Jubiläum

Benjamin Blümchen (137) – Ein Törööö für alle Fälle

Titel: Benjamin Blümchen (137) – Ein Törööö für alle Fälle / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher: Till Hagen, Ulrike Stürzbecher, Roland Hemmo, Wilfried Herbst ua

Inhalt: Benjamin wird früh morgens von Neustadts rasender Reporterin Karla Kolumna geweckt. Freudig erklärt sie, dass sie ihn für eine Reportage begleiten wird. Sie möchte darüber berichten, was er eigentlich den ganzen Tag lang so macht. Als Otto dazukommt, geht es auch schon los mit dreitollen Abenteuern und ganz vielen Törööös!


Seit Langem habe ich mal wieder eine Folge gehört, die Jubiläumsfolge zu Benjamins Vierzigstem nämlich. Was haben wir bisher in der Serie erlebt? Benjamin in verantwortungsvollen Berufen (Polizist, Pilot, Feuerwehrmann zB). Benjamin auf Reisen in Ländern wie Afrika, Italien oder am Nordpol. Über all das hat Karla dann geschrieben.
Und was haben wir hier nun? Nach 136 Folgen voller „Törööö“ wird dem nun eine ganze Story gewidmet. Ein bisschen dürftig im Vergleich zu all den anderen Folgen, wie ich finde. Und wieso ist Karla nicht früher darauf gekommen, darüber zu schreiben? Sie ist doch eigentlich ganz clever. Benjamin trompetet ja nun wirklich nicht ganz selten.
Damit diese Grundidee nicht ganz so mager wirkt, hat man rundherum einige kleinere Abenteuer gezimmert, die sogar Bezug zu ganz alten Folgen haben. Das finde ich wirklich prima. Es wird an „Kampf dem Lärm“ erinnert und auch an „Benjamin auf Hoher See“ und „Benjamin auf Kreuzfahrt“ und Hinki und Pinki mischen ebenfalls noch mit. Das ist abwechslungsreich und auch ein bisschen spannend.
Wobei, gerade aus dem Abschnitt mit Hinki und Pinki hätte man auch etwas eigenes machen können. Aus der mit dem Kinderfest vermutlich auch. Ob man dabei auf die stattlichen 60 Minuten Spielzeit gekommen wäre, weiß ich zwar nicht, aber gerade so ein Fest wäre ein schönes Thema für eine Jubiläumsfolge gewesen. Eine um ein „Törööö“ dagegen…ich weiß ja nicht.

Volle Punktzahl gibt es dagegen dafür, dass die Geschichte ausschließlich von Figuren bevölkert wird, die seit eh und je zur Reihe gehören. Jürgen Kluckert trompetet sich ausdauernd durch die Geschichte. Ulrike Stürzbecher sorgt als Karla in gesundem Maße für Stimmung und Wirbel. Roland Hemmo gibt einen wie gewohnt überheblichen Bürgermeister. Und Till Hagen, Wilfried Herbst, Reinhard Scheunemann sind ebenfalls mit von der Partie.

Weiterhin hatte ich den Eindruck, man hat bei dieser Folge mehr Wert auf den Klang gelegt. Ich finde, es sind deutlich mehr Geräusche zu hören, teilweise auch etwas aufwendiger. Neben dem Titellied folgt der Geschichte noch ein Lied von Kai Lüftner, an dem Kinder sicher ihren Spaß haben werden.

Die Folge gibt es in unterschiedlichem Look. Einmal als Jubiläumsedition, einmal als reguläre Folge. Das Cover unterscheidet sich jeweils durchaus, aber in beiden Fällen ist natürlich Benjamin zu sehen, der sich für ein „Törööö“ ins Zeug legt. Um ihn herum sind alle seine Freunde zu sehen, die begeistert mitmachen. Ein schönes und passendes Motiv.

Fazit:  Eine Geschichte um das seit 136 Folge bekannte „Törööö“ finde ich persönlich sehr dürftig. Zum Glück gibt es rundherum noch ein paar kleine Abenteuer für Benjamin und seine Freunde zu erleben. Das peppt die Sache auf. Schön ist auch, dass es dabei Verweise auf „alte“ Folgen gibt. So ein richtiges Jubiläum ist die Folge für meinen Geschmack aber nicht, trotz der stattlichen 60 Minuten Spielzeit.

Die kleine Schnecke Monika Häuschen (50) – Warum haben Rehe einen weißen Po?

Titel: Die kleine Schnecke Monika Häuschen (50) – Warum haben Rehe einen weißen Po? / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 50 min / Sprecher:

Inhalt:Die kleine Schnecke Monika Häuschen hat Geburtstag! Monikas bester Freund, der Regenwurm Schorsch, hat sich auf die Gänseteichwiese katapultiert. Dort trifft er das Reh Rosi, das auch Geburtstag hat. Schorsch bekommt gleich schlechte Laune, er weiß schließlich gar nicht, wann sein eigener Geburtstag ist. Und obwohl der gelehrte Herr Günter behauptet, dass Regenwürmer und Schnecken gar keinen Geburtstag feiern, beschließen die Freunde, es einfach trotzdem zu tun. Schnell organisieren sie eine Party mit Häppchen, Blumenschmuck und lustigen Spielen. Denn wenn man seinen Geburtstag nicht kennt, könnte er ja auch heute sein!


Ich habe diese Serie damals auf einem Wühltisch entdeckt. Niemals hätte ich gedacht, dass sie mal dieses Jubiläum feiern würde. Stolze 50 Folgen gibt es inzwischen und ich habe fast jede mit großen Vergnügen gehört. Herzlichen Glückwunsch also erst einmal! Das muss gefeiert werden!
Entsprechend gibt es auch in der Geschichte etwas zu feiern. Monika und Schorsch lernen das Reh Rosi kennen, das an diesem Tag Geburtstag hat. Und weil weder Monika, noch Schorsch wissen, wann ihr eigener Geburtstag ist, aber auf jeden Fall finden, dass sie ja auch an diesem Tag Geburtstag haben könnten, feiern sie halt einen Dreier-Geburtstag. Mit vielen Spielen und leckeren Kräutern, Knospen und Gräsern. Eben so, wie es sich für eine Geburtstagsfeier gehört. Ganter Günter hat zwar (berechtigte) Zweifel daran, dass Monika und Schorsch Geburtstag haben, doch für leckere Belohnungen bei den Spielen spielt er mit.
Und gibt natürlich wieder einiges Wissenswerte über Rehe zum Besten. Dabei erfährt man einiges, was auch ich als bereits erwachsener Hörer noch nicht wusste. Es beweist klar, dass die Reihe nicht nur etwas für Kinder ist. Hier können auch gut die Eltern mtihören und noch etwas lernen.
Im Gegensatz zur vorigen Folge ist der „Gaststar“ hier wieder absolut liebenswert und freundlich. Ich mochte Rosi auf Anhieb und dieses Wesen passt einwandfrei zu dem Bild, das man (oft dank Bambi) von Rehen hat.

Dass ich Rosi sofort mochte, liegt neben ihrer freundlichen Art auch an ihrer Stimme, die sie Antje Dieckmann verdankt. So freundlich, so sanftmütig, so hell und klar. Einfach wunderschön. Vor einigen Folgen gab es einen Erzählerwechsel. So ist nun statt Tom Deininger Monica Deininger zu hören. Ich höre sie wirklich gerne. Sie erzählt ein Spur lockerer und hat ebenfalls eine angenehme Stimme, der ich gerne zuhöre.

Hier gibt es ausser dem Titellied keine Musikeinlagen, dafür ein paar nette Geräusche, die gewisse Szenen veranschaulichen. Beim Murmelspiel beispielsweise.

Auf dem Cover ist natürlich auch Rosi zu sehen. Sehr hübsch mit großen sanften Augen, aber zum Glück ohne Bambieinschlag. Die drei Freunde beäugen sie freundlich und Schorsch trägt witzigerweise seine Ahornnase, denn er hat sich zum Geburtstag eine Nase gewünscht.

Fazit:  Eine sehr schöne Jubiläumsfolge, in der gleich ein dreifacher Geburtstag gefeiert wird. Die Geschichte macht riesig viel Spass und natürlich erfährt man wieder eine ganze Menge über Rehe wie Rosi. Allerdings ohne, dass es von der Feierstimmung ablenkt. Dafür so, dass auch Eltern hier wieder etwas lernen können. So mag ich das!

© 2019 Frontier Theme