Mord in Serie (31) – Life Unlimited

Titel: Mord in Serie (31) – Life Unlimited / Verlag: Contendo Media / Spielzeit: ca. 78 min  / Sprecher: Marion Musiol, Till Hagen, Katja Brügger, Sascha von Zambelly ua

Inhalt: Der Weg zur Unsterblichkeit führt über den Tod. Kryonik verspricht den Hoffnungslosen die Heilung aller Leiden und die Wiederauferstehung in einer besseren Zukunft.Dr. Jennifer Cohens Patient, der Millionär Greenwood, bittet sie bei der Diagnose Krebs um Hilfe. Er will sich vom Kryonikunternehmen „Life Unlimited“ einfrieren lassen. Die Ärztin ist zunächst misstrauisch, doch was sie bei den Nachforschungen entdeckt, geht weit über ihre Vorstellungskraft hinaus. Hat „Life Unlimited“ tatsächlich einen Weg gefunden, den Tod zu besiegen?


Die Geschichten zu den Folgen dieser Reihe kennt man bislang aus der Feder von Markus Topf. „LifeUnlimited“ hat nun Erik Albrodt beigesteuert und schon deshalb darf man gespannt sein, welche Wege sie einschlägt.
Die Geschichte beginnt bereits dramatisch mit einer Sterbeszene im Krankenhaus. In dem Tumult um das Geschehen kommt dank der Patienverfügung des Sterbenden schnell das Thema Life Unlimited auf den Tisch. Eine Firma, die sich auf Kryonik spezialisiert hat. Grundsätzlich teile ich die Ansicht der Ärztin, dass dieses Vorgehen Quatsch und unmöglich ist, aber seinen Reiz hat der Gedanke eben doch. Somit fiel alleine der Start schon ganz nach meinem Geschmack aus. Nachdem der Patient Life Unlimited übergeben wurde, hat sich das Thema für Dr. Jennifer Cohen zunächst für eine Weile erledigt, bis sie bei einem weiteren Patienten erneut damit konfrontiert wird. Da er ihr sehr am Herzen liegt, befasst sie sich näher mit seiner Geschichte und stellt erste Ungereimtheiten fest.
Was genau geht da vor sich bei Life Unlimited? Abgesehen davon, dass sich Menschen nicht einfach einfrieren und wieder auftauen lassen, muss noch mehr dahinter stecken. Das fühlt man schnell ganz deutlich und natürlich unterstellt man der Firma ebenso schnell irgendwelche kriminellen Machenschaften. Welche Schweinerei sie allerdings tatsächlich vorfolgt, erschließt sich erst nach und nach. Dabei wissen schaurigen OP-Szenen ebenso zu überraschen, wie die kranken Methoden der Geldmacherei, die Life Unlimited anwendet. Gänsehaut garantiert!
Die Ärztin findet bald Verbündete und geht der Sache mutig und entschlossen auf den Grund. Dabei begibt sie sich letztlich selber in Gefahr und gegen Ende hin hat man so nochmal eine gute Gelegenheit, mit ihr mitzufiebern und sich um sie zu sorgen. Ein wirklich gelungenes, dramatisches Finale.

Marion Musiol überzeugt in der Rolle von Dr. Cohen, indem sie für sie sowohl den abgeklärten Ton der Ärztin parat hat, als auch einen emotionalen Klang, wenn es die Handlung erfordert. Bastian Sierich ist es gelungen, mit ein gutes Bild von Reporter Fields zu vermitteln. Er lässt ihn etwas flapsig klingen, was mit gut gefallen hat. Und Till Hagen habe ich den Dr. Greenwood ebenfalls auf Anhieb abgenommen.

Besonders positiv ist mir dieses Mal die Geräuschkulisse aufgefallen. Ganz gleich, ob die Handlung gerade im OP-Saal spielt oder zu den ersten Momenten der Vorbereitung der „Konservierung“ eines Patienten, alles ist stets authentisch in Szene gesetzt. Stimmige Musiken setzen Akzente und sorgen für Atmosphäre. Insgesamt ein absolut rundes Bild in diesem Bereich.

Das Covermotiv macht auf ausgefallene Weise gleich auf Anhieb deutlich, was mit dem unbegrenzten Leben aus dem Titel gemeint ist. Eine coole Idee, über die ich beim ersten Blick lachen musste.

Fazit:  Diese Folge wird nicht von der üblichen 0815-Killern bevölkert, was mal eine schöne Abwechslung ist. Im Mittelpunkt stehen neben einem interessanten und reizvollen Thema, aber dennoch ganz und gar grausige und kriminelle Machenschaften. Und natürlich eine mutige Ärztin, die dem Wahnsinn ein Ende setzen möchte. Eine gelungene, unterhaltsame Mischung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: