Die drei !!! (63) – Flammen in der Nacht

Titel: Die drei !!! (63) – Flammen in der Nacht / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 67 min / Sprecher: Kerstin Draeger, Clemes Gerhard, Tim Grobe, Achim Schülke ua

In Kims Nachbarschaft häufen sich seltsame Ereignisse: umgekippte Mülltonnen, verwüstete Beete und aufgebrochene Autos. Schnell geraten die Jugendlichen aus dem Wohnheim für Flüchtlinge in Verdacht. Die drei !!! beginnen zu ermitteln. Und dann steht eines Nachts die Flüchtlingsunterkunft in Flammen.


Alleine dem Titel nach hatte ich eine Geschichte um einen Brandstifter erwartet. Doch einen einzigen Fall gibt es hier für die Freundinnen nicht. Es gilt, gleich mehrere rätselhafte Vorkommnisse aufzuklären. Wer verwüstet die Gärten und kippt die Mülltonnen  in Kims Nachbarschaft um? Wer hat das Auto eines Nachbarn aufgebrochen? Ein mutmaßlicher Diebstahl steht im Raum. Und wer -und das ist das Kernthema dieser Folge- ist für den Brand in der Flüchtlingsunterkunft verantwortlich.
Damit greift die Geschichte ein ausgesprochen aktuelles und präsentes Thema auf. Heute findet sich ja nahezu täglich etwas zum Thema Flüchtlinge in den Nachrichten und Zeitungen. Rund um dieses Thema ist hier ein abwechslungsreicher neuer Fall entstanden, der den Mädchen ebenso Rätsel aufgibt wie dem Hörer. Schön, dass die Sache nicht so leicht zu durchschauen ist. So hält man die Hörer interessiert und bei der Sache.
Natürlich begegnen die Mädchen bei ihren Ermittlungen auch Menschen, die von den Flüchtlingen in der Nachbarschaft gar nicht begeistert sind und die üblichen Vorurteile und Allgemeinplätze kommen frisch weg auf den Tisch. Ich fand es gut, dass sowas nicht ausgeklammert wird, denn solche Leute gibt es nun mal leider auch. Und selbst ganz vorurteilsfrei kann man zu Beginn schon in Erwägung ziehen, dass wirklich die Kinder und Jugendlichen aus der Unterkunft hinter den Vorfällen stecken.
Mutmaßungen reichen den drei Detektivinnen natürlich nicht und so ermitteln sie sich mit viel Engagement durch die Angelegenheit.

Die komplette Familie Jülich ist in dieser Geschichte zu hören. Kerstin Draeger und Michael Bideller ergänzen sich als Elternpaar prima. Daniel Kirchberger und Jonas Hermann geben Kims clevere und manchmal nervige Brüder mit hörbarem Spass an der Sache. Elise Eikermann und Paul Guder stolpern in gebrochenem Deutsch als Aveen und Khaleed durch die Dialoge. So ganz nimmt man ihnen den ausländischen Akzent nicht ab, dafür gelingt es ihnen aber, die verschiedenen Stimmungen der beiden rüberzubringen und einem ein Bild von ihnen zu vermitteln.

Die vertrauten Musikstücke sind auch hier zu hören. Die Geräuschkulisse zeigt sich feiner und ausgefeilter, was gewissen Szenen ganz besonders gut steht.

Zu einem Titel mit “Flammen” passt das überwiegend in knalligem Rot gehaltene Cover natürlich einwandfrei. Ansonsten ist das Motiv recht schlicht gehalten. Außer einem Feuerwehrwagen und den aufgeregten Mädchen ist nichts zu sehen. Gerade das macht aber neugierig auf die Geschichte.

Fazit: Die Folge greift ein aktuelles Thema auf, bereitet es passig für die jugendliche Hörerschaft auf und zimmert rundherum einen interessanten Fall, in dem es gleich mehrere Fragen aufzuklären gilt. Das ist abwechslunsgreich und interessant gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Frontier Theme