Die drei ??? (200) – Feuriges Auge

Titel: Die drei ??? (200) – Feuriges Auge / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 295 min / Sprecher: Oliver Rohrbeck, Eckart Dux, Jürgen Thromann, Udo Schenk, Karin Lieneweg ua

Justus Jonas ist verschwunden! Während Peter und Bob den Ersten Detektiv verzweifelt suchen, stolpern sie über Spuren aus ihrer eigenen Vergangenheit. Haben die drei ??? vor Jahren den „Fluch des Rubins“ wirklich gebannt und hat Justus’ Verschwinden etwas mit diesem längst zu den Akten gelegten Fall um diesen mysteriösen Edelstein zu tun? Schnell steht fest, dass das Feurige Auge mehr Geheimnisse birgt, als die drei ??? ahnen können.


Haltet die Steine schon mal bereit, denn nach diesem Artikel werden sicher ein paar Leute sie in meine Richtung werfen wollen, das ist mir schon im Vorfeld klar. Da haben wir sie nun also, die große (und vor allem lange) Jubiläumsfolge Nummer 200. Wie ich dem allgemeinen Tenor entnommen habe, werden sich die eingefleischten Fans der Serie alleine wegen des Titels schon auf diese Folge gefreut haben. Mir wurde erst im Laufe der ersten CD klar, dass es hier sehr viele Bezüge zur fünften Folge “Der Fluch des Rubins” gibt. Ich gebe direkt mal zu, dass ich diese Folge nicht kenne. Ob ich sie mir jetzt im Nachgang noch anhören werde, ist fraglich. Aber ich habe auch ohne dieses Vorwissen recht gut in die Geschichte gefunden, weil die Bezüge jeweils nochmal kurz im Dialog erläutert werden. Ich habe das alles also zur Kenntnis genommen, was mir insgesamt reichte um mich weitestgehend zurechtzufinden. Ganz ist es mir an diversen Stellen, je weiter die Story voranschritt, jedoch nicht gelungen. Das hat damit zu tun, dass ich keine schlappen 5 Stunden in Habacht-Stellung vor dem Player sitze(n) mag um auch ja mitzukommen. Irgendwann ist es bei mir einfach mal vorbei mit “wer war das nochmal?” oder “warum gehts jetzt nochmal dahin?” oder “was hatte derjenige nochmal mit demjenigen zu tun?” etc
Man kann quasi sagen, ich habe das Hörspiel in Abschnitten wahrgenommen. Die Geschichte hatte für mich ihre spannenden Szenen und Momente, dann aber wieder zog es sich in meinen Ohren unglaublich. Ich habe es anfangs sehr genossen, Justus nicht um die Ohren zu haben. Toll mal zu hören, dass Bob und Peter auch ohne ihn gut was auf Reihe kriegen, das hat mir richtig Spass gemacht. Als Justus wieder mit von der Partie war, fand ich das -ehrlich gesagt- schon fast etwas bedauerlich. Zum Glück hat mich die Erklärung, wie und warum er entführt wurde, darüber gut hinweggetröstet, denn die fand ich durchaus interessant und spannend erzählt. Somit gingen die beiden ersten CDs für mich noch in Ordnung. Hier war ich wirklich gerne ganz bei der Sache. Da war Schwung und Tempo drin und die Ermittlungen gestalteten sich unterhaltsam. Selbstverständlich ist das  das Feurige Auge bis dahin noch nicht gefunden, also muss es auf CD 3 und 4 gefunden werden.
Diese beiden CDs sind dann der Teil des Hörspiels, der mich längst nicht mehr so begeistern und fesseln konnte. Im Vergleich fehlte es mir durchweg an Tempo und auch wenn die Reise nach Indien natürlich ein besonderes Ereignis ist, konnte das nichts retten. Solch ein Ereignis macht eine Geschichte nicht zwingend interessant. Dafür hätte man vielleicht auch den Schauplatz klarer herausarbeiten müssen. So wirkliche Indien-Atmosphäre kommt jedoch zu keiner Sekunde mal auf. Dazu dann noch die teilweise wirklich langtamigen Abläufe, ich war jedenfalls alle paar Minuten raus aus dem Geschehen und musste mit dem jeweiligen Abschnitt neu anfangen. Spass macht das so nicht.
Das Ende kam dann wiederum gefühlt im Eilzugtempo daher. Schwuppdiwupp, die Sache, mit der man sich nun vier CDs lang beschäftigt hat, plötzlich ist sie aufgelöst. Glaubhaft geht jedenfalls anders.

Hinsichtlich der Sprecher habe ich dagegen gar nichts zu bemängeln. Bis in die kleinste Rolle alles vom Feinsten. Die drei Hauptsprecher sind engagiert mit dabei. Und bei Namen wie beispielsweise Jürgen Thormann, Eckart Dux, Stephan Chrzescinski, Udo Schenk, Till Hagen und und und hat man einfach nichts zu befürchten. Jeder von ihnen schafft es, einem ein klares Bild von seiner jeweiligen Figur zu vermitteln.

Musik und Geräusche haben sich für mich hier nicht jubiläumsmäßig hervorgetan. Da klingt für mich alles so wie die Serie inzwischen halt klingt. Überwiegend mit recht modernen Stücken, nur selten mal Melodien die aufwändiger klingen. Die Geräusche sind gut genug um das Geschehen vorstellbar zu machen. Aber auch wenn ich mich wiederhole, in diesen Belangen hätte man im Indien-Teil etwas sorgfältig sein dürfen. Sie waren die große Chance, dieser Passage das nötige Flair zu verleihen.

Die vier CDs stecken -in meiner Version- in einem schicken Pappschuber. Jede CD hat ihr eigenes Covermotiv in leuchtenden Farben und jedes für sich interessant genug, um auch mal genauer hinzuschauen. Dann entdeckt man nämlich auch schnell, dass sich die Motive untereinander hingelegt zu einem großen Bild zusammenfügen lassen.
Es gibt die Folge noch einer Deluxe Edition samt Fan-Sticker. Die “Box” lässt sich wie ein Kreuz zu allen vier Seiten hin aufklappen und in jedem “Arm” des Kreuzes steckt eine CD.

Fazit:  Folge 200 bringt zweifellos eine große Story mit. Obwohl ich Folge 5 nicht kenne, habe ich mich trotzdem gut eingefunden. Leider konnte mich die Story aber grob gefasst nur mit den beiden ersten beiden CDs begeistern und spannend und unterhaltsam bei Laune und bei der Sache halten. Auf den CDs 3 und 4 erschienen mir viele Abschnitte entschieden zu langatmig, sodass ich immer wieder raus war und neu beginnen musste. Irgendwie kam mir alles hier im Vergleich zu den anderen beiden CDs weit weniger interessant vor und nicht mal die Indienreise konnte daran etwas ändern. Das Ende kam mir dann im Verhältnis zum Rest zu schnell daher, wodurch für mich insgesamt einfach das Gleichgewicht der Story nicht passte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Frontier Theme