Jumbo Verlag

Die Nordseedetektive (05) – Der versunkene Piratenschatz (Bettina Göschl, Klaus Peter Wolf / Robert Missler)

Titel: Die Nordseedetektive (05) – Der versunkene Piratenschatz / Verlag: Jumbo Verlag / Spielzeit: ca. 90 min / Buch: Bettina Göschl, Klaus Peter Wolf / gelesen von: Robert Missler

Inhalt: Bei einer Wattwanderung finden Emma und Lukas eine geheimnisvolle Flaschenpost. Sie enthält den Hinweis auf einen uralten Piratenschatz. Ob er in dem Schiffswrack versteckt ist, das der Sturm am Strand von Norddeich freigelegt hat? Die Nordseedetektive nehmen die Ermittlungen auf. Doch sie sind nicht die einzigen Schatzsucher. Eine Diebesbande jagt das Piratengold. Und nicht nur das: Sie ist im Besitz der Schatzkarte.


Diese Folge der Reihe beginnt schon gleich sehr spannend mit einer Sturmnacht, die dem Haus von Lukas und Emma arg zusetzt. Da darf man schon mal ein kleines bisschen schaudern. Der Sturm legt allerdings auch ein altes Schwiffswrack frei und als die Geschwister am nächsten Tag im Watt unterwegs sind, finden sie dort eine Flaschenpost. Darin befindet sich der Hinweis auf einen alten Piratenschatz. Piratenfans kommen hier also durchaus auch auf ihre Kosten. Sofort machen Emma und Lukas sich daran, das Rätsel um den Schatz zu lösen. Dabei beweisen sie einmal mehr, dass sie waschechte Detektive sind!
Der Sturm hat aber noch andersnorts für Probleme gesorgt, beim Gefängnis nämlich. Dort hat er einem Ganovenduo zur Flucht verholfen und -wie sollt es anders sein- auch die sind hinter dem Schatz her. Dieser Wettlauf zwischen den Nordseedetektiven und den Gaunern sorgt für weitere Spannung. Und auch wenn die beiden Verbrecher ein bisschen dusselig dargestellt werden, so bringen sie die Geschwister doch auch in manche wirklich brenzlige Situation, in der man um die beiden bangen darf.
So bleibt es wieder einmal spannend und aufregend bis zur letzten Minute. In der dann auch geklärt wird, ob es den Piratenschatz tatsächlich gibt. Denn diese Frage bleibt ebenso lange offen.

Dank Robert Missler kann man sich leicht ein Bild von den Figuren machen. Mit zahlreichen unverwechselbaren Stimmen haucht er den Figuren Leben ein, sodass man sie leicht vor sich sieht. Er erzählt sehr lebendig und man kann ihm problemlos über längere Zeit zuhören, ohne dass es langweilig oder eintönig wird. Und das ganz ohne Übertreibungen bei den Stimmen. Das ist für mich zB immer ganz wichtig, weil es für mich sonst leicht ins Alberne rutscht. Hier allerdings nicht eine Sekunde lang!

Das Titellied lässt sofort die zur Geschichte passende Stimmung aufkommen und gibt dem Hörer auch direkt einige Informationen über die Nordseedetektive an die Hand.

Auf dem Cover ist natürlich das Wrack zu sehen, ebenso die Geschwister Emma und Lukas. Das Wrack stimmt einen sofort neugierig und verspricht eine piratig spannende Geschichte.

Fazit: Ein weiteres richtig schön detektivisches Abenteuer mit Lukas und Emma. Hier kommt piratige Stimmung auf und man ist schnell mit dabei bei der Jagd nach dem Schatz. Das macht so richtig Spass!

Die Nordseedetektive (03) – Das rätselhafte Wal-Skelett (Bettina Göschl, Klaus Peter Wolf / Robert Missler)

Titel: Die Nordseedetektive (03) – Das rätselhafte Wal-Skelett / Verlag: Jumbo Verlag / Spielzeit: ca. 88 min, 2 CDd  / Buch: Bettina Göschl, Klaus Peter Wolf / gelesen von: Robert Missler

Inhalt: Endlich ist es so weit. Emma darf mit ihrer Klasse im Waloseum übernachten. Dort gibt es jede Menge zu entdecken – viele Fische aus der Nordsee und sogar ein echtes Pottwal-Skelett! Das lässt sich auch Lukas nicht entgehen. Im Museum ist es nachts doch erst so richtig spannend. Vor allem, wenn man gefälschte Walknochen entdeckt. Die Nordseedetektive nehmen die Ermittlungen auf und kommen einer zwielichtigen Hehlerbande auf die Spur, die mit Walknochen handelt. Diese “großen Fische” lassen Emma und Lukas natürlich nicht entwischen.


Bei dieser Geschichte muss man sich zu Anfang schon fragen, wie realistisch es ist, dass Eltern ihre Kinder für drei Tage alleine zuhause lassen. So alt sind Lukas und Emma ja nun noch nicht. Aber ohne diese Voraussetzung hätte die übrige Handlung nicht wirklich funktioniert, somit lasse ich das gerne mal durchgehen. Sicher macht alleine das auch schon einen Teil der Spannung bei jungen Hörern aus. Weiter geht es dann mit einer Übernachtung im Waloseum. Das ist interessant, man kann hier wirklich etwas lernen, macht aber auch einfach Spass beispielsweise mit dem nächtlichen Versteckspiel. Und hier nimmt dann auch der neue Fall für die Nordseedetektive seinen Anfang.
Der ist rätselhaft und geheimnisvoll durch das Skelett des Wals und dessen Knochen. Wie können Knochen ein Geheimnis bergen und wieso sind Verbrecher dahinter her? Lukas und Emma beweisen bei ihrer Detektivarbeit einiges an Mut, Clverness und Selbstbewusstsein. Dabei geraten sie wirklich in sehr große Schwierigkeiten und lange sieht es gar nicht gut für sie aus. Da kann man ausgiebig mitfiebern und auch wenn ich aus dem Alter der hauptsächlichen Hörerschaft dicke heraus sein dürfte, habe ich mich ehrlich gefragt, wie die beiden aus der Nummer wieder herauskommen würden. Daran ändert es auch nichts, dass die Ganoven schon einen guten Schlag dusselig sind.

Als Sprecher ist natürlich wieder Robert Missler am Werke, der sie bereits vertrauten Stimmen für die Figuren mitbringt. So weiß man immer, wer sich da gerade zu Worte meldet, was für Übersichtlichkeit sorgt. Aber natürlich auch für Unterhaltsamkeit und eine unheimliche Lebendigkeit. Und das ganz ohne große Stimmakrobatik. Nie klingt auch nur eine Stimme überzogen.

Für die Musik ist Bettina Göschl hier zuständig. Mir ist das Lied um die Nordseedetektive immer noch zu lang und etwas mehr Schwung dürfte auch drin sein. In den Geschichten ist schließlich auch richtig etwas los. Dafür aber sorgen Musik und Texte sofort für das nötige nordische Flair und eine detektivische Stimmung.

Auf dem Cover sind natürlich Lukas und Emma zu sehen, quasi im Walskelett selber. So wie sie den Knochen betrachten, ahnt man sofort, dass damit etwas nicht stimmt und wird neugierig auf die Geschichte. So muss ein Covermotiv funktionieren.

Fazit:  Ein weiterer spannender Fall für die Nordseedetektive, bei denen man ausgiebig mit Lukas und Emma fiebern kann, der aber auch durch einige ganz altägliche Ereignisse zu fesseln weiß.

Meine wundervolle Buchhandlung (Petra Hartlieb / Irene Kugler)

Titel: Meine wundervolle Buchhandlung  / Verlag: Jumbo Verlag / Spielzeit: ca. 222 min / Buch: Petra Hartleib / gelesen von: Irene Kugler

buchhandlungInhalt: Aus einer Schnapsidee heraus bemühte sich Petra Hartlieb im Urlaub gemeinsam mit ihrem Mann um eine gerade geschlossene Traditions-buchhandlung in Wien – und bekam überraschend den Zuschlag. Von einem auf den anderen Tag kündigte sie ihren Job und begann mit ihrer Familie ein neues Leben in einer neuen Stadt, ohne zu wissen, worauf sie sich einlässt.
In diesem Buch erzählt sie ihre eigene Geschichte und die ihrer Buchhandlung. Einer Buchhandlung, die zum Wohnzimmer für die eigene Familie wird, und zum Treffpunkt für die Nachbarschaft. Mit Stammkunden, die zu Freunden werden, und Freunden, die Stammkunden sind.


Dass ich mir ein Hörbuch mit diesem Titel unmöglich entgehen lassen konnte, dürfte soweit klar sein. Und ich konnte Petra Hartliebs Entscheidung für diese Buchhandlung nur zu gut nachvollziehen. Möglicherweise verrückt, aber verständlich.
In dieser Geschichte erzählt Petra Hartlieb von ihrer Entscheindung mit all ihren Folgen. Und die sind einfach schön anzuhören. Spannung darf man von der Geschichte nicht erwarten, nicht im Sinne von spannend wie ein Krimi oder Thriller. Aber für jemanden, der Bücher wirklich liebt, ist sie sicher doch spannend. Ich war die ganze Zeit neugierig auf die nächsten Ereignisse. Mal geht es dabei lustig zu, dann wieder nachdenklich und immer einfach wunderbar. Schon alleine, weil die Liebe zu Büchern hier aus nahezu jedem Satz herauszuhören ist.
Natürlich hat das Leben als Buchhändlerin auch seine Schattenseiten, doch Petra Hartlieb versteht es, nie ins Jammern zu verfallen. Ich kann mir vorstellen, dass das nicht leicht ist. Denn der Handel ist nun mal nichts für Feiglinge. Erst recht nicht im Buchhandel, wo man ständig gegen die Onlineanbieter anzukämpfen hat. Das wird hier natürlich auch thematisiert. Für mich hätte es gern etwas weniger Rumgehacke auf Amazon sein dürfen (ich mag Amazon nämlich nachwievor!), aber natürlich: Amazon ist im Buchhandel sicher ein ernstes Thema.
Und so ganz nebenbei hat das Hörbuch bei mir den Wunsch geweckt, in nicht allzu ferner Zukunft Wien zu besuchen. Das wollte ich schon immer gerne, doch jetzt erst recht. Die Stadt und die Leute dort, wie es hier geschildert wird, muss man einfach kennenlernen. Davon bin ich überzeugt.

Irene Kugler habe ich hier zum ersten Mal als Sprecherin gehört und sie hat mir -speziell für diese Geschichte- wirklich sehr gut gefallen. Ihrer Stimme kann man problemlos über längere Zeit hinweg lauschen, ohne dass es je anstrengend wird. Zudem greift sie das Flair und den Humor der Geschichte gekonnt auf. Es klingt durchweg so, als wäre sie genauso verliebt in die Story, wie ich es war.

Das Covermotiv gefält mir ebenfalls.So hübsche Figuren, so farbenfroh und liebevoll gezeichnet, das dürfte jeden Bücher-Fan sofort ansprechend. Auch die “Seiten” des Digipaks sind in dieser Art gestaltet. Da macht das Blättern und das Herausnehmen der CDs umso mehr Spass.

Fazit:  Mir hat “Meine wundervolle Buchhandlung” sehr gut gefallen! Es ist aber klar ein Hörbuch für absolute Buch-Liebhaber. Nur sie werden sich hier so richtig wohlfühlen, und das im Nullkommanichts. Ich war richtig enttäuscht als das Hörbuch aus war. Ich hätte Petra Hartliebs Erlebnissen noch viel länger lauschen können.

Scary Harry – Totgesagte leben länger (Sonja Kaiblinger / Robert Missler)

Titel: Scary Harry – Totgesagte leben länger / Verlag: Jumbo Verlag / Spielzeit: ca. 235 min / Buch: Sonja Kaiblinger / gelesen von: Robert Missler

scaryharry02Inhalt: Während beim SBI gerade Flaute herrscht und Sensenmann Harold Urlaub auf Hawaii macht, bricht in der Stadt das Chaos aus. Plötzlich wimmelt es dort von Geistern. Otto und Emily haben den Verdacht, dass Ottos verstorbener Onkel Archibald etwas damit zu tun hat. Kurzerhand beschließen die beiden sich ins Jenseits einzuschleusen und Harold eilt ihnen als guter Freund dabei selbstverständlich zu Hilfe.


Nachdem mir Teil 1 und die Kurzgeschichte “Ab durch die Tonne” so gut gefallen hatte, führte an diesem zweiten Band kein Weg vorbei.
Und auch Ottos, Emilys und Harolds zweites Abenteuer hat mich wieder auf ganzer Linie bestens unterhalten. Was geht in der Stadt vor sich? Woher kommen plötzlich die ganzen Geister? Nur zwei der spannenden Fragen, die die Freunde hier beschäftigen. Und auch ich war sehr neugierig, worauf es dieses Mal hinauslaufen würde. Einmal mehr beweist Sonja Kaiblinger, über welchen Ideenreichtum sie  verfügt. Ich habe mehrmals ungläubig schmunzelnd den Kopf schütteln müssen. Aber genau das ist eben ein Punkt an dieser Reihe, der mir so gefällt. Dass in jedem Teil neue Überraschungen warten, dass es niemals eintönig wird und dass man solch eigentlich schaurige Gestalten so kindgrecht, liebenswert und auch für Erwachsene interessant ins Rennen schicken kann. Ich kenne einige Bücher und Hörbücher mit Schauergestalten für Kinder, aber keine davon hatte mich so fix am Haken wie “Scary Harry”. Die Reihe hat schlicht das gewisse Etwas. Ich hoffe, sie bewahrt es sich.
Auch in Sachen Witz und Komik wird wieder einiges geboten. Zugegeben, oft geht es auch ziemlich schwarzhumorig zu, aber das passt eben auch so gut zur Handlung und den Figuren. Bei diesem Geschichten gibt es für jeden Hörer etwas zum Lachen: für die jungen Hörer genauso wie für die bereits erwachsenen Hörer.

Robert Missler greift den Humor der Geschichte wunderbar auf. Er liest mit einem unüberhörbaren Augenzwinkern und viel Spass. Das hört man bei jedem Satz. Mit den zahlreichen Stimmen für die illustren Figuren lässt er die Handlung herrlich lebendig klingen. Da verfliegt die Zeit beim Hören geradezu.

Ich bin ja so ein Fan von Covermotiven mit Nachtszenen. Wahrscheinlich ist dieses Cover deshalb mein bisheriger Favorit. Ich mag die Düsternis und den Kontrast, den vor allem die giftgrünen Wolken bilden. Die Figuren sehen witzig aus und irgendwie mag man sie sofort. Mein kleiner Liebling ist natürlich die Fledermaus vorne.

Fazit:  Mir hat dieser zweite Teil noch eine Ecke besser gefallen als sein Vorgänger. Eine spannenden und einfallsreiche Geschichte, die richtig viel Spass macht. Und so ganz sicher nicht nur für junge Hörer ein echtes Vergnügen sein wird. Ich freue mich schon auf Teil 3.

Fingerhut-Sommer (Ben Aaronovitch / Dietmar Wunder)

Titel: Fingerhut-Sommer / Verlag: Jumbo Verlag / Spielzeit: 266 min / Buch: Ben Aaronovitch / gelesen von: Dietmar Wunder

fingerhutsommerTitel: Peter wird in die tiefste Provinz geschickt, wo sich Fuchs, Hase und der Dorfpolizist gute Nacht sagen und wo – oh unaussprechliches Schicksal – die Läden um vier Uhr nachmittags schließen. Aber es werden zwei Kinder vermisst, und ihr Verschwinden erfolgte unter möglicherweise magischen Umständen. Also muss Peter notgedrungen sein angestammtes Biotop verlassen. Im ländlichen England sind die örtlichen Gottheiten und Kollegen zu zähmen und angesichts lebender Kühe die Nerven zu behalten. Erschwerend kommt hinzu, dass Herefordshire direkt an das schon immer für seine magische Geschichte berüchtigte Wales angrenzt. Da ist das Gesetzeshüterdasein kein Zuckerschlecken.


Während ich krank war, habe ich mir einige der längeren Hörbücher vorgeknöpft, die schon länger hier stehen. Darunter auch den “Fingerhut-Sommer”. Für mich hat diese Reihe nach und nach etwas abgebaut, daher war ich unsicher, ob ich überhaupt dranbleibe. Ich habe mich dafür entschieden, denn irgendwie mag ich Peter wirklich gerne.
Entsprechend konnte ich nur zu gut nachvollziehen, wie es ihm mit seiner Versetzung in die Provinz ging. Ich bin selber Stadtkind und hätte mit einer längeren Zeit auf dem Land sicher so meine Probleme. Peter tat mir da ganz schön leid. Allerdings sorgt seine Begegnung mit dem Landleben und seinen zahlreichen Facetten auch für so manche Situation zum Schmunzeln, manchmal sogar zum Lachen.
Peters Fall dort auf dem Dorf klingt zunächst gar nicht so unspannend. Und ja, ich war durchaus neugierig, wie und wohin die beiden Mädchen verschwunden sind. Doch irgendwie zog sich die Geschichte für mich auch oft. An vielen Ecken fehlt der Schwung, der den Storys der Reihe sonst zu eigen ist. Ob man das nun auf den Schauplatz schieben kann, keine Ahnung. Das möchte ich nicht einfach behaupten. Aber es mischen auch nicht so viele (vertraute) Figuren im gewohnten Maße mit. Das könnte eher ein Grund sein. Und auch in Sachen Magie geht es dieses Mal nicht so hoch her wie sonst.
So ein bisschen wirkte dieser Teil auf mich wie ein Zwischenband, ein Lückenfüller. Wieso auch immer ein solcher notwendig sein sollte. Man hätte auch auf dem Land den bislang so wichtigen Handlungsstrang um den zur dunklen Seite übergelaufenen Magier weiterführen können. Von dem ist hier jedoch nichts zu hören.

Dietmar Wunder macht es mir trotz der schwächer werdenden Geschichten zum Glück trotzdem leicht, der Handlung zu folgen. Ich mag seine verschiedenen Stimmen für die Figuren. Und auch die Leichtigkeit mit der er zwischen einem geheimnisvollen Ton und dem mal lockeren, dann energischen Ton des Polizisten wechselt. Je nachdem, was die Handlung gerade erfordert.

Mit dem Wegweiser nach London weist das Covermotiv bereits darauf hin, dass die Geschichte dieses Mal nicht dort spielt. Stattdessen ist eine Karte der ländlichen Gegend zu sehen. Witzig finde ich dabei die kopfstehende Kuh. Der Blutklecks in der Mitte verrät, dass aber auch hier auf dem Land etwas Böses unterwegs ist.

Fazit:  Ich konnte Peter gut verstehen, dass er mit dem Leben auf Land so seine größeren und kleinere Probleme hat. Dabei gibt es viele witzige Szenen. Spass macht dieser Teil also durchaus. Der Krimi kommt allerdings relativ dünn daher. Die Spannung bleibt öfter mal auf der Strecke und das gewohnte Tempo sucht man ebenfalls vergebens.

© 2019 Frontier Theme