Boris Aljinovic

Mouseheart (01) – Die Prophezeiung der der Mäuse (Lisa Fiedler / Boris Aljinovic)

Titel: Mouseheart (01) – Die Prophezeiung der der Mäuse / Verlag: Hörbuch Hamburg – Silberfisch / Spielzeit: ca. 213 min , 3 CDs  / Buch: Lisa Fiedler / gelesen von: Boris Aljinovic

mouseheart01Inhalt: Der kleine Mäuserich Hopper flüchtet aus einer Tierhandlung und landet plötzlich in den U-Bahn-Schächten der Stadt, tief unter den Straßen von Brooklyn. Hier eröffnet sich für Hopper eine faszinierende neue Welt. Eine Welt, die von Katzen und Ratten regiert wird. Eine Welt, in der ein geheimnisvolles Mäusevolk lebt und auf seinen Retter wartet. Hopper spürt: Er hat sein Zuhause gefunden. Was er jedoch noch nicht weiß: Für die Aufgaben, die vor ihm liegen, braucht er großen Mut – und ein mäusestarkes Herz.


Wundert sich jemand, dass dieses Hörbuch den Weg zu mir fand? Sicher nicht. Mäuse, Ratten, reziratte, das musste einfach zusammenpassen.
Wie so oft beginnt die Geschichte sehr friedlich. Hopper lebt mit seiner Mutter und seinen Geschwistern zufrieden in einem Käfig in einer Zoohandlung. Doch als ein Junge mit einer Schlange um den Hals in den Laden kommt und nach den Futternagern fragt, ist es mit der Idylle vorbei und Zeit für die Flucht. Die verläuft sehr turbulent, doch Hopper gelingt die Flucht. Wenig später fällt er dem Rattenprinzen Zucker direkt vor die Füße, freundet sich mit ihm an und lernt die Rattenstadt Atlantia kennen, die unter Brooklyns Straßen liegt. Somit bleibt die Spannung der Flucht weiter erhalten. Zucker mochte ich auf Anhieb wirklich gerne, wie er sich so rührend um Hopper kümmert.
Von dem Machtkampf zwischen Ratten und Katzen spürt man sehr lange gar nichts. Man lernt Atlantia und einige seiner Bewohner kennen und Katzen sind dort höchstens Wächter oder Reittiere. Doch irgendetwas scheint an Atlantia nicht zu stimmen, jedenfalls macht Zucker einige Bemerkungen in der Richtung. Außerdem tauchen ein paar Rebellen auf, die gegen Atlantia kämpfen wollen. Was ihnen an der Stadt nicht passt, erfährt man aber zunächst nicht.
Ganz im Gegenteil habe ich die ersten beiden CDs als ausgesprochen ruhig, entspannt und unterhaltsam empfunden. Man weiß, da ist etwas bzw da kommt etwas, aber in erster Linie macht es einfach nur Spass, Hopper und Zucker zu begleiten und sich die Stadt auszumalen. Das darf nun niemand falsch verstehen, denn ich bin kein Fan von solchen Geschichten, in denen es gleich richtig rund geht, in denen dauernd gekämpft wird usw. Außerdem ist es ein Kinderhörbuch, und denen kommt dieser gemächliche Anlauf sicher entgegen, der dennoch hin und wieder seine aufregende Szenen hat. Nur halt nicht ständig im kämpferischer oder intriganter Hinsicht. Stattdessen verfolgt man, wie Hopper von seinem unerwarteten Schicksal erfährt und fragt sich, wem man hier wirklich trauen kann? Den Ratten? Den Rebellen? Den Mouse?
Was in Atlantia tatsächlich gespielt wird und inwiefern Katzen ihre Pfoten dabei im Spiel haben, das erfährt man erst am Ende von CD 2 und am Anfang von CD3. Dafür ist es aber auch ein echter Hammer! Ich hätte der Rattenbande einiges zugetraut, aber das dann doch nicht.
Auf der letzten CD geht es dann kriegerisch und kämpferisch zu. Erfreulicherweise dauert dieser Part nicht allzu lange. Mich öden Kampfbeschreibungen schnell an. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Zehnjährige viel Spass an ewig langen Schlachten haben. Daher hat mir das so prima gefallen.

Boris Aljinovic hat mir als Erzähler sehr gut gefallen. Mit leichten Stimmvariationen macht er die verschiedenen Figuren leicht erkennbar. Als Hopper klingt er jung und leicht und munter, Zucker klingt bei ihm zwar etwas geschleckt, aber doch sympathisch und König Titus kommt einfach nur böse, herrisch und link rüber.

Das Cover finde ich wunderschön. Die Mäuse sehen so niedlich aus, blicken aber durchaus kämpferisch aus den Knopfaugen. Die Katze darüber wirkt dagegen recht böse und unheimlich. Im Digipak ist jedem dieser Motivteile noch mal ein eigener Deckel gewidmet. Da ich ein kleiner Farbenfreak bin, hat mir dieser Look auch wegen der schönen, kräftigen Farben gefallen.

Fazit:  Ein spannender und unterhaltsamer Start in eine neue Reihe. Die Geschichte lässt sich ruhig an, ohne dabei langweilig zu sein. Man ahnt auch schnell, dass etwas nicht stimmt, doch das Unheil entwickelt sich angenehm langsam und bedächtig. Solange hat man Zeit, Hopper und Zucker ins Herz zu schließen und sich gewisse Untergrundorganisationen zu eigen zu machen. Und so startet man trotz aller Bedächtigkeit gut vorbereitet in ein rasantes und dramatisches Finale!

Piratten! (03) – Das Geheimnis der Schatzkarte (Michael Peinkofer / Boris Aljinovic)

Titel:  Piratten! (03) – Das Geheimnis der Schatzkarte / Verlag: cbj Audio / Random House / Spielzeit: ca. 80 min / Buch: Michael Peinkofer / gelesen von: Boris Aljinovic

Inhalt: Tief unter der Erde liegt eine Schatztruhe. Marty Flynn ist der Einzige, der ihr Geheimnis lüften kann. Noch ahnt der Mäuserich nicht, dass er verfolgt wird: Käpt’n Rattbone, der Anführer der fürchterlichen Piratten, ist ihm dicht auf den Fersen. Und er ist wütend …


Was Tempo und Action anbetrifft, ist diese Reihe ein ziemliches Auf und Ab. Ließ es die erste Folge noch eher ruhig angehen, trat die zweite Folge mächtig auf’s Gas, diese dritte Episode findet dagegen wieder zurück in ruhigeres Fahrwasser. Hier sind nicht Kämpfe an der Tagesordnung, stattdessen rücken die geheimnisvolle Schatzkarte und Martys mysteriöses Erbe in den Mittelpunkt. Da eine Pirat(t)engeschichte ohne Schatzkarte und Schätze nicht denkbar sind, geht das soweit auch in Ordnung. Allerdings fand ich diese Folge nicht so unterhaltsam wie den Vorgänger. Für meinen Geschmack darf Folge 4 wieder schwungvoller daher kommen.Dafür habe ich bei dieser Folge erstmas so richtig gelacht. Und zwar über die beiden Pelikane Bib und Bob, die sich so manches bissige Wortgefecht mit hintergründigem Humor liefern.

An Boris Aljinovics Darbietung hat sich dagegen nichts geändert. Nach wie vor gelingt es ihm, jedes Tierchen mit unverkennbarer Stimme und Redeweise auszustatten, so dass man jederzeit genau weiß, wer gerade das Wort ergriffen hat. Da gibt es überhaupt nichts zu bemängeln, eine tolle Leistung.

Ebenso gelungen ist die Untermalung, die der Story das nötige Flair verleiht, und die Geräusche, die zu verschiedenen Szenen eingesetzt werden. So wünscht man sich das für ein Hörbuch, das über stattliche 80 Minuten hinweg auch 6jährige bei Laune halten möchte.

Das Covermotiv zeigt sich düster und geheimnisvoll und mit der alten Truhe wird deutlich, um was sich die Geschichte dieser Folge im Wesentlichen dreht. Schade, dass Marty immer nur als Schemen zu erkennen ist. Ich wüsste gerne, wie der junge Mäuserich eigentlich aussieht.

Fazit:  Die dritte Folge kommt wieder ruhiger daher, was sie zwar nicht wirklich schlechter macht, aber ich finde, der Schwung von Folge 2 hat der Reihe besser gestanden. Also hoffe ich mal auf wieder mehr Action, wenn es mit „Der Schrecken der Sümpfe“ weitergeht.

Piratten! (02) – Gefangen auf Rattuga (Michael Peinkofer / Boris Aljinovic)

Titel: Piratten! (02) – Gefangen auf Rattuga / Verlag: cbj Audio / Random House / Spielzeit: ca. 79 min / Buch: Michael Peinkofer / gelesen von: Boris Aljinovic

Inhalt: Die Nichte des Gouverneurs wurde entführt! Nur Marty Flynn kann sie befreien. Der Mäuserich wagt sich an einen Ort, um den kluge Mäuse besser einen großen Bogen machen sollten: auf die Insel Rattuga, das Geheimversteck der berüchtigten Piratten …


Weiter geht es mit Marty großem Piratten-Abenteuer. Nahm sich der erste Teil noch hauptsächlich dafür Zeit, die Charaktere vorzustellen und den Grundstein für die Handlung zu legen, ist man mit diesem zweiten Teil direkt mitten drin. Es wird genau an der Stelle angesetzt, an der die erste Episode endete. „Gefangen auf Rattuga“ fällt deutlich abenteuerlicher und rasanter aus als der Vorgänger. Langeweile hat hier keine Chance. Martys mutige Rettungsaktion sorgt für spannendes Hörvergnügen, das Geheimnis um seine Herkunft und das Vermächtnis seines Vaters werden näher beleuchtet, Freundschaft und Zusammenhalt sind ein wichtiges Thema und auch eine kleine, niedliche Romanze kündigt sich an. Dabei geht es selbstverständlich immer sehr pirat(t)ig zu und speziell die Beschreibung der Piratten ist nicht unbedingt etwas für zart besaitete, junge Gemüter, denn es sind wahrlich schauerliche Freibeuter der Meere.

Boris Aljinovic kann erneut auf ganzer Linie überzeugen. Jedem Charakter verleiht er seine eigene, markante Stimme, so dass man dann und wann tatsächlich denkt, da wären mehrere Sprecher am Werke. Das ist abwechslungsreich, das lockert die Erzählung auf, was ich im Hinblick auf die Altersempfehlung von 6 Jahren sehr vorteilhaft finde.

Immer wieder sind piratige Musikstücke zu hören, mal lauter, mal eher im Hintergrund, was für das nötige Flair sorgt. Oft werden Geräusche eingestreut, so dass man sich die jeweiligen Szenen noch besser vorstellen kann.

Vom Stil her bleibt sich die Serie treu. Erneut ist eine Art Kartenausschnitt zu sehen, aus dessen Mitte einem dieses Mal Kapitän Rattbone persönlich entgegensieht. Der kleine Marty ist ebenfalls zu sehen und so wird deutlich, dass dem jungen Mäuserich auf dieser CD so manche Gefahr droht.

Fazit:  Spannender, rasanter und actionreicher als die erste Folge. Wer Marty und Co. bereits ins Herz geschlossen hat und ein echter Piraten-Fan ist, bekommt hier 80 Minuten Hörvergnügen geboten.

Piratten (01) – Unter schwarzer Flagge (Michael Peinkofer / Boris Aljinovic)

Titel: Piratten (01) – Unter schwarzer Flagge / Verlag: cbj audio / Random House / Spielzeit: ca. 74 min / Buch: Michael Peinkofer / gelesen von: Boris Aljinovic

Inhalt: Die Piratten kommen! Von der geheimnisvollen Insel Rattuga aus, ziehen sie mit ihrem Flaggschiff, der „Rattengift“, über die Meere und verbreiten Angst und Schrecken. Nur einer stellt sich ihnen furchtlos entgegen: Marty Flinn, der tapfere Mäuseheld. Gemeinsam mit seinen Freunden kämpft er gegen die Piratten und hinterläßt großen Eindruck bei dem Mäusemädchen Becky.


Ratten müssen zusammenhalten, daher war es nur logisch, dass ich mir diese Serie näher ansehen würde. Und das, obwohl ich eigentlich nicht so der Piraten-Fan bin. Vermutlich hat mich die Geschichte auch deshalb nur mäßig begeistert. Denn grunsätzlich bekommt man hier eine ganz typische Piraten-Story zu hören. Mit einem Schatz, einer Entführung, blutrünstigen Pirat(t)en, einem jungen Helden und einer vornehmen jungen Dame, die -getreu einer alten Weisheit- nur Ärger und Unglück über ein Schiff bringt. Das ist zwar insgesamt ganz unterhaltsam, aber es hebt sich von anderen Piraten-Storys nicht sonderlich ab. Das Besondere ist halt, dass statt Menschen hier Mäuse, Ratten und einige andere Tiere die Hauptrollen spielen. Michael Peinkofer ist es gut gelungen, die Nager und Co. zu Piraten, Helden, Professoren und Edelleuten zu machen. Niedlich und witzig, aber durchaus echt „piratig“.

Boris Aljinovic als Sprecher ist schlicht genial anzuhören. Ganz gleich ob er den bösen und grollenden Käpt’n Rattbone gibt, oder den jungen Marty, oder die vornehme, aber selbstbewusste Becky, es ist eine Freude. Da klingt dieses Hörbuch zu weiten Teilen schon eher nach einem Hörspiel mit verschiedenen Sprechern, was das Zuhören sehr erleichtert.

Dass diese Hörbuch schon Hörspiel-Flair hat, liegt neben Boris Aljinovic auch an der abwechslungsreichen und absolut piratigen Untermalung. Eine Reihe authentischer Geräusche sind ebenfalls zu hören, beispielsweise das Rauschen des Meeres, der Wind oder Möwenschreie. Das macht die Handlung sehr anschaulich.

Auf dem Cover ist Rattbones Schiff, die „Rattengift“ zu sehen, schemenhaft vorn am Bug auch der Kapitän persönlich. Der Stil eines Ausschnittes wie aus einer alten Karte passt gut zum Hörbuch. Im Booklet werden die wichtigsten Charaktere vorgestellt.

Fazit:  Eine Piratengeschichte im bekannten und bewährten Stil. Ihr gewisses Etwas bezieht sie durch ihre ungewöhnlichen Figuren. Pirat(t)en-Fans dürften hier auf ihre Kosten kommen.

© 2019 Frontier Theme