Gen Kinder

Bibi Blocksberg (124) – Das verrückte Huhn

Titel: Bibi Blocksberg (124) – Das verrückte Huhn / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 40 min / Sprecher: Bodo Wolf, Cathlen Gawlich, Luise Lunow ua

Inhalt: Als Frau Müller-Riebensehl Unterricht im Freien macht, will Bibi die Picknickdecke der Blocksbergs für sich und Moni herbeihexen. Doch stattdessen erscheint ein verrücktes Huhn, das ständig alle Leute erschreckt. Sie kann es weder zurückhexen noch herausfinden, woher es stammt. Da Barbara sehr beschäftigt ist, muss Bibi das Problem alleine lösen.


Bitte nicht schon wieder eine Tierfolge! Nach den Desastern mit Affen und Einhörnern war ich wirklich nicht angetan davon, dass wir es dieses Mal mit einem Huhn zu tun bekommen. Ich wollte mir einen gackernden Sprecher erst gar nicht vorstellen.
Aber ich muss sagen, dass ich das Huhn dieses Mal gar nicht so schlimm fand. Es nervt längst nicht so schlimm wie andere Tiere in den neueren Folgen dieser Reihe. Das kann aber auch daran liegen, dass ich Hühner toll finde und Affen nicht mag. Ich fand es jedenfalls unerwartet doch ganz witzig und niedlich.
Natürlich ist es ungewöhnlich, dass Barbara ihre Tochter mit dem gackernden Problem quasi im Stich lässt, aber das ist halt ein Element des Chaos, das in dieser Geschichte allgemein herrscht. Es geht wirklich chaotisch und hektisch zu und Bibi gerät in eine absurde Situation nach der anderen. Das macht Spass und ich habe hier und da wirklich schmunzeln müssen, wenn ich mir die Szenen vorgestellt habe. Dabei fragt man sich natürlich genau wie sie, woher dieses Huhn wohl kommt und wieso es sich nicht weghexen lässt. Das bleibt tatsächlich bis zum Schluss ein Rätsel.
Weiterhin punktet die Folge damit, dass sie keine nervigen Junghexen oder neue Charaktere ins Rennen schickt. Familie Blocksberg, Moni, Frau Müller-Riebensehl, Mania, Walpurgia und ein Zahnarzt und seine Helferin, mehr sind es nicht, und das reicht so auch! Gegen solche lieb gewonnenen und sympathische Figuren haben neue Hexen eben keine Chance. Schön, dass man hier im Blocksberg-Kosmos geblieben ist.

Cathlen Gawlich gackert sich fröhlich durch die Geschichte und damit ist es ihr zu verdanken, dass mir dieses Tier nicht auf die Nerven gegangen ist. Sonst sind die bekannten Sprecher am Werke und machen ihre Sache ganz prima. Schön, von Bodo Wolf alias Bernhard Blocksberg mal wieder ein bisschen mehr zu hören. In vielen neueren Folgen hat er ja eher eine kleine Rolle, hier dagegen nicht. Das hat mich wirklich gefreut.

Was Musik und Geräusche angeht, bewegt sich einmal mehr alles in vertrauten Bahnen. Alles Nötige ist da, aber nichts, was man eigens hervorheben oder bemängeln kann.

Selbstverständlich hst es das Huhn auch auf das Cover geschafft. Und wenn man so sieht, wie Bernhard in eine Tortenkatastrophe schliddert, dann wird auch deutlich, dass es in dieser Geschichte hoch hergehen wird.

Fazit: Überraschenderweise hat mir diese Folge ganz gut gefallen. Das Huhn nervt nicht, es geht turbulent und witzig zu, es ist auch ein bisschen spannend und es sind nur wenige, dafür aber ausschließlich bekannte und liebenswerte Figuren mit von der Partie. Fein!

Potz Blitz – Die Zauberakademie (07) – Geheimstufe Null-Null-Hex

Titel: Potz Blitz – Die Zauberakademie (07) – Geheimstufe Null-Null-Hex / Verlag: Contendo Media / Spielzeit: ca. 76 min / Sprecher: Leon Aubrecht, Karin Lieneweg, Martin Sabel, Frank Fabry ua

Inhalt: Große Aufregung in der Potz Blitz Zauber-Akademie für junge Hexen und Hexer. Das Schulministerium schickt den äußerst pingeligen Beamten Schmidt, um sie zu überprüfen. Dabei ist die Schule doch offi ziell nur ein Internat für Hochbegabte! Nun gilt es um jeden Preis, Zauberei und Magie vor dem Revisor geheim zu halten. Doch schon bald herrscht großes Chaos. Werden die Lehrer und Schüler es gemeinsam schaffen oder endet alles in einer Katastrophe? Finde es heraus!


Lügen haben bekanntlich kurze Beine. Aber manche Sachen kann man einfach nicht öffentlich machen. So ist die Potz Blitz Zauberakademie offiziell ein Internat für Hochbegabte und keine Zauber-Akademie. Dumm nur, wenn das Institut auf seine Sicherheit geprüft werden soll. Von einem absolut unmagisch veranlagten, staubtrockenen, mausgrauen Revisor. Da müssen natürlich Vorkehrungen getroffen werden. Es ist schön zu verfolgen, wie Schüler und Lehrer dabei zusammenhalten und sich alle möglichen (und unmöglichen!) Maßnahmen einfallen lassen. Natürlich geht dabei einiges schief, was für manchen Lacher sorgt. Speziell der Part um „Fräulein Sanni“ hat mich ehrlich Tränen lachen lassen. Aber ich mag den grünen Dämon mit dem „weichen S und harten -anni“ halt einfach so gerne.
Parallel zu diesem Geschehen erlebt man aber auch den Revisor, der sich durch die Schule führen lässt und seiner Arbeit nachgeht. Ich muss sagen, so richtig fies fand ich ihn nicht. Aber es wird doch deutlich, dass es für das Internat ungemütlich werden könnte, wenn er dahinterkommt, was dort tatsächlich gelehrt wird. Da er mehrfach quasi über Magisches stolpert, ist das gar nicht so unwahrscheinlich. Das sorgt für ein wenig Spannung. Außerdem hat man alle Gelegenheit, der Schule die Daumen zu drücken.

Den Part von Revisor Schmidt übernimmt Frank Fabry. Ihm gelingt es im Nu, einem ein Bild des pedantischen Revisors vor Augen zu zaubern. Anfangs dachte ich, mich würde das häufige „Schmidt – Hartes D, weiches t“ bald nerven, aber das war überraschenderweise nicht der Fall. Von ihm hätte ich es mir auch noch öfter anhören können. Gefreut habe ich mich über das Widerhören mit Reinhilt Schneider, die eine sehr liebenswerte und bemühte, aber auch dezent verwirrte Schulkrankenschwester gibt.

Dass man sich die Unruhe und das Chos in der Schule so gut vorstellen kann, geht unter Anderem klar auf das Konto von Geräuschen und Musik. Und sei die Situation noch so absurd, sie ist stets klanglich vom Feinsten in Szene gesetzt. Gleichzeitig kommt aus dieser Richtung auch der Großteil an magischem Flair.

Auf dem Cover ist eine der schrägsten Situationen aus der Geschichte zu sehen. Mich erinnert diese Rüssel-Hexerei ja irgendwie an was… Davon abgesehen ist sie aber wirklich ganz witzig. Natürlich hat auch Herr Schmidt es in das Motiv geschafft und so bekommt man schnell einen ersten Eindruck von der brenzligen Lage der Zauberakademie in dieser Folge.

Fazit: Mal kein Abenteuer in einer neuen magischen Welt oder um einen besonderen Zauber, sondern eine verhext turbulente und komische Geschichte direkt in der Schule. Das macht Spass und man kommt aus dem Daumendrücken gar nicht mehr heraus. Eine schöne Abwechslung zu den vorigen Folgen.

Benjamin Blümchen (137) – Ein Törööö für alle Fälle

Titel: Benjamin Blümchen (137) – Ein Törööö für alle Fälle / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher: Till Hagen, Ulrike Stürzbecher, Roland Hemmo, Wilfried Herbst ua

Inhalt: Benjamin wird früh morgens von Neustadts rasender Reporterin Karla Kolumna geweckt. Freudig erklärt sie, dass sie ihn für eine Reportage begleiten wird. Sie möchte darüber berichten, was er eigentlich den ganzen Tag lang so macht. Als Otto dazukommt, geht es auch schon los mit dreitollen Abenteuern und ganz vielen Törööös!


Seit Langem habe ich mal wieder eine Folge gehört, die Jubiläumsfolge zu Benjamins Vierzigstem nämlich. Was haben wir bisher in der Serie erlebt? Benjamin in verantwortungsvollen Berufen (Polizist, Pilot, Feuerwehrmann zB). Benjamin auf Reisen in Ländern wie Afrika, Italien oder am Nordpol. Über all das hat Karla dann geschrieben.
Und was haben wir hier nun? Nach 136 Folgen voller „Törööö“ wird dem nun eine ganze Story gewidmet. Ein bisschen dürftig im Vergleich zu all den anderen Folgen, wie ich finde. Und wieso ist Karla nicht früher darauf gekommen, darüber zu schreiben? Sie ist doch eigentlich ganz clever. Benjamin trompetet ja nun wirklich nicht ganz selten.
Damit diese Grundidee nicht ganz so mager wirkt, hat man rundherum einige kleinere Abenteuer gezimmert, die sogar Bezug zu ganz alten Folgen haben. Das finde ich wirklich prima. Es wird an „Kampf dem Lärm“ erinnert und auch an „Benjamin auf Hoher See“ und „Benjamin auf Kreuzfahrt“ und Hinki und Pinki mischen ebenfalls noch mit. Das ist abwechslungsreich und auch ein bisschen spannend.
Wobei, gerade aus dem Abschnitt mit Hinki und Pinki hätte man auch etwas eigenes machen können. Aus der mit dem Kinderfest vermutlich auch. Ob man dabei auf die stattlichen 60 Minuten Spielzeit gekommen wäre, weiß ich zwar nicht, aber gerade so ein Fest wäre ein schönes Thema für eine Jubiläumsfolge gewesen. Eine um ein „Törööö“ dagegen…ich weiß ja nicht.

Volle Punktzahl gibt es dagegen dafür, dass die Geschichte ausschließlich von Figuren bevölkert wird, die seit eh und je zur Reihe gehören. Jürgen Kluckert trompetet sich ausdauernd durch die Geschichte. Ulrike Stürzbecher sorgt als Karla in gesundem Maße für Stimmung und Wirbel. Roland Hemmo gibt einen wie gewohnt überheblichen Bürgermeister. Und Till Hagen, Wilfried Herbst, Reinhard Scheunemann sind ebenfalls mit von der Partie.

Weiterhin hatte ich den Eindruck, man hat bei dieser Folge mehr Wert auf den Klang gelegt. Ich finde, es sind deutlich mehr Geräusche zu hören, teilweise auch etwas aufwendiger. Neben dem Titellied folgt der Geschichte noch ein Lied von Kai Lüftner, an dem Kinder sicher ihren Spaß haben werden.

Die Folge gibt es in unterschiedlichem Look. Einmal als Jubiläumsedition, einmal als reguläre Folge. Das Cover unterscheidet sich jeweils durchaus, aber in beiden Fällen ist natürlich Benjamin zu sehen, der sich für ein „Törööö“ ins Zeug legt. Um ihn herum sind alle seine Freunde zu sehen, die begeistert mitmachen. Ein schönes und passendes Motiv.

Fazit:  Eine Geschichte um das seit 136 Folge bekannte „Törööö“ finde ich persönlich sehr dürftig. Zum Glück gibt es rundherum noch ein paar kleine Abenteuer für Benjamin und seine Freunde zu erleben. Das peppt die Sache auf. Schön ist auch, dass es dabei Verweise auf „alte“ Folgen gibt. So ein richtiges Jubiläum ist die Folge für meinen Geschmack aber nicht, trotz der stattlichen 60 Minuten Spielzeit.

Hui Buh (27) – Das Monster von Burgeck

Titel: Hui Buh (27) – Das Monster von Burgeck / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 78 min / Sprecher: Andreas Fröhlich, Ulrike Stürzbecher, Maximilian Artajo, Marlin Wick ua

Inhalt: Alarm in Dorf Burgeck: ein Ungetüm wurde gesichtet! Tommy, Sophie und Hui Buh begeben sich auf die Suche nach dem wilden Wesen. Doch alles, was sie finden, ist ein niedlicher Hund, den scheinbar niemand im Dorf vermisst. Tommy, der schon immer einen Hund wollte, nimmt den Vierbeiner mit ins Schloss. Ganz normal scheint der Kleine auch nicht zu sein. Als er auf einem abendlichen Hundespaziergang Tommy, Sophie und Hui Buh davonläuft, werden die die drei Freunde Zeugen eines mehr als mysteriösen Vorfalls. Hat dieser womöglich mit einer alten, gruseligen Legende und einem Fluch zu tun?


Dieses Mal bekommen es Hui Buh und seine Freunde mit einem echten Monster zu tun? Der Titel lässt Großes vermuten. Ich muss sagen, mir hat die Geschichte ausnehmend gut gefallen. Zunächst, weil ich Tommys Wunsch nach einem Hund so gut nachvollziehen konnte. Als Sophie und er wenig später einen kleinen Hund finden, ist das schon ein seltsamer Zufall. Und der Hund hat obendrein auch noch gewisse unheimliche Eigenarten. Darunter sind ein paar ganz witzige Ideen, über die ich grinsen musste.
Schnell stellt sich heraus, mit dem Hund stimmt etwas nicht. Der Sache muss natürlich auf den Grund gegangen werden und dabei kommt eine alte, schaurige Legende ans Tageslicht. So richtig gruselig ist sie zwar nicht, aber doch sehr schön, und man kann leicht nachvollziehen, wie empört die Freunde über die Geschichte sind. Kein Wunder, dass sie den Bann lösen wollen. Doch das ist gar nicht so einfach und damit wird es dann nochmal spannend, denn es muss über Recht und Unrecht entschieden werden, was hier eine heikle Angelegenheit ist. Cool, dass Julius die Sache auf solch eine clevere Art löst. Eine kleine Botschaft für die junge Hörerschaft ist da auch gleich mit dabei.

In der Szenen mit der Spukerscheinung sind Marlin Wick und Benny Hagitte zu hören. Marlin Wick gibt den fiesen Kaufmann sehr überzeugend und Benny Hagitte habe ich seine Not sofort abgenommen. Maximilian Artajo und Marie-Luise Schramm ergeben ein tolles Duo. Für meinen Eindruck spielen Tommy und Sophie hier eine weit wichtigere Rolle als in manch anderer Folge und ich habe ihnen wirklich gerne zugehört.

Neben aufwendigen, teilweise wirklich imposanten Musikstücken, trägt eine ganze Reihe Geräusche dazu bei, dass man sich schnell nach Burgeck versetzt fühlt. Gelungen ist auch der etwas dumpfe Klang der Szenen mit den Figuren aus der Legende. Das hat mich ein bisschen an alte Gruselhörspiele wie zB Vanessa erinnert. Sowas hat immer Charme.

Auf dem Cover sind natürlich Hui Buh, Sophie und Tommy zu sehen. Aber auch das Monster und das sieht tatsächlich ein wenig schaurig aus. Schön düster ist das Motiv ebenfalls gehalten. Das macht direkt Laune auf eine huibuh-typische Schauergeschichte.

Fazit:  Mir hat diese Folge rundum sehr gut gefallen! Spannend, mit einer schönen Legende an Bord und witzig noch obendrein. Eine gelungene Mischung.

Titanic – 24 Stunden bis zum Untergang (Stephen Davies / Rainer Strecker)

Titel: Titanic – 24 Stunden bis zum Untergang / Verlag: DAV / Spielzeit: ca. 104 min, 2 CDs / Buch: Stephen Davies / gelesen von: Rainer Strecker

Inhalt: Sie galt als unsinkbar und fand doch ein dramatisches Ende im eiskalten Nordatlantik. Bis heute übt die Titanic eine ungebrochene Faszination auf Groß und Klein aus. Das erste fiktionale Hörbuch zum Thema lässt Kinder ab acht Jahren die Jungfernfahrt des Ozeanriesen hautnah miterleben. Sie folgen den Kindern Jimmy, Omar und Beryl, wenn sie die Decks erkunden, mit anderen Passagieren feiern und schließlich dabei sind, als die Titanic den legendären Eisberg rammt und der Kampf ums Überleben beginnt.


Von der Titanic dürfte jeder bereits gehört haben. Damit ist es natürlich kein Geheimnis, wie sie endete. Aus dieser Richtung kann man bei diesem Hörbuch also keine Spannung oder Überraschung erwarten.
Dafür ist diese Geschichte schon deshalb interessant, weil sie aus dem Blickwinkel eines etwa zehnjährigen Jungen erzählt wird, dem kleinen Jimmy, der mit seiner Mutter und seinem Bruder in der 3. Klasse des Schiffs reist. Und Kinder sehen viele Dinge (noch) ganz anders als Erwachsene. Und so erlebt man die Titanic anfangs quasi als höchst interessanten Abenteuerspielplatz. Zusammen mit seinem neuen Freund Omar erkundet er die verschiedenen Decks und auch die Laderäume, schmuggelt sich in die Gymnastikräume, feiert mit ihren Leuten und erlebt noch so manch anderes Abenteuer. Es macht Spass, sie zu begleiten, und da sie sich dabei oft in brenzlige Situationen bringen, ist es oft auch noch ein bisschen aufregend dazu. Vor allem vor so einem großartigen Schauplatz wie der Titanic.
So richtig spannend wird es dann ab diesem schicksalhaften Moment des Zusammenstoßes zwischen Schiff und Eisberg. Wie schon geschrieben nicht, weil man mitfiebert, ob es wirklich passiert, oder nicht, denn das ist  hinlänglich bekannt. Sondern weil Jimmy vom ersten Moment an so sehr versucht, noch ein paar Dinge in Ordnung zu bringen. Deshalb steigt er nicht in das erstbeste Rettungsboot, sondern unternimmt einige weitere Abenteuer. Dabei kann man ihn nur für seinen Mut bewundern und hat weit mehr als einen Grund, sich Sorgen um ihn zu machen und ihm nach Kräften die Daumen zu drücken. Letztlich steht ihm das Wasser wortwörtlich bereits bis zum Hals und an sich kann man sich kaum vorstellen, dass er jemals lebend aus der Sache herauskommen wird und sich retten kann.
Zum Ende hin wird es zusätzlich auch noch sehr rührend. Denn die Geschichte beschönigt nichts. Nicht jeder hat diese Katastrophe überlebt, das ist bekannt. So ist es auch hier und da kann man durchaus mal ein Tränchen verdrücken. Aus der Situation / den Geschehnissen heraus. Nicht, weil übermäßig auf die Tränendrüse gedrückt wird.

Gelesen wird das Hörbuch von Rainer Strecker, dem es gut gelingt, in jugendlich lockerem Ton zu erzählen, obwohl er eindeutig nicht in Jimmys Alter ist. So nimmt man ihm den abenteuerlustigen, cleveren und mutigen Jungen leicht ab. Genauso gut bringt er dessen unterschiedliche Gefühlslagen glaubhaft rüber. Da fällt es leicht, über längere Zeit hinweg zu lauschen.

Eine ganze Reihe Geräusche veranschaulicht die Ereginisse auf der Titanic und rund um deren Untergang. Genauso oft ist Musik mit dabei, beispielsweise bei den Feiern, bei denen Jimmy und Omar mit dabei sind. So wird das Gehörte angenehm lebendig und man kann sich gut in die Geschichte hineinversetzen.

Das Covermotiv finde ich wunderschön und einfach toll gelungen. Der finstere Nachthimmel und darunter der kleine Junge, vor dessen Augen die Titanic im Meer versinkt. Es sieht beeindruckend aus.

Fazit:  Das bekannte Unglück aus Sicht eines Kindes erzählt, das ist mal etwas Neues und gibt der Geschichte ihren ganz eigenen Reiz. Anfangs macht es Spass, Jimmy und seinen Freund Omar bei ihren Abenteuern zu begleiten, hat aber auch einen bitteren Beigeschmack, weil man weiß, wie es mit dem Schiff enden wird. Später wird es durch Jimmys mutige Aktionen während des Untergang so richtig spannend und gegen Ende sehr bewegend. Rundum top und empfehlenswert also!

reziratte.de © 2014 Frontier Theme