Gen Abenteuer

In einem Boot (Charlotte Rogan / Marie Bierstedt)

Titel: In einem Boot / Verlag: Jumbo Verlag / Spielzeit: ca. 274 min auf 4 CDs / Buch: Charlotte Rogan / gelesen von: Marie Bierstedt

3261_4_Rogan_In_einem_Boot_Booket.inddInhalt: Grace Winter, zweiundzwanzig Jahre alt und Witwe, muss sich im Herbst des Jahres 1914 wegen Mordes vor Gericht verantworten. Sie ist Überlebende eines Schiffsunglücks, nach dem sie drei Wochen lang in einem überfüllten Rettungsboot auf dem Atlantik trieb. Im Rückblick erzählt sie, welche Strategien die Insassen des Bootes entwickelten, mit der Katastrophe umzugehen. Doch als Tag um Tag vergeht und immer noch keine Rettung in Sicht ist, wird die Stimmung an Bord aggressiver. Sollen die Schwächsten geopfert werden, damit die Stärksten überleben? Oder umgekehrt? Es spinnt sich ein unentwirrbares Netz aus Macht, Manipulation und Abhängigkeit, das nur einem Zweck dient, den nächsten Tag zu überleben.


Bei diesem Hörbuch hatte mich vor allem das schöne Cover gelockt. Es hat die Tatsache, dass die Geschichte 1914 spielt, in den Hintergrund gerückt, und das will schon etwas heißen. Denn normalerweise wäre diese Zeit ein KO-Kriterium für mich.
Die Geschichte beginnt mit dem anstehenden Gerichtsprozess, in dem die 22jährige Grace -eine der Überlebenden der Schiffskatastrophe- sich wegen Mordes verantworten muss. Ich muss gestehen, ich hätte mir einen Anfang auf der Zarin Alexandra zu Zeiten des Untergangs gewünscht, denn dieser Prolog nimmt der Handlung bereits einiges vorweg. So weiß man beispielsweise, dass Grace überleben wird und dass es im Rettungsboot zu dramatischen Vorfällen kommen wird. Das mindert später die Spannung. Außerdem hätte ich generell gerne gewusst, wie es zum Untergang des Schiffs kam. Das wird nämlich während der folgenden Geschichte nicht genau erklärt.
Stattdessen sitzt man quasi mit Grace und knapp 40 anderen Überlebenden im Rettungsboot. Das ist zwar ein sehr begrenzter Raum (ein Umstand der für mich stets für Spannung bürgt), aber es sind doch sehr viele Figuren. Ich konnte mir unmöglich alle merken. Wirklich hängengeblieben ist bei mir gerade mal ein kleines Grüppchen.
Womöglich hängt es damit zusammen, dass mir ein Großteil der Dramatik gar nicht bewusst wurde. Wenn ich mir eine Person nicht zu eigen machen bzw eine Beziehung zu ihr aufbauen kann, kann ich auch nicht richtig mit ihr fühlen, fiebern oder mich ängstigen. Natürlich ereignen sich im Boot schlimme Dinge. Die Gruppe erlebt einen furchtbaren Sturm, es gibt Tote und nach eine Weile brodelt es stetig unter ihnen, aber gefühlsmäßig kam das bei mir kaum an. Ich habe auch nie darauf gewartet, wann die Situation endgültig eskaliert, sondern einfach alles auf mich zukommen lassen. Spannung kann man das leider nicht nennen, allenfalls Neugierde. Selbst Grace war mir nie wichtiger als die übrigen Schiffbrüchigen, und wenn ich das über eine Hauptfigur sage, dann ist einfach etwas schief gegangen. Zwar regt sie sich oft und gerne über die Arroganz und Ignoranz ihrer Mitschiffbrüchigen auf, aber immer wieder klingt auch unüberhörbar durch, dass sie selbst ebenfalls sehr von sich eingenommen ist. Eine Eigenschaft, die ich nicht mag.
Wirklich gespannt war ich lediglich darauf, wie die Rettung aussehen würde. Bis dahin waren die vier CDs leider oft ein ziemlicher Kampf, der sich zog und zog und zog.

Marie Bierstedt junge Stimme passt gut zu Grace. Sie hat mir schnell ein gutes Bild von ihr vermittelt. Außerdem fängt sie gut die sorgenvolle bis angsterfüllte Stimmung ein, die auf dem Boot herrscht. Ich habe es zudem wie immer bewundert, mit welcher Leichtigkeit sie eine Geschichte in solch altmodischer Sprache liest. Es liegt also eindeutig an der Geschichte selber, dass ich mich so schwer damit getan habe.

Wie schon gesagt, hatte mich das Cover sofort erwischt. Ich mag die Blautöne und das Lichtspiel darin. Das Boot sieht wunderbar einsam und verloren aus, was mir bereits beim Anschauen Spannung versprach.

Fazit:  Das Cover hat mir leider zu viel versprochen. Ich fand weder die Geschichte spannend, noch ihren Verlauf sonderlich dramatisch. Und das, obwohl sich zweifelsfrei Dramatisches auf dem Rettungsboot ereignet. Aber es kam gefühlsmäßig bei mir nie an. Obendrein erschien mir Grace oft scheinheilig, weshalb ich mit ihr nie richtig warm wurde.

Time Bandit – Zwei Brüder und die Beringsee (Andy & Jonathan Hillstrand / Henning Baum)

Titel: Time Bandit – Zwei Brüder und die Beringsee / Verlag: Ankerherz Verlag / Spielzeit: ca. 198 min / Buch: Andy & Jonathan Hillstrand / gelesen von: Henning Baum

timebanditInhalt: TIME BANDIT ist die erste Hörbuchproduktion des Schauspielers Henning Baum. Seine tiefe, maskuline Stimme passt hervorragend zur wahren Geschichte der Fischerbrüder Andy und Johnathan Hillstrand. Auf dem Meer vor Alaska trotzen sie mit ihrer Crew wütenden Stürmen, monströsen Wellen, tückischem Packeis und einer bleiernen Erschöpfung. Jeder Fehler kann tödlich sein, auf der Suche nach Königskrabben und schnellem Reichtum. Keine Fangsaison, in der nicht ein Schiff an die Beringsee verloren geht.


Ich habe die Sendung „Der gefährlichste Job Alaskas“ immer gerne im TV gesehen. Entsprechend neugierig war ich auf dieses Hörbuch, und die Time Bandit ist halt das Schiff, das mir wegen des tollen Namens am besten im Gedächtnis geblieben ist. Doch während die Fernsehserie sich in erster Linie darauf beschränkt, die Männer bei ihrer lebensgefährlichen Arbeit zu zeigen, werden hier auch andere Themen rund um diesen Job angeschnitten. Sieht oder hört (natürlich wird hier auch von der Arbeit der Fischer erzählt) man von diesem Job, dann wirkt es auf mich jedes Mal schlichtweg cool. Doch dieses Hörbuch bringt einem deutlich auch die Schattenseiten näher. Die Sorge um andere Fischer, die unterwegs sind, die familiäre Situation, die alles andere als einfach ist, die wirtschaftliche Seite, und eben immer und immer wieder,welchen Gefahren die Fischer sich mit jeder Fahrt aussetzen. Das dämpft den Eindruck der Coolness zwar, aber spannend ist es trotzdem. Und man hört, dass hier zwei Fischer von ihrem Leben berichten, kein außenstehender Reporter. Will heißen, dass nichts beschönigt wird und alle stets so glaubhaft und eindringlich klingt, dass man als Hörer sehr oft ganz schön betroffen dasitzt. Mich hat es jedenfalls ganz schön beeindruckt, was hinter diesem Job noch steckt. Genauso beeindruckt hat es mich aber auch, dass man trotz allem hört, wie sehr die Hillstrands ihren Beruf lieben. Ich schätze, wenn man das nicht tut, ist man darin ganz schnell weg von Fenster.

Henning Baums Stimme hat mir für dieses Hörbuch gut gefallen. Seine markante Stimme passt gut zu den beiden raubeinigen Seebären. Außerdem gelingt es ihm die Ernsthaftgkeit hinter diesem augescheinlich so coolen Job und dem damit verbundenden „Lotterleben“ rüberzubringen. Er liest sehr eindringlich und so war es mir schlicht nicht möglich, das Hörbuch in Etappen zu lesen. Ich habe die 3 CD in einem Rutsch gehört.

Öffnet man die Box, in der das Hörbuch ins Regal einzieht, kommt man um ein spontanes „Wow!“ kaum herum. Neben den CDs, die in schön gestalteten Schubern stecken, sind noch einige Fotodrucke der Time Bandit, ihrer Crew, der Beringsee und auch von Sprecher Henning Baum beigelgt. Da macht das Durchschauen Spass. Das Covermotiv fängt einen typischen Moment einer Krabbenfischercrew ein.

Fazit:  Spannend, authentisch und so fesselnd, dass ich es gleich komplett durchhören musste. Für mich werden die Krabbenfischer allerdings weiter einen der coolsten Jobs der Welt machen. Auch wenn ich nach diesem Hörbuch nun weiß, welche Schattenseiten der Job mit sich bringt. Das wird einem hier genauso eindringlich vermittelt wie auch die Begeisterung der Männer für ihren Beruf. Top!

Auf Spurensuche (Andreas Kieling)

Titel: Auf Spurensuche / Spielzeit: ca. 150 min / erzählt von: Andreas Kieling

spurensucheInhalt:   Der beliebte Dokumentarfilmer und erfolgreiche Autor erzählt in seinem ersten Hörbuch von den Begegnungen in der wilden Natur Deutschlands. Neben den spannenden und lehrreichen Erzählungen von Andreas Kieling macht die Tatsache, dass alle Audioaufnahmen an authentischen Orten in Wäldern, Wiesen und Feldern stattgefunden haben, dieses Hörbuch zu einem besonderen Erlebnis. Wandern Sie mit Andreas Kieling durch die deutsche Natur, entdecken Sie die Spuren von Luchsen, hören Sie die Brunftschreie der Rothirsche und folgen Sie den Wildschweinrotten durch das Walddickicht.


Als ich auf dieses Hörbuch hingewiesen wurde, bin ich nicht gerade vor Begeisterung im Sechseck geflippt. Ich gebe es ja zu. Aber tiervernarrt wie ich bin, war zumindest eine gewisse Neugier da. Tja, was soll ich sagen? Kaum drehte die erste CD sich und Andreas Kieling begann zu erzählen, da war ich wie gebannt. Einerseits wegen seiner Art zu erzählen, andererseits aber auch, weil das was er erzählt, so unglaublich spannend und interessant ist. Ich muss gestehen, das hatte ich beim Thema „Wildtiere in Deutschland“ überhaupt nicht erwartet! Hier geht es um Rotwild, den seltenen Luchs, Wildschweine, Wölfe, die erfreulicherweise wieder in Deutschland ansässig sind, Uhus und noch einige Tiere mehr. Über jedes Tier erfährt man hier eine ganze Menge, und auch wenn sicher nicht alles beim ersten Hören hängenbleibt, einiges bestimmt schon. So ging es mir jedenfalls. Und wenn man es dann noch mal hört, dann nimmt man wieder etwas mit. Dabei hat man reichlich Gelegenheit darüber zu staunen, was es in Deutschland alles an Tieren und Lebensräumen gibt, und wofür sich Menschen in dieser Richtung alles einsetzen. Da bekommt man richtig Lust, ebenfalls mal in die Eifel zu reisen oder auf den Brocken zu steigen um vielleicht auch das Glück einer tollen Tierbeobachtung zu haben. Gleichzeitig macht es aber auch  aufmerksam darauf, was man zB schon im Wald nebenan entdecken kann, wenn man weiß, worauf man achten muss. Ich fand das unglaublich und teilweise direkt schon rührend-schön. Da sitzt man so oft vor dem Fernseher und sieht sich Dokumentationen über die Tierwelt der Dschungel oder Wüsten an, und dabei hat man eine solch vielfältige und spannende Tierwelt im eigenen Land.

Oben steht explizit „erzählt von“ und nicht wie üblich „gelesen von“. Die Aufnahmen für das Hörbuch wurden in freier Natur gemacht und tatsächlich erzählt Andreas Kieling einfach nur. Und das mit einer sehr angenehmen und völlig ruhigen Stimme, der ich gerne zugehört habe und die mich sofort gepackt hat. Anfangs dachte ich noch, diese Ruhe würde mich irgendwann „einschläfern“, aber während ich bei jedem anderen Hörbuch meist im Nu einschlafe, so hat mich Andreas Kieling problemlos wachgehalten 😉 Einfach toll! Und ich kann mir ausgezeichnet vorstellen, dass solch ein ruhiger Mensch als Tierfilmer erfolgreich ist.

Das Hörbuch wurde draußen in freier Wildbahn aufgezeichnet und entsprechend sind auch die dazugehörenden Geräusche zu hören. Bei dem Vogelgezwitscher habe ich immer wieder zum Fenster geschaut, weil ich dachte, das käme von draußen. Auch Wasserrauschen ist zu hören, das Geräusch der Schritte auf dem Waldboden, oder auch ein Flugzeug das während der Aufnahmen über das Team hinwegflog.

Das Digipak ist sehr schön gestaltet mit Fotos von Andreas Kieling bei den Aufnahmen und auch von Landschaften und Kielings Hündin Cleo <3. Im Booklet findet man weitere Fotos, entsprechend den Themen der einzelnen Kapitel. Kaum vorstellbar, dass man sowas quasi direkt vor der Haustür hat.

Fazit:  Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber ich bin reinewegs begeistert! Ein sehr spannendes, interessantes und auch lehrreiches Hörbuch, das herrlich unverkrampft daherkommt und niemals nach Schulunterricht klingt, sondern eher nach einem normalen Gespräch mit Andreas Kieling. Ein wenig Interesse an der heimischen Tierwelt sollte vorhanden sein, dann ist es wirklich ganz große Klasse!

Am schönsten Arsch der Welt (Bernhard Hoëcker)

Titel: Am schönsten Arsch der Welt / Verlag: Lübbe Audio / Spielzeit: ca. 129 min / Buch: Bernhard Hoëcker / gelesen von: Bernhard Hoëcker

Inhalt: Einen gigantischen Kauribaum umarmen, entspannt in luftiger Höhe auf dem Sky Tower flanieren, ein Bad im blubbernden Schlammgeysir oder als Hilfspostbote für die Halbinseln an den Malborough Sounds Briefe austragen – in Neuseeland gibt es
für jemanden wie Bernhard Hoëcker genug zu tun. Und auch wenn die Internetgemeinde die Etappen vorgibt: Er ist zu allem bereit.


Bernhard Hoëcker zählt zu den wenigen Comedians, die ich aushalte. Ich sehe und höre ihn immer wieder gerne. So war ich natürlich auf dieses Hörbuch neugierig. Und ich wurde nicht enttäuscht!
Hoëckers Erzählungen von den Abenteuern, die er mit seinem Team in Neuseeland erlebt hat, sind spannend und machen Lust, selber einmal dorthin zu reisen. Da kommt durchaus ab und zu Fernweh auf. Natürlich sind sie aber auch ausgesprochen witzig. Man erfährt einiges über einige Sehenswürdigkeiten und Attraktionen des Landes, die mal nicht so dröge wie im Reiseführer beschrieben werden. Und der typische Hoëcker-Sinn für Humor gibt reichlich Anlass zum Lachen. So hört sich das Hörbuch im Nullkommanichtsweg und ehe ich es mich versah, war auch die zweite CD schon herum. Ich hätte Hoëckers Berichten problemlos noch länger lauschen können.

Als „Gelesen von Bernhard Hoëcker“ kann man das Hörbuch meiner Meinung nach kaum bezeichnen. Es klingt viel eher so als erzähle er frei von dieser Reise. Und das macht mir das Zuhören immer noch mal deutlich leichter. Das ist locker und unterhaltsam und somit nie anstrengend.

Das Cover gefiel mir sofort mit der Landschaft im Hintergrund. Das sieht einfach so schön aus. Witzig ist das Schaf mit dem Hut mit der neuseeländischen Flagge und der Kiwi auf Hoëckers Hand. Im Booklet findet man einige Fotos von ihm bei seinen Aufgaben. Es macht Spass sie sich anzuschauen.

Fazit: Ein Reisebericht über Neuseeland der etwas anderen Art. Interessant und auch hoëckertypische Art witzig. Mir hat das Hörbuch prima gefallen. Und…ach ja, Neuseeland…irgendwann möchte ich da auch mal hin 😉

Mr. Shady auf der Suche nach den neuen Wundern dieser Welt

Titel:  Mr. Shady auf der Suche nach den neuen Wundern dieser Welt / Verlag: hörvorragend! / Spielzeit: ca. 107 min / Sprecher: Gerlach Fiedler, Konrad Halver, Ulf Karsten Schmidt

InhaltMister Shady ist ein weltbekannter Forscher und Entdecker. Sagenhaft erfolgreich sogar: Zahlreiche Entdeckungen gehen auf ihn zurück und in dutzenden Tier- & Pflanzennamen hat er sich schon verewigt. Allerdings ist Mister Shady nicht mehr der Jüngste. Seine Abenteuerlust jedoch ist weiterhin ungebändigt! Deshalb kommen er und sein Butler, die treue Seele Ignaz, jeden Tag (außer am Sonntag) zu einem gemeinsame Teestünchen zusammen und spielen dabei all die aufregenden Abenteuer von Mister Shady nochmals nach…


Ich denke, man kann es niemandem übel nehmen, wenn er von einem Hörspiel mit diesem Titel auch wahrhaft große Wunder und Abenteuer erwartet. Mir ging es jedenfalls so, allerdings wurde ich bald eines Besseren belerht. Natürlich, Shady und sein Butler erzählen von ihren Abenteuern, aber der Eindruck eines Hörspiels wollte dabei bei mir einfach nicht aufkommen. Es klingt eher nach einem Hörbuch, halt mit zwei Sprechern. Ihre Geschichten sind einfallsreich, kindgerecht und mit einigen witzigen Ideen gespickt. Ein wenig haben sie mich wegen der Seereisen an Pippi Langstrumpfs Abenteuer mit ihrem Vater auf der Hoppetosse erinnert. Leider fehlt es aber durch diesen Hörbuch-Stil an Tempo. Dabei hätte das den Erlebnissen von Shady und Butler Ignaz sicher gut gestanden, denn es geht durchaus auch mal ordentlich rund bei den beiden.

Shady und Ignaz werden von Gerlach Fiedler und Konrad Halver gesprochen. Gerlach Fiedler klingt auch gut nach einem alten und weisen Doktor, wobei er mir aber oft viel zu undeutlich spricht, so dass man sehr genau hinhören muss um zu verstehen, was er sagt. Da macht Konrad Halver als Ignaz schon einen deutlich munteren Eindruck und sorgt so wenigstens für einen Hauch Schwung. Das mangelnde Tempo der Geschichten kann er alleine aber auch nicht ausgleichen.

Größter Knackpunkt ist die Untermalung und die Geräuschkulisse. Geräusche sind mehr als spärlich gesät und Musik gibt es während der gesamten Geschichte nicht zu hören. Dabei hätten diese beiden Faktoren den Erzählungen am leichtesten Tempo einhauchen und zu gewissen Szenen auch die Spannung etwas steigern können. Das Titellied gefällt mir sehr. Es erinnert an die Intros von TV-Serien wie „Geschichten aus Uhlenbusch“ und den „Kli-Kla-Klawitter-Bus“. Sowas spricht Kinder sicher auch heute noch an.

Die Aufmachung kann sich sehen lassen. Schön bunt mit witzigen Comicgestalten, da ist Leben drin. Im Booklet sind einige Szenen aus den Abenteuern noch mal in Bildern dargestellt und als kleiner Bonus liegt ein Malbuch bei. Sehr schön!

Fazit:  In meinen Augen kein Hörspiel, sondern ein Hörbuch mit einigen, wenigen Sprechern. Leider fehlt es an Tempo und Schwung, obwohl die Abenteuer das sicher hergegeben hätten. Mehr Geräusche und etwas musikalische Untermlaung hätten „Mr Shady“ sicher schon unterhaltsamer gemacht. So fand ich das Zuhören über fast zwei Stunden hinweg ziemlich anstrengend. Ob das Kinder ab 4 Jahren schaffen?

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: