HSP Kinder

TKKG (203) – Der Räuber mit der Weihnachtsmaske

Titel: TKKG (203) – Der Räuber mit der Weihnachtsmaske / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 66 min / Sprecher: Wolfgang Kaven, Tommi Piper, Stephan Schwartz, Volker Bogdan ua

Inhalt: Früher Schneefall hat die Millionenstadt bereits Anfang Dezember in ein idyllisches Winterwunderland verwandelt. Aber die friedliche Stimmung währt nur kurz, denn Karl wird Zeuge eines gemeinen Verbrechens. Am Institut für Musikwissenschaft wird Prof. Tilmann Zobel ein 200 Jahre altes Notenblatt gestohlen. TKKG haben schnell einen Tatverdächtigen und heften sich an seine Fersen. Sie ahnen nicht, dass sie an der Nase herumgeführt werden.


Alle Jahre wieder kommt auch die Millionenstadt in Weihnachtsstimmung und TKKG müssen ausgerechnet in dieser sonst so friedlichen Zeit einen Ganoven zur Strecke bringen. Zumindest das muss man dieser Geschichte zugute halten: sie greift das Winterlich-Weihnachtliche gut auf. Es geht um das Lied „Stille Nacht“, die Stadt ist verschneit, der Räuber ist mit einer Weihnachtsmannmaske unterwegs und zum Abschluss gibt es noch eine rasante Schlitenfahrt.
Gefallen hat mir auch, dass so viel von dem bekannten Weihnachtslied die Rede ist. Das ist durchaus interessant und man dabei sogar nocht etwas lernen. Das finde ich hinsichtlich der jungen Hörerschaft ganz prima. Wer weiß, wer von denen dieses Lied überhaupt noch kennt! Da kann das sicherlich nicht schaden.
Rund um diese beiden positiven Ansätze geht es allerdings eher finster zu. Erstens wird es ja irgendwie immer kritisch, wenn die Geschichten sich um Moderne bemühen, und das ist auch hier wieder der Fall. Wieso müssen es denn bitte ausgerechnet Bitcoins sein? Und wieso das Darknet? Beides spielt nämlich an sich überhaupt keine Rolle. Man hätte auch einfach mit Geld handeln und verschlüsselte Mails schreiben können.
Dann ist das noch der Fall an sich, der eigentlich ganz brauchbar beginnt. Ganz ohne Umschweife und gleich zur Sache. Doch danach zieht sich die Angelegenheit ganz schön und recht früh hat man das Ganze auch schon durchschaut und darf sich fragen, wieso die Intelligenzbestien von TKKG nicht erkennen, wohin der Hase läuft.
Gekrönt wird das alles  dann noch von einer zwar wunderbar winterlichen, aber geradezu absurden Schlittenfahrt. Es ist ja ganz schön, dass ausgerechnet Willi hier als Held brilliert, aber was er davor angestellt hat, dass nehme ich dem runden Schokofreak nun echt nicht ab.

An den Sprechern habe ich durch die Bank nichts auszusetzen. Die TKKG-Sprecher sind gut in Form und auch Tommi Piper habe ich als Sergej Iwanow gerne zugehört. Er lässt ihn schon eine Spur undurchschaubar klingen, was gut passt. Stephan Schwartz ist als der bestohlene Tilmann Zobel zu hören und man nimmt ihm dessen Verzweiflung leicht ab.

Musik und Geräusche bewegen sich auf bewährtem Niveau. Alles da, was man braucht, aber nichts, was wirklich hängenbleibt oder beim Hören besonders positiv auffällt. Dafür aber eben auch nicht negativ. Solide halt.

Natürlich hat es die finale Schlittenfahrt auf das Cover geschafft. Es ist ja auch  -sofern man das so sagen kann- die rasanteste und aufregendste Szene der Geschichte. Immerhin ist das Motiv winterlich ausgefallen und ein Weihnachtsmanngesicht im Bild kann um diese Jahreszeit ja auch nicht verkehrt sein.

Fazit:  Die Geschichte hat zwei wirklich gute Ansätze und kommt auch schnell zur Sache. Leider wird sie anschließend genauso schnell vorhersehbar und das Geschehen zieht sich gewaltig in die Länge. Und wer Klößchen seine Heldentat vom Ende tatsächlich zutraut, dem ist nicht mehr zu helfen. Schade um die guten Ansätze, die so im Nu verpuffen.

Sternenfohlen (10) – Kopf hoch, Saphira!

Titel: Sternenfohlen (10) – Kopf hoch, Saphira! / Verlag: Kosmos Verlag / Spielzeit: ca. 46 min / Sprecher: Sabine Menne, Fabian Wittkowski, Thomas Wenke, Alexandra Rakosi ua

Inhalt: Im Einhornland Arkadia gehen die jungen Einhörner zur Schule, um den richtigen Umgang mit ihren magischen Fähigkeiten zu lernen.
Saphira ist untröstlich: Ihre Eltern ziehen um, und sie hat keine Gelegenheit, ihr altes Zuhause noch einmal zu besuchen. Bei dem Versuch, Saphira zu trösten, geraten Wolke und Stella in einen Wettstreit und vergessen völlig, was für Saphira das Beste wäre.


Mein Quereinstieg in diese Reihe geht weiter und ein weiteres Mal stellte sich heraus, dass das gar kein Poblem ist. Ich rate dazu, zumindest Folge 1 zu hören, aber dann kann man auch unsortiert weiterhören.
Auch diese Geschichte hat mir wieder sehr gut gefallen. Die Reihe profitiert klar davon, dass es nicht an jeder Ecke zu hören ist, dass man es mit Einhörnern zu tun hat. Sie sind sehr menschlich dargestellt und entsprechend haben die jungen Schülerinnen ganz ähnliche Probleme wie die Menschenkinder auf der anderen Seite des Lautsprechers.      Saphira tut einem hier schnell leid. Man kann leicht nachvollziehen, wie sie sich fühlt als sie erfährt, dass ihre Eltern umziehen und sie keine Gelegenheit mehr haben wird, sich von ihrem geliebten Haus und Zimmer zu verabschieden.
Das Hauptthema der Geschichte sind aber doch Wolke und Stella, die beharrlich darum konkurrieren, wer Spahira die bessere beste Freundin ist. Während Wolke hier und da noch Bedenken hat und so doch noch freundlich und liebenswert wirkt, kommt Stella oft schon wirklich umsympathisch rüber. Da hat man vielleicht ein wenig übertrieben.     Andererseits kann ich mir schon vorstellen, dass jemand in einer solchen Situation auch mal übertreibt. Jedenfalls, wenn man sich die Angelegenheit mal zwischen Menschen(kindern) vorstellt. Es ist ganz interessant zu verfolgen, wie der Wettkampf sich entwickelt und ich fand es ausgesprochen cool von Spahira, wie sie den beiden letztlich einen Denkzettel verpasst. Völlig zufällig, denn sie merkt von dem Wettestreit zuvor ja nichts.

Shandra Schadt gibt sich sehr erfolgreich Mühe damit, Stella möglichst zickig und manchmal auch recht überheblich klingen zu lassen. Sabine Menne hat dagegen auch mal nachdenkliche Passagen und dazu passt die warme Stimme, die sie Wolke verleiht wirklich gut. Fabian Wittkowski und Manuel Scheuernstuhl ergänzen sich als Sturmwind und Mondstrahl prima. Ich finde es gerade gut, dass die männlichen Einhörner ganz normale Stimmen haben und nicht auf ’süß‘ getrimmt wurden.

Neben den beriets bekannten Musikstücken sind hier auch neue Klänge zu hören, die durchaus mal einen flotteren Rhythmus an den Tag legen. Das ist abwechslunsgreich und beweist, dass eine Einhorngeschichte nicht nur märchenhafte Klänge braucht, sondern dass ihnen auch ausgefallenere Klänge gut stehen können.

Das Cover ist einmal mehr in Rosa- und Pinktöne getaucht. Erstaunlich wie typisch einhornsüß der Look ist, während die Geschichten gar nicht so einhorntypisch sind, sondern sich von ihren Botschaften her so gut auf Menschen übertragen lassen. Die Blumenwiese ist sehr hübsch und die Einhörner fügen sich gut ein.

Fazit: Eine schöne Geschichte, die sich eines Problems annimmt, das sich gut auf Menschen übertragen lässt. Da kann man sich leicht ein paar Sachen mitnehmen.

Sternenfohlen (01) – In der Einhornschule

Titel: Sternenfohlen (01) – In der Einhornschule / Verlag: Kosmos Verlag / Spielzeit: ca. 47  min / Sprecher:  Johannes Steck, Sabine Menne, Lenny Peteanu, Johannes Raspe ua

Inhalt: Im zauberhaften Einhorn-Land Arkadia gehen die kleinen Einhörner zur Schule, um zu lernen, wie sie ihre magischen Fähigkeiten später sinnvoll einsetzen können. Das Einhornmädchen Wolke startet mit anderen Einhorn-Fohlen ihr erstes Jahr in der Einhorn-Schule. Alle müssen sich zusammenraufen, es finden sich neue Freunde, aber auch erste Schwierigkeiten tauchen auf. Natürlich geht es im Einhornland Arcadia wesentlich magischer zu, als wir Menschen das kennen. In der Einhornschule wird vor allem der richtige Umgang mit den magischen Fähigkeiten geleert. Und auch außerhalb des Unterrichts erleben die Einhornkinder im Einhorninternat Abenteuer voller Magie und Freundschaft.


Im Jahre 2015 hat die Reihe „Sternenschweif“ einen Ableger bekommen, nämlich „Sternenfohlen“. Da ich zu dieser Zeit mit der reziratte sehr geschlampt habe, ist das total an mir vorbeigegangen. Das tut mir nach dem Hören der ersten Folge wirklich sowas von leid, das kann sich keiner vorstellen. Aber ich werde demnächst mit höheren Folgen damit weitermachen, quasi quer einsteigen.
Wie alle Kinder müssen natürlich auch Einhornkinder zur Schule gehen. In ein Internat, was ja bei solchen Geschichten spätestens seit Harry Potter & Co. umso beliebter ist. Darum geht in dieser ersten Geschichte zunächst. Es ist schön zu verfolgen, wie das junge Einhorn Wolke im Internat in Arkadien ankommt, sich dort einlebt, Freunde findet und erfährt, welche magischen Dinge sie hier lernen wird. Wolke und ihre Freunde Saphira und Sturmwind schließt man schnell ins Herz, aber es gibt natürlich auch ein paar junge Einhörner,die sich als Gegenspieler entpuppen. Eine recht typische Situation in solch einer Geschichte, nur eben halt mit nicht so typischen Figuren.
Im zweiten Teil der Geschichte kommt dann noch etwas Spannung auf, denn Wolke erlebt ihr erstes großes Abenteuer während ihrer Schulzeit. Dabei darf man sich durchaus um sie sorgen und ihre Kontrahenten verfluchen. Gleichzeitig lernt man dabei noch ein wenig die Umgebung der Schule kennen, die durchaus auch ihre gefärhlichen Ecken hat. Das lässt auf viele weitere Abenteuer für die jungen Einhörner hoffen.

Die Sprecherliste ist so lang, das erschlägt einen. Ich dachte anfangs auch schnell, ich würde mich unter den ganzen Figuren nie zurechtfinden. Es hat aber doch geklappt, denn hier ist einfach jeder Sprecher aufgeführt, bis hinunter zur kleinsten Rolle. Sabine Menne ist als Wolke zu hören. Sie hat eine passende junge Stimme, hell und sehr liebenswert. Dank ihr mag man Wolke sofort als sie am ersten Tag ängstlich mit ihren Eltern vor der Schule steht. Fabian Wittkowski hat mir ebenfalls gefallen. Im Gegensatz zu Sturmwinds stürmisch-mutigen Namen ist er nämlich nicht unbedingt der Held, aber er klingt genau deshalb symapthsich. Weil er sich oft eher zurückhält und so den Charakter von Sturmwind deutlich macht. Max Felder übernimmt den Part von Oriel, einem von Wolkes Widersachern. Genau genommen, dem Anführer eben dieser. Entsprechen hat er für das Einhorn einen fiesen und oft hinterhältigen Ton in petto.

Musik ist hier überwiegend währen der Erzählerparts zu hören, seltener während der Geschichte. Das hält das Augenmerk auf die Handlung gerichtet. Es sind eher leise Stücke zu hören, sehr weich, dezent und klangvoll. Ein großes Kompliment geht noch an das Titellied, von dem ich nach einmaligem Hören bereits einen Ohrwurm hatte. Die Melodie bleibt einfach hängen und ich denke, wenn man es ein paar Mal hört, kann man es schon gut mitsingen.

Das Cover fällt vor allem durch die Pink- und Rosatöne auf. Aber an solche Bonbonfarben muss man sich bei dieser Reihe gewöhnen. Ich habe da schon etwas auf die nächsten Folgen gespinstet. Das hübsche Einhorn dürfte dann wohl Wolke sein.

Fazit:  Ein wirklich wunderschöner Auftakt dieser Reihe, der zunächst die Figuren und das Leben am Internat vorstellt und seine junge Helden danach noch in ein kleines Abenteuer schickt. Hier dürfen Einhornfans gerne zugreifen, sie werden nicht enttäuscht sein.

Fünf Freunde (124) – …auf der Suche nach Timmy

Titel: Fünf Freunde (124) – …auf der Suche nach Timmy / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 55 min / Sprecher: Ivo Möller, Elga Schütz, Hrald Weiler, Michael Lott, Achim Schülke ua

Inhalt: Julian, Dick, Anne und George wollen nur kurz zum Bäcker, um Proviant für ein Picknick zu kaufen. Doch als sie wieder heraus kommen, ist Timmy weg. Eine fieberhafte Suche beginnt. Schließlich finden sie Timmy bei einem Hundetrainer, doch niemand will ihnen glauben, dass es ihr Hund ist. Mit größter Hartnäckigkeit bleiben sie an der Sache dran und kommen so einem düsteren Geheimnis auf die Spur.


Ausgerechnet Timmy, dem Liebling alller, geht es in dieser Folge an den Kragen. Timmy soll weggelaufen sein. Warum eigentlich nicht, fragt man sich da. Das kommt bei dem bravsten Hunden mal vor.
Andererseits ist Timmy natürlich der klügste aller Hunde und dass der klügste aller Hunde einfach mal einem fremden Menschen hinterher läuft, fällt schon schwer zu glauben. Die Freunde jedenfalls glauben keine Sekunde daran und beginnen sofort mit der Suche. Als Hörer weiß man, wo Timmy abgeblieben ist, dennoch ist es ganz spannend zu verfolgen, welche Ideen die Freunde haben um ihren Timmy zurückzubekommen. Dass allerdings ein Tierheim(mitarbeiter) so negativ dargestellt wird, hat mich dabei schon ziemlich gestört. Man sollte den jungen Hörern schon ein positiveres Bild dieser Einrichtungen und ihrer Angestellten vermitteln.
Die Suche nach Timmy mündet natürlich direkt in den nächsten Fall für die verbliebenen vier Freunde, den sie mit gewohnter Hartnäckigkeit verfolgen. Speziell George tat mir dabei an einigen Stellen ehrlich leid, denn es sieht mehr als einmal hoffnungslos aus und man fragt sich wirklich, wie sie beweisen will, dass Timmy ihr Hund ist. Dabei muss man ausser Acht lassen, dass Hunde in England (soweit ich weiß) genauso gechippt werden müssen wie hierzulande. Und wenn auch nicht der Timmy-Doppelgänger gechippt ist, Timmy wird es bei seiner verantwortungsbewussten Familie wohl sein. Wieso also konnte der Tierarzt nicht einfach bei dem falschen Timmy nach dem Chip suchen, keinen finden und so beweisen…? Vermutlich, weil die Story dann ein frühzeitiges Ende gefunden hätte.
Auch Georges Beweisführung am Ende fand ich etwas arg dünn. Aber man musste wohl an den Anfang anknüpfen, an dem sie Timmy Kunststücke beibringt. Und genauso dünn ist das Motiv der Täter, denn das fühlt man schon ewig vorher quasi mit dem Handschuh.

Erfreulicherweise hört man den Bösewichten hier nicht auf Anhieb an, dass sie die Bösewichte sind. Harald Weiler alias Craig gehört beispielsweise dazu. Ich war mir die ganze Zeit unsicher, ob er wirklich durch und durch ein Verbrecher ist.  Peter Kirchberger gibt mit lauter Stimme und energischem Ton einen glaubhaften Filmchef. Sven Dahlem lässt den Tierarzt freundlich und fürsorglich klingen, was gut zu diesem Part passt.

Eine stimmige Musikkulisse begleitet das Geschehen und schlägt zu besonders aufregenden Szenen auch mal schnelle und drängende Klänge an. Im Rahmen des Klangs dieser Serie natürlich, aber es fällt schon auf.

Das Cover zeigt die Freunde im Tierheim. Das Motiv wirkt freundlicher als die Geschichte es vermittelt. Dass Timmy sich nicht im Gehege befindet, sieht man als Fan natürlich sofort. So gibt es hier keinen Hinweis darauf, wo Timmy stecken könnte. Das stimmt neugierig.

Fazit: Über Gewisse Dinge darf man sich hier keine Gedanken machen. Was das Motiv der Täter angeht, ist leicht zu durchschauen. Und Georges Beweise am Ende sind mehr als dünn. Dafür ist die Suche nach Timmy anfangs ganz spannend und es gibt mehrere Rückschläge für die Freunde, was einen gut bei Laune hält.

 

Mit Pauken und Trompeten – Das Gespenst von Canterville

Titel: Das Gespenst von Canterville / Verlag: Headroom / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher: Stefan Kaminski, Laura Maire, Peter Fricke

Inhalt: Es spukt auf Schloss Canterville! Ein altehrwürdiger Geist heult schon seit hunderten von Jahren in dem Gemäuer. Trotzdem zieht Familie Otis auf dem Schloss ein. Das Gespenst spukt, was das Zeug hält, es rasselt mit den Ketten und verteilt Blutflecken – aber ohne Erfolg, denn die aufgeklärte amerikanische Familie ist durch nichts zu erschrecken. Einzig Tochter Virginia empfindet Mitleid mit dem verzweifelten Geist und versucht, ihn zu erlösen. Ob es gelingt?


Ich muss zugeben, dass ich den Titel der Geschichte natürlich kannte, den Inhalt jedoch nur sehr grob. Also musste ich mir das Fehlende anlesen und kann somit sagen, dass dieses Hörspiel trotz seiner nur knappen Stunde Spielzeit doch das Wesentliche der ursprünglichen Story aufgreift.
Es ist eine wirklich schöne Geschichte und da es sich um ein Kinderhörspiel handelt, ist das Gespenst auch nicht wirklich gruselig, geschweige denn seine Spukversuche. Sie verleiten eher zum Schmunzeln. Genauso wie die Attacken der Zwillinge auf den Geist oder der Dialog zwischen ihm und Mr. Otis über die Behandlung von quietschenden Rasselketten.
Als Virginia herausfindet, wie unglücklich das Gespenst ist und beschließt, ihm zu helfen, wird es noch ein bisschen spannend. Immerhin hat man es mit einem Gepenst zu tun. Was kann man da schon über die Ehrlichkeit eines solchen Wesens sagen? Und die Suche der Familie nach Virginia macht einen noch zusätzlich unruhig.

Die Sprecherliste ist sehr übersichtlich. Als Erzähler ist Peter Fricke zu hören, der gekonnt und mit angenehmer Stimme durch die Geschichte führt. Ab und zu unterhält er sich mit Virginia, gesprochen von Laura Maire. Das lockert auf. Laura Maires junge Stimme passt prima zu Virginia und hat mir ein gutes Bild von dem aufgeweckten Mädchen vermittelt. In den weiteren Rollen wie zB Mr. Otis, dem Gespenst, den Zwilligen ist nur ein Sprecher am Werke: Stefan Kaminski. Wer sonst könnte so glaubhaft dafür sorgen, dass man meint, mehreren Sprechern zu lauschen? Darin ist er einfach ungeschlagen, was er hier wieder einmal beweist.

Es handelt sich hier um ein Orchesterhörspiel. Melodien des SWR Rundfunkorchesters Kaiserslautern begleiten und untermalen aufwändig das Geschehen. Und was der Handlung als Gruselfaktor fehlt, das gleichen diese Klänge zu einem gewissen Teil aus. Ich finde jedoch nicht, dass es dadurch zu schaurig für Kinder ab 6 Jahren wird. Genau das habe ich in anderen Besprechungen mehrfach gelesen. Es sind aber widerum auch keine Stücke und Klänge, die speziell auf Kinder ausgerichtet sind! Keine Melodien zum Mitsummen oder etwas in dieser Richtung. Deshalb bin ich unsicher, ob es die junge Hörerschaft ansprechen wird. Wieder andererseits sind Kinder für Neues ja oft weit offener als Erwachsene, deshalb kann es doch gut möglich sein. Da wird es nur helfen, es auszuprobieren.

Auch das Cover vermittelt keinen schaurigen Eindruck. Das Gespenst sieht im Gegenteil sehr witzig aus. Auf der Rückseite begenet man ihm noch einmal, ebenso im Booklet. Dort findet man außerdem noch einen informativen Text über das Instrument Geige. Schön kindgerecht geschrieben, sodass es sich leicht liest.

Fazit:  Die Geschichte selber ist nicht wirklich schaurig, sondern eher lustig. Es gibt mehrere Szenen, die zum Schmunzeln einladen. Für etwas gruseliges Flair sorgt allenfalls die aufwändige musikalische Untermalung. Das Hörspiel wird ab 6 Jahren empfohlen. Da muss man vielleicht als Eltern vorher selber mal antesten, ob das zu viel für den Nachwuchs ist. Ich kann es mir nicht wirklich vorstellen. Mir hat das Hörspiel jedenfalls sehr gut gefallen! Es ist mal etwas anderes, für das man offen sein sollte. Dann kann hier wenig schief gehen.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: