Die drei !!! (39) – Verliebte Weihnachten

Titel: Die drei !!! (39) – Verliebte Weihnachten / Verlag: Europa / Spielzeit: / Sprecher: Flemming Stein, Sonja Stein, Bern Stephan, Tim Kreuer ua

dda39Inhalt: Die drei !!! freuen sich auf die Vorweihnachtszeit. Doch in dem Feinkostladen, in dem Kim jobbt, geht es nicht mit rechten Dingen zu: Der Besitzer weigert sich auf einmal, seine erfolgreichste Pralinenmischung zu verkaufen. Die Detektivkunst der Freundinnen ist gefragt. Doch gleichzeitig flirtet Marie ganz unverhohlen mit Michi. Kim weiß nicht was sie davon halten soll. Die Freundschaft der drei Detektivinnen wird auf eine harte Probe gestellt.


Davon, dass ich eine Weihnachtsfolge im Oktober eine ganze Ecke zu früh dran finde, will ich gar nicht erst anfangen. Viel schlimmer finde ich den Titel an sich, der absolut gar nicht darauf schließen lässt, dass die drei Detektivinnen in dieser Folge einen neuen Fall zu lösen haben. Ich habe wirklich befürchtet, es gehe hier einzig um das Liebs- und Jungschaos um die drei jungen Damen herum.
Glücklicherweise räumte der Klappentext mit dieser Befürchtung auf. Die Mädchen bekommen es nämlich doch mit einem neuen Fall zu tun.
Und der ist gar nicht mal schlecht. Vielleicht ein kleines bisschen vorhersehbar, aber sonst wirklich ganz interessant und spannend. Die drei Freundinnen beweisen, dass sie als Detektivinnen wikrlich was auf dem Kasten haben und -auch bei Problemen- gut zusammenarbeiten können.
Die Auflösung fällt dann zwar ein wenig gefühlsduselig aus, aber dafür spielt die Geschichte ja auch in der Vorweihnachtszeit. Da lasse ich das gerne mal durchgehen. Außerdem hat das Ende noch eine ganz wichtige Botschaft in petto.
Um die Liebe und Jungs geht es -im Verhältnis- eher nebenbei. Dennoch ist auch dieser Teil ganz spannend. Und Kim tat mir wirklich sehr leid. Ich habe so für sie gehofft. Aber dieser Part ist halt wirklich der kleinere neben dem Fall. Wieso er es in den Titel geschafft hat, keine Ahnung.

Seitens der Sprecher habe ich die Folge als recht durchwachsen empfunden. Die drei Hauptsprecherinnen sind fit dabei wie eh und je. Und auch Bernd Stephan hat mir als Pralinenmeister Kranichstein ganz gut gefallen. Dass die Figur vom Wesen her etwas naiv angelegt ist, hört man dabei allerdings auch heraus. Patirck Bach habe ich dagegen den jugendlichen Max nicht ganz abgenommen. Und Flemming Stein klingt als Karl ziemlich angestrengt. Manuela Bäcker hätte auch gern etwas lockerer klingen dürfen.

Neben den üblichen vertrauten Musikstücken sind ab und zu auch weihnachtliche Melodien zu hören. Dezent und leise im Hintergrund zwar, aber sie sind da. Und sie haben in einer solchen Weihnachtsfolge ihre Berechtigung. Was die Geräuschkulisse angeht, möchte ich (habe ich lange nicht mehr) nochmal fragen: was soll dieses Windspielgeklimpere dauernd?

Welches der drei Mädels in erster Linie ein verliebtes Weihnachten hat, kann man dem Cover auf Anhieb entnehmen. Und auch aus den Ausgang der Sache wird kein Geheimnis gemacht. Ein rundum verräterisches Motiv also, was gut was an Spannung aus der Sache nimmt. Dass man von dem Fall gar nichts sieht, sei nur am Rande erwähnt…

Fazit: Auch wenn man es dem Titel nicht entnehmen kann, dies ist keine weihnachtliche Herz-Schmerz-Story, sondern ein ganz ordentlicher neuer Fall für die drei Detektivinnen. Man kann hier also ganz beruhigt zugreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: