nett. Es ist zwar gerade nicht die Jahreszeit zum Drachensteigenlassen, aber die kommt auf jeden Fal wieder. Späatestens dann wird die Geschichte auch Lust darauf machen.
Aber der Rest der Geschichte ist einzig und alleine eins: vorhersehbar!
So kommt nicht einmal ein Hauch von Spannung auf. Außer vielleicht bei Hörern, die Benjamin, seine Freunde und seine ewigen Kontrahenten noch nicht kennen. Solche Hörer dürften bei deutlich über 100 Folgen in der Reihe aber eher selten sein. Um dieses Thema geht es eine ganze Weile hin und her, Benjamin und seine Freunde rätseln, wer ihnen nachstellt, und versuchen gleichzeitig einen möglichst guten Drachen zu basteln. Tatkräftig unterstützt von Eddie Edison.
Normalerweise finde ich es immer lobenswert, wenn viele vertraute Figuren mitwirken. Hier reißt das jedoch auch nicht viel raus. Das Geschehen plätschert vor sich hin. Und am Ende haben sich dann doch wieder alle lieb. Was auch sonst?

Ich kann es kaum glauben, aber entweder gewöhne ich mich bereits an Ulrike Stürzbecher als Karla Kolumna, oder sie klingt ihr hier und da tatsächlich recht ähnlich. Das Wasser wird sie ihr in meinen Ohren nie reichen können, aber so kann ich ganz gut damit leben. Ansonsten sind die bekannten Sprecher zu hören, die in bewährter Form sind. Und auch wenn es eigentlich müßig ist, es zum x-ten Male zu erwähnen: muss Jürgen Kluckert als Benjamin wirklich klingen wie ein Kleinkind mit sooo großen Stauneaugen?

Musikalisch gibt es wie üblich wenig zu holen. Da bleibt es beim Titellied. Die Geräusche gehen in Ordnung. Hörspiele dieser Reihe brauchen nicht mehr. Es ist alles da um sich das Geschehen vorzustellen. Das passt so.

Das Covermotiv ist einmal mehr gelungen. Schön farbenfroh und spaßig. Wie sich der Bürgermeister da in den Drachenschnüren verheddert, da muss man einfach schmunzeln. Und hach, danke, danke, keine Stella auf dem Cover. Ganz wie in alten Zeiten ohne das Fräulein Stellini.

Fazit:  Eine unspektakuläre Folge, die gemütlich vor sich hin plätschert und wenige Überaschungen birgt. Thematisch an sich auch am Thema vorbei, denn die Zeit zum Drachensteigenlassen kommt erst noch, aber sie verfällt ja nicht. Man kann sie im Herbst ja dann nochmal hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: