Morgan & Bailey (09) – Der werfe den ersten Stein

Titel: Morgan & Bailey (09) – Der werfe den ersten Stein / Verlag: Contendo Media / Spielzeit: ca. 55 min / Sprecher: Joachim Tennstadt, Lutz Riedel, Annette Gunkel, Sven Plate ua

Inhalt: Aufregung in Heaven´s Bridge! Pubbesitzer Harry bekommt mit der Familie Ibrahim neue Nachbarn, die nicht jedem Bürger des Küstenstädtchens passen. Kurz darauf geht ein anonymer Hinweis bei der Polizei ein. Nachdem Sprengstoff in der Garage der Ibrahims sichergestellt wird, nimmt man deren Sohn Nabil wegen Terrorverdachts fest. Charles Morgan und Rose Bailey zweifeln an seiner Schuld und gehen wieder einmal auf Verbrecherjagd.


Diese Folge nimmt sich eines ganz aktuellen Themas an. Wenn ich schreibe, dass es um die Familie Ibrahim geht, die neben Harrys Pub einzieht, die muslimischen Glaubens ist, schnell mal als „Kameltreiber“ bezeichnet wird und denen gegenüber selbst der nette Harry eine handvoll Vorurteile hegt, dürfte wohl klar sein, um welches Thema es hier geht. Gut, dass ich in Contendo ein solch großes Vertrauen habe, denn 55 Minuten die moralische Keule hätte ich nicht vertragen.
Zum Glück aber ruht sich der Fall nicht darauf aus Vorurteile abbauen zu wollen. Er verharmlost in diesem Zusammenhang nichts, dramatisiert aber eben auch nichts. Er konzentriert sich darauf, die Frage aufzuklären, ob jemand Nabil den Sprengstoff untergeschoben hat. Und falls ja, wer dahinter stecken könnte. Und das ergibt einfach mal wieder einen spannenden und kurzweiligen Krimi, der sehr unterhaltsam anzuhören ist.
Es geht eben doch, aktuelle Themen in ein Hörspiel zu packen, ohne dass der Hörer sich bevormundet fühlt oder so, als wolle man ihm mal schnell eine Meinung aufzwingen.

Ulrike Möckel und Joachim Tennstedt ergeben einmal mehr ein tolles Doppel in den Hauptrollen. Inzwischen bin ich über den Sprecherwechsel bei Rose hinweg und finde, die beiden ergänzen sich super! Alexandra Lange ist so ein bisschen mein persönlicher Star. Ihre unverkennbare Stimme sticht aus allen anderen hervor und ich mag den energischen Ton, den sie anschlägt. Unter den sonst so zahlreichen und ach so friedliebenden Einwohnern von Heaven’s Bridge. Christian Zeiger bringt Nabils Verzweiflung absolut authentisch an den Hörer.

Die Reihe hat ihren ganz eigenen Klang, den man auch hier wieder antrifft. Für mich zaubert er sofort so ein urig-gemütliches Kleinstadtfeeling hervor, was gut passt. Die Geräuschkulisse ist vom Feinsten, was kann man sich also mehr wünschen?

Das Cover zeigt neben dem Logo der Serie eine Szene mit einem Brand / einer Explosion, sowie einen blutverschmierten Stein. Beides ist passig zur Geschichte und greift den Titel der Folge auf. Das dunkle Blau rundherum gefällt mir (Lieblingsfarbe Blau 😉 ) ganz besonders gut.

Fazit: Eine gelungen neue Folge, die ein sehr aktuelles Thema aufgreift und es in einem spannenden Fall umsetzt. Und das, ohne dabei jemals zu sehr den moralischen Zeigefinger zu schwenken oder zu verharmlosen bzw zu sehr zu dramatisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: