Diebesbande

Die drei !!! (40) – Achtung, Spionage!

Titel: Die drei !!! (40) – Achtung, Spionage! / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 72 min / Sprecher: Bernd Stephan, Colin Solman, Christian Rudolf, Clemens Gerhard ua

dda40Inhalt: Bei der Familie der kleinen Magdalena, bei der Franzis Schwester als Babysitter jobbt, passieren seltsame Dinge. Wer hat die Abhörwanze installiert? Und warum verschwindet der Stammbaum des Familienhundes? „Die drei !!!“ greifen die Spur auf und ahnen nicht, dass am Ende ein abenteuerlicher Showdown auf sie wartet.


Es gibt eine Sache, die ich an vielen Folgen dieser Reihe wohl nie verstehen werde: wieso muss man quasi zwei Fälle in eine Geschichte packen, wenn jede für sich genommen völlig okay für eine eigenständige Story wäre?
Genau das ist auch hier wieder der Fall. Das führt dazu, dass man etwa in der Mitte -genau wie die drei Freundinnen- der Fall sei abgeschlossen. Ungewohnt kurz, aber abgeschlossen. Gäbe es nicht Fräulein Kim Jülichs scharfen Verstand, hätte ich die Geschichte ohen Bedenken als „erledigt“ durchgehen lassen. Doch dann geht es plötzlich weg von der Handlung um die Spionage aus der Pralinenschachtel zu einem ganz anderen Thema, das fortan im Mittelpunkt steht.
Nicht falsch verstehen, ich fand beide Handlungsstränge gut und spannend. In beiden Fällen halten sich die Detektivinnen an ihren Auftrag, Privates und die liebe Liebe pfuschen dieses Mal nicht groß dazwischen, sodass ein griffiger Eindruck entsteht. Aber wieso so oft diese „Schachtelfälle“?

Freya Trampert hat mir als Frau Nowak gut gefallen. Sie hat eine angenehme Stimme und spricht in ruhigem Ton, was Frau Nowak schnell sympathisch wirken lässt. Toll fand ich auch Colin Solman alias Robert Clarks, denn so bringt die englische Hundefan einen glaubhaften Akzent mit. Außerdem gibt es ein Wiederhören mit Bernd Stephan in der Rolle von Herrn Kranichstein. Darüber habe ich mich gefreut. Ich finde es immer schön, wenn man vertraute Nebenrollenfiguren nach einer Weile noch einmal in einer Reihe antrifft.

Musikalisch bewegt man sich auf vetrauten Pfaden. die Folge klingt genauso wie ihre Vorgänger, was den Seriencharakter verstärkt. Ich hätte noch immer nichts gegen etwas Abwechslung einzuwenden, frage mich aber dann widerum auch, ob ich nicht stutzen würde, wenn eine Folge plötzlich anders klingen und somit aus dem Rahmen fallen würde.

Immerhin wird auf dem Cover das zusammengefasst, was ich an der Geschichte als so zweigeteilt empfunden habe. Somit steckt genug in dem Motiv, was einen neugierig auf die Folge macht.

Fazit: Wieder so eine Folge, in der eigentlich zwei Fälle für die Detektivinnen steckt. Einzeln für sich fand ich beide interessant und spannend, aber ich werde den Sinn dieser Kombinationen wohl nie verstehen.

 

Fünf Freunde (104) – …und die Jagd nach der Diebesbande

Titel: Fünf Freunde (104)  – …und die Jagd nach der Diebesbande / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher:Ivo Möller, Leonhard Mahlich, Achim Schülke, Selina Böttcher ua

ff104Inhalt: Bei einem Ausflug nach New Haven beobachten die Fünf Freunde, wie zwei Kinder ein älteres Ehepaar bestehlen. Was zunächst wie eine einzelne Tat aussieht, entpuppt sich bald als eine krumme Sache, hinter der noch ganz andere Täter stecken. Als eins der beiden Kinder die Fünf Freunde um Hilfe bittet, geraten sie in ein aufregendes Abenteuer, in dem sie ihren ganzen Mut beweisen müssen.


Die fünf Freunde beobachten zwei Kinder dabei, wie sie ein Ehepaar bestehlen. Natürlich nehmen sie sofort die Verfolgung auf, doch hinter dem Diebstahl steckt ein noch viel größeres Verbrechen. Mir hat diese Folge gut gefallen. Vor allem, weil hier George selber in große Gefahr gerät und die Freunde bei der Befreiung echtes Teamwork beweisen. Das ist spannend und man kann gut mitfiebern. Und als der Fall endlich gelöst zu sein scheint, da gibt es nochmal eine Wendung, die man zuvor beim besten Willen nicht erahnen konnte. Kaum hat man also erleichtert durchgeatmet, gibt es schon direkt den zweiten Anlass um noch einmal gespannt dabei zuzuhören, wie die Freunde es mit der neuen Herausforderung stellen.
Außerdem denke ich, dass das Thema hier gar nicht so abwegig ist. Es gibt sicher genug Verbrecher, die Kinder für ihre Dienste einspannen. Und es ist lobenswert, dass in einem Kinderhörspiel  deutlich darauf hingewiesen wird, wie gefährlich es sein kann, wenn man sich mit Fremden einlässt.

Rentier150-1Die Sprecherliste ist bemerkenswert umfangreich. Inklusive Erzähler ganze 18 Sprecher. Leonhard Mahlich und Francisco Löwe können dabei als zwei Vorzeige-Verbrecher glänzen. Beide klingen so richtig schön boshaft und gemein. Lino Böttcher und Philipp Draeger hauchen den Zwillingen §nächtlichen$ Tim und Tom pfiffiges Leben ein. Und Selina Böttcher alias Sally habe ich ebenfalls gerne gehört. Sie bringt die Verzweiflung des Mädchen gut rüber.

Auch musikalisch konnte mich die Folge überzeugen. Es sind einige Stücke zu hören, die gut die Atmosphäre der jeweiligen Szene hervorheben. Das wirkt besonders gut zu ohnehin spannenden Momenten, die dadurch noch den letzten Schliff bekommen. Eine ordentliche Geräuschkulisse macht das Geschehen anschaulich.

Im Covermotiv steckt Bewegung, das passt gut zur Jagd im Titel. Ansonsten wird über die Story weiter nicht verraten, außer vielleicht, dass sie oft im Wald spielt. Von daher sicher nicht das tollste Cover dieser Reihe, da es austauschbar wirkt.

Fazit:  Diese Folge hat mir ganz gut gefallen. Sie ist spannend, die Freunde beweisen Mut und echtes Teamwork, und als man denkt, dass das Finale erreicht ist, nimmt die Story noch einen weiteren und völlig unerwarteten Dreh. Hier ist von Anfang bis Ende was los, und das macht Spass.

Hast du das fünfte Wort dieser Weihnachtsrallye – Woche gefunden?
Sammele 5 weitere in den Rezis dieser Woche und NIMM AM GEWINNSPIEL TEIL!

5

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: