Die drei ??? Kids (55) – Der schwarze Joker

Titel: Die drei ??? Kids (55) – Der schwarze Joker / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 40 min / Sprecher: David Wittmann, Florian Wein, Tim Kreuer, Astrid Schulz ua

Inhalt: Eine unheimliche Gestalt spielt den Bewohnern von Rocky Beach böse Streiche! Als auch noch Tante Mathildas frische Wäsche angezündet wird, nehmen die drei ??? Kids die Verfolgung auf – doch mit dem schwarzen Joker ist nicht zu spaßen.


Bei dieser Folge habe ich mich schon etwas gewundert, und das sogar ganz schnell. Denn bisher habe ich in der Reihe erlebt, dass die Freunde es mit Zombies zu tun haben, mit Sabotage, Geistern und Skeletten. Also mit echten Verbrechern genauso wie mit unheimlichen Erscheinungen.
Und hier? Hier geht es dermaßen kindisch zu bei den „Untaten“ des Jokers, dass ich es schon irgendetwas zwischen verwunderlich und auch beschämend fand. Natürlich ist es eine Reihe für Kinder, da geht solch ein Fall eigentlich völlig in Ordnung. Sofern es nicht in vorigen Folgen bereits so viel ernster zugegangen wäre. Da darf man sich wohl schon mal wundern.
Davon abgesehen geht der Verlauf völlig in Ordnung. Die Nachforschungen der Freunde verlaufen schlüssig und nachvollziehbar. Es ist durchweg spannend, da des Rätsels Lösung nicht vorhersehbar ist und die Story sogar zwei falsche Fährten auslegt.
Die Auflösung ist dann so sogar eine echte Überraschung und kommt mal etwas anders daher.

Was die Sprecher anbetrifft, konnte mich die Folge auch nicht komplett überzeugen. Einige Sprecher übetreiben es sehr und sprechen sehr betont, wodurch sie unnatürlich klingen. Darunter sind beispielsweise Astrid Schulz, Fabia Monasterios und speziell auch Klaus Dittmann als Reynolds. Die drei Hauptsprecher sind gut aufgelegt wie immer.

Musik und Geräusche waren nie ein Problem dieser Reihe. In dieser Hinsicht ist alles wie man es von der Reihe kennt, sodass sich die Episode klanglich nahtlos einreiht. Der größte Pluspunkt hier ist immer der Widererkennungswert, der einfach unschlagbar ist.

Vom Cover her hatte ich mir durchaus einen ernsthafteren Fall erwartet. Der Motorradfahrer wirkt rätselhaft und auch ein kleines bisschen unheimlich.

Fazit:  Dass sich ein Fall für die drei Freunde mal auf solch kindische Streiche stützen würde, hätte ich nicht gedacht. Das passt so gar nicht in die Reihe, in der sie sonst mit ernsteren Problemen zu tun haben. Davon abgesehen ist der Verlauf aber ganz spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: