Inspektor Barney

Inspektor Barney – Opossum unter Verdacht (Doreen Cronin / Tommi Piper)

Titel: Inspektor Barney – Opossum unter Verdacht / Verlag: DAVSpielzeit: ca 71 min / Buch: Doreen Cronin / gelesen von: Tommi Piper

inspektorbarney02Inhalt: Barney gelingt es nicht, sein Rentnerdasein in Ruhe zu genießen. Sein Riecher sagt ihm, dass etwas ganz und gar nicht in Ordnung ist. Henne Henrietta und ihre Küken sind in Gefahr! Ein Opossum schleicht nachts um den Hühnerstall herum. Und auch die neue Nachbarshündin gibt dem Ex-Rettungshund Rätsel auf. Wird Barney die Hinweise richtig deuten und seinen neuen Fall lösen können?


Ruhestand ist anders! Auf Barneys Hof ist immer etwas los! Dieses Mal treibt sich ein Opossum um den Hühnerstall herum, und auch wenn Barney immer wieder durchblicken lässt, wie sehr ihm Henne Hetti und ihre vorwitzigen Küken auf den Keks gehen, so merkt man doch auch, dass er ganz schön an ihnen hängt. Davon zeugen gleich mehrere lustige Momente und Diskussionen, die er mit dem lieben Federvieh führt. Speziell über die cleveren Küken kann ich dabei immer wieder grinsen, wenn sie Barney an seinem gesunden Hundeverstand zweifeln lassen.
Dass ein Opossum neuerdings um den Hühnerstall schleicht und Hetti samt ihrem flauschigen Nachwuchs deshalb in großer Gefahr schweben, kann Barney außerdem schon deshalb nicht durchgehen lassen, weil er sich auch als Beschützer der Bande sieht. Bei diesem Titel hätte ich allerdings gedacht, dass es ein wenig mehr um das Opossum gehen würde. Meistenst ist nur die Rede davon, dass es unterwegs und eine Bedrohung ist. Sicher, für die jungen Hörer reicht dieses Maß an Wissen sicher und für eine gewisse Spannung sorgt es auch, aber ich hätte mir doch die eine oder andere Begegnung mehr gewünscht.
Dafür steht etwas bzw jemand ganz anderes im Mittelpunkt der Geschichte: Nachbarshündin Lilly, und dieser Schönheit kann sich auch der coolste Inspektor kaum entziehen. Irgendwie hatte ich gleich bei ihrem ersten Auftritt die Ahnung, dass man ihr nicht recht trauen kann bzw sollte. Das lässt Doreen Cronin schön durchblicken, sodass sicher auch Kinder es schon bemerken werden. Das bringt ebenfalls nochmal Spannung in die Geschichte und es macht Spass zu verfolgen, wie Barney auf seine ganz eigene, leicht brummige, aber liebenswerte Art dem Rätsel um das Opossum und Lilly auf den Grund geht. Dabei geht es selbstverständlich immer wieder ganz schön turbulent zu, wofür alleine Hettis Küken sorgen, und Barney muss sich sogar mit seinem Erzrivalen verbrüdern und dabei einiges an Keksen springen lassen.

Für den brummigen Ton und die lässigen Sprüche sorgt auch in diesem zweiten Teil wieder Tommi Piper, dem ich den ALF hier häufiger angehört habe als beim Vorgänger. So wie er Barney zum Leben erweckt, sehe ich dabei immer irgendwie einen vierbeinigen, pelzigen Inspektor Columbo vor mir. Für Lilly hat er einen leicht arroganten Klang auf Lager und als Hetti und Co. klingt er hühnermäßig krächzig.

Barney und „seine“ Kükenbande haben es auch dieses Mal auf das Cover geschafft. Ich mag Barneys resignierten Blick in Richtung der flauschigen Truppe. Gleichzeitig steht ein Ohr detektivisch-aufmerksam senkrecht. Schade, dass Lilly nicht noch an irgendeiner Stelle zu sehen ist, wo sie eine so große Rolle spielt. In frischem Orange macht das Cover jedenfalls gut auf sich aufmersam und dürfte jungen Tierfans nicht entgehen.

Fazit:  Ein paar mehr Begegnungen mit dem Opossum wären schön gewesen. Davon abgesehen ist Barneys zweiter Fall wieder kindgerecht spannend und oft sehr lustig. Außerdem endet er in einer großen Überraschung. Eine feine Mischung, die speziell tierbegeisterten Kindern viel Spass machen dürfte. Und nicht nur tierbegeisterten Kindern

Inspektor Barney – Tatort Hühnerstall

Titel: Inspektor Barney – Tatort Hühnerstall / Verlag: DAV / Spielzeit: ca. 68 min / Buch: Doreen Cronin / gelesen von: Tommi Piper

barney01Inhalt: Barney, ein Ex-Rettungshund, will eigentlich nur in Frieden seinen verdienten Ruhestand genießen. Doch damit ist es vorbei, als SIE Henrietta, Henne und Mutter bei Barney auftaucht und ihn so lange niederstarrt, bis er einwilligt, nach ihren entführten Küken zu suchen. Das gestaltet sich jedoch schwieriger als gedacht. Denn das Problem mit diesen Hühnern ist, dass sie NIE machen, was man ihnen sagt!


Inhaltlich war dieses Hörbuch keine Überraschung für mich, denn ich hatte bereits das Buch dazu gelesen. Jetzt wollte ich unbedingt noch hören, wie die Geschichte klingt, wenn Tommi Piper sie liest. Als großer ALF-Fan musste das einfach sein. Ich konnte mir auch kaum eine bessere Stimme dafür vorstellen. Trotzdem ein paar Worte zur Geschichte, die mir wirklich gut gefallen hat. Den etwas brummeligen Barney habe ich schnell ins Herz geschlossen und ich fand es spaßig, wie er sich plötzlich in der Rolle eines Detektivs im Auftrag von einer Hühnerfamilie wiederfindet. Und er ist ein waschechter Detektiv. Etwas schrullig, brummig und verwegen, aber eben mit dem Herz auf dem rechten Fleck. Alleine an den Charakteren wird schon mehr als klar, dass es vor allem einm Hörbuch für Kinder ist. Mit ausgesprochen niedlichen Charakteren. Aber auch mit einem echten Kriminalfall für Kinder. Soll heißen, es geht druchaus spannend zu -ich ahnte bis kurz vor Schluss noch nicht genau, wohin der Hase bzw das Küken schließlich laufen würde- mit Barneys Nachforschungen und so mancher gefährlichen Situation. Beides wird aber stets durch humorige Sprüche oder amüsante Ereignisse soweit abgeschwächt, dass die Lütten dabei sicher keine Angst bekommen werden.

Ganz ehrlich, ich habe ALF nur ganz selten mal rausgehört. Irgendwie schade, aber ich fürchte eh, dass die junge Hörersschaft von Heute den nicht mal kennt. Die wird das also kaum stören. Davon abgesehen steht Tommi Pipers Stimme dem unfreiwilligen, vierbeinigen Detektiven ganz ausgezeichnet. Er lässt ihn so richtig schön verwegen klingen, wie man sich das für einen Ermittler vom älteren Schlag vorstellt.

Von den vielen schönen und niedlichen Illustrationen aus dem Buch ist dem Hörbuch leider nichts erhalten geblieben. Wenigstens im Booklet -wenn es denn eines gegeben hätte und nicht nur dieses Einlegeblatt- wäre dafür sicher etwas Platz gewesen. Das Covermotiv sieht trotzdem ausgesprochen niedlich und witzig aus. Auch nicht überladen, was der jungen Hörerschaft entgegekommen wird.

Fazit:  Ein echter Kriminalfall im Hühner-Milieu. Kindgerecht spannend und mit einer gehörigen Portion Humor versehen. Dazu eine Reihe sehr liebenswerter und goldiger Charaktere. Was kann man sich für ein Hörbuch für Kids ab etwa 8 Jahren mehr wünschen? Ich freue mich schon auf Barneys zweiten Fall!

reziratte.de © 2014 Frontier Theme