Die Punkies (10) – Die perfekte Hymne

Titel: Die Punkies (08) – Der perfekte Deal / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher: Niko König, Fabian Harloff, Oliver Rohrbeck, Julia Fölster, Marek Erhardt ua

Der Radiosender BÄM 99,9 ruft zum Band-Contest auf: Wer schreibt den besten WM-Song? Dem Gewinner winken ein Preisgeld und ein Auftritt beim Public Viewing auf dem Hamburger Heiligengeistfeld. Eine super Chance für die Punkies wenn sie nur mehr Ahnung vom Thema Fußball hätten! Keiner hat eine zündende Idee. Nur Nikolas zimmert einen platten Parolen-Song zusammen, mit dem er sich über den Sport lustig macht. Doch ausgerechnet DER landet in der Radio-Redaktion und erobert die Hörer-Charts im Sturm. Was nun? Sollen die Punkies wirklich diesen peinlichen Song vor einem riesigen Publikum performen? Eine echte Krise, aus der ihnen schließlich ein russischer Rapper und wahre Fußball-Profis heraushelfen: die Teufelskicker höchstpersönlich!


Bislang war ich von dieser Serie in Summe ganz angetan. Doch bei dieser Folge habe ich mich so sehr aufgeregt, dass sie die erste ist, die mir nicht zugesagt hat. Doch der Reihe nach. Die Nachwuchsbands der Stadt dürfen für einen Radiocontest eine Hymne zur WM schreiben. Da sind natürlich auch die Punkies mit von der Partie.
Das Problem ist nur, dass keiner von ihnen viel mit Fußball anfangen kann. Und ausgerechnet jetzt ist Leonie, die wenigstens etwas Ahnung hat, nicht in der Stadt. Sie ist bei ihrer Cousine und den Teufelskickern. Schön, dass es mal wieder ein Crossover der beiden Serien gibt. Mir taten die Punkies wirklich leid und ich konnte ihre Verzweiflung gut nachvollziehen. Vor allem schläft die Konkurrenz in Gestalt der Krash Kiddz und einer Band namens Triggerbrain keineswegs. Das sorgt genauso für Spannung wie die verschiedenen Aktionen der Punkies, um doch am Contest teilzunehmen.
Kommen wir nun zu meinem Aufreger. Letztlich schreibt Nikolas im Alleingang einen Song und reicht ihn beim Sender ein. Ja, der Text ist platt (wenn man so will), aber welche Fußballhymne hat bitte Tiefgang? Dafür passen die Zeilen einwandfrei zum Thema und der Song hat eine ausgesprochen eingängige Melodie. Eben zum Mitgrölen im Stadion geeignet. Außerdem gefällt mir Nikolas Gesang bedeutend besser als das Gesäusel von Leonie. Und was ist? Niemand hat auch nur ein Danke für Nikolas Engagement übrig, sein Song und er werden so lange heruntergeputzt bis auch er ihn endlich richtig doof findet. Ich dachte, ich höre nicht richtig. Sonst sind die Punkies doch so demokratisch und auf Fairness bedacht.
Und was kommt dabei am Ende herum? Ein ziemlich weichgespülter Song, der kaum im Ohr bleibt und der statt Fußball das Thema Freundschaft in den Mittelpunkt stellt. Hymne? Naja…
Mein Favorit jedenfalls war der Song von Trigger Brain.

Smudo ist mit dabei! So, jetzt habe ich es erwähnt für die, die das erwähnenswert finden. Für mich hätte es das nicht gebraucht, die Serie funktioniert auch ohne Stargäste, aber wenn es schon auf dem Cover steht…
Jens Wendland hat mir als älterer Nachtwächter prima gefallen. Er lässt ihn ein wenig kauzig, aber sehr liebenswert wirken. Patrick Bach schlägt hier auch mal ruhigere, nachdenklichere Töne an, was man von Nikolas sonst eher weniger gewöhnt ist. Er bringt aber auch diese Seite von Nikolas’ Charakter glaubhaft rüber.

Musik wird in dieser Folge ganz groß geschrieben mit den verschiedenen Fußballsongs. Ein großes Kompliment gilt auch der Geräuschkulisse. Vor allem die Passagen im Stadion sind toll in Szene gesetzt. Da kommt sofort Stadionstimmung auf.

Aus irgendeinem für mich unverständlichen Grund steht das Thema Fußball auf dem Cover nicht im Mittelpunkt. Dabei geht es doch explizit um eine Stadionhymne! Da hätte man ruhig etwas mehr davon sehen dürfen, statt Leonie in ganz groß.

Fazit:  Die Geschichte ist eine schöne Idee und passt in eine Reihe um eine Nachwuchsband. Zunächst fand ich es ganz spannend und die Punkies taten mir leid, doch dann dachte ich, ich höre nicht richtig. Nikolas Song hat defintiv mehr Potenzial für eine Stadionhymne zum Mitgrölen als Leonies Ode an die Freundschaft, von der nur wenig im Ohr bleibt. Und wo bitte sind die sonst so auf Fairness bedachten Punkies als sie Nikolas nach Strich und Faden runterputzen? Sorry, das geht beides gar nicht für mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Frontier Theme