Die drei ??? (199) – …und der grüne Kobold

Titel: Die drei ???  (199) – …und der grüne Kobold / Verlag: Europa / Spielzeit: ca 76 min / Sprecher:  Oliver Rohrbeck, Udo Schenk, Axel Milberg, Heidi Berndt ua

Ein grüner Kobold mit blechernem Herzschlag, der nachts über die Flure geistert. Wahrlich keine gute Werbung für ein Hotel und eher abschreckend für die Gäste. Außer es handelt sich um Justus, Peter und Bob! Keine Sekunde glauben die drei Detektive, dass Kobolde wirklich existieren. Bis sie die Bilder der Überwachungskamera zu Gesicht bekommen. Sieht das, was die drei ??? da entdecken, nicht doch wie ein Kobold aus?


Dieses Mal ist es also ein Kobold, mit dem es die drei Detektive zu tun bekommen. Er hat Tante Mathilda erschreckt und aus dem Hotel flüchten lassen, in dem er umgeht. Das geht natürlich gar nicht. Der Sache muss auf den Grund gegangen werden. Zumindest mit dem Schauplatz, dem Hotel, hat die Geschichte soweit alles richtig gemacht. So ein alter Kasten, schon optisch ein bisschen unheimlich, düstere Gänge und ein esoterisch angehauchtes Betreiberehepaar, das kann sich erstmal durchaus hören lassen. Alles ist schön anschaulich und stimmungsvoll in Szene gesetzt.
Knackpunkt in meinen Ohren bei dieser Folge ist schlicht ihre Länge von deutlich über 70 Minuten. Denn trotz besagtem, gelungenen Setting und zahlreichen Wendungen, geht über eine solche Zeitspanne hin immer mal wieder die Spannung flöten. Das ist auch deshalb schade, weil man so noch nicht mal dafür belohnt wird, dass man so lange konzentriert bei der Sache bleibt. Das frustriert halt auch ein bisschen.
Die Auflösung hat alldem dann noch die Krone aufgesetzt. Erstmal (und ja, mich regt das auch nach fast 200 Folgen noch auf!), es wird doch wohl hoffentlich niemand glauben, dass sich eine ganze Gruppe von Erwachsenen von einem Teenager (was Justus ja nun mal ist) zusammentrommeln lässt und seinem auflösenden Monolog dann auch noch fast eine Viertelstunde lauscht?! Obendrein passte für mich des Rätsels Lösung irgendwie nicht vor den Rest des Falls. Avocadocreme, ist klar…
Zuletzt noch ein paar Worte zu dem vegan geführten Hotel. Ja, ich selber lebe vegetarisch, wo es ohne Probleme geht, auch vegan. Ich habe mich weder angegriffen, noch beleidigt gefühlt. Ich finde aber man hätte das Thema neutraler behandeln können. Man muss ja keine Werbung für den Veganismus machen, aber ihn konstant als komisch bis hin (bei den Speisen) als ekelhaft darzustellen, muss genauso wenig sein.

Im Gegensatz zur Story haben mir die Sprecher durchweg gut gefallen. Schön war es, Udo Schenk mal nicht als den Bösewicht zu hören. Hier darf er einer interessanten Figur seine Stimme leihen und gibt ihr dabei etwas Geheimnisvolles. Henrike Fehrs angenehme Stimme und ihr lebendiger Ton haben mir schnell ein Bild der jungen Elodie vermittelt. Besonders hat mir aber Werner Cartano alias Spencer gefallen. Dank ihm hat diese Figur wirklich Eindruck bei mir hinterlassen.

Die eingesetzten Musikstücke sind gut gewählt und passend platziert, was für Atmosphäre sorgt. Und auch die Geräuschkulisse kann sich hören lassen und gestaltet das Geschehen lebendig.

Das Covermotiv lässt einen den Kobold im Spiegel sehen, im Vordergrund gibt es nur die grüne Klaue. Eine interessante Idee, wie ich finde. Da muss man schon einmal mehr hinschauen um alles nur erfassen.

Fazit: Schauplatz und der Kobold legen eigentlich einen soliden Grundstein für diese Geschichte. Doch habe ich sie als zu lang empfunden, sodass trotz mehrerer Wendungen die Spannung zwischendrin immer mal wieder verpuffte. Außerdem passte die Auflösung für mich nicht mit dem vorangegangenen Geschehen zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Frontier Theme