Die drei ??? (180) – …und die flüsternden Puppen

Titel: Die drei ??? (180) – …und die flüsternden Puppen / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 77 min / Sprecher: Andreas Fröhlich, Mario Ramos, Eric Schäffler, Julia Fölster ua

ddf180Inhalt: Das Mädchen Bianca wurde entführt! Am hellichten Tag, direkt vor einem Fitnessstudio! Eine Botschaft, offenbar in Panik auf einem alten Walkman hinterlassen, ist der einzige Hinweis.Die drei ??? verfolgen die Spur der Entführer bis zu einer verlassenen Hütte in Mexiko – und bringen sich dabei selbst in Gefahr.


Rückblickend muss ich über die Story mal wieder sagen: was ein Aufwand für solch eine Auflösung! Das steht objektiv betrachtet nämlich in keinem Verhältnis.
Trotzdem hat mir die Folge aber unheimlich gut gefallen. Das liegt zum einen an dem Oldschool-Aufhänger für alles. Der war genauso nach meinem Geschmack wie die Erwähnung eines gewissen Liedes, das ebenfalls an Europa früher erinnert.
Dann liegt es klar daran, dass die drei Detektive mal ganz woanders ermitteln als sonst die meiste Zeit. Natürlich reisen sie immer mal in den USA herum, aber dieses Mal geht es ja nach Mexiko. Und das habe ich als angenehm exotisch empfunden. Als eine schöne Abwechslung, die auch ganz gelungen umgesetzt wird.
Hauptsächlich liegt es aber wohl an dem Geschehen in der Wellblechhütte dort in Mexiko. Ich fand diese Nacht so richtig schön schaurig, habe ich mehrmals ordentlich gegruselt und vor Ekel vor gewissen Geschöpfen eine Gänsehaut bekommen. Puppen finde ich per se meist schaurig, sprechend aber erst recht. Ich war wirklich froh, die Folge nicht abends vorm Einschlafen im Dunklen gehört zu haben. Wobei, bei Peters markerschütterndem Schrei bin ich dermaßen zusammengezuckt…das war beim Autofahren jetzt auch nicht so dolle 😉
Aufgrund all dieser Punkte kann ich der Folge ehrlich nichts großartig vorwerfen. Wie gesagt, letztlich ist es arg viel Getue um eine an sich recht einfache Angelegenheit. Und wenn man so nach den ersten etwa zehn Minuten mal auf die Sprecherlist guckt, dann kommt einem auch schon so ein Verdacht…aber nein, das waren für mich dieses Mal nur die berühmten Peanuts.

Die drei Hauptsprecher sind wie üblich fit bei der Sache. Vor allem hat mir dieses Mal Andreas Fröhlich gefallen wie er Bob so manchen flotten Spruch in den Mund legt. Mario Ramos hätte Michael Rompa ruhig ein bisschen markanter klingen lassen können. Immerhin spielt er eine nicht so ganz unwichtige Rolle. Dafür punktet er mit einem recht glaubhaften Akzent. Und Michael Harck alias Skinny Norris mischt ebenfalls mit. Über ihn muss man ebenso wenig große Worte verlieren wie über Oliver Rohrbeck, Andreas Fröhlich und Jens Wawrczeck.

Musikalisch bin ich ebenfalls zufrieden. Es sind überwiegend stimmungsvolle Stücke zu hören, die schnell für Atmosphäre, Grusel und Spannung sorgen. Zwischen den Szenen geht es widerum etwas lauter zu. Das hätte ich jetzt nicht gebraucht, aber letztlich ist eine Folge „???“ kein „Gruselkabinett“. Zum Glück auch.

Wie schon erwähnt, finde ich Puppen ohnehin meist ziemlich gruselig. Daher wirkte das Cover auf mich sofort verheißungsvoll. Denn ich mag zwar nur die wenigsten Puppen, aber ich habe Spass am Grusel durch sie. Und ich finde, die Puppe auf dem Cover sieht schon sehr schaurig aus.

Fazit: Mir hat diese Folge richtig gut gefallen und richtig viel gruseligen Spass gemacht. Durch den Trip nach Mexiko wirkte sie außerdem erfrischend abwechslungsreich. Da kann ich über „Viel Lärm um wenig“ auch gut mal hinwegsehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: