Hui Buh (25) – Chaos auf Schloss Burgeck

Titel: Hui Buh (25) – Chaos auf Schloss Burgeck / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher: Stefan Krause, Maximilian Artajo, Gerald Schaale, Daniela Hoffmann ua

Inhalt: Das 1111. Jubiläum von Schloss Burgeck steht bevor, doch statt Vorfreude herrscht dicke Luft. Und das nicht nur, weil Hui Buh einen Spuk vermasselt hat oder den gierigen Bankdirektor von Zaster das Fürchten lehrt. Nein, da steckt noch etwas anderes dahinter. Eine geheimnisvolle Bedrohung braut sich zusammen, von der selbst Hui Buh nichts ahnt. Denn nach einem Streit ist das Schlossgespenst in Streik getreten – mit ungeahnten Folgen. Während die Stimmung im Schloss aufs Höchste geladen ist, machen Hui Buh und Sophie eine unheimliche Entdeckung. Können sie Schloss Burgeck und seine Bewohner retten?


lch muss gestehen, dass ich beim ersten Hören zunächst nicht so angetan von dieser Folge war. Der Titel verprach schon wenig Spannung und die erste Hälfte der Geschichte wird dem auch sehr gerecht. Abgesehen von dem vergleichsweise kleinen Drama um das Loch im Dach passiert nicht wirklich viel. So zog die Geschichte sich für mich erstmal schon ganz ordentlich.
Und auch als das echte Unheil dann seinen Lauf nahm, war mir das zunächst gar nicht so bewusst. Es schleicht sich wortwörtlich ein, sodass man irgendwann ganz schön überrascht ist. Das widerum fand ich dann wieder sehr gut gemacht. Und dann zog die Geschichte endlich auch in Sachen Spannung und Tempo an. Mir war es häufig völlig rätselhaft, wie Hui Buh und die Schlossbewohner aus der Sache wieder herauskommen würden.
Und das blieb dann tatsächlich auch bis fast zu Ende hin so. Bis man sich schon zu 99% sicher ist, dass Burgeck samt seiner Bewohner verloren ist. Erst dann zeigt sich wenigestens ein kleiner Hoffnungsschimmer.
Die Tortenschlacht allerdings hätte ich nicht unbedingt gebraucht. Sowas ist einfach nicht mein Humor und wirkte daher einfach nur albern auf mich.

Die Hauptsprecher dürfen sich hier einmal von einer anderen Seite zeigen, denn ihre Figuren sind die meiste Zeit über sehr schlecht gelaunt undstreitsüchtig und werden mitunter auch mal etwas lauter. Ich hatte irgendwie den Eindruck, dass ihnen das sogar mal richtig Spass gemacht hat. Es ist ein Vergnügen, ihnen dabei zu lauschen.
Sascha Rotermund ist als Streitgeist zu hören und hält für ihn einen recht glaubhaften Akzent bereit. Gerals Schaale ist als etwas überheblicher und brummiger Bankmensch zu hören.

Die Musik kommt hier einmal mehr wirklich imposant daher und zaubert einem den Schauplatz und das Geschehen im Nur vor Augen. Etwas altmodisch, sehr melodiös und hin und wieder eben auch ein kleines bisschen schaurig. Ich würde übrigens sehr gerne mal länger einem Konzert der Heavy Geisterband lauschen. Ihre Musik traf genau meinen Geschmack 😉

Das Cover zeigt die Szene bzw den Vorfall, mit dem diese Geschichte ihren Anfang nimmt. Schön stimmungsvoll mit den düsteren Farben und dem Leuchten durch das kaputte Dach.

Fazit:  Ich musste die Folge zweimal hören. Beim ersten Mal fand ich sie in der ersten Hälfte zu langgezogen. Beim zweiten Mal fand ich das an sich ganz gut, weil es so kaum auffällt, wie das Unheil seinen Lauf nimmt. Und als es dann so richtig losbricht, blieb es dann auch bis zum Ende richtig spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: