Sex in Serie (03) – Insel der Lüste

Titel: Sex in Serie (03) – Insel der Lüste / Verlag: Contendo Media / Spielzeit: ca. 72 min / Sprecher: Stephanie Kirchberger, Torsten Sense, Swen Mai, Gabriele Libbach ua

Inhalt: Als Reporterin eines angesagten Lifestyle-Magazins ist Alexa immer auf der Suche nach einer heißen Story. Und diese scheint brandheiß zu sein! Sex-Guru Tilo Brick bietet in seiner Finca auf Mallorca Seminare für reiche und prominente Paare an, die wieder Schwung in ihr Liebesleben bringen wollen. Getarnt als frisch vermähltes Pärchen geht Alexa dort mit ihrem Kollegen David auf Tuchfühlung – und das in vielerlei Hinsicht. Was beide nicht ahnen: die Finca des Sex-Gurus birgt ein düsteres Geheimnis.


Weiter geht es mit der Reihe mit den erotischen Thrillern aus dem Hause Contendo. Wobei man auf den Thriller dieses Mal eine ganze Weile warten muss. Denn zunächst werden Reporterin Alexa und Fotograf David deshalb nach Mallorca geschickt, um dort eine heiße Story um Tilo Brick abzugreifen, der dort eine Finca hat, in der er Seminare für Pärchen anbietet, die ihr Liebesleben auffrischen wollen.
Ich fand diesen ersten Teil vor allem sehr lustig. Alleine schon die Wortgefechte zwischen Alexa und David haben es arg in sich, so schön bissig wie sie sind. So richtig lachen musste ich dann als Tilo Brick sie begrüßt und während seiner Seminare mit diesem „Kalenderspruch“-Geschwafel (Zitat David) loslegt. Ich konnte Alexas Augenrollen quasi vor mir sehen und nur zu gut verstehen. Schwer vorstelllbar, dass irgendjemand, der noch alle fünf Sinne besiammen hat, auf so etwas reinfällt. Zum Totlachen, wirklich.
Natürlich nehmen Alexa und David auch an Kursen teil, die auf der Finca angeboten werden. Zwei Szenen voll knisterender Erotik, einmal mehr ohne jemals ins Platte abzurutschen, was ich der Reihe jedes Mal wieder hoch anrechne.
Der Part, der für mich den Thriller der Story sellt, ist im Vergleich eher kurz gehalten. Hat man bisher gegrübelt, welche Leichen Tilo Brick im Keller hat, so bekommt man nun die Antwort und findet sich in einem rasanten und dramatischen Finale wieder, das so manche Überraschung bietet.

In den Hauptrollen sind Stephanie Kirchberger und Torsten Sense zu hören, die ein wunderbares Doppel ergeben. Ihre Dialoge haben mir sehr viel Spass gemacht, sie wussten aber auch in besagten pikanten Szenen und später während des Finales auf ganzer Linie zu überzeugen. Swen Mai ist als Tilo Brick zu hören und gibt ihm als Therapeut einen geradezu pathetischen Ton, lässt ihn aber auch sehr undurchschaubar rüberkommen.

Die Musik hält sich bei dieser Folge dezent zurück. Es sind meist leise Stücke zu hören. Melodiös mit Einschlägen, die mal Urlaubsfeeling aufkommen lassen, die Stimmung verschiedener Szenen verdeutlichen oder dem Geschehen etwas Esoterisches verleihen.

Das Covermotiv ist düster gehalten. Mit dem attraktiven Pärchen macht es gut auf sich aufmerksam und stimmt neugierig, was es wohl mit der Insel der Lüste aus dem Titel auf sich hat. Mir persölich gefällt vor allem das intensive Blau, das so einen tollen Kontrast bildet.

Fazit: Auf den Thriller-Part muss man dieses Mal eine Weile warten. Bis dahin kann man rätseln, was wohl hinter der Fassade der Finca vor sich gehen mag. Außerdem gab es für mich so manchen Grund zum Lachen. Zum Ende hin wird es dann aber doch noch spannend und dramatisch, womit das Gesamtpaket wieder absolut stimmt. Mein Favorit der Reihe bisher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: