Die kleine Schnecke Monika Häuschen (42) – Warum wedeln Hunde mit dem Schwanz?

Titel: Die kleine Schnecke Monika Häuschen (42) – Warum wedeln Hunde mit dem Schwanz?/ Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 41 min / Sprecher:  Wolfgang Boos, Tom Deininger ua

moni42Inhalt: Die kleine Schnecke Monika Häuschen will zusammen mit ihrem besten Freunde, dem Regenwurm Schorsch, eine Gartenzeitung gründen. Und gleich haben sie ihre erste Schlagzeile als der lustige Schnauzer Waldi auftaucht und den vornehmen Graugänserich Günter durch den Garten jagt, der ihm sehr zu gefallen scheint. Herr Günter will sich von dem verschmusten Waldi auf keinen Fall abschlecken lassen und würde ihn nur zu gerne wieder loswerden. Doch danan passiert etwas, das zeigt, wie gut es ist, einen treuen Hund an seiner Seite zu haben.


Nach vielen wildlebenden Tieren, dreht sich in dieser Folge alles um ein typisches Haustier: den Hund. Eine Tierart also, mit der sicher jeder schon einmal Kontakt hatte. Und nach diesem Hörspiel werden die (jungen) Hörer sicher einiges mehr aus dem Verhalten eines Hundes herauslesen können. Es gibt nämlich einmal mehr eine ganze Menge zu lernen. Was mich aber besonders gefreut hat, ist dass mit gewissen „Vorurteilen“ aufgeräumt wird. Beispielsweise, das Schwanzwedeln nicht automatisch Freude bedeutet. Ich bin mir sicher, hier können sich auch erwachsene Hörer wieder einiges mitnehmen.
Amüsant ist es einmal, dass Waldi sich genauso gebärdet wie es Hunde eben tun. Er ist versessen auf ein Herrchen, er geht davon aus, dass jeder ihn liebhaben muss, er biedert sich selbst demjenigen an, der ihn offenkundig nicht sonderlich leiden kann, ohne Kommandos und angebotene Beschäftigung weiß er gar nicht so genau wohin mit sich. Katzeliebhaber werden sich vor Lachen auf die Schenkel klopfen, wenn sie das hören. Es ist wirklich phantastisch gut getroffen. Und glücklicherweise ist all dies ja auch das, was Hundefans an ihren Vierbeinern so lieben. Von daher wird der Hund hier nicht einmal vorgeführt.
Gelacht habe ich außerdem über Günter, wie er sich bemüht, Waldi loszuwerden und seinen Freundschaftsbekundungen aus dem Weg zu gehen. Lustig, den schlauen Gänserich mal gänzlich hilflos zu erleben.

Noch nie war ich so froh darüber, dass sich das Gasttier endlich zu Wort meldet wie hier. Denn Kinderhörspiel hin oder her: es ist nicht so schwer, Hundegebell aufzutreiben! Mir sträubt sich alles, wenn Menschen Tiergeräusche nachahmen. Genau das ist bei Waldi Bellen der Fall. Danach übernimmt Wolfgang Boos seinen Part und klingt dabei einfach nur nett und gemütlich und manches Mal eben auch typisch hundemäßig aufdringlich (ich liebe Hunde, das ist also durch und durch freundlich gemeint 😉 )

In Sachen Musik und Geräusche hält man sich an das bewährte Maß. Das Nötigste ist da, aber das muss auch reichen. Für mich tut es das auch, denn es wirkt niemals lieblos oder so als hätte man nicht mehr hinkriegen können. Das merkt man an solchen kleinen Details wie den dezenten Hall, wenn Monika sich in ihr Häuschen zurückzieht.

Das Covermotiv verblüfft ein wenig, denn so freundlich und fröhlich ist Günter in Waldis Gegenwart (zunächst) längst nicht. Dabei sieht Waldi doch wirklich goldig und liebenswert aus! Für das Rätsel im Booklet muss man dieses Mal lesen und schreiben können. Bei einem Hörspiel ab 3 Jahren halte ich das für etwas arg viel verlangt.

Fazit: Eine interessante und witzige Folge, die den Hörern eines der beliebtesten Haustiere ein ganzes Stück näher bringt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: