Team Undercover (18 ) – Der Schatz von Heaven’s Bridge

Titel: Team Undercover (18 ) – Der Schatz von Heaven’s Bridge / Verlag: Contendo Media / Spielzeit: ca. 54 min / Sprecher: Rita Engelmann, Patrick Mölleken, Lea Kiernan ua

tu18Inhalt: Im neuenglischen Küstenstädtchen Heaven´s Bridge machen die Freunde vom TEAM UNDERCOVER Bekanntschaft mit Pastorin Rose Bailey und ihrem katholischen Kollegen Charles Morgan. Gemeinsam wollen die Hobby-Detektive den Diebstahl wertvoller Münzen aufklären und stoßen dabei auf eine geheimnisvolle Rätsel-Rallye, die dem Sieger eine halbe Million Dollar verspricht. Um diesem seltsamen Spiel auf den Grund zu gehen, nehmen sie selbst an der Schnitzeljagd teil. Doch dabei ist nicht alles so, wie es scheint.


Nachdem die Freunde am Ende der letzten Folge quasi in Heaven’s Bridge gestrandet sind, haben sie dort natürlich Pastorin Bailey und Pfarrer Morgan kennengelernt. Und schon ist die Bahn frei für ein Crossover der beiden Reihen. Zunächst gilt es, den Diebstah wertvoller Münzen aufzuklären, doch stoßen sie dabei auch auf eine seltsame Rätselrallye durch den Ort. Die Sache mit dem Diebstahl fand ich noch ganz spannend. Im Sinne von auf detektivisch spannend. Bei der Rallye allerdings ging mit dieses detektivische Flair ziemlich verloren. Sicher sind die Rätsel interessant, die Auflösungen auch ganz spannend, aber mich hat das alles mehr an einen Geocache erinnert, der über mehrere Stationen verläuft. Das ist zwar nicht langweilig, aber auch nicht das, was ich erwartet hatte, wenn sich schon zwei Detektivreihen kreuzen.
Dabei ging der Gedanken an den anfänglichen Fall so sehr verloren bei mir, dass ich mich wirklich erst am Ende daran erinnerte. Und so sollte eine Detektivgeschichte für mich eher nicht sein.
Das Crossover ist ganz gut gelungen. Das Team Undercover und Pastorin Bailey und Pfarrer Morgan arbeiten gut zusammen und ergänzen sich hier und da prima. Für mich hätte es von Morgan und Bailey ruhig etwas mehr sein können. Für mich kann es nicht sein, dass die beiden sich auf „Mhm!“, „Aber ja!“ und „Natürlich!“ uÄ beschränken, nur weil da plötzlich ein paar Kinder auf der Bildfläche erscheinen. Aber es ist die Serie des Teams, daher muss man das wohl so gelten lassen.

Was soll man zu den Sprecher besonders sagen? Rita Engelmann und Joachim Tennstedt glänzen hier ebenso wie in ihrer eigenen Serie. Und auch die Sprecher des Teams wissen einmal mehr zu überzeugen. Pat Murphy höre ich sowieso immer gerne und auch als Henry O’Neill wusste er mich zu begeistern. Und mit Jürgen Thormann, Uve Teschner und Arianne Borbach sind weitere prominente Sprecher mit von der Partie, was dem Hörspiel nur gut tut.

Musikalisch hält man sich mehr an die Untermalung der Reihe „Team Undercover“, was verständlich ist, denn die Folge erscheint in dieser Reihe. Einmal mehr sind schöne Stücke zu hören, prima platziert, sodass schnell der vertraute Charme der Reihe aufkommt.

Auf dem Cover sind das Team und auch Morgan und Bailey zu sehen. Das ist ganz cool, denn den Motiven der Reihe um die beiden Ermittler im Namen des Herren war bislang nicht zu entnehmen, wie man sie sich vorstellen muss. Bei der Pastorin stimmt die Optik sogar mit meinen Vorstellung überein.

Fazit:  Das Crossover ist soweit gelungen. Mir ging aber bei der Rätselrallye der Gedanke an den Anfang der Geschichte verloren, sodass mich das Ende erst nochmal daran erinnern musste. Die Mitte der Story orientiere sich für mich zu wenig daran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: