Argon Hörbuch

Der kleine Vampir zieht um (Angela Sommer-Bodenburg / Anna Thalbach)

Titel: Der kleine Vampir zieht um / Verlag: Argon Verlag / Spielzeit: 198 min, 3 CDs / Buch: Angela Sommer-Bodenburg / gelesen von: Katharina Thalbach

Anton hat einen höchst merkwürdigen Freund. Das meinen zumindest seine Eltern, die zum Glück keine Ahnung haben, wer dieser Freund wirklich ist: ein kleiner Vampir! Rüdiger ist sogar ein ungewöhnlich netter Vampir, der Anton (fast) nie Angst macht. Trotzdem, so ein Vampirfreund kann einen schon in Verlegenheit bringen. Zum Beispiel, wenn er daheim Gruftverbot hat und deshalb umziehen muss. Aber ausgrechnet in Antons Keller?


Nachdem Rüdigers Freundschaft zu Anton aufgeflogen ist, muss er die Konsequenzen tragen. Er bekommt Gruftverbot und braucht eine neue Bleibe. Die Wahl fällt ausgerechnet auf Antons Keller.
Es gab ja bereits in der vorigen Geschichte so manche brenzlige Situation, in der Rüdigers wahres Wesen fast ans Licht gekommen wäre, doch in diesem zweiten Teil ist das natürlich noch um ein Vielfaches dramatischer. Man stelle sich einen Vampir samt Sarg im Keller eines großen Mehrfamilienhauses vor! Antons neugierige und misstrauische Eltern kennt man bereits und es gibt noch zahlreiche weitere Momente wo man denkt, dass die ganze Sache mit der Freundschaft zwischen Mensch und Vampir nun ihr Ende findet. Es ist oft einzig Antons Cleverness zu verdanken, dass es dann doch noch gut ausgeht. Aber man spürt, es wird zunehmend knapper. Das sorgt für turbulente Situationen und viel  Spannung.
Hinzu kommt noch, dass Rüdiger unter der Strafe wirklich leidet. Er kann einem schon richtig leid tun und man hofft ständig, dass das Grufverbot doch noch frühzeitig aufgehoben wird. Insgeheim habe ich mich aber auch ein bisschen gefreut, ihn ab und zu mal kleinlaut zu erleben. Mir war er sonst manchmal eine Spur zu großmäulig unterwegs.
Für Abwechlung in dem ganzen Chaos sorgt beispielsweise ein Vampirfest, zu dem Anton seinen Freund und Anna begleitet. Eine schöne Idee und -wie ich finde- mit den unheimlichsten Momenten der ganzen Geschichte. Aber natürlich in einem Maße, das auf die eigentliche, deutlich jüngere Hörerschaft ausgelegt ist.

Nachwievor passen Anna Thalbachs Stimmen meist nicht zu der Vorstellung, die ich von den Figuren aus der Serie habe. Ich komme leider auch nicht dagegen an, beides ständig zu vergleichen. Trotzdem, auch wenn mir die Stimmen nicht passen, so sorgt Anna Thalbachs lebendige Art zu erzählen doch dafür, dass man der Geschichte lange zuhören kann. Bei einer Spielzeit von über drei Stunden ist das ja auch sehr wichtig.

Das Covermotiv zeigt einen recht vergnügt dreinblickenden kleinen Vampir lesend in seinem Sarg. Das wird Rüdigers Stimmung in der Geschichte zwar nicht wirklich gerecht, aber es ist ein witziges und dezent schauriges Motiv, das neugierig stimmt.

Fazit: Noch eine ganze Ecke spannender als der vorige Teil mit vielen turbulenten und brenzligen Siituationen. Einmal mehr steht es schlecht um die Freundschaft zwischen Anton, Rüdiger und Anna und man hat alle Gelegenheit, mit ihnen zu hoffen, zu fiebern und zu bangen.

Sturz in die Zeit (Julie Cross / Matthias Köberlin)

Titel: Sturz in die Zeit / Verlag: Argon Hörbuch / Spielzeit: ca. 729 min, 1 mp3-CD / Buch: Julie Cross / gelesen von: Matthias Koeberlin

Inhalt: Jackson Meyer, Student in New York, hält sich für einen ganz normalen Neunzehnjährigen, bis er zufällig feststellt: Er kann für ein paar Stunden in der Zeit zurückreisen. Alles ist nur ein harmloser Spaß, bis eines Tages die Katastrophe passiert: Zwei Fremde überfallen ihn und seine Freundin – und erschießen Holly. In seiner Panik stürzt Jackson in die Vergangenheit und landet plötzlich zwei Jahre vor dem Ereignis. Von da an hat er nur eines im Sinn: zurückzukommen und Holly zu retten.


Über 12 Stunden Hörbuch sind ein ganz schöner Brocken. Daher stand das Hörbuch bei mir auch geraume Zeit im Regal, aber nun habe ich mir nach und nach doch die Zeit dafür genommen. Ich mag Geschichten um Zeitreisen seit “Zurück in die Zukunft”. Meiner Meinung nach eine Richtung, aus der man viel machen kann, das einem noch nicht an jeder Ecke mal begegnet ist. Hier hat mir schon mal generell gefallen, dass es eine männliche Hauptfigur gibt. Das kommt mir im Jungendgenre im Verhärltnis viel zu selten vor. Jackson gefiel mir auch sonst, zumal er für sein Alter schon sehr vernünftig und bedacht ist. Und auch mit seinem nerdigen Kumpel bin ich schnell warmgeworden. Mit Holly hatte ich dagegen so meine Probleme. Ihre Figur bleibt sehr blass. Aber vielleicht ändert sich das im Verlauf der Trilogie ja noch. So ein erster Teil muss ja in vielerlei erstmal die Grundsteine der Story legen. Diese Zeit und Gelegenheit nimmt “Sturz in die Zeit” auch wahr, was ich ganz berechtigt finde.
Dennoch muss man auf Spannung und Action keineswegs verzichten. Alleine die Zeitsprünge sorgen schon für Schwung und Tempo. Und Jackson hat auch immer wieder gefährliche Situationen zu meistern, da fiebert man schnell mit. Allerdings muss ich auch sagen, dass es Momente gibt, in denen gerade damit etwas übertrieben wird. Da muss man gut bei der Sache sein um durchzublicken. Vor allem, weil man ja obendrein noch stetig grübelt, was eigentlich hinter den Ereignissen stecken könnte. Dieser erste Teil gibt so manches Rätsel auf und ich hoffe sehr, dass all diese Ereignisse, Finten und verschiedenen Handlungsfäden letztlich zu einer schlüssigen Auflösung führen werden. Ein paar Zweifel habe ich daran schon, muss ich zugeben. Eben weil es -wie erwähnt- hier und da etwas viel wird.

Matthias Koeberlin kann man ohne Probleme über längere Zeit hinweg lauschen. Seine ruhige Stimme hat mir das ausgesprochen leicht gemacht. Gleichzeitig hört man bei ihm gut heraus, wen er gerade spricht bzw liest. Das ist bei einer solchen Geschichte, die schon im ersten Teil recht komplex wird, für mich ganz wichtig.

Das Cover gefällt mir insgesamt gut. Es wirkt düster und mysteriös, der Nebel hat etwas und die ins Dunkel getauchte Stadt ebenfalls. Jackson ist mir dagegen etwas zu offensichtlich am Computer entstanden. Wieder andererseits finde ich es gut, dass man dem Hörbuch kein Schönlingsgesicht aufgedrückt hat wie es so oft bei (Hör)büchern mit Mädchen auf dem Cover der Fall ist. Da bin ich also etwas unentschlossen.

Fazit:  Dieser Auftakt einer Trilogie nimmt sich zwar Zeit um die Grundsteine für die ganze Story zu legen, hat dabei aber auch rasante und spannende Szenen in petto. Langweilig wird es also nicht. Hier und da hatte ich aber auch den Eindruck, dass für einen ersten Teil etwas zu viel aufgeboten wird. Da muss man schon bei der Sache sein, um auf dem Laufenden zu bleiben und den Durchblick zu behalten. Ich hoffe, diese Masse schon zu Beginn endet im Laufe der Trilogie nicht gänzlich im Chaos.

Bella Donner und wie alles begann (Ruth Symes / Cathlen Gawlich)

Titel: Bella Donner und wie alles begann / Verlag: Argon Hörbuch / Spielzeit: ca. 11 min / Buch: Ruth Symes / gelesen von: Cathlen Gawlich

Inhalt: Tierdolmetscherin, Meerjungfrau oder Glücksfee – welches Mädchen wünscht sich nicht, magische Kräfte zu haben oder fliegen zu können, kurz: etwas ganz Besonderes zu sein? So wie die kleine Bella Donner. Die meisten Mädchen in Bellas Klasse träumen davon, eine Prinzessin zu sein. Sie selbst wäre viel lieber eine Hexe. Noch größer ist nur ihr Wunsch nach einer richtigen Familie, die sie endlich aus dem Kinderheim abholt, in dem sie lebt. Als die geheimnisvolle Lilith das Kinderheim besucht, spürt Bella, dass beide Wünsche in Erfüllung gehen könnten. Aber dann muss sie die strengen Regeln der Hexengemeinschaft brechen, um ihrem besten Freund zu helfen.


Dieses Hörbuch war eine Zufallsentdeckung und ich fand das Cover so wunderschön und süß, dass ich es einfach hören musste. Und was soll ich sagen? Ich bin begeistert! Ich habe die kleine Bella, die im Heim aufwächst und sich nichts mehr wünscht als eine Hexe zu werden, sofort ins Herz geschlossen. Und so habe ich mich riesig für sie gefreut, als sie endlich ein Für-immer-Zuhause findet, ausgerechnet bei einer Hexe! Von nun an führt Bella das Leben, das sie sich immer erträumt hat. Mir hat es so sehr gefallen, wie Ruth Symes Bellas kleine Welt in der Fidibus Straße und im Haus von Bellas Tante beschreibt. Man kann sich die Hexenstraße wunderbar vorstellen und ist von ersten Moment an wie verzaubert davon. Natürlich taucht dann aber doch noch ein Problem in Bellas Hexenwelt auf, was Spannung in die Geschichte bringt. Ihr Freund Sam, ein ganz normaler Menschenjunge, hat einen üblen Ausschlag. Ausgerechnet am Tag als die für ihn perfekte Für-immer-Familie ihn im Heim besucht. Bella will die Pusteln wegghexen und dabei geht etwas gründlich schief. Was habe ich erst mit dem verzweifelten Sam gelitten und später auch mit Bella, die mit ihrer Hexerei gegen die obersten Hexen-Regeln verstoßen hat. Da können sich etwas zart besaitetere Gemüter schon mal die Taschentücher bereitlegen.

“Bella Donner” ist eine Geschichte wie gemacht für Cathlen Gawlich. Mit ihrer markanten Stimme gelingt es ihr spielend, Bella, Sam, Lilith und allen anderen Charakteren Leben einzuhauchen. Speziell als Bella hat sie mehr gefallen und sicher ist sie im Wesentlichen daran Schuld, dass ich die kleine Göre so schnell mochte.

Ich liebe dieses Cover! Es ist einfach so. So schön detailreich und verspielt und eine so goldige Bella mit den strubbeligen Haaren und dem Hexenhut. Dazu noch die Katze im Baum und die bedröhnt dreinschauenden Frösche…hinter solche einem Bild kann sich nur eine wunderschöne Kindergeschichte verbergen.

Fazit: Auch wenn Bella bisher nur wenige Hexsprüche kennt, hat sie mich vom ersten Moment an verzaubert. Eine wunderschöne Kindergeschichte mit einer hinreißenden Bella, die zum Träumen einlädt. Meine Empfehlung!

Changeling (Steve Feasey / Oliver Rohrbeck)

Titel:   Changeling / Verlag:   Argon Hörbuch / Laufzeit:   ca. 235 Min. / 3 CDs / Buch:   Steve Feasey / gelesen von:   Oliver Rohrbeck

Inhalt:   Als Trey Laporte an seinem 14. Geburtstag erwacht, ist sein Zimmer vollkommen verwüstet, doch er kann sich an nichts erinnern. Aber schon bald erfährt er, dass sich sein Leben in dieser Nacht für immer verändert hat. Denn Trey ist der letzte “reinrassige” Werwolf und der Einzige, der den grausamen Vampir Caliban aufhalten kann, der die Welt mit Hilfe des Rings von Amon für immer unter die Herrschaft der Vampire unterwerfen will. Caliban bringt den Wahnsinn unter der Menschen, doch kann Trey ihm etwas entgegen setzten? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt…


Ich muss zugeben, dass ich dem aktuelle Vampir – / Werwolf – Hype gerade sehr überdrüssig bin. Trotzdem hat mich der Klappentext dieses Hörbuchs sofort angesprochen, alleine schon deshalb, weil die Hauptperson mal kein Mädchen bzw keine Frau ist und weil es diesem Text zufolge nicht auf dieser Romantik-Schiene fährt auf der sich gerade so viele Geschichten bewegen. Doch es sind nicht nur diese beiden Punkte, die mich von dem Hörbuch überzeugt haben. Die Story nimmt sich alle nötige Zeit um dem Hörer Trey und die übrigen Charaktere vertraut zu machen. Gerade bei Trey hat mir das sehr gut gefallen. Einfach deshalb, weil hier ganz deutlich wird, dass er eben eigentlich ein ganz normaler Junge ist, der für sein zweites Ich gar nicht übrig hat und eigentlich gerne sein altes, langweiliges Leben zurück haben möchte. Doch natürlich geht das nicht und dadurch, dass man Trey so gut kennenlernen kann, spürt man diese Zerrissenheit schon sehr deutlich. Auch die übrigen Personen werden in Ruhe eingeführt und obwohl es wirklich eine “wilde” Mischung ist mit einem Menschen, einem Vampir und einem Halbling ist, werden sie einem leicht vertraut und sympathisch. Treys Bestimmung wird erst etwa in der Mitte des Hörbuchs wirklich thematisiert und ab hier zieht das Tempo der Handlung deutlich an und auch in Sachen Spannung wird eine ordentliche Schippe nachgelegt, denn schon bald überschlagen sich die Ereignisse. Die Altersempfehlung ab 14 Jahren habe ich zunächst nicht verstanden, doch spätestens die dritte CD ist nichts für jüngere Hörer. Da bleibt es nicht bei Fantasy, da geht es schon sehr deutlich in Richtung Grusel und es gibt einige recht brutale Szenen.

Oliver Rohrbeck liest das Hörbuch wirklich prima. Schön flüssig und locker weg, wie es sich -wie ich finde- für ein Hörbuch für Jugendliche gehört, und immer mit genau der richtigen Betonung um beim Hörer für die entsprechende Atmosphäre zu sorgen. Da Changeling nur wenige beschreibende Passagen enthält, dafür aber umso mehr Dialoge, besteht Oliver Rohrbecks wesentliche Aufgabe darin, jeder Person eine markante Stimme zu verleihen und so dem Hörer ein Bild von ihr zu vermitteln, was ihm wirklich gut gelingt. Erfreulicherweise ganz ohne jede stimmliche “Verrenkung”.

An Untermalung fehlt es dem Hörbuch gänzlich, vermisst habe ich sie allerdings nicht. Oliver Rohrbeck liest lebhaft genug, da braucht es keine zusätzliche Musik um aufzulockern und auch in Sachen Atmosphäre braucht es keine unterstützenden Melodien.

Das Cover fällt durch die sehr kräftigen Farben sofort ins Auge und auch die halb wölfische, halb menschliche Gestalt mit den leuchtenden Augen ist ein Blickfang. Mich freut vor allem, dass sich das Hörbuch alleine schon durch dieses Cover nicht auf eine bestimmte Gruppe von Hörern festlegt. Vampire und Werwölfe sind derzeit ja klar Figuren für Geschichten für Mädchen, doch mit diesem Motiv wird das Hörbuch sicher auch fantasybegeisterte Jungs ansprechen und ich kann versichern: sie werden nicht enttäuscht werden.
Der Hörbuch liegt ein mehrseitiges Booklet bei, in dem neben weiteren Hörbuch-Empfehlung aus dem Hause Argon auch ein interessantes Interview abgedruckt ist.

Fazit:  Das Ende von Changeling lässt auf eine Fortsetzung schließen. Somit ist dieser Teil als Einstieg in eine Reihe zu sehen und als solche wirklich gelungen. Eine spannende Geschichte,  illustre Charaktere, eine gute Portion Grusel und nicht zuletzt der Verzicht auf jede Art dieser gerade so angesagten Romance-Fantasy machen das Hörbuch interessant und erfrischend anders.

© 2019 Frontier Theme