Meine Freundin Conni (56) – Conni kommt in die Schule / Conni backt Pfannkuchen

Titel: Meine Freundin Conni (49) – Conni geht einkaufen / Conni und der Läusealarm / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 34 min / Sprecher: Pia Stepat, Merete Brettschneider, Lenny Trampert ua

Conni ist bald ein Schulkind- Bis es soweit ist, passieren viele aufregende Dinge: die Schulanmeldung oder der Besuch bei der netten Ärztin, der Großeinkauf im Schreibwarenladen. Aber das Beste ist der Schnuppertag, den Conni gemeinsam mit ihrer Erzieherin Hanne besucht. Dort lernt Conni ihre Klassenlehrerin und andere Kinder und das Schulhaus kennen. Als der große Tag der Einschulung dh da ist, ist alles noch tausendmal toller, als Conni es sich vorgestellt hat.
Mama hat Geburtstag und Conni hat sich eine Überraschung überlegt: selbst gebackene Pfannkuchen mit Obstsalat. Simon hilft.. Heimlich schnippeln, rühren, probieren und klecksen die Kinder drauflos. Papa passt auf, dass nichts schiefgeht. Das werden die leckersten Pfannkuchen der Welt.


Für Conni steht ein großes Ereignis an: bald wird sie in die Schule gehen. Doch vorher passiert natürlich eine ganze Menge. Sie muss zur Ärztin und sich untersuchen lassen, sie lernt ihre künftige Lehrerin kennen, Schulzeug wird gekauft und alles, was eben so dazugehört. Alles, was auch die jungen Hörer dieses Alters erleben (werden). So kann ihnen die Geschichte eventuelle Angst vor der Untersuchung bei der Ärztin genommen werden. Andere, denen vielleicht die Schule an sich noch nicht so ganz geheuer ist, hören hier, wie viel Spass Schule machen kann. Und natürlich auch, dass es zur Einschulung die eine oder andere schöne Kleinigkeit geschenkt gibt. Insgesamt also eine tolle Mutmach-Geschichte, die für Vorfreude sorgen kann.
Die zweite Erzählung hat einen weniger ernsten Hintergrund. Zu Mama Geburtstag backen Conni und Freund Simon mit etwas Unterstützung von Papa Pfannkuchen. Diese Geschichte macht vor allem Spass und Lust darauf, auch mal wieder Pfannkuchen zu machen. Dafür hat Conni auch gleich noch das passende Rezept mit dabei, sodass man gleich loslegen kann. Entweder einfach so für sich, oder eben zu einem Anlass. Denn wie man hier hört, es muss nicht immer ein gekauftes Geschenk sein, das Freude bereitet.

Pia Stepat ist es zu verdanken, dass ich Conni nie als naseweis oder angeberisch empfinde. Sie klingt einfach so fröhlich und pfiffig, dass es nie in diese Richtung geht (obwohl mancher Satz das Zeug dazu hätte). Mareike Fell ist als Klassenlehrerin Frau Sommer zu hören und lässt sich freundlich und sympathisch wirken. So wünscht man sich die erste Lehrerin.

Ich mag das Conni-Lied, darum geht es für mich in Ordnung, dass man es hier gleich zweimal zu hören bekommt. Es lädt schnell zum Mitsingen ein und macht Spaß. Während der Geschichten bleibt es still im Hintergrund, dafür ist eine Reihe feiner Geräusche eingearbeitet, die das Geschehen greifbar machen.

Schon das Covermotiv verbreitet Vorfreude auf den ersten Schultag. Im Inneren des Booklets finden sich dann Motive um die zweite Geschichte. Dort hätte ich mir auch das Pfannkuchenrezept gewünscht, doch das hat den Weg hierher leider nicht gefunden. Schade. Man muss also beim Hörspiel aufpassen, wie das Rezept ist.

Fazit:  Eine schöne Mutmach-Geschichte rund um alles, was es an und vor dem ersten Schultag zu erleben gibt. Und eine Geschichte mit einem tollen Rezept, die Spass macht und nach der man am liebsten direkt selber Pfannkuchen backen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Frontier Theme