Scary Harry – Totgesagte leben länger (Sonja Kaiblinger / Robert Missler)

Titel: Scary Harry – Totgesagte leben länger / Verlag: Jumbo Verlag / Spielzeit: ca. 235 min / Buch: Sonja Kaiblinger / gelesen von: Robert Missler

scaryharry02Inhalt: Während beim SBI gerade Flaute herrscht und Sensenmann Harold Urlaub auf Hawaii macht, bricht in der Stadt das Chaos aus. Plötzlich wimmelt es dort von Geistern. Otto und Emily haben den Verdacht, dass Ottos verstorbener Onkel Archibald etwas damit zu tun hat. Kurzerhand beschließen die beiden sich ins Jenseits einzuschleusen und Harold eilt ihnen als guter Freund dabei selbstverständlich zu Hilfe.


Nachdem mir Teil 1 und die Kurzgeschichte „Ab durch die Tonne“ so gut gefallen hatte, führte an diesem zweiten Band kein Weg vorbei.
Und auch Ottos, Emilys und Harolds zweites Abenteuer hat mich wieder auf ganzer Linie bestens unterhalten. Was geht in der Stadt vor sich? Woher kommen plötzlich die ganzen Geister? Nur zwei der spannenden Fragen, die die Freunde hier beschäftigen. Und auch ich war sehr neugierig, worauf es dieses Mal hinauslaufen würde. Einmal mehr beweist Sonja Kaiblinger, über welchen Ideenreichtum sie  verfügt. Ich habe mehrmals ungläubig schmunzelnd den Kopf schütteln müssen. Aber genau das ist eben ein Punkt an dieser Reihe, der mir so gefällt. Dass in jedem Teil neue Überraschungen warten, dass es niemals eintönig wird und dass man solch eigentlich schaurige Gestalten so kindgrecht, liebenswert und auch für Erwachsene interessant ins Rennen schicken kann. Ich kenne einige Bücher und Hörbücher mit Schauergestalten für Kinder, aber keine davon hatte mich so fix am Haken wie „Scary Harry“. Die Reihe hat schlicht das gewisse Etwas. Ich hoffe, sie bewahrt es sich.
Auch in Sachen Witz und Komik wird wieder einiges geboten. Zugegeben, oft geht es auch ziemlich schwarzhumorig zu, aber das passt eben auch so gut zur Handlung und den Figuren. Bei diesem Geschichten gibt es für jeden Hörer etwas zum Lachen: für die jungen Hörer genauso wie für die bereits erwachsenen Hörer.

Robert Missler greift den Humor der Geschichte wunderbar auf. Er liest mit einem unüberhörbaren Augenzwinkern und viel Spass. Das hört man bei jedem Satz. Mit den zahlreichen Stimmen für die illustren Figuren lässt er die Handlung herrlich lebendig klingen. Da verfliegt die Zeit beim Hören geradezu.

Ich bin ja so ein Fan von Covermotiven mit Nachtszenen. Wahrscheinlich ist dieses Cover deshalb mein bisheriger Favorit. Ich mag die Düsternis und den Kontrast, den vor allem die giftgrünen Wolken bilden. Die Figuren sehen witzig aus und irgendwie mag man sie sofort. Mein kleiner Liebling ist natürlich die Fledermaus vorne.

Fazit:  Mir hat dieser zweite Teil noch eine Ecke besser gefallen als sein Vorgänger. Eine spannenden und einfallsreiche Geschichte, die richtig viel Spass macht. Und so ganz sicher nicht nur für junge Hörer ein echtes Vergnügen sein wird. Ich freue mich schon auf Teil 3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: