Bibi und Tina

Bibi & Tina (85) – Das Geheimnis der Alten Mühle

Titel: Bibi & Tina (85) – Das Geheimnis der Alten Mühle / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 42 min / Sprecher: Arianne Borbach, Sven Hasper, Dorette Hugo, Susanna Bonasewicz ua

Inhalt: Bibi, Tina und Alexander trainieren heimlich mit ihren Pferden an der Alten Mühle, denn sie wollen in einer Show auf der Rotenbrunner Pferdemesse auftreten und damit alle überraschen. Während einer Pause finden sie im Innern der Mühle ein altes Pergament. Unfassbar: Dort steht etwas über eine Goldader ganz in der Nähe!


Es ist ja immer so eine Sach damit, etwas für sich zu behalten. Oft genug geht das doch schief, so auch hier. Und bald schon ist der ganze Ort auf Schatzsuche nach dem angeblichen Gold. So kann man gleich mitfiebern, ob sich tatsächlich Gold finden lässt. Und natürlich, ob die Freunde es schaffen, die Leute wieder zur Vernunft zu bringen. Dabei kommt wirklich eine Spur Goldgräberstimmung auf.
So richtig spannend und dramatisch wird es dann aber erst etwas später. Tina, Holger, Graf von Falkenstein und Alex geraten in eine wirklich bedrohliche Situation. Und alles nur wegen dem angeblichen Schatz!
Ein Glück nur, dass es Bibis Hexennase gibt, die in solche Situationen juckt, sodass Bibi ahnt, dass etwas passiert sein muss. Von Hexerei ist bis dahin weiter nichts zu hören, was ich erstmal recht schade fand. Aber es ist ein guter Augenblick um den Hörer wieder an Bibis Talent zu erinnern. Und da sie auf dem Martinshof eigentlich gar nicht hexen darf, ist es auch nicht allzu abwegig, dass es bis dahin kein Thema ist.
Auch die Pferde spielen hier keine sonderlich große Rolle, obwohl sie speziell am Anfang und am Ende mit von der Partie sind. Aber es ist halt eine Geschichte, die sich nicht in erster Linie um sie dreht. Dafür ist es eine schöne Abenteuergeschichte, die mir gut gefallen hat.

Neue Sprecher sind hier nicht anzutreffen, von zwei Ferienkindern abgesehen. Die gesamte Folge wird also von den vertrauten Stammsprechern bestritten, wobei es mir besonders gefallen hat, mal so viel von Graf von Falkenstein, also Sven Riemann zu hören. Klingt er sonst oft so hochnäsig, so erlebt man ihn hier auch mal von einer anderen Seite. Sonst sind natürlich Susanna Bonasewicz und Dorette Hugo zu hören, sowie Marius Clarén, Arianne Borbach und Sven Hasper.

Musik gibt es wie gewohnt ausser dem Titellied nicht weiter zu hören, dafür ist die Geräuschkulisse einwandfrei.

Das Covermotiv gefällt mir ebenfalls. Es macht neugierig, wie sich die Freunde über das Pergament beugen. Im Hintergrund ist natürlich passend zum Titel ein Teil der Mühle zu sehen. Und auch ein Pferd ist mit dabei.

Fazit:  Die Pferde spielen hier keine so große Rolle, gehext wird auch lange nicht, dennoch hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Sie ist spannend und lässt Goldgräberstimmung aufkommen. Und es ist auch mal schön, nur die bekannten Hauptsprecher zu hören.

Bibi & Tina (70) – Das Ritterturnier

Titel: Bibi & Tina (70) – Das Ritterturnier / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 45 min / Sprecher: Susanna Bonasewicz, Dorette Hugo, Sven Hasper, Eberhard Prüter ua.

Inhalt: Auf dem Mittelaltermarkt in Falkenstein gibt es ein Ritterturnier. Klar, dass Bibi und Tina da mitmachen. Die beiden bekommen sogar echte Rüstungen vom Grafen gestellt. Doch nach einem Einbruchsversuch auf dem Martinshof müssen sie diese zurückgeben. Aber ohne Rüstung kein Turnier! Wird die Konkurrenz jetzt triumphieren?


Dieses Mal hält ein Ritterturnier in Falkenstein die beiden Freundinnen auf Trab. Damit hat man meinen Geschmack schon mal ganz gut getroffen, denn Mittelaltermärkte gefallen mir immer sehr gut. Und es ist auch mal ein neues Thema, bei den natürlich auch Pferde eine Rolle spielen. Jedenfalls fällt mir spontan keine andere Folge ein, in der es “mittelalterlich” zugeht. Die Vorbereitungen für das Turnier sind ebenso spannend wie die Frage, ob sich Bibi und Tina gegen ihre Konkurrenz durchsetzen. Und auch wenn leicht zu durchschauen ist, wer hinter dem Diebstahl der Rüstungen steckt, so verfolgt man die Ereignisse doch mit einer gewissen Spannung. Eben schon alleine deshalb, weil man den Freundinnen einen Schritt voraus ist und teilweise gar nicht glauben kann, wie blauäugig sie sind. Nur den Diebstahl hätte ich mir doch anderswo als auf dem Martinshof gewünscht. Das erinnert schon sehr an die vorige Folge als jemand dort auf Schatzsuche ging.

Es gibt ein Widerhören mit den beiden Hutmacher-Brüdern aus der Folge “Das große Teamspringen”, was Fans dieser Episode freuen dürfte. Auch wenn nur Hannes Maurer von der alten Besetzung mit dabei ist. Statt David Turba ist als Ralf Hutmacher Wilhelm-Raffael Garth zu hören. Schön übrigens, dass die Brüder hier nicht mehr so arg arrogant klingen wie beim “Teamspringen”. Sie kommen sogar ganz sympathisch rüber. Gerald Schaale gelingt es in seiner Rolle als Narr zwar angemessen überdreht und amüsant zu klingen, aber niemals albern. Das hat mich persönlich sehr gefreut!

Von musikalischer Untermalung keine Spur, aber das kennt man so ja bereits von den Kiddinx-Serien, also auch von dieser Reihe. So fällt es mir schon gar nicht mehr negativ auf. Dafür gibt es aber eine schöne Geräuschkulisse zu hören, mit der man zufrieden sein kann.

Ein wirklich sehr schönes, detailreiches Covermotiv, das prima zum Titel bzw der Geschichte passt. Ich freue mich immer wieder, wenn ich Bibi und Tina mal nicht im gewohnten Reiterdress sehe. Das ist einfach mal eine Abwechslung. Und mit dem witzigen Narren ist eine weitere wichtige Person abgebildet, die fröhlich winkt.

Fazit:   Diese Serie hat einfach aktuell die besten Pferde im Stall 😉 “Das Ritterturnier” hat mir wieder gut gefallen, nur den Diebstahl hätte man verlegen dürfen. Aber sonst spannend und unterhaltsam.

Bibi & Tina (69) – Ausritt mit Folgen

Titel: Bibi & Tina (69) – Ausritt mit Folgen / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 45 min / Sprecher: Susanna Bonasewicz, Dorette Hugo, Ulrike Stürzbecher, Luisa Wietzorek u.a.

Inhalt: Bibi, Tina und Alexander machen ein Wettreiten durch den Falkensteiner Forst. Aus Versehen erschrecken sie die kleine Lilly, die dort mit ihrer Mutter wandert. Sie stolpert und verletzt sich. Als Widergutmachung dürfen Mutter und Tochter eine Weile auf dem Martinshof bleiben. Doch Lillys Mutter verhält sich immer merkwürdiger.


Mir hatte ja bereits bei der Ankündigung der Folge der 0815-Titel zu denken gegeben. Denn wenn Bibi und Tina einen Ausritt machen, hat dieser meist seine Folgen. Ein weniger allgemeiner Titel wäre mir da lieber gewesen, beispielsweise “Der Schatz von Falkenstein”. Solch ein Titel hätte sicher eher das Zeug Neugier zu erwecken. Denn verdient hat die Geschichte es allemal. Es geht spannend zu mit den Schnüffeleien von Lillys Mutter und dem Geheimnis, dem sie auf der Spur ist. Ein Hauch von liebevoll und unauffällig verpackter Moral ist ebenfalls gegeben und mit dem Reitturnier, an dem Bibi und Tina teilnehmen, wird man die pferdebegeisterten Hörer sicher für sich einnehmen. Und zuletzt würde ich persönlich mir wünschen, noch mal wieder von Lilly und ihrer Mutter hören, da mir die beiden ausgesprochen sympathisch waren.

Luisa Wietzorek gibt eine sehr niedliche und liebenswerte Lilly, die man vom ersten Moment an einfach mögen muss. Ulrike Stürzbecher gelingt es prima, Lillys Mutter zwar etwas undurchsichtig, aber nie so richtig unsympathisch klingen zu lassen. In den Hauprollen sind wie üblich Susanna Bonasewizc, Dorette Hugo, Marius Claren, Sven Hasper, Eberhard Prüter und Evelyn Meyka zu hören, und bei ihnen macht es auch nach so vielen Folgen noch Spass ihnen zuzuhören.

Musikalisch geht es wie gehabt dürftig zu. Vom Titellied abgesehen ist da nichts zu hören. Dafür punkten die Geräusche, die mal für Reiterhof-Flair sorgen, mal aber auch seltsame nächtliche Vorgänge im Haus der Martins veranschaulichen.

Das Covermotiv zeigt die Szene nach dem Unfall im Wald und schon hier wird deutlich, dass Lillys Mutter keine Person ist, die diesen Unfall so einfach abtut. Schön, dass so viele Personen zu sehen sind, das bringt Lebendigkeit ins Motiv.

Fazit:  Eine schöne und spannende Geschichte vom Martinshof, die einen etwas “spektakuläreren” Titel verdient gehabt hätte.

Bibi & Tina (67) – Das Tierarztpraktikum

Titel: Bibi & Tina (67) – Das Tierarztpraktikum / Verlag: Kiddinx / Laufzeit: ca. 40 min / Sprecher: Dorette Hugo, Susanna Bonasewicz, Dietmar Wunder, Gerd Holtenau u.a.

InhaltBibi und Tina dürfen ein Praktikum bei Falkensteins Tierarzt Robert Eichhorn machen. Zunächst läuft alles prima, doch dann nehmen die beiden die Sache zu locker und der Tierarzt schickt sie wieder nach Hause. Als er in der Klemme steckt, wollen die beiden beweisen, dass sie doch eine Hilfe für ihn sind. Ob ihnen das gelingt?


Man kann es nicht anders sagen: diese Serie hat sich mittlerweile zu den besten aus dem Hause Kiddinx gemausert. In meinen Augen ist sie inzwischen sogar die beste, dafür liefert auch Folge 67 wieder einen klaren Beweis. Aufhänger ist die Frage, welchen Beruf die Freunde später ergreifen möchten. Bei Bibi fällt die Wahl dabei auf den Beruf des Tierarztes und mit dem Praktikum schnuppern sie und Tina in den Job hinein. Natürlich kann in knappen 40 Minuten Spielzeit nicht wunders wie in die Tiefe gegangen werden, aber es wird sehr deutlich, dass dieser Beruf nicht leicht ist, dass man dafür studieren muss, dass er viel mit Verantwortung zu tun hat und auch so bodenständige Seiten hat wie Papierkram und Saubermachen. Da dürfte manche junge Hörerin schon schlucken. Bibis und Tinas Hilfe für Robert steuert letztlich den Abenteuer-Aspekt zur Geschichte bei, der hier nicht wie ein müssen-wir-unbedingt-drin-haben-Anhängsel wirkt, sondern sich passig einfügt.

Nichts geht über Martin Kessler als Tierarzt Robert Eichhorn, da stimmen sicher viele der älteren weiblichen Fans der Reihe mit mir überein. Eigentlich. Denn Dietmar Wunder klingt hier nicht weniger sympathisch und einfühlsam als Martin Kessler einst. In kleineren Rollen gibt es ein Wiederhören mit vertrauten Kiosk-Stimmen. Gerd Holtenau gibt den brummigen Mühlenhofbauern und Eva-Maria Werth krächzt sich als Papagei durch einige Szenen. Ja, wieder ein Tier mit Sprecher, aber in diesem Falle geht das in Ordnung und wirkt nicht allzu unecht.

Das Titellied wirkt auch nach so vielen Folgen noch frisch und munter und bietet die beste Vorbereitung auf das so beliebte Wettreiten zu Beginn der Geschichten. Ansonsten ist Untermalung nach wie vor Mangelware. Dafür kann die Geräuschkulisse überzeugen. Als das Unwetter niedergeht, habe ich tatsächlich zum Fenster gesehen, weil ich dachte, draußen gäbe es ein Graupelschauer.

Das neue Design gefällt mir immer besser. Es räumt den Motiven mehr Platz ein und lässt sie dadurch individueller wirken. Dieser Eindruck: “alle Bibi und Tinas sind hauptsächlich blau” fällt so weg. Schön, dass man auf diesem Cover auch Robert sieht 😉

Fazit:  Rundum gelungen, mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Bibi & Tina (66) – Allein im Schloss

Titel:   Bibi & Tina (62) – Holgers Versprechen / VerlagKiddinx / Laufzeit: ca. 43 min / 10 Tracks  / Sprecher: Susanna Bonasewicz, Dorette Hugo, Marius Claren, Jan Spitzer, Alexander Herzog u.A.

Inhalt:   Bibi und Tina freuen sich sehr auf die Halloween-Party im Jugendclub. Doch Alexander sagt ab. Sein Vater fährt überraschend weg und er muss das Schloss hüten und sich dort um seine Cousine kümmern. Da beschließen die Kinder einfach, alle zusammen im Schloss zu feiern. Plötzlich taucht ein unheimlicher Ritter ohne Kopf auf!


Eine Halloween-Folge Mitte September… Aber nun ja, in den Läden stehen ja auch schon Lebkuchenherzen, Dominosteine und Pfefferkuchen in den Regalen. Also was soll’s? Vor allem auch deshalb, weil ich an dieser etwas arg verfrühte Halloween-Folge sonst nichts auszusetzen habe. Besonders gelungen ist die Atmosphäre als die Kinder sich im Schloss am Kamin Gruselgeschichten erzählen und es dann plötzlich so aussieht als sei einer der Grusel-Gestalten direkt im Schlosshof lebendig geworden.

(mehr …)

© 2019 Frontier Theme