Die drei !!! (51) – Krimi-Dinner

Titel: Die drei !!! (51) – Krimi-Dinner / Verlag: Europa / Spielzeit: / Sprecher: Sonja Stein, Flemming Stein, Volker Hanisch, Ingo Abel, Julia Fölster ua

Inhalt: Mit einem Sternekoch gemeinsam kochen und dabei einen Kriminalfall lösen? Klar, dass Kim, Franzi und Marie beim Krimi-Dinner im Jugendzentrum dabei sind. Doch mittendrin verschwindet der Koch plötzlich spurlos und aus Spiel wird Ernst. Die drei !!! beginnen sofort mit den Ermittlungen und ahnen noch nicht welche Ausmaße Neid und Missgunst unter Konkurrenten haben können.


Der Titel dieser Folge hat mich sofort angesprochen, denn ich würde selber gerne auch mal ein Krimi-Dinner erleben. Allerdings konnte ich mir kaum vorstellen, dass man im Hörspiel so einen Krimi im Krimi ordentlich umsetzen kann.
Zunächst geht es auch erstmal um den Kochkurs, der parallel zum Krimi-Dinner läuft. Dabei lernt man alle Mitspieler kennen und natürlich auch den Koch und Leiter der Veranstaltung. Dann beginnt der Fall für die Teilnehmer und ich muss schon sagen, dass ich die als ziemlich mühselig empfunden habe. Da muss man sich plötzlich noch die Rollennamen der Mädchen und Jungs merken und es ist auch nicht wirklich spannend, wie sie ihre gefundenen Kästen durchforsten und aus den Hinweisen darin Schlüsse ziehen. Das wirkt schlichtweg hölzern, was meine Bedenken vom Anfang bestätigt hat. Zudem habe ich es nicht verstanden, wieso die drei Freundinnen plötzlich mal jede für sich ermitteln möchten.
Doch dann dreht die Handlung weg von gespielten Krimi zu einem waschechten neuen Fall für die Mädels, die dann auch endlich beschließen, doch wieder gemeinsam zu ermitteln. Von da an fand ich den Fall gleich viel lebendiger und interessanter. Die Auflösung widerum, also der Grund für die Ereignisse, ist dann aber doch wieder so eine Sache. Aber sicher musste irgendwie ein Zusammenhang mit dem Kochkurs hingebogen werden. Das zumindest schafft die Auflösung. Die Mädels haben aber defintiv schon ernsthaftere und dramatischere Fälle gelöst. Das ist einfach so.

Volker Hanisch lässt Maxime zwar oft ein bisschen arg überspannt klingen, aber auf jeden Fall auch ganz sympathisch. Das sieht bei Ingo Abel und Angela Quast schon ganz anders aus. Sie übernehmen die Parts der Bösewichte und das hört man auch stets heraus. In den kleinere Rollen der Krimi-Dinner-Teilnehmer sind beispielsweise Flemming Stein, Julia Fölster und Anton Sprick zu hören.

Vertraute Musikstücke und eine ordentliche Geräuschkulisse begleiten und untermalen das Geschehen.

Auf dem Cover sind die Freundinnen in Kochkleidung zu sehen. Auf den neuen Fall weist lediglich das Messer hin. So fragt man sich schnell, was bei diesem Dinner wohl vorfällt.

Fazit:  Wie geahnt ist die Umsetzung des Krimis im Krimi eher trocken und mühselig zu verfolgen. Wäre es so weitergegangen, wäre die Geschichte voll in die Binsen gegangen. Doch dann dreht die Handlung und mausert sich wieder zu einem Fall ganz im Stil der übrigen Folgen der Reihe. Lediglich die Auflösung ist etwas dürftig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: