Die drei ??? (176) – …und der gestohlene Sieg

Titel: Die drei ??? (176) – …und der gestohlene Sieg / Verlag: Europa / Spielzeit: / Sprecher: Andreas Fröhlich, Tina Eschmann, Dorothee Sturz, Ursula Sieg ua

ddf176Inhalt: Zwei Tore liegen das Frauenteam der LA Strikers zurück – zehn Minuten vor Abpfiff. Nicht nur die drei ??? glauben das Fußballspiel gegen die haushoch überlegenen Rochester Ravens sei schon entschieden. Doch plötzlich wendet sich das Blatt und die Strikers nehmen den Pokal mit nach Hause! Ein zweifelhafter Sieg, finden auch die drei Detektive. War Bestechung im Spiel? Anpfiff für die Ermittlungen! Diese bringen Justus, Peter und Bob auf die Spur eines skrupellosen Erpressers…


Die Reihe kann die Finger offenbar nicht vom Thema „Fußball“ lassen, obwohl noch keine Fußball-Folge jemals ein Aushängeschild war. Erfreulicherweise spielt das Thema hier eher eine Nebenrolle. Es stellt den Aufhänger, mehr ist es zum Glück nicht.
Zunächst war ich mit der Geschichte auch ganz zufrieden. War beim Sieg der Strikers wirklich Bestechung im Spiel? Falls ja, wer steckt dahinter, und warum eigentlich? Das ließ sich nicht übel an. Die drei Detektive nehmen den Fall auf, ermitteln zunächst auch ganz schlüssig und als Hörer kann man schon ein bisschen miträtseln. Das hätte meinetwegen gerne so weitergehen dürfen.
Doch dann kam der Moment, der den guten Start im Nullkommanichts wieder zunichte machte. Nichts gegen „Der Zauberer von Oz“, aber als sich in dieser bis dahin ganz ernsthaften Detektivgeschichte plötzlich alles um Winki-Soldaten, Kampfbäume und fliegende Affen drehte, dachte ich doch, ich stehe im Wald! Was Justus dann aus irgendwelchen Motiven auf Vasen herausliest, ist für mein Empfinden mächtig weit hergeholt. Genauso weit wie die Tatsache, dass sich das einst neunjährige Kinder ausgedacht haben sollen. Ja, ganz sicher doch!
Dabei hatte doch alles ganz vielversprechend angefangen…

Den Sprechern kann man nichts vorwerfen. Die drei Hauptsprecher sind fit mit dabei wie eh und je. Außerdem hat mir Ursula Sieg in der Rolle der verwirrten Beatrice sehr gut gefallen. Es gelingt ihr gut, dem Hörer ein Bild der alten Dame zu vermitteln. Dorothee Sturz gibt eine sympathische Sidney. Von ihr würde ich gerne mal wieder hören.

Hinsichtlich der Untermalung gibt es ebenfalls nichts nennenswert auszusetzen. Überraschenderweise klingt die Folge in dieser Hinsicht nicht so wie schon zig andere zuvor. So gelingt es den Stücken, gewissen Szenen die nötige Athmosphäre zu verleihen. Was die Geräusche angeht, habe ich nur eine kurz Frage: Peters MG klingt wie ein rostiges, quietschendes Fahrrad? Seit wann?

Auf dem Cover ist der Pokal zu sehen, der im Verlauf der Geschichte in den Mittelpunkt rückt. Ich finde allerdings, dass der Löwe darauf weder dämlich, noch feige dreinschaut. So wird das Motiv in der Geschichte beschrieben. Ein Fußball ist natürlich auch abgebildet, obwohl es nicht zentral darum geht.

Fazit: Nach einem eigentlich ganz vielversprechenden Start kam dann doch wieder der Moment, in dem ich mir wortwörtlich an den Kopf gefasst habe. Von der Erpressung zum „Zauberer von Oz“, dem „Dschungelbuch“ und „Alice im Wunderland“ und zu drei Mädchen, die angeblich schon mit neun Jahren über Justus Intellekt verfügten. Hilfe, nein..!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: