Hamburger Bürgerschaft

Die Alster-Detektive (04) – Schmierfinken

Am 15.03.11 erscheint bereits die 4.Folge der „Alster-Detektive“:

»Was macht der denn?«
»Der hält Marek an den Beinen fest!«
»Verdammtes Sprayer-Pack!«
»Ähm… Punkt eins: Wir sind nicht die Sprayer. Und Punkt zwei: Würden Sie bitte aufhören, meine Beine zu umklammern!«

Überall in Hamburg taucht ein Graffiti-Schriftzug auf: ‚Streethell‛. Er ist plötzlich an Bussen, Garagentoren und Autos. Das ist keine Kunst und vor allem kein Spaß mehr. Aber die Polizei kommt nicht weiter. Deshalb bittet der Abgeordnete Strasser die Alster-Detektive um Hilfe. Ihr vierter Fall fordert volle Konzentration: Hat die Hip-Hop-Szene etwas damit zu tun? Oder haben ein paar Jugendliche aus lauter Langeweile herumgeschmiert? Oder…

 

Quelle: www.alster-detektive.de


Die Alster-Detektive (01) – Giftige Lieferung

Titel:    Die Alster-Detektive (01) – Giftige Lieferung / Herausgeber:   Hamburger Bürgerschaft / Laufzeit: ca. 75 min / Sprecher:  Jodie Blank, Shirin Westenfelder, Tobias Kluckert, Helmut Krauss, Oliver Rohrbeck, Dietmar Wunder u.A. / erhältlich als Gratis-Download auf: Alster-Detektive

Inhalt: Nach den Sommeferien bekommen die Freunde Koko, Lukas und Marek eine neue Mitschülerin, Johanna, die durch ihre gruftigen Klamotten und ihrem ständigen Begleiter dr Ratte Fillipo auffällt. Johannas Eltern haben kürzlich ein feines Restaurant eröffnet und schon nach dem festlichen Eröffnungs-Abend scheint die Zukunft des „Indigo“ auf dem Spiel zu stehen.
Denn einige Gäste bekamen nach dem Essen eine Lebensmittelvergiftung und das sorgt schnell für Furore, unter Anderem auch in der Presse.
Die drei Freunde glauben nicht, dass Johannas Eltern verdorbene Lebensmittel zubereitet haben und beschließen sofort, der neuen Freundin und ihre Eltern zu helfen.
Ihre Nachforschungen führen sie nicht nur in düstere Lagerhallen, sondern auch in die Politik.


Wenn die Hamburgische Bürgerschaft, sprich das Hamburger Parlament, ein Detektiv-Hörspiel für Kinder herausbringt, sich dafür so prominente Sprecher wie Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich „ins Boot“ holt und eine vergleichsweise große Werbekampagne dafür startet, dann fragt man sich fast automatisch nach den Gründen dafür.
Die wesentliche Veranlassung dürfte wohl sein, der Politikverdrossenheit schon frühzeitig vorzubeugen, Kindern und Jugendlichen aufzuzeigen, dass sie durchaus Möglichkeiten haben, sich einzumischen in die so erwachsene Welt der Politik.
Ich muss zugeben, ich habe mich lange gegen dieses Hörspiel gesträubt, denn ich vermutete dahinter schlicht eine etwas attraktivere Variante des -Achtung Ironie!- ach so spannenden Politikunterrichts aus der Schule.
Umso überraschter bin ich nun, denn Giftige Lieferung ist alles, aber sicher nicht langweilig. Hier hat man sich als „Aufhänger“ ein recht aktuelles Problem (Stichwort Gammelfleisch-Skandal) herausgegriffen und eine spannende, unterhaltsame und auf das Alter der anvisierten Hörerschaft von etwa 9 bis 13 Jahren ausgelegte Detektivgeschichte drum herum gestrickt.
Die Hauptcharaktere sind vier Jugendliche, die von Politik ebenso viel verstehen, wie die jungen Hörer auch: außer einigen Stichworten so gut wie nichts.
Marek, Coco und Lukas sind ganz normale Schüler und erst eine neue Klassenkameradin bzw die Verleumdung des Restaurants ihrer Eltern, weckt den detektivischen Spürsinn der Freunde.
Die Verknüpfung mit der Politik wird auf ganz lockere und logische Art hergestellt, so dass es niemals so wirkt, als wolle das Hörspiel mit der Brechstange für politisches Interesse sorgen.
Zugegeben, es gibt eine Szene, in der schon eine Menge Wissen vermittelt wird, doch die Szene ist gerade lang genug um die Hörer zu informieren, aber kurz genug um sie damit nicht zu langweilen.
Mir hat es sehr gefallen, wie locker und kind- bzw jugendgerecht die Geschichte ansonsten ist. Vier clevere Teenies, jeder mit ganz besonderen, aber auch wiederum völlig normalen Hobbys und Vorlieben, einigen lässigen Sprüchen und einer Menge Humor, die sich mutig in ihr Abenteuer stürzen. Keine aufgesetzte Klugschwätzerei, keine an den Haaren herbei gezogenen Situationen, nichts von dem, was alt bekannten Detektiv-Hörspielserien manches Mal vorgeworfen wird.

Wie oben erwähnt sind die Sprecher dreier wirklich berühmter Hörspiel-Detektive mit von der Partie, nämlich die Stimmen der Drei Fragezeichen.
Doch um die soll es in diesen Abschnitt mal gar nicht gehen, dass man hier nichts zu befürchten hat, dürfte klar sein. Außerdem nehmen sie nur Nebenrollen ein.
Als Konstanze, genannt Koko, ist Shirin Westefelder zu hören, die Stimme ihres Kumpels Lukas stammt von Daniel Claus, der Dritte im Bunde, Marek, wird von Sebastian Kluckert gesprochen und in der Rolle des „Grufti“-Mädels hört man Jodie Blank. Die Fünf sind tatsächlich Jugendliche im Alter ihrer Charaktere und entsprechend glaubhaft kommen sie auch rüber. Aussetzer sind mehr als selten, darüber kann man leicht hinwegsehen, vor allem auch angesichts des hörbaren Spaß am Hörspielsprechen.
Kleinere Rollen sind dagegen mit z.B. Helmut Krauss und Dietmar Wunder durchaus prominent besetzt.

Musikalisch warten die Alster-Detektive nun nicht mit großen, imposanten Klängen auf, aber die Melodien passen zur Geschichte, greifen ihr Tempo auf und wirken modern und rockig genug um auch hier bei den jungen Hörern punkten zu können.
Der Geräuschkulisse kann man ebenso eine sehr ordentliche Darbietung attestieren, einzig dass Johannas Ratte Fillipo fiept, hat mich schmunzeln lassen. Ich weiß schon, dass man dem Tierchen eine „Stimme“ geben musst um es echt wirken zu lassen, aber Ratten fiepen eben nicht, es sei denn sie haben große Schmerzen,

Mit dem Layout ist eine schöne Kombination gelungen. Die Alster-Detektive als gezeichnete Figuren, dahinter ihr „Jagdgebiet“, die Hansestadt Hamburg aus der Vogelperspektive, und darüber eine schicker Schriftzug mit dem Titel und dem Kopf des Ehrenmitglieds Ratte Filiipo.

Fazit:   Die Alster-Detektive bieten alles, was ein gutes Detektiv-Hörspiel für Kids mitbringen sollte: sympathische Charaktere, einen spannenden Fall und quasi so ganz nebenbei auch noch einige lehrreiche Informationen über Politik, die neugierig auf diesen Bereich machen. Eine absolut runde Sache, bei der man auch als Erwachsener mal ein Ohr riskieren sollte.

Eine Anmerkung sei mir als Ratten-Halterin aber noch gestattet: eine Ratte alleine zu halten ist so ziemlich das Schlimmste für ein Rudeltier, sie dann aber auch noch draußen mit sich rum zu tragen, ist ein absolutes No-Go. Für die Tiere ist es purer Stress und somit eine potenzielle Gefahr. Also bitte nicht nachmachen!

Die Alster-Detektive (02) – Grausame Zustände

Titel:    Die Alster-Detektive (02) – Grausame Zustände / Herausgeber:   Hamburger Bürgerschaft / Laufzeit: ca. 57 min / Sprecher:  Jodie Blank, Shirin Westenfelder, Tobias Kluckert, Dietmar Wunder, Jens Wawrczeck, Leyla Rohrbeck  u.A. / erhältlich als Gratis-Download auf: Alster-Detektive

Inhalt:  „Du hockst da, als hätte dir einer die Wurst vom Brot geklaut.“ „Tja, wir hatten doch diesen tollen Gig für unsere Band ergattert, aber der muss nun leider ausfallen.“ „Wieso? Will euch keiner hören?“ „Hey, das ist nicht lustig, ok? Nein, Kevin liegt im Krankenhaus. Und ohne Schlagzeuger wird’s halt schwierig.“
Was ist mit Kevin passiert? Welche Rolle spielt die Bürgerinitiative Pro Hund und welche das Tierheim Sonnen berg? Der zweite Fall der Alster-Detektive ist eine harte
Nuß. Aber als Johanna und ihre Freund die Fakten einmal zusammentragen, läßt die Geschichte ihrem Freund, dem Abgeordneten Strasser, keine Ruhe mehr. Außergewöhnliche Umstände erfordern außergewöhnliche Maßnahmen.


Nach den ersten Minuten dieser Folge könnte man denken, die Geschichte befasse sich mit der Diskussion um die so genannten „Kampfhunde“. Doch wenn man bereits die erste Folge der Reihe kennt, dann weiß man, dass die Reihe ihre jungen Hörer nicht alleine damit abspeisen wird, alleine schon um auch dem Anspruch gerecht zu werden, ein ordentliches Detektiv-Hörspiel vorzulegen. Und so nimmt die Story eine geschickte Wendung und plötzlich steht das verantwortungslose Verhalten mancher Tierzüchter und somit der Tierschutz im Vordergrund. Es macht auch bei dieser Folge wieder Spaß, den Alster-Detektiven bei ihren Ermittlungen zuzuhören mit denen sie den üblichen Machenschaften eines hoch angesehenen Mannes auf die Schliche kommen. Mit unerwarteten Entdeckungen und manch waghalsiger Aktion ist für Spannung gesorgt. An einem gewissen Punkt kommt dann auch in dieser Folge wieder die Politik ins Spiel, doch erneut gelingt es, sie quasi beiläufig -einfach als logischen Weiterverlauf der Geschichte- einzubinden, den Hörern aber dennoch einiges an Wissen zu vermitteln, halt nur ohne (bildlich gesprochen) mit dem Schulbuch zu winken.

In den Hauptrollen sind wie gehabt Shirin Westenfelder, Jodie Blank, Sebastian Kluckert und Daniel Claus zu hören. Sie alle haben bereits Erfahrung in Sachen Hörspiel oder Synchronarbeit, einen entsprechend überzeugenden Job liefern sie auch in dieser Folge ab. Zudem sind sie mit unüberhörbaren Spaß bei der Sache und klingen einem frisch und unverbraucht in den Ohren.
Viele der Nebenrollen sind auch in dieser Folge wieder sehr prominent besetzt. Unter Anderem wirken Lutz Schnell, Dietmar Wunder, David Nathan und natürlich Jens Warczeck mit.

Die musikalische Untermalung kommt kinder- und jugendgerecht locker und modern daher, hält aber auch Melodien parat, die den Detektiv-Charakter der Geschichte unterstreichen. Eine gelungene Mischung, die rundum zum Hörspiel passt. In Sachen Geräusche gibt es ebenfalls nichts zu beanstanden. Mich hat besonders gefreut, dass bei manchen Geräuschen -beispielsweise dem Hundegebell- nicht auf aus x Hörspielen bekannte Tonspuren zurückgegriffen wurde.

Das Covermotiv zeigt eine der Schlüsselszenen der Geschichte, die nebenbei auch noch eine der spannendsten Momente ist. Eine gute Wahl, die sich sehen lassen kann. Mir gefällt es sehr, dass man bei dieser Reihe nicht versucht mit grellen Farben oder reißerischen Bildern zu punkten, sondern offenbar Wert auf sorgfältig gezeichnete Bilder und farbliche Harmonie zwischen Motiv und den Schriftzügen des Titels und der Hamburger Bürgerschaft legt.

Fazit:   Auch das zweite Abenteuer der Alster-Detektive hat mich wieder auf ganzer Linie überzeugt und eine knappe Stunde prima unterhalten. Es geht eben doch, über Politik zu informieren bzw politisches Interesse zu wecken, ohne dass man sich gleich wie in der Schule fühlt. Sorgfältig verpackt in die spannende Geschichte, ergibt sich das ganz von alleine.
Ein paar Mal weniger die wertende Bezeichnung „Kampfhund“ hätte es -für meinen Geschmack- aber auch getan. Bei Bezeichnungen wie „Staffordshire“ oder „Bullterrier“ weiß auch jeder, welche Art Hund gemeint ist.

Die Alster-Detektive (03) – Ekelige Fracht

Titel:    Die Alster-Detektive (03) – Ekelige Fracht / Herausgeber:   Hamburger Bürgerschaft / Laufzeit: ca. 44 min / Sprecher:  Jodie Blank, Shirin Westenfelder, Tobias Kluckert, Dietmar Wunder, Jens Wawrczeck, Tanja Fornaro u.a. /erhältlich als Gratis-Download auf: Alster-Detektive

Inhalt:  „Ist das nicht der Wagen von Kommissar Bredeke?“ „Hallo, ihr Vier! Wie ich sehe, haben sie großen Detektive schon wieder einen neuen Fall? Ich dachte, jetzt in den Ferien habt ihr auch mal Freizeit.“ „Das Verbrechen schläft eben nie, das wissen Sie doch, Herr Kommissar.“ „Ja, das kannst du laut sagen.“
Detektive müssen hellwach sein, brauchen Ausdauer für Recherchearbeit, aber auch Mut und etwas Glück. In ihrem dritten Fall geht es für die Alster-Detektive in dunkle Ecken am Hafen und später dann ins Rathaus, wo der Abgeordnete Strasser ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht. Denn auf der Elbe, unter Wasser, lauert Gefahr.“


So, ich habe die Folge nun mehrmals gehört und überlege schon den ganzen Tag, wieso sie mir nicht so gut gefallen hat wie die vorigen Folgen. Vielleicht bekomme ich das im Laufe dieser Rezi ja heraus, ich kann es bisher einfach nicht benennen. Grundsätzlich geht die Folge in Ordnung. Die Alster-Detektive bekommen es dieses Mal mit einem Umweltsünder zu tun, der Fässer mit giftigem Inhalt in der Elbe entsorgt. Natürlich machen sie sich sofort auf die Jagd. Ein interessanter Fall ist also klar gegeben. Und auch das Thema Politik wird wieder sehr sorgfältig eingebunden, indem die Kinder sich an ihren Freund Strasser wenden und so in direktem Zusammenhang mit dem Fall wieder in Kontakt mit dem Thema Politik kommen. Schön unaufdringlich, aber informativ und lehrreich, so kennt man das von der Serie. Ein paar ganz lustige Dialoge zwischen den Freunden, aber auch mit den Erwachsenen gibt es ebenfalls.
Und trotzdem, der Folge fehlt für mein Empfinden einfach der Schwung, den man sonst von den Alster-Detektiven kennt. Ich glaube, wenn ich sage, dass sie mir hier einfach zu sehr „nur dabei“ sind, statt selbst wirklich etwas zu erreichen, dann kommt das meinem Problem schon sehr, sehr nahe. Außerdem gibt es ein paar zu arge Zufälle, wie Mareks Unterhaltung mit den polnischen Arbeitern, die vor ihm sofort ausgepackt haben, oder Claasens Versprecher, der so markant rüberkommt, dass man sofort darauf aufmerksam wird. Und zuletzt Strasser selber, der neben seiner Beschäftigung als Abgeordneter hauptberuflich Anwalt ist, aber sofort zum Telefon greifen will um Claasen dranzukriegen und sich erst von den Kindern sagen lassen muss, dass man schließlich Beweise braucht…also bitte! Das ist ja wie bei den alt bekannten Jugend-Serien, in denen die Kids schlauer sind als die Erwachsenen. Ich habe es den Alster-Detektiven immer hoch angerechnet, dass sie mit diesem Quatsch aufgeräumt haben.

Auf Seiten der Sprecher ist alles in trockenen Tüchern. Dann und wann, vor allem bei langen, mehr erklärenden Sätzen, dürften Shirin Westenfelder, Sebastian Kluckert, Jodie Blank und Daniel Klaus noch etwas an Souveränität zulegen, aber in Summe machen sie ihre Sache wirklich richtig gut.
Die Nebenrollen punkten erneut mit sehr prominenten Sprechern. So hören wir hier beispielsweise Till Hagen, Peter Gröger (danke für sein schwungvolles „Hallo, Kiddinxe!“ am Ende, das ist einfach zu schön zu hören), Simon Jäger und Karin David. Dass es hier nichts zu befürchten gibt, das steht wohl außer Frage.

Die Untermalung geht ebenfalls in Ordnung. Detektivisch angehaucht, an manchen Stellen auch düster-spannend, dann wieder modern und jugendlich locker. Dabei drängt sie sich nie in den Vordergrund und sorgt maßgeblich für de Atmosphäre der einzelnen Szenen. Eine ordentliche Geräuschkulisse rundet die Sache schließlich ab.

Die Vier gucken erstaunlich fröhlich, dafür dass sie gerade eines des Giftfässer im Wasser entdeckt haben und zwei von ihnen mit den Füßen im Wasser baumeln. Mit dem gelben Aufkleber auf dem Fass ist deutlich gesagt, um was es sich in dieser Geschichte hauptsächlich dreht und sie ansonsten so anheimelnde Szenerie macht die Gefahr klar, die davon ausgeht.

Fazit:   Trotz eines wirklich guten Themas und dem erneut sorgfältig eingebundenen Bezug zur Politik, finde ich diese Folge ziemlich schwach. Da geht deutlich mehr bei dieser Serie

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: