Benjamin Blümchen

Benjamin Blümchen (140) – Weihnachtsmarkt im Zoo

Titel: Benjamin Blümchen (140) – Weihnachtsmarkt im Zoo / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 40 min / Sprecher: Jürgen Kluckert, Detlef Bierstedt, Klaus Dieter Klebsch, Ulrike Stürzbecher ua

Benjamin findet, alle Zootiere sollten zu Weihnachten ein Geschenk bekommen. Doch Herr Tierlieb und Wärter Karl zeigen ihm die leere Zookasse. Um sie zu füllen, schlägt Benjamin vor, einen Weihnachtsmarkt im Zoo zu veranstalten mit selbstgebastelten Dingen und selbstgebackenen Leckereien. Sofort machen sich alle an die Arbeit!


Es fällt bei dieser Serie so schwer, nicht bei jeder Folge zu vergleichen. Bei einer Weinhnachtsfolge komme ich daran aber auf keinen Fall vorbei. Somit muss ich sagen, dass mir diese Folge zwar recht gut gefallen hat, sie aber weder mit den früheren Weihnachtsgeschichten mithalten kann, noch einen neuen Aufhänger mitbringt. Der Zoo hat wie üblich kein Geld für Weihnachten, an dem jedes Tier ein Geschenk bekommen soll. Dieses Mal wollen Benjamin und seine Freunde die Kasse mit den Einnahmen aus einem Weihnachtsmarkt im Zoo auffüllen.
Eine schöne Idee und es macht auch Spass zu verfolgen, wie sie sich gemeinschaftlich daran machen, Weihnachtsschmuck usw zu basteln. Schön ein bisschen altmodisch mit Strohsternen und Plätzchen. Es schadet sicher nicht, den jungen Hörern mitzugeben, dass man nicht allen Kram um Weihnachten kaufen muss. Witzig geht es ebenfalls zu, denn manch ein Zoobewohner kann die Pfoten bei all den Leckereien nicht bei sich behalten.
Einen kleinen Schuss Spannung bekommt die Geschichte vor allem durch die Sache rund um Benjamins Geschenk. Und durch den plötzlichen Wintereinbruch, wegen dem der ganze Weihnachtsmarkt ins Wasser zu fallen droht.
Allerdings fehlt mir -um nochmal einen Vergleich anzustellen- einfach dieses urige, weihnachtliche Flair wie es die alten Weihnachtsfolgen an sich haben. Dabei hätte die Geschichte das Potenzial dafür gehabt, da bin ich mir ganz sicher. Wenn man beispielsweise das Ende dem Weihnachtsmarkt überlassen hätte, statt dem Heiligen Abend. Denn wie der Markt lief, erfährt man nur im Nebensatz. Die eine oder andere Szene vom Markt, vielleicht mit etwas festlicher Musik, das hätte sicher für Stimmung gesorgt.

Wieder einmal sind nur die bekannten Hauptfiguren am Werke und damit die vertrauten Sprecher. Darüber freue ich mich jedes Mal wieder. So sind Jürgen Kluckert, Till Hagen, Ulrike Stürzbecher, Katja Primel und Reinhard Scheunemann zu hören, die ihre Sache so ordentlich machen wie immer. Frau Stürzbecher dürfte man allerdings ruhig ein paar Verniedlichungen weniger in ihre Texte schreiben.

Immerhin gibt es einmal ein bisschen Weihnachtsmusik zu hören. Auch wenn sie dem Flair nicht auf die Sprünge hilft, man hat daran gedacht. Und gesungen wird abschließend auch.

Das Covermotiv passt zum Titel. Nur schade, dass es keine einzige Szene mit Benjamin an einem Weihnachtsmarktstand gibt. So gesehen hätte eine Szene mit den Vorbereitungen besser gepasst.

Fazit:  Insgesamt eine ganz nette Weihnachtsgeschichte, die man mal hören kann. Leider fehlt ihr jegliches Weihnachtsflair, was ich darauf schiebe, dass man vom Weihnachtsmarkt selber gar nichts hört. Beides habe ich als sehr schade empfunden.

Benjamin Blümchen (139) – Der Dinosaurierknochen

Titel: Benjamin Blümchen (139) – Der Dinosauerierknochen / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 40 min / Sprecher: Jürgen Kluckert, Detlef Bierstedt, Klaus Dieter Klebsch, Ulrike Stürzbecher ua

Als Benjamin und Otto mit Daisy, der Hündin von Baron von Zwiebelschreck Gassi gehen, buddelt sie einen Dinosaurierknochen aus. Professor Hieroglyphus ist begeistert: Genau dieser fehlt noch im Dinosaurierskelett des Neustädter Museums. Also wird der Knochen in der Museumswerkstatt präpariert. Doch am Morgen ist er verschwunden!


Mir hat ja bereits die vorige Folge wirklich gut gefallen, und das hat mich bereits überrascht. Ich weiß nämlich noch, dass ich bisher keine sonderliche hohe Meinung zu den neuen Benjamin-Folgen hatte. Umso verblüffter bin ich, dass auch dem “Dinosaurierknochen” ein Kompliment machen muss. Einzig, dass man neuerding immer sofort mitten hinein ins Geschehen geschubst wird, sagt mir gar nicht zu. Ich denke jedes Mal, ich habe versehentlich die Zufallswiedergabe aktiviert.
Egal. Benjamin betreut also Daisy, die Hundedame von Baron von Zwiebelschreck. Die buddelt den Dinosaurierknochen aus und damit nimmt die Geschichte ihren Lauf. Was mir daran so gut gefallen hat ist, dass es mal nicht so geradlinig und vorhersehbar zugeht. Als der Knochen plötzlich verschwunden ist, rätseln Benjamin, Otto und Karla ganz schön, wer dahintersteckt. Verdächtige gibt es genug, aber irgendwie traut man niemandem den Diebstahl zu. So kann man für diese Serie durchaus recht lange mitknobeln, was Spass macht und für Abwechslung sorgt.
Die Auflösung ist dagegen dann schon etwas lasch, aber immerhin ganz witzig.
Und was ich der Folge ganz hoch anrechne: die scheinbar so offensichtlichen Bösewichte heißen glücklicherweise nicht Hinki und Pinki. Ich hatte es schon befürchtet und war endlos erleichtert als es nicht so war. Ich bin kein Fan neuer Charaktere bzw Gastfiguren in dieser Reihe, aber statt den beiden ist mir jeder recht.
Am Ende, quasi nach der eigentlichen Geschichte, gibt es noch einen Bonus-Track, in dem man etwas über den Saurier erfährt um dessen Knochen es zuvor ging. Natürlich von Benjamin und Otto. Eine schöne Idee, wie ich finde.

Was ich der Folge dagegen ganz schwer übelnehme ist, dass sich Anja Rybiczka auf das Nervigste durch die Geschichte kläfft. Ehrlich, Kiddinx, habt ihr kein echtes Hundegebell irgendwo im Archiv schlummern? Lobend sind dagegen Klaus Dieter Klebsch und Detlef Bierstedt zu erwähnen, die ein sehr spaßiges Touristenduo mimen: nämlich Bruce und Wayne. Ich bezweifle, dass Dreijährige den Gag verstehen, ältere Hörer dagegen sehr wohl. Da musste ich wirklich grinsen.

Musik und Geräusche: ja. Das Titellied und einige kleine Effekte, die sich gut einfügen und das Geschehen ein bisschen anschaulicher machen. Ganz getreu dem Stil dieser Reihe eben.

Obwohl es in der Geschichte eine Reihe neuer Figuren gibt, sind auf dem Cover nur die Hauptfiguren zu sehen. Vor einem Dinosaurierskelett natürlich. Mir gefällt das so. Mit den anderen Charakteren oder gewissen Szenen hätte das Motiv sicher überladen gewirkt.

Fazit:  Einmal mehr eine Folge, die mir Spaß gemacht hat. Sie ist mal nicht so geradlinig und vorhersehbar, was durchaus für etwas Spannung sorgt und Gelegenheit bietet, ein bisschen mitzuknobeln. Trotzdem verliert sich die Handlung darin nicht, sondern findet gegen Ende gut zu sich zurück.

Benjamin Blümchen (138) – Das neue Müllauto

Titel: Benjamin Blümchen (138) – Das neue Müllauto / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher: Jürgen Kluckert, Ulrike Stürzbecher, Roland Hemmo, Wilfried Herbst ua

Auf dem Sommerfest der Stadtreinigung gibt es ein Tauziehen Benjamin gegen die Müllleute. Diese purzeln leider wild durcheinander und können erst einmal nicht mehr zur Arbeit gehen. Also müssen Benjamin und Otto das Leeren der Mülltonnen übernehmen. Sie dürfen sogar mit dem neuen Müllauto fahren. Doch dann wird es gestohlen.


Es bleibt nicht aus, dass einem beim Titel dieser Episode sofort die alte Folge “Benjamin Blümchen als Müllmann” einfällt. Wenn man vom Schlag her ein bisschen so ist wie ich, dann denkt man sich aber: immerhin endlich wieder eine Berufefolge. Das hat  bekanntlich über zahlreiche Geschichten hinweg gut funktioniert, das kann unmöglich gänzlich in die Binsen gehen. Noch nicht mal, wenn ein Beruf neu aufgewärmt wird.
Kurz und knapp: geht es auch nicht. Die Folge funktioniert gut. Es gibt anfangs sogar einige ordentlich eingebaute Verweise auf die alte Folge, was für ein wenig Charme von früher sorgt. Davon abgesehen ist die Geschichte aber ganz eigenständig. Nachdem sie eingangs für einige Einblicke in den Job des Müllmanns und die Funktionsweise eines Müllautos gegeben hat, beginnen Benjamin, Otto gemeinsam mit Karla ihre Tour. Das haut natürlich erstmal alles nicht so recht hin. Benjamin hat lange Zeit nicht mehr hinter einem Lenkrad gesessen. Seine ersten Fahrversuche gehen entsprechend nicht ganz ohne kleinere Schäden am blitzneuen Müllauto vonstatten. Das sorgt für ein Schmunzeln hier und da.
Das wirklich Abenteuer beginnt erst danach. Herr Pichler hat etwas im Müll entsorgt, was der Bürgermeister dringend zurückhaben möchte. Damit beginnt das Chaos, was letztlich darin gipfelt, dass das Müllauto gestohlen wird. Beulen und Kratzer, okay, aber wie sollen Benjamin und seine Freunde einen Diebstahl erklären? Das Müllauto muss wieder her, egal wie. Die Jagd auf das Auto ist leidlich spannend, weil man als Hörer weiß, was vorgefallen ist. Und auch, weil man sich fragt, wieso die Freunde einzeln hinter dem Auto herlaufen, statt dass Benjamin sie auf den Rücken nimmt, wodurch die defintiv schneller gewesen wären. Dafür kommt tatsächlich etwas Spannung auf als das kostbare Eigentum des Bürgermeisters darin nicht zu finden ist.
Auch das ist ein ganz dicker Pluspunkt an dieser Folge: außer der Müllabfuhrchefin Frau Saubermann sind ausschließlich Figuren mit von der Partie, die die Serie seit je her bevölkern.

Somit gibt es hinsichtlich der Sprecher auch kaum etwas zu bemängeln. Dass Ulrike Stürzbecher es mit der schrillen Stimme und den ewigen Verniedlichungen oft übertreibt, muss man wohl einfach so hinnehmen. Immerhin gelingt ihr aber ein liebenswert-listiger Ton gegenüber dem Bürgermeister erstklassig. Da habe ich doch mal grinsen müssen. Heike Schroetters sympathische Stimme und der energische Ton passt prima zu der Chefin der Müllabfuhr.

Eine Reihe Geräusche veranschaulicht hier vor allem die Funktionen des Müllautos. Musik findet man abgesehen vom Titellied nicht, doch das ist in der Reihe nichts Neues und geht somit in Ordnung.

Das Cover ist ebenfalls gelungen. Schön, Benjamin nochmal in seiner Müllmannkluft zu sehen. Das weckt Erinnerungen. Das neue Müllauto ist natürlich ebenfalls zu sehen. Außerdem darf man sich fragen, wieso der Bürgermeister eine Bananenschale am Zylinder hat. Das deutet das Dilemma der Geschichte an.

Fazit: Es ist immer noch so, dass Berufefolgen funktionieren. Sogar wenn dieser Beruf schon mal in einer Folge Thema war. Das weckt Erinnerungen. Die Story selber geht jedoch neue Wege, doch auch die können sich vor diesem Hintergrund hören lassen. Mir hat die Episode gefallen, von der Sorte darf es gerne mehr geben.

Benjamin Blümchen (137) – Ein Törööö für alle Fälle

Titel: Benjamin Blümchen (137) – Ein Törööö für alle Fälle / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher: Till Hagen, Ulrike Stürzbecher, Roland Hemmo, Wilfried Herbst ua

Inhalt: Benjamin wird früh morgens von Neustadts rasender Reporterin Karla Kolumna geweckt. Freudig erklärt sie, dass sie ihn für eine Reportage begleiten wird. Sie möchte darüber berichten, was er eigentlich den ganzen Tag lang so macht. Als Otto dazukommt, geht es auch schon los mit dreitollen Abenteuern und ganz vielen Törööös!


Seit Langem habe ich mal wieder eine Folge gehört, die Jubiläumsfolge zu Benjamins Vierzigstem nämlich. Was haben wir bisher in der Serie erlebt? Benjamin in verantwortungsvollen Berufen (Polizist, Pilot, Feuerwehrmann zB). Benjamin auf Reisen in Ländern wie Afrika, Italien oder am Nordpol. Über all das hat Karla dann geschrieben.
Und was haben wir hier nun? Nach 136 Folgen voller “Törööö” wird dem nun eine ganze Story gewidmet. Ein bisschen dürftig im Vergleich zu all den anderen Folgen, wie ich finde. Und wieso ist Karla nicht früher darauf gekommen, darüber zu schreiben? Sie ist doch eigentlich ganz clever. Benjamin trompetet ja nun wirklich nicht ganz selten.
Damit diese Grundidee nicht ganz so mager wirkt, hat man rundherum einige kleinere Abenteuer gezimmert, die sogar Bezug zu ganz alten Folgen haben. Das finde ich wirklich prima. Es wird an “Kampf dem Lärm” erinnert und auch an “Benjamin auf Hoher See” und “Benjamin auf Kreuzfahrt” und Hinki und Pinki mischen ebenfalls noch mit. Das ist abwechslungsreich und auch ein bisschen spannend.
Wobei, gerade aus dem Abschnitt mit Hinki und Pinki hätte man auch etwas eigenes machen können. Aus der mit dem Kinderfest vermutlich auch. Ob man dabei auf die stattlichen 60 Minuten Spielzeit gekommen wäre, weiß ich zwar nicht, aber gerade so ein Fest wäre ein schönes Thema für eine Jubiläumsfolge gewesen. Eine um ein “Törööö” dagegen…ich weiß ja nicht.

Volle Punktzahl gibt es dagegen dafür, dass die Geschichte ausschließlich von Figuren bevölkert wird, die seit eh und je zur Reihe gehören. Jürgen Kluckert trompetet sich ausdauernd durch die Geschichte. Ulrike Stürzbecher sorgt als Karla in gesundem Maße für Stimmung und Wirbel. Roland Hemmo gibt einen wie gewohnt überheblichen Bürgermeister. Und Till Hagen, Wilfried Herbst, Reinhard Scheunemann sind ebenfalls mit von der Partie.

Weiterhin hatte ich den Eindruck, man hat bei dieser Folge mehr Wert auf den Klang gelegt. Ich finde, es sind deutlich mehr Geräusche zu hören, teilweise auch etwas aufwendiger. Neben dem Titellied folgt der Geschichte noch ein Lied von Kai Lüftner, an dem Kinder sicher ihren Spaß haben werden.

Die Folge gibt es in unterschiedlichem Look. Einmal als Jubiläumsedition, einmal als reguläre Folge. Das Cover unterscheidet sich jeweils durchaus, aber in beiden Fällen ist natürlich Benjamin zu sehen, der sich für ein “Törööö” ins Zeug legt. Um ihn herum sind alle seine Freunde zu sehen, die begeistert mitmachen. Ein schönes und passendes Motiv.

Fazit:  Eine Geschichte um das seit 136 Folge bekannte “Törööö” finde ich persönlich sehr dürftig. Zum Glück gibt es rundherum noch ein paar kleine Abenteuer für Benjamin und seine Freunde zu erleben. Das peppt die Sache auf. Schön ist auch, dass es dabei Verweise auf “alte” Folgen gibt. So ein richtiges Jubiläum ist die Folge für meinen Geschmack aber nicht, trotz der stattlichen 60 Minuten Spielzeit.

Benjamin Blümchen (135) – Die Zoo-Feuerwehr

Titel: Benjamin Blümchen (135) – Die Zoo-Feuerwehr / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 43 min / Sprecher: Jürgen Kluckert, Katja Primel, Wilfried Herbst ua

Inhalt: Baron von Zwiebelschreck beschwert sich mal wieder über den Lärm aus dem Zoo. Doch diesmal lässt er es dabei nicht bewenden. Er bringt den Bürgermeister dazu, den Zoo ganz zu schließen. Die Begründung dafür lautet, es gibt keine Feuerwehr. Da stellen Benjamin und Otto mit den Tieren einfach eine Zoo-Feuerwehr auf die Beine!


Der Aufhänger zu dieser Geschichte wirkt schon etwas übers Knie gebrochen. Baron von Zwiebelschreck wohnt ja nun nicht erst sei gestern neben dem Zoo und nun stört ihn plötzlich der Lärm. Mit simpler Erpressung bringt er den Bürgermeister dazu, den Zoo zu schließen. Begründung: es gibt keine Zoofeuerwehr.
Aha, na dann…so richtig neuartig klingt das jedenfalls nicht. Vor langer Zeit gab es ja bereits eine Folge mit Benjamin als Feuerwehrmann. Jetzt ist halt mal eine Zoo-Feuerwehr, bei der auch die anderen Tiere mitmischen. So kann man eine alte Idee natürlich auch neu aufkochen. In Sachen Vermenschlichung der Zootiere geht es dabei kaum extremer als hier. Das muss man mögen, mir persönlich ist das defintiv zu viel davon.
Der Rest der Geschichte birgt nicht sonderlich viel Spannung und ist zeitig schon sehr vorhersehbar.
Positiv anzumerken ist dagegen, dass Benjamin hier endlich mal wieder ein Vorbild ist. In diesem Falle für die anderen Tiere. Er leitet sie an bei den Feuerwehrübungen und beweist dabei, dass er eine ganze Menge von seinen ersten Erfahrungen als Feuerwehr behalten hat und nachwievor umzusetzen weiß. Ja, Benjamin ist endlich wieder derjenige, der weiß, wo es langgeht. Das sah ja eine ganze Reihe Folgen lang völlig anders aus…

Die Sprecherliste ist angenehm kurz und besteht durchweg aus vertrauten Sprechern. Ulrike Stürzbecher findet dieses Mal ein gutes Maß bei Karlas oft schriller Stimme. Katja Primel klang für mich anfangs etwas seltsam, zu tief von der Stimme her, doch das legte sich schnell. Und Roland Hemmo und Wilfried Herbst geben einmal mehr ein drolliges Duo. Was nur wieder unglaublich nervt: Sprecher, die Tierstimmen imitieren bzw Tieren überhaupt erst eine Stimme verleihen.

Musik gibt es neben dem Titellied einmal mehr keine zu hören. Dafür eine für diese Reihe ganz ordentliche Geräuschkulisse.

Schön, Benjamin mal wieder in einer Uniform zu sehen. Das weckt Erinnerungen an de großartigen Berufefolgen. Mit dem Lagerfeuer, das gelöscht wird und der Reihe knuffiger Zootiere, wird das bunte Motiv der Geschichte absolut gerecht.

Fazit:  Die Idee wirkt wie aufgekocht, da man Benjamin schon einmal als Feuerwehrmann erlebt hat. Daran ändert sich nichts, nur weil die Zootiere mitmischen. Außerdem ist die Geschichte eher unspannend und sehr vorhersehbar. Einen unmittelbaren Aufschwung nach Stellas Abreise kann ich hier leider noch nicht erkennen.

© 2019 Frontier Theme