Die drei ??? (175) – Schattenwelt

Titel: Die drei ??? (175) – Schattenwelt / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 186 min / Sprecher: Elga Schütz, Jona Mues, Hanni Vanhaiden, Jürgen Thormann ua

ddf175Inhalt: Die drei Detektive bekommen eine einmalige Chance: Sie dürfen an der Universität Ruxton für ein paar Wochen das Studentenleben testen! Doch schnell wird klar, dass hier nicht nur Vorlesungen, Partys und Wohnheimzoff auf sie warten, sondern ein neuer Fall!


Eine Geschichte um die ??? auf drei CDs, da bin ich von Natur aus skeptisch. Zu oft verfransen sich bereits die Geschichten auf einer CD. Und ich habe keine Lust, drei CDs in Habtachtstellung zu hören um nichts zu verpassen um am Ende durchzublicken. Das ist schon bei einer CD anstrengend. Entsprechend habe ich „Schattenwelt“ geraume Zeit vor mir hergeschoben.
Völlig zu unrecht, wie ich zugeben muss. Denn -und für mich ist das ein dicker Pluspunkt- man hat am Ende jeder CD den Eindruck, der Fall sei gelöst. Nicht komplett zwar, für den totalen Durchblick reicht es logischerweise nicht, sonst wäre jede Spannung dahin, aber zu einem guten Teil. Zu einem so guten Teil sogar, dass ich das Gefühl hatte, gewisse Elemente als „erledigt“ abhaken zu können. So konnte ich mich dann auf die nächste CD umso besser konzentrieren, weil ich nicht das Gefühl hatte, alles auf dieser CD ständig in Verbindung zu dem zu setzen, was ich auf der vorherigen CD gehört habe.
Das Geschehen auf jeder CD ist für sich spannend, hat auch ein paar dezent schaurige Momente und ein paar futuristische Elemente finden sich ebenfalls.
Am Ende fügt sich das endlich alles zusammen und da einige Dinge -wie gesagt- schon vorher quasi erledigt sind, wirkt das Ende auch nicht überladen oder chaotisch.
Gefallen hat mir außerdem, dass hier tatsächlich so ein bisschen College-Atmosphäre aufkommt. Ich mag einfach Detektivgeschichten und Krimis, die an Unis spielen. Schon immer und so richtig begründen kann ich es noch nicht mal. Es ist einfach so und deshalb habe ich mir hier darüber gefreut.

Habe ich Elga Schütz nicht erst in der gestrigen Besprechung gelobt? Egal, dann hier eben nochmal. Ihre markante Stimme, so überhaupt nicht typisch Frau, ist für mich immer wieder ein Highlight. So auch hier, wo sie Francine Breckenridge spricht. Jona Mues übernimmt die Rolle des Taylor-Jackson und lässt ihn dermaßen arrogant klingen, dass ich ihm (also Tayler-Jackson) am liebsten sofort eine reingehauen hätte. Das muss man auch erstmal schaffen.

Die eingesetzten Musikstücke habe ich jetzt nicht als den großen Wurf empfunden. Jedenfalls haben sie die Jubiläumsfolge in dieser Hinsicht nicht nennenswert vom Rest der Reihe ab. Dafür kann man mit der Geräuschkulisse ganz zufrieden sein. Da passt alles.

Die drei CDs ziehen in drei einzelnen Cases und so widerum im schicken Schuber ins Regal ein. Jedes CD-Cover hat ein anderes Motiv. Die Hauptelemente dieser Cover finden sich auf dem Schuber wieder. Eine schöne Idee. Ich mag besonders die durchgängig düsteren Stil und die finsteren Farben. Das muss der Farbfreak in mir sein.

Fazit: Mir hat die Jubiläumsfolge gut gefallen. Vor allem, weil man am Ende jeder CD den Eindurck hat, dass man an einen ordentlichen Teil der Story bereits ein Häkchen machen kann. So konnte ich mich bei jeder CD neu konzentrieren ohne dabei noch groß mit dem zuvor Gehörten kombinieren zu müssen. Und wenn ich bei einer ??? den Überblick behalten kann ohne mich dabei wahnsinnig anstrengen zu müssen (wie bei vielen Einzelfolgen), dann nehme ich dafür manch anderes gerne in Kauf. Hörpsielhören soll ein Vergnügen sein, keine Anstrengung. Vielleicht ist dieses Jubiläum nicht DAS Highlight, aber ich fand es dennoch ganz spannend und unterhaltsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: