Kannibalen

Ashes (3.1) – Ruhelose Seelen (Ilsa J. Bick)

ashes3.1Eine unfassbare Katastrophe hat unsere Welt für immer verändert. Wer dabei nicht dem Tod zum Opfer gefallen ist, kämpft nun Tag für Tag ums Überleben. Die größte Bedrohung geht von den Veränderten aus – jenen gefürchteten Jugendlichen, die sich aus bisher unerfindlichen Gründen seit der Katastrophe in blutrünstige Kannibalen verwandeln. Auch die siebzehnjährige Alex fürchtet diese Bestien und würde keine Sekunde zögern, sie zu töten. Doch als einer dieser Jungen ihr das Leben rettet, nagen Zweifel an ihr. Ist es möglich, dass seine Seele trotz der Verwandlung in ihm weiterlebt? Und dann spürt Alex selbst etwas in sich wachsen: Eine unaufhaltsame Macht scheint von ihr Besitz zu ergreifen.

Diesem Buch hatte ich entgegen gefiebert wie verrückt nachdem mir die beiden ersten Teile so gut gefallen hatten. Ich war total neugierig darauf, wie es mit Tom und Alex weitergeht, und ich freute mich auf viele schöne und vor allem sehr blutige Lesestunden.
Das Buch beginnt genau dort, wo Band 2 endete. Alex ist in das Bergwerk abgestürzt und kämpft um ihr Leben. Es geht also gleich spannend und actionreich los, und auch die Veränderten spielen sofort eine Rolle. In einer Hinsicht, die zu denken gibt.
Nach diesem vielversprechenden Start war ich davon ausgegangen, in diesem Band viel von Alex und auch Tom zu lesen. Das stellte sich dann allerdings als Irrtum heraus. Ich war ehrlich verblüfft, wie wenig man von den beiden liest. Von Tom noch weniger als von Alex. Das fand ich wirklich schade. Vor allem auch deshalb, weil ich mit den beiden am vertrautesten bin.
Der Großteil der Geschichte spielt sich ganz woanders ab und entsprechend mit anderen Charakteren. Die kennt man zwar aus den Vorgängerbänden, aber einen so großen Bezug zu ihnen habe ich nicht. Da musste ich zunächst ganz schön überlegen, wer nochmal wer war und in welchem Verhältnis die Personen zu einander stehen. Es ist tatsächlich so -ich hatte es vor dem Lesen nicht geglaubt-, dass man sich unbedingt nochmal mit den Charakteren vertraut machen sollte, die man in Band 1 und erst recht in Band 2 kennengelernt hat! Grobes Halbwissen reicht da kaum. Es gibt Passagen, da wird einem eine Person nach der anderen vorgesetzt. Da ist man sonst im Nu raus, wenn man sich nicht genau auskennt.
Mir hat das nur anfangs ein paar Schwierigkeiten bereitet, dann war ich wieder drin. Das änderte nur leider nichts daran, dass ich das Geschehen in und um Rule weniger interessant fand als das Geschehen draußen bei Alex und Tom. Dieses Hin und Her zwischen den sehr kurz gehaltenen Bewohnern und dem Vorstand der Stadt, schmeckte mir schon wieder viel zu sehr nach den ganzen Dystopien, von denen sich “Ashes” bislang für mich abgehoben hatte.
Damit hängt auch zusammen, dass ich “Ruhelose Seelen” nicht als so wunderbar eklig-blutig empfunden habe. Klar, beispielsweise die Passagen mit Peter im Gefängnis haben es schon mächtig in sich, sind grauenvoll und scheußlich. Und auch das Vorgehen der Leute aus Rule beim wortwörtlichen Zusammentreiben von Lebensmitteln ist alles andere als zimperlich. Und mit Waffen wird alle naselang herumgefuchtelt, was ich an sich sehr cool finde.
Und trotzdem! Ich hätte mir mehr blutiges Grauen aus den Reihen der Veränderten gewünscht. Das kam mir hier zu kurz. Vielleicht dachte Ilsa J. Bick, es würde auf die Dauer langweilen, aber erstens gehört es für mich zu der Reihe und zweitens durchleben ja einige Veränderte bereits eine weitere Wandlung. Damit wäre es für mich schon Abwechslung genug gewesen. Wobei ich noch nicht weiß, was ich von dieser weiteren Veränderung halten soll. Es ist logisch, dass jemand auf diese Idee kommen musste, wo so viele unerschrockene und allzeit kampfbereite Wesen herumlaufen, und dennoch…das muss noch weiter ausgebaut werden um mich vollends zu überzeugen. Der Grundstein ist aber schon mal vielversprechend.
Ein großer Teil der Handlung spielt bei der kleinen Ellie, die außerhalb bei einer Familie lebt. Dort hat es mir immer gefallen. Die Kleine hat mir schwer imponiert mit ihrem Mut und ihrem Selbstbewusstsein. Und auch das Geschehen bei ihr fand ich äußerst spannend! Da hatte ich die ganze Zeit so eine Ahnung, die mir schwer Sorgen und Angst gemacht hatte, und so habe ich jedes Mal darauf hingefiebert, ob ich recht haben würde und was -falls ja- Ellie und ihren Freunden noch passieren würde.
Die Geschichte endet mit einem bösen Cliffhanger. Wie könnte es auch anders sein? Zum Glück müssen wir ja dieses Mal nur einen Monat warten bis wir erfahren, wie es weitergehen wird.

Das Buch unterteilt sich in vier Teile, und genau in diesen Etappen habe ich es gelesen. Man braucht für diese Geschichte aber genauso Zeit wie für die vorigen Bände. Die Kapitel in Rule beispielsweise lesen sich durch die Dialoge recht flott. Die Szenen bei Alex oder auch bei Ellie, wenn sie alleine unterwegs ist oder etwas unternimmt, lesen sich dagegen nicht ganz so zügig, weil hier viel beschrieben wird. Die Kapitel sind meist ziemlich kurz, was ich widerum ganz angenehm fand.

Auf dem Cover ist einmal mehr das Mädchengesicht mit den windzerzausten Haaren zu sehen. Dieses Mal rundum ganz in Violett gehalten, was das Cover zu einem Hingucker macht. Schön ist außerdem, dass auch die Buchdeckel in diesem Stil gehalten sind.

Fazit:   “Ashes 3.1” ist actionreich, spannend und brutal, und ich bin immer noch ratlos, wie ein Ende für diese Geschichte aussehen könnte. An sich also genau das, was ich mir von diesem Teil versprochen hatte. Allerdings wurde es mir mit den Ereignissen in Rule schon wieder zu politisch. Auch wenn diese “Politik” noch in ganz kleinen Kinderschuhen steckt. Zudem hätte ich mir mehr Ekel-Horror aus Richtung der Veränderten gewünscht. Ich hoffe, in “Ashes 3.2” wartet davon wieder mehr auf mich. Außerdem wäre es schön, wieder mehr bei Alex und Tom zu sein, die mir hier zu kurz kamen.

 Vielen Dank an Egmont Ink für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!


Titel: Ashes (3.1) – Ruhelose Seelen
Autor: Ilsa J. Bick
Seiten: 448
Verlag: Ink Egmont
ISBN: 978-3863960070
Preis: € 17,99

Ashes (02) – Tödliche Schatten (Ilsa J. Bick)

Den verheerenden Anschlag auf die Welt hat die siebzehnjährige Alex überlebt, aber nun muss sie sich den schwerwiegenden Folgen stellen. In den Städten, die nicht zerstört wurden, rotten sich diktatorische Tyranneien zusammen, in denen sich menschliche Abgründe auftun. Außerhalb der Schutzwälle droht der sichere Tod. Denn dort lauern Horden Jugendlicher, die sich seit dem Unglück in bestialische Kannibalen verwandeln. Und schließlich bleibt noch die Ungewissheit, ob Alex selbst noch zu so einem Monster mutiert. Warum sind ausgerechnet sie und ein paar wenige Ausnahmen von dieser Verwandlung bisher verschont geblieben?

Auf diese Fortsetzung hatte ich mich sehr gefreut. Allerdings war der Anfang ganz schön anstrengend. Im Wesentlichen hatte ich noch im Kopf, wie Band 1 endete. Doch mit der Vielzahl an Namen, mit der Band 2 gleich in drei Handlungssträngen loslegt, war ich schlichtweg überfordert. Tom und Alex, klar, gar kein Problem. Einzelne andere Namen sagten mir auch etwas, wirklich einsortieren konnte ich sie aber nicht mehr. Und eine ganze Reihe neuer Charaktere sind auch noch dabei.
Zudem scheint zwischen den beiden Bänden einige Zeit ins zerstörte Land gegangen zu sein. Von daher war mir teilweise gar nicht klar, warum bestimmte Charaktere irgendetwas taten. Und die Beziehungen unter einander musste ich mir auch erstmal aneignen. Das hat über 100 Seiten gedauert! Also entweder man hat Band 1 noch genau auf dem Schirm und ist Blitzmerker, oder man beißt -wie ich- die Zähne zusammen und erarbeitet sich alles (neu). Später werden es ja dann auch weniger Charaktere 😉
Nachdem ich aber “auf Stand” war, wurde ich mit einer wirklich super spannenden und actionreichen Geschichte belohnt. Sie verläuft durchgängig in verschiedenen Handlungssträngen, die einander aber in nichts nachstehen. Jeder für sich lädt zum nervösen Nägelknabbern und stetigen Hoffen und Bangen ein. Die Handlungsstränge von Alex und Tom nähern sich dabei so unmerklich an, dass man -als es passiert- richtig überrascht ist. Einerseits natürlich erfreut, andererseits mit gutem Grund zutiefst entsetzt.
Für Entsetzen ist dieser Band sowieso gut! Zart besaiteten Gemütern mit empfindlichen Mägen rate ich davon eher ab. Was hier in Sachen Kannibalismus und Waffengewalt geboten wird, bekäme als Film niemals die Jugendfreigabe. Ich habe mich mehr als einmal gewundert, dass “Ashes” so unschuldig im Jugendbuchregal steht.
Mir persönlich gefällt gerade das richtig gut, so etwas mag ich. Außerdem finde ich es immer toll, wenn sich ein Buch  markant von der Masse abhebt. Das tut “Ashes” auf jeden Fall! Aber es ist schon gewagt für ein Jugendbuch.
Jedenfalls bin ich auf Band 3 jetzt sehr gespannt. Eine ganze Reihe wesentlicher Fragen bleiben auch nach diesem zweiten Band noch offen und einige neue und ebenso interessante kommen hinzu. Mir fehlt vor allem eine Vorstellung davon, wie es mit dieser dermaßen zerstörten Welt jemals weitergehen könnte. Es wird ein solch apokalyptisches Bild davon gezeichnet, dass selbst die Phantasie die Waffen streckt.  Mal sehen, welche Überraschungen Ilsa J. Bick für ihr Finale noch in petto hat. Ich traue ihr mittlerweile eine ganze Menge zu. Im positiven Sinne natürlich!

Langeweile hat bei “Tödliche Schatten” jedenfalls keine Chance. Trotzdem das Buch mit 571 Seiten durchaus stattlich ist, liest es sich doch vergleichsweise zügig. Das liegt vor allem daran, dass die Kapitel nicht sonderlich lang sind. Manche haben sogar nur zwei Seiten. So hat man schnell ein paar Kapitel gelesen und ein gutes Stück der Geschichte geschafft.

Ich könnte mir einige Szenarien aus diesem Buch vorstellen, die sich besser auf dem Cover gemacht hätten als dieses Mädchengesicht. Natürlich, es unterstützt den Seriencharakter und passt zum aktuellen Trend, aber es wird nicht annähernd dem gerecht, was in der Geschichte passiert. Ich stelle mir immer das böse Erwachen einiger Teenager vor, die arglos zu dem Buch greifen, weil sie hinter diesem Bild eine übersinnliche Lovestory vermuten.

Fazit: Nach dem beschwerlichen Start hat mir “Tödliche Schatten” super gefallen. Für ein Jugendbuch ehrlich gewagt, aber definitiv spannend, voller Action und echtem Horror. Ich würde mir wünschen, die Reihe würde verfilmt. Da das wohl noch ein paar Jahre dauern würde, dürften die jugendlichen Leser von Heute dann sicher auch in die Filme 😉

 Vielen Dank an Egmont Ink für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!


Titel: Ashes (02) – Tödliche Schatten
Autor: Ilsa J. Bick
Seiten: 571
Verlag: Ink Egmont
ISBN: 978-3863960063
Preis: € 19,99

© 2019 Frontier Theme