Gespenster Krimi (15) – Monster-Truck

Titel: Gespenster Krimi (15) – Monster-Truck / Verlag: Contendo Media, Audionarchie / Spielzeit: ca. 61 min / Sprecher: Wolfgang Bahro, Rieke Werner, André Beyer, Joachim Kerzel ua

Inhalt: Trucker Hank nimmt auf seiner letzten Tour die junge Ausreißerin Shalene als Anhalterin mit. Für beide wird diese Fahrt zu einer Reise ins Ungewisse. Denn ausgerechnet Hanks Truck wird als Versteck für die Beute eines Gangstertrios auserkoren. Plötzlich stehen Hank und Shalene im Mittelpunkt einer Verfolgungsjagd, die einen unerwarteten Verlauf nimmt. Denn da ist noch Hanks Fracht. Eine ganz besondere Fracht.


Es gibt so Geschichten, da kann ich mir nur an den Kopf fassen. Mit „Monster-Truck“ hatte ich genau solch eine Geschichte im CD-Player. So manche Tierart hat es im Gruselsektor ja schon zu (oft zweifelhaftem) Ruhm gebracht, aber das Viech, das Trucker Hank durch die Gegend kutschiert, ist schon nochmal etwas ganz Besonderes. Alleine die Vorstellung von ihm hat mich staunen und auch lachen lassen. Eine wirklich geniale Idee! Und dann noch dieser goldige Name für das liebreizende Tierchen mit dem exqusitigen Geschmack! Manchmal geht es echt schnell und schon hat eine Idee / Story mich am Schlafittchen.
Hank selber hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Anfangs habe ich ihm zwar nicht recht getraut, was ganz clever gemacht ist, aber später mochte ich ihm umso mehr. Er liebt seine Millie wirklich von Herzen und verfüttert auch nur die Anhalter, die ihn als Dank beklauen wollen oder Ähnliches. Das konnte ich nachvollziehen und fand es daher okay.
Mit Shalene hat er eines Tages allerdings nochmal ein ganz anderes Kaliber auf dem Beifahrersitz. Die Kleine ist mutig und hat Köpfchen. Ihre Wortgefechte mit Hank machen Spass und da sie es nicht auf Hank Brieftasche abgesehen hat, darf man auch davon ausgehen, dass sie nicht als Tierfutter enden wird.
Dafür aber vielleicht tot und vergewaltigt im Wald an einen Baum gefesselt, denn als wäre das Untier nicht schon Schrecken genug, so kommen Hank, Millie und Shalene auch noch einer Gruppe von Bankräubern in die Quere, die ihre Beutel leider unter Anderem in Millies Container suchen. Damit ist das Chaos dann endgültig perfekt und eine wunderbar rasante und schräge Nacht bricht herein. Ja, natürlich habe ich auch Angst und Chalene und Hank gehabt. Ja, natürlich wollte ich unbedingt, dass die Bankräuber bekommen, was sie verdienen. Aber in allererster Linie hatte ich riesiges Vergnügen daran, mir vorzustellen, wie alle Parteien da im Wald darum kämpfen, an ihre Ziele zu kommen….mit Millie auf den Fersen.
Es ist einfach so: gegruselt habe ich mich bei dieser Folge kein Stück, aber ich habe sowas von herzlich gelacht. Und dafür liebe ich ich „Monster-Truck“.

Wie schon geschrieben, wusste ich anfangs nicht genau, ob ich Hank trauen soll. Das ist Sprecher André Beyer gut gelungen und er hat auch die passende, raue Stimme für einen alten Trucker. Rieke Werner weiß als schlagfertige Chalene zu punkten und gibt ihr einen etwas aufmüpfigen Ton. Wolfgang Bahro darf sich als Anführer der Bankräuber austoben und tut das mit herrischem und fiesem Klang.

Musik ist mir dieses Mal gar nicht in Erinnerung geblieben. Es stimmt zwar, dass ich bei Musik in Hörspielen sowieso so meine Probleme habe und sie meist automatisch ausblende, ich glaube aber, hier kommt sie neben den Geräuschen, die Millie verursacht einfach nicht sonderlich zur Geltung. Das Gerumpelt, Gestampfe und Gebrülle übertönt einfach das meiste. Macht aber nichts, mir jedenfalls nicht.

Selbstverständlich ist der Truck auf dem Cover zu sehen. Die Tentakel dahinter verraten bereits, dass seine Fracht so ganz eventuell, vielleicht und möglicherweise nicht das ist, was Trucker sonst so über die Autobahnen transportieren. Aber zum Glück verraten sie nicht, um welche Art von tierischem Horror es sich handelt.

Fazit:  Ich weiß gar nicht, wie oft ich die Folge nun schon gehört habe. Gruselig fand ich sie nicht, spannend aber schon und vor allem was diese Fracht angeht so herrlich schräg. Was habe ich dabei und darüber gelacht. Einfach genial!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme