Conni

Conni & Co. – Das Hörbuch zum Film (Dagmar Hoßfeld / Ann-Cathrin Sudhoff)

Titel: Conni & Co. – Das Hörbuch zum Film / Verlag: Karussell / Spielzeit:  ca. 143 min, 2 CDs / Buch: Dagmar Hoßfeld / gelesen von: Ann-Cathrin Sudhoff

connicoflmInhalt: Conni besucht die weiterführende Schule. Ihre Liebe zu Tieren wird zur echten Herausforderung, als sie einen Hundewelpen aus dem heißen Inneren eines Autos befreit. Blöd nur, dass sowohl Auto als auch Hund dem Direktor der Schule gehören. Das Thema Tierschutz wird zur Familiensache, da auch Connis Oma Liane nach ihrer Pensionierung auf einem Gnadenhof für alte und ausgesetzte Tiere gebraucht wird. Die Dramatik der Situation und Connis Engagement haben jedoch eine Kehrseite: Connis starkes Selbstbewusstsein bringt sie nicht nur in Schwierigkeiten, sondern belastet auch ihre Freundschaft zu Paul und die Beziehung zu ihren Eltern.


Dies ist eine Rezi, die mir aus verschiedenen Gründen schwer fällt. Der hauptsächliche Grund ist, dass ich mich sehr anstrengen muss, zu trennen. Nämlich das Hörbuch von der Filmumsetzung zu trennen. Auf Letztere möchte ich hier kein Wort verlieren. Ich hoffe, dass es mir gelingt.
Wie bislang alle Geschichten um Conni und ihre Freunde hat mir auch diese hier durchweg gut gefallen. Ich hatte erst befürchtet, die Figuren könnten vom Charakter und ihrer Art her anders sein als in den anderen Geschichten (eben, weil man es für den Film vielleicht so braucht), doch das ist keineswegs der Fall. Conni, Paul, Anna und auch Billie, sie alle sind, wie man sie als Conni-Fan kennt. Es kommen ein paar neue Freunde dazu, aber daran gibt es ja schließlich nichts auszusetzen, zumal sie alle ganz sympathisch sind.
Die Story um den armen Frodo ist spannend und turbulent. Solch eine Erzählung mit einem Tier im Mittelpunkt und dem Thema Tierschutz passt prima ins Conni-Universum. Mal macht sie richtig Spass, dann wieder kommt sie nachdenklich daher, ganz realistische Probleme gibt es ebenfalls und mal geht es wirklich rührend zu. So mag ich das. Und aus meiner Sicht, geht die Geschichte so absolut konform mit ihren “Kollegen” als Buch / Hörbuch / Hörspiel.
Lediglich die finale Rettungsaktion für Frodo erschien mir doch eine ganze Ecke zu abgehoben. Was die Kinder da abziehen, ist schon sehr hochgegriffen. Solch eine Aktion, unternommen von Zwölfjährigen? Nein, das kann ich mir einfach nicht vorstellen.
Glücklicherweise ist es aber auch die einzige Szene, die mir zu weit weg von “Conni” an sich war.

Gelesen wird das Hörbuch von Ann-Cathrin Sudhoff, die auch die vorigen Conni-Hörbücher gelesen hat und der Reihe hoffentlich noch lange erhalten bleibt. Sie hat so eine angenehme Stimme und schafft es damit im Nu, das typische Flair der Geschichten rund um die schon etwas ältere Conni heraufzubeschwören. Schön, dass hier kein Wechsel stattgefunden hat, damit sich das Hörbuch zum Film abhebt.

Auf dem Cover sind zum Glück nur die Kinder aus dem Film zu sehen, keine weitere Szene. Und natürlich ist Frodo mit dabei. Um ihn geht es schließlich in der Geschichte ganz wesentlich. Ob man sich Conni und ihre Freunde so vorgestelt hat, das muss jeder selber wissen. Ich habe es nicht, am allerwenigsten Conni selber. Aber das ist die berühmte Geschmackssache. Das kennt man ja.

Fazit:  Abgesehen von der großen Rettungsaktion, die mir für 12jährige zu abgehoben daherkam, eine schöne, spannende und lustige Geschichte, ganz im Stil der regulären “Conni & Co”-Reihe. Ich war darüber ehrlich überrascht, habe mich aber auch sehr darüber gefreut. Vor allem darüber, dass es auch ein HörBUCH zum Film gibt. Und nicht nur ein Hörspiel.

Meine Freundin Conni (47) – Conni und das Ponyabenteuer

Titel: Meine Freundin Conni (47) – Conni und das Ponyabenteuer / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 62 min / Sprecher:

conni47Inhalt: Conni und Anna sind ganz aufgeregt: Der Ponyhof der Behrens bietet über ein verlängertes Wochenende eine kleine Reittour für Kinder an. Natürlich sind
Conni und Anna mit dabei. Den ganzen Tag werden sie mit ihren Ponys unterwegs sein. Und nachts zelten sie. Das wird ein echtes Abenteuer!


Eine Ponygeschichte, die von sich selbst behauptet, ein echtes Abenteuer zu sein? So sehr ich den Conni-Hörspielen vertraue, angesichts dieses Titels war selbst ich skeptisch.
Völlig zu unrecht, wie ich im Nachhinein sagen muss. Ich hätte einfach weiter auf dieses Vertrauen bauen sollen. Denn natürlich spielen hier die Ponys eine wichtige Rolle und stehen die ganze Geschichte über ziemlich im Mittelpunkt. Was auch sonst bei einem Wanderritt? Aber es stimmt eben auch tatsächlich, dass die jungen Reiter und ihre erwachsene Begleitung unterwegs manches Abenteuer erleben. Und zwar solche, die diese Bezeichnung auch voll und ganz verdienen. Das sorgt für Spannung, sogar bei Hörern, die dem Alter der eigentlichen Hörerschaft schon voraus sind. Der Spass kommt aber ebenfalls nicht zu kurz. Und zwischendurch kann man sogar etwas lernen. Speziell das Plädoyer für den Wolf in Deutschland hat mir gefallen und vor Freude die Tränen in die Augen getrieben. Genauso sollte man die Einwanderung dieser Tiere sehen!
Und zuletzt ereignet sich noch ein richtiges kleines Drama. Was kann man von einem Kinderhörspiel mehr erwarten? Ich bin einmal mehr von Conni und ihren Geschichten begeistert.

Die Sprecherliste ist realtiv lang, aber es sind ja auch viele Kinder auf dem Ausflug, dann noch die Begleitung und ein paar Figruen rundherum. Die jungen Sprecher sind mit hörbarem Spass dabei und machen überwiegend einen wirklich guten Job. Lediglich Daniel Axt und Nelly Vogt hätten ich mir hier und da etwas lockerer gewünscht.
Bei den erwachsenen Sprechern muss sich niemand irgendeinen noch so kleinen Vorwurf machen lassen.

Die eingesetzte Musik ist fröhlich und locker, passend zur Stimmung in der Ausflüglertruppe. Auch bei den Geräuschen fehlt es an nichts. Sie veranschaulichen das Geschehen prima, und in Summe macht all das so richtig Laune und Lust darauf, selber mal solch eine Tour zu unternehmen.

Das Cover kommt sonnig sommerlich daher. Conni und Anna ist der Spass anzusehen, die Ponys sind sehr niedlich geraten und im Hintergrund sind mit dem Planwagen und den Schafen noch ein paar mehr Elemente aus der Geschichte zu sehen. Somit ist es eine gute Zusammenfassung. Im Booklet stellt Conni ihre Freunde und die Leute vom Ponyhof kurz vor.

Fazit: Diese Geschichte ist wirklich ein richtiges Abenteuer mit vielen spannenden Momenten. Für Spass ist ebenfalls gesorgt und als Krönung kann man von der gesunden Einstellung gewisser Figuren zu bestimmten Themen noch etwas lernen.

Conni, das Kleeblatt und die Pferde am Meer (Dagmar Hoßfeld / Ann-Cathrin Sudhoff)

Titel: Conni, das Kleeblatt und die Pferde am Meer / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 148 min / Buch: Dagmar Hoßfeld / gelesen von: Ann-Cathrin Sudhoff

connipferdeTitel: Conni, Anna, Billi und Dina verbringen eine Woche auf einem Reiterhof an der Nordsee. Der Hof ist wunderschön, die Besitzerin nett, das Wetter ebenso prächtig wie die Pferde. Alles ist genauso, wie das Kleeblatt es sich vorgestellt hat. Die vier bekommen Reitunterricht und machen lange Ausritte an den Strand. Doch dann werden die Mädchen plötzlich in einen richtigen Pferdekrimi verwickelt.


Beim Titel dieses Hörbuchs kann man leicht auf den Gedanken kommen, man müsste dafür pferdeverrückt sein. Schaden würde es sicher nicht, aber notwendig ist es nicht. Wenn man stattdessen die Nordsee liebt oder einen ordentlichen Kinder- bzw Jugendkrimi, dann kommt man hier genauso sehr auf seine Kosten. Und eigentlich reicht es auch schon, wenn man einfach Conni-Fan ist.
Der Schauplatz wird so schön und anschaulich beschrieben, dass ich sofort wieder Fernweh nach der See hatte. Und die Freude der Freundinnen ist riesig. In Kombination ist das so herzig-rührend, dass einem Tränen der Rührung in den Augen stehen.
Das größte Kompliment muss ich allerdings dem Fall machen, den´die Freundinnen zusammen mit ihren neuen Freunden vom Reiterhof zu lesen haben. Wem diese Rezi bisher zu sehr nach Kitsch und alles-rosarot-hier klang, dem sei gesagt, dieser Fall ist das auf gar keinen Fall! Dabei geht es um ein ernstes Thema und es gibt durchaus Szenen, die einen Tierfreund arg mitnehmen können. Ich mag es ja immer sehr, wenn die jungen Hörer nicht mit einem albernen, unglaubwürdigen Fall für dumm verkauft werden. Daher bin ich von dieser Geschichte so sehr angetan. Auch die Auflösung ist durch und durch glaubwürdig und in keinerlei Hinsicht an den Haaren herbeigezogen.
Die Conni-Geschichten bewahren sich ihren für das Realistische.

Einmal mehr ist Ann-Cathrin Sudhoff als Sprecherin am Werke und wie immer macht sie ihre Sache einwandfrei. Sie trifft genau den richtigen Ton für die Geschichte, darunter auch für oben erwähnte dramatische Szenen. Dabei liest sie lebendig und locker, sodass man ihr problemlos zuhören kann.

Wie bei diesen Hörbüchern üblich, sind auch hier wieder gelegentlich Geräusche zu hören, die das Geschehen veranschaulichen. Das macht das Gehöre angenehm lebendig. Und speziell die Pferdegeräusche dürften ganz nach dem Geschmack, der jungen Pferdefreundinnen sein.

Dem Cover ist der Pferdekrimi nicht anzusehen. Es zeigt einfach ein fröhliches Motiv mit den vier Freundinnen an der See. Das sieht schön und nach Urlaub aus. Und damit sehr einladend.

Fazit:  Eine sehr schöne Conni-Geschichte, für die man gar nicht unbedingt pferdeverrückt sein muss. Obwohl sie auf einem Reiterhof (und in der Umgebung) spielt. Der Pferdekrimi darin hat es nämlich ganz schön in sich und ist ausgesprochen spannend.

Meine Freundin Conni (46) – Conni geht zum Film

Titel: Meine Freundin Conni (46) – Conni geht zum Film / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 70 min / Sprecher:

conni46Inhalt: Große Aufregung bei den Freundinnen: Für Dreharbeiten mit dem berühmten Elton Roy Müller werden Statisten gesucht! Anna, die sich schon als Filmstar sieht, wittert ihre große Chance und überredet Conni und Billi, sich ebenfalls zu bewerben. Doch das Casting läuft völlig anders als erwartet.


Bleiben wir diese Woche noch etwas bei Conni. In diesem Falle bei der etwas jüngeren Conni. Dafür steht hier ein weiteres Trend-Thema im Mittelpunkt. Conni und ihre Freundinnen haben die Chance, an einem Casting teilzunehmen um eventuell in einem Film mitzuspielen. Ich kann mir gut vorstellen, dass davon so manches Mädchen in Connis Alter träumt.
Trotzdem wirkt das Thema auf mich eine Spur abgehobener als man es sonst aus der Serie kennt. Aber sei’s drum, es ist jetzt eben so. Und immerhin geht es für die Freundinnen nicht gleich nach Hollywood. Und doch treffen sie alles an, was man sich aus diesr “Branche” vorstellt. Da gibt es die eingebildete Zicke, den spontan entdeckten Star, Spass und Ehrgeiz beim Einüben der Rollen und Texte. Langweilig wird es dadurch nicht eine Sekunde lang. Ein paar kleinere Probleme gilt es ebenfalls zu lösen. Und alles meistert Conni und ihre Freundinnen auf ihre bewährte, vorbildliche Art, ohne dass es dabei jemals aufdringlich wirkt.
Das einzige, was mich tierisch gestört hat, ist der Name des männlichen Hauptdarstellers im Film. Elton Roy Müller. Bei aller Liebe und Gelassenheit, ich weiß, dass viele Eltern heute eine seltsame Vorliebe für abgedrehte Vornamen haben, aber man muss es nicht noch in einer Geschichte vorleben. Und dann so ein schlichtes “Müller” dahinter! Hoffentlich fassen andere disen Namen genauso ironisch auf, wie ich es -mit Mühe- gemacht habe.

Es sind vornehmlich junge Sprecher am Werke. Neben Lea Sprick, Josi Martz und Linda Fölster, ist zB Sarah Tusk mit dabei. Sie spricht die arrogante Cosmea sehr überzeuend. Man kann sich auf Anhieb ein Bild von diesem Mädchen machen. Anton Wilms lässt den Jungstar Elton Roy dagegen sehr sympathisch klingen.

In Sachen Untermalung zeigt die Folge sich im gewohnt fröhlichen und munteren Stil. So kennt man die Conni-Reihe und es steht auch jeder einzelnen Folge. Die Geräuschkulisse kann sich genauso gut hören lassen und veranschaulicht das Geschehen, ohne es zu übertreiben.

Auf dem Cover ist alles zu sehen, was man sich bei einer Folge mit diesem Titel nur wünschen kann. Ein Mikrofon, eine Kamera, ein gutaussehender Jungstar, der gerade von der Visagistin zurechtgemacht wird, und mittendrin Conni, die ihren Text lernt. Ein absolut passiges Motiv.

Fazit: Eine schöne, spannende und auch lustige Folge. Mir wirkte die Idee anfangs zwar etwas zu abgehoben, doch das hätte ich aus meiner Conni-Erfahrung heraus besser wissen müssen. Wie üblich bleibt die Handlung so nahe es nur geht am Leben der jungen Hörer. Und da es sicher ein Traum vieler Hörerinnen ist, mal bei einem Film mitzuspielen, geht das Thema “Film” für mich auch soweit in Ordnung.

 

Conni, 15 (03) – Meine beste Freundin, der Catwalk und ich (Dagmar Hoßfeld)

Conni - Meine beste Freundin, der Catwalk und ich (Dagmar Hoßfeld) Erst Anfang Januar wird Phillip zurückkommen. Bis dahin wird er dort bleiben, wo er seit den Sommerferien ist: in Berkeley, Kalifornien, USA. Conni weiß nicht, wie sie es so lange ohne ihn aushalten soll. Dass ihre beste Freundin Lena plötzlich Post von ihrem unbekannten Vater bekommt, ist eine willkommene Abwechslung. Lena will nach Hamburg fahren, um ihn kennen zu lernen. Und Conni soll sie begleiten. In der Stadt an der Elbe erhält Lena ein unglaubliches Angebot.

Auf neue Geschichten um die fünfzehnjährige Conni freue ich mich immer riesig. Ich bin totaler Conni-Fan, speziell von Conni als Teenager.  Bei diesem Band hatte ich jedoch im Vorfeld schon ein paar Bedenken. Der Titel deutet ja bereits an, um was es dieses Mal geht. Und es ist klar, welche Art von Angebot im Klappentext erwähnt wird. Connis Freundin Lena wird als Model entdeckt!
Ich habe mit diesem Thema allerdings so gar nichts am Hut. Mit “Germanys Next Topmodel” kann man mich meilenweit jagen und Models, Modezeitschriften etc interessieren mich nicht die Bohne. Aber auf mich kommt es letztlich ja auch nicht an, das ist mir klar. Die Bücher richten sich an junge Mädchen so ab 12 Jahren, und in dieser Altersgruppe sind diese Themen sicher aktuell und beliebt. Somit passt das insgesamt schon. Ich habe mich zunächst vor allem damit getröstet, dass noch keine “Conni”-Geschichte irgendein Thema voll in den Sand gesetzt hat. So konnte ich mir das hier auch nicht vorstellen.
Dass ausgerechnet Lena entdeckt wird, hat mich schon mal sehr getröstet. Sie ist neben Conni meine Lieblingsfigur. Ich mag dieses seltbstbewusste Mädchen mit der großen Klappe, dem frechen Humor und der leicht alternativen Art super gerne. Und für dieses Thema hätte man keine bessere Figur auswählen können. Denn Lena stürzt sich nicht bedenkenlos in ihre angehende Karriere, sondern bewahrt sich eine kritische Einstellung dazu. So wird den jungen Leserinnen vermittelt, dass dieser Job eben nicht nicht Glanz und Glamour ist, dass man genau hinter die Kulissen schauen sollte, wenn man ein Angebot bekommt, dass er womöglich nicht der Traumjob ist. Und wer das -von Lena so recht subtil vermittelt- immer noch nicht gerafft hat, der hat später bei einer Leichtsinnigkeit von Anna nochmal eine Chance, es zu begreifen. Es soll ja Kdis geben, die so einen moralischen Zeigefinger brauchen. Sicher ist schließlich sicher. Deshalb finde ich das ausnahmsweise mal völlig okay so.
Natürlich spielt Connis und Phillips Lovestory auch in diesem Band wieder eine große Rolle. Wenn ich ehrlich bin, ist sie der wesentliche Grund dafür, dass ich jedem neuen Band entgegenfiebere wie wild. Ich finde die beiden einfach sowas von süß als Pärchen, dass ich regelmäßig dahinschmelze. Almählich naht Phillips Rückkehr, aber ein paar Monate sind es halt doch noch. Entsprechend hat man mehrfach die Gelegenheit, sich mit Conni nach ihm zu sehen. Bei ihren Skype-Chats oder Telefonaten. Ehrlich, ich bewundere Conni dafür, wie gut sie die Trennung in Summe doch aushält. Ich weiß nicht, ob ich das so gut hinbekommen würde.
Da ich nicht spoilern möchte, sage ich in diesem Zusammenhang einfach nur, dass man sich beim Lesen ein Päckchen Taschentücher bereitlegen sollte. Ich hatte es geahnt und war somit vorbereitet. Die beiden schaffen es immer wieder, mich zum Heulen zu bringen.

Wie üblich erzählt Conni selbst von ihren Erlebnissen. Fröhlich, locker und teeniemäßig, wie es sein sollte, wenn eine Fünfzehnjährige erzählt. Dann und wann -speziell wenn es um Phillip geht- schlägt sie aber auch mal ernsthaftere Töne an. Trotzdem liest sich alles weg wie nichts und bei dieser Reihe fliegen die Seiten bei mir nur so dahin. Was sich so erfrischend liest, das kann sich gar nicht ziehen. Und als Krönung tragen die Kapitel noch Titel, die sofort neugierig auf den weiteren Verlauf machen. So mag ich das!

Das Cover gefällt mir dieses Mal besonders gut. Denn mit einer Katze hat der “Catwalk” ja eigentlich nichts zu tun. Daher finde ich es witzig, auf dem Cover diese Beziehung herzustellen. Kater Mau kann sich eindeutig sehen lassen! Ein paar Beauty-Accessoires sind ebenfalls zu sehen und etwas rot-weiß Gehäkeltes ebenfalls. Was das ist? Um das zu erfahren, muss man schon Connis neues Abenteuer lesen.

Fazit:  Auch wenn “Laufsteg”, “Models” und “Germanys Next Topmodel” absolut gar nicht meine Themen sind, hat mir dieser dritte Band insgesamt doch wieder prima gefallen. Gut, dass es um Lena geht, die mit gesunder Skepsis auf ihre eventuell angehende, neue Karriere blickt. So haben Kitsch und Glamour per se null Chance und die jungen Leserinnen lernen nebenbei, dass in der Branche oft nicht alle Gold ist, was glänzt. Dazu kommt noch der weiter sehr goldige, manchmal traurige, oft romantische Verlauf von Connis und Phillips Lovestory, der widerum total nach meinem Geschmack war. Doch, ich hatte Schlimmeres von diesem Band erwartet und bin somit einmal mehr zufrieden mit der großen Conni!


Titel: Conni, 15 (03) – Meine beste Freundin, der Catwalk und ich
Autor: Dagmar Hoßfeld
Seiten: 288
Verlag: Carlsen Verlag
ISBN: 978-3551260031
Preis: € 12,99 (Broschiert)

© 2019 Frontier Theme