TKKG (193) – Das Weihnachts-Phantom

Titel: TKKG (193) – Das Weihnachts-Phantom  / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 67 min  / Sprecher: Manou Lubowski, Marianne Bernhardt, Achim Schülke ua

tkkg193Inhalt: Während die Menschen zwei Tage vor Weihnachten in einem belebten Einkaufszentrum der Millionenstadt eilig die letzten Geschenke besorgen, stiehlt ein Mann gleich eine ganze Kleiderstange Winterjacken einer Edelmarke. Der Dieb verschwindet unerkannt und hinterlässt eine rätselhafte Botschaft. Noch am selben Tag luchst der gleiche Täter einem stadtbekannten Millionär seinen Cadillac ab und taucht erneut unter. Wieder hinterlässt er eine Botschaft. TKKG nehmen seine Fährte auf, ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt! Dem Unbekannten scheint die Verfolgung großes Vergnügen zu bereiten. Was führt der Mann im Schilde?


Eigentlich finde ich es für eine Weihnachts-Folge ja noch etwas früh, aber die Schokoweihnachtsmänner bevölkern die Supermärkte schließlich auch jedes Jahr früher. Gefühlt jedenfalls. Also lasse ich das mal so durchgehen. Außerdem habe ich gegen (vor)weihnachtliche Geschichten sowieso nichts einzuwenden.
Diese Folge ist schon eine ganze Ecke anders als die übrigen Episoden, die man bisher gehört hat. Ich denke, daran werden sich unter den Hörern die Geister scheiden. Mir hat ein solcher, innovativer Weg zur Abwechslung mal ganz gut gefallen. Dafür muss man sich allerdings von dem Verlauf eines normalen Jugendkrimis verabschieden können. Denn hier sieht es zwar die ganze Zeit über nach einem echten Verbrecher aus, aber bei mir schwang auch stets ein gewisser Zweifel mit, ob man sein Handeln zu 100% so einstufen kann. Denn eigentlich…aber das muss man selber hören und für sich selber bewerten.
Es gibt allerdings auch zwei Punkte, an denen ich mich etwas gestoßen habe. Beispielsweise dieses kryptische Rätsel, das mich -umeiniges vereinfacht zwar im Vergleich- tierisch an die ewigen Rätsel in der Reihe „Die drei ???“ erinnert hat. Bitte lasst TKKG nicht auch damit anfangen! Irgendwo muss doch noch so viel Kreativität schlummern um ohne so etwas auszukommen. Und zweitens waren es die Hinweise des Täters. Himmel hilf, da muss man ja schon brillant sein um daraus das abzuleiten, was der Täter damit sagen will. Zum Glück aber hat die Truppe ja Karl…

Bei den Sprechern gibt es niemanden, den man besonders hervorheben müsste. Weder im Guten, noch im Schlechten. Die Hauptsprecher machen ihre Job so ordentlich wie man es aus den vorigen hohen Folgen kennt. Michael Harck hätten in der Rolle des neureichen Poerschke ruhig noch eine Schippe Überheblichkeit drauflegen können.

Musikalisch wird eine Mischung aus vertrauten Klängen und einigen Weihnachtsmelodien geboten. Das hat mir so zugesagt.  Es muss nicht davon triefen, aber wenn eine Geschichte um Weihnachten herum spielt, dann sollte man das für mich auch hören können.

Auf dem Cover jagt Tim jemandem her. Das kann natürlich nur das Phantom aus dem Titel sein. Ein ziemliches Allerweltsmotiv, wie ich finde. Irgendwie kommt es mir auch bekannt vor von einer vorigen Folge. Nur dass es damals keinen weihnachtlichen Hintergrund gab. Da muss ich mal nachschauen.

Fazit:  Diese Geschichte ist mal etwas Anderes. Kein so typischer Kinder- bzw Jugendkrimi. Das hat mir zur Abwechslung gut gefallen. Und das gleicht die beiden erwähnten Schlappen ein stückweit aus. Ich bin mir sicher, an dieser Folge werden sich die Geister unter den Fans scheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: