Professor Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen (20) – Hatch will heiraten

Titel: Professor Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen (20) – Hatch will heiraten / Verlag: Highscore Music / Spielzeit: ca. 57 min / Sprecher: Klaus Herm, Karin Grüger, Heinz Rabe ua

Ihre Reise um die Welt setzen Professor van Dusen und Hutchinson Hatch auf einem Passagierdampfer fort, wo der Reporter einen heftigen Streit zwischen zwei Männern in einer fremden Sprache beobachtet. Sofort berichtet er auch dem kriminalistischen Gelehrten von seiner Beobachtung. Auch am nächsten Tag hat Hatch wieder eine ähnlich unangenehme Begegnung, bei der er jedoch auch der zauberhaften Miss Apex begegnet, die in dunkle Machenschaften verwickelt zu sein scheint.


Auf ihrer Weltreise sind van Dusen und Hatch in dieser Episode auf dem Passagierdampfer Ormuz unterwegs, was eine schöne Abwechslung darstellt. Auch sonst hat die Geschichte ein paar nette Überraschungen in petto. So steht hier bespielsweise gar nicht van Dusen im Mittelpunkt. Die Story dreht sich vielmehr um Hatch, der auf dem Schiff ein paar finsteren Gestalten auf die Spur kommt und so unversehens in eine höchst gefähliche Lage gerät. Da ich Hatch genauso gerne mag wie van Dusen hat mir das wirklich gut gefallen. Vor allem erfährt man so auch noch ein paar interessante Details über van Dusens Freund und Chronisten.
Im Vorgeplänkel am Anfang des Hörspiels äußert Hatch Bedenken, die Geschichte überhaupt zu erzählen. Unter anderem, weil er sie nicht für eine richtige Kriminalgeschichte hält. Jedenfalls wenn man davon immer Mord und Totschlag erwartet. Das stimmt so sogar. Legt man einzig diesen Maßstab an, ist es wirklich kein echter Krimi. Doch auch hier sind echte Gauner am Werke. Es muss nicht immer eine Leiche geben, es gibt noch genug anderen Arten des Verbrechens. Auch wenn man hier schnell ahnt, dass Hatch geradewegs ins Unglück läuft und man den Leuten aus dem fernen Ruritanien keinen Meter über den Weg trauen sollte, so bleibt es doch spannend. Alleine schon durch die Sorge um Hatch und die Frage, ob und wie van Dusen das Unheil von seinem Chronisten abwenden kann.
Am Ende beim großen Finale in allerletzter Sekunde steht dann wieder er im Mittelpunkt. Während man zuvor oft auf sein geistreichen Bemerkungen und intelligenten Gedankenspiele verzichten muss, kann er an dieser Stelle wie gewohnt brillieren.

Wenn sich eine Story vornehmlich um Hatch dreht, ist logischerweise von Klaus Herm am meisten zu hören. Er liefert hier einen wirklich genialen Job ab. Hatch klingt geradezu besorgniserregend naiv, verliebt und manchmal sogar irgendwie trottelig. Da darf gerne mal geschmunzelt werden. Mit Karin Grüger alias Miss Apex hatte ich dagegen meine Schwierigkeiten. Sie übertreibt mir zu oft und so klingt die junge Dame keinweswegs geheimnisvoll oder verzweifelt. Alleine dadurch weiß man als Hörer schon, was man von ihr zu halten hat und in welche Richtung es mit der Story geht.

Stimmige Musikstücke und eine ganze Reihe passiger Geräusche verleihen der Folge ihr Flair. Man wähnt sich schnell in van Dusens Zeit und der Schauplatz Passagierschiff wird ebenso gut in Szene gesetzt wie der Part mit Hatch und Miss Apex auf ihrem Kamelritt.

Wenn es ein Motiv gibt, das den Stand der Ehe bestens beschreibt, dann dieses hier: die Hände zweier Menschen, die durch den Ehering aneinenadergekettet sind, Großartig!

Fazit:  In dieser Episode steht mal Hatch im Mittelpunkt, was eine schöne Abwechslung ist und genauso gut funktioniert wie die anderen Geschichten. Auch wenn der Hörer schnell weiß, wo der Hase hier langläuft, so ist es doch spannend zu verfolgen, wie Hatch in sein Unheil rennt. Und natürlich, wie van Dusen dem Spuk letztlich ein Ende setzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Frontier Theme