Katja Danowski

Monster Mia und das große Fürchten (A.B. Saddlewick / Katja Danowski)

Titel: Monster Mia und das große Fürchten / Verlag: Jumbo / Spielzeit: ca. 75 min / Buch: A.B. Saddlewick / gelesen von: Katja Danowski

monstermia01Inhalt: Als Mia, genannt Monster Mia, wieder mal an ihrer Mädchenschule Lilienthal unangenehm auffällt, wird sie strafversetzt. Ihre neuen Mitschüler, die giftige Greta, Zombie Zoran und die unsichtbare Ulli, sind auch viel interessanter als ihre ehemaligen zuckersüßen Klassenkameradinnen, denn Finsterwald ist eine Schule für Monster! Leider sind Menschen dort völlig unerwünscht. Nur wenn Mia es schafft, Herrn van Vlad, ihren Vampirklassenlehrer, zu erschrecken, darf sie bleiben. Aber der ist zu hundert Prozent schreckenssicher.


Bühne frei für Monster Mia. Eine neue Reihe für junge, in erster Linie wohl weibliche Gruseleinsteiger. Ich hatte mich Dank Ratte Quentin bereits auf den ersten Blick in ihn und seine Besitzerin verguckt. Klar, dass ich mir die Geschichte nicht entgehen lassen konnte. Mia schließt man schnell in’s Herz, auch wenn sie mit ihrer Vorliebe für ekliges Getier und Grusel schon eine etwas andere Art Hauptfigur ist. Dafür gibt sie einem aber auch gleich das Gefühl, dass Anderssein überhaupt nichts Schlimmes ist. Das finde ich bei einer Kindergeschichte eine ganz tolle Botschaft und ich denke, die jungen Mädels werden sich gut mit ihr anfreunden.
So wie Mia ist, kommt sie auf der Lilienthalschule nicht so recht klar. Mit Ballett und flauschigen Häschen mit Schleifchen kann man sie jagen. Und davon gibt es dort massig. Als sie wieder mal unangenehm auffällt, kommt sie auf die Finsterwaldschule. Und dort geht Seltsames vor sich! Die Schule liegt mitten in einem finsteren Wald! Ihre Mitschüler sind auch so sonderbar! Ich denke, Kinder werden es ganz spannend finden, hinter das Geheimnis der Schule zu kommen. Und wenn sie es so schnell erahnen wie man es als Erwachsener durchschaut, dann dürfen sie stolz sein. Spannend ist auch zu verfolgen, wie Mia ihren Lehrer zu erschrecken versucht. Denn nur wenn ihr das gelingt, dann darf sie an der Schule bleiben! Es geht also schon etwas gruselig zu, aber in altersgemäßem Rahmen. Albträume muss man als Eltern nicht befürchten. Dafür sind die ach so schauerlichen Gestalten dann doch viel zu nett, lustig und irgendwo auch völlig normal. Ich schätze eher, dass sich so manche Hörerin ebenfalls an diese coole Schule wünscht.

Katja Danowski hat mir als Sprecherin für dieses Hörbuch prima gefallen! Ihre markante Stimme passt gut zu Mia, die schließlich etwas ganz Besonderes ist. Sie hält aber auch für die übrigen Charaktere eigene Stimmen bereit, sodass man gut unterscheiden kann, wer gerade das Wort ergriffen hat. Das erleichtert das Zuhören über längere Zeit. Ihr pfiffiger und ab und zu auch recht frecher Unterton steht Mia und ihren Mitschülern ebenfalls prima. Mir hat sie so ein lebendiges Bild vom Geschehen vor Augen gezaubert.

So mädchenhaft pink das Cover hauptsächlich ist, dafür sieht die Finsterwaldschule im Hintergrund doch tatsächlich etwas gruselig aus. Mia und Quentin wirken liebenswert und etwas schräg. Halt genauso wie sie eben sind. Eine kleine Gothic Pippi Langstrumpf mit Tutu-Röckchen und ihre Ratte. Im Booklet stellen sich ihre Freunde von der Finsterwaldschule vor.

Fazit: Eine spannende und lustige Geschichte für Gruselanfänger, die sich im Nu weghören lässt. Und außerdem auch eine Geschichte darüber, dass Anderssein völlig in Ordnung ist und man niemanden sofort in eine Schublade stecken sollte. Für eine Kindergeschichte eine schöne und wichtige Botschaft.

Das Geheimnis von Ashton Place – Aller Anfang ist wild (Maryrose Wood / Katja Danowski)

Titel: Das Geheimnis von Ashton Place – Aller Anfang ist wild / Verlag: Jumbo / Spielzeit: ca.219 min / Buch: Maryrose Wood / gelesen von: Katja Danowski

ashtonplace01Inhalt: Lord und Lady Ashton, frisch verheiratet, haben unerwartet Zuwachs bekommen. In den ausgedehnten Wäldern ihres Besitzes wurden drei Kinder gefunden: verwahrlost, schmutzig, wild. Schnell liegt der Verdacht in der Luft, sie seien von Wölfen aufgezogen worden. Trotzdem holt Ihre Lordschaft das Trio ins Haus und legt ihre Erziehung in die jungen Hände von Miss Penelope Lumley. Beherzt, lebensklug und mit viel Humor stellt sich die 15-Jährige der Aufgabe, aus den drei Wolfskindern präsentable kleine Engländer zu machen … Sie sind alles andere als normal, die drei Wilden von Ashton Place. Sie heulen wie die Wölfe und jagen leidenschaftlich gern Eichhörnchen. Dabei sollen sie doch endlich lernen, sich richtig zu benehmen schließlich gibt Lady Ashton bald ein großes Fest!


Eigentlich sind Geschichten, die zu Zeiten spielen als es noch Gouvernanten gab, ja so gar nicht mein Fall. Aber ich war so verliebt in dieses Cover, dass ich das Hörbuch unbedingt hören musste! Was für ein Glück! Miss Penelope Lumley mochte ich sofort mit ihrer aufrichtigen Art und dem Willen, sich auch mit ungewohnten Situationen zu arrangieren. Und ungewöhnlich ist ihr neuer Job tatsächlich: sie soll aus drei angeblich von Wölfen aufgezogenen Kindern, dre wohlerzogene junge Engländer machen. In diese drei Kinder war ich vom ersten *ahuuuu* an verliebt, das ich von ihnen hörte. Die Beschreibung der kleinen Wilden, ihre so unglaublich süße Art (man sollte Wölfe und Hunde aber schon mögen um meine Begeisterung nachvollziehen zu können) und immer mal wieder dieses goldige Heulen…ich war hin und weg! Gleichzeitig fand ich die Situation auch unglaublich witzig. Alleine die Vorstellung mancher Szenen: die drei Wölfchen beim Bad, das Bemühen, sie beim Spaziergang daran zu hindern, Eichhörnchen zu jagen, die ersten Versuche sie dazu zu bringen, ihre Namen zu sagen…ich habe oft so sehr lachen müssen. Eine gewisse Dramatik fehlt andererseits aber auch nicht. Denn Lord und Lady Ashton sind alles andere als angetan von den Kindern und als die drei einen vornehmen Ball besuchen sollen, werden sie den Gästen ganz schön vorgeführt. Außerdem gibt es noch Zweifel an der Herkunft der Kinder und speziell Lord Ashton scheint noch etwas im Schilde zu führen. So ist auch für viel Spannung gesorgt.

Katja Danowski hat mich hier sehr beeindruckt und begeistert. Erstens liest sie wirklich wunderbar und mit einem tollen Gefühl für die Charaktere. Liebenswert für Penelope Lumley, arrogant und hinterhältig für Lord und Lady, und total niedlich für die drei Kinder. Und wenn die Szenen es erfordern, dann heult sie tatsächlich auch mal ganz wölfisch. Klasse!

Wie schon geschrieben finde ich das Cover richtig toll! Alleine diese warmen Gelb- und Orangetöne sind schon schön anzusehen. Außerdem bilden die dunklen Bäume und ebenfalls recht dunklen Figuren einen tollen Kontrast dazu. Und das Eichhörnchen auf der Rückseite ist so niedlich!

Fazit:  Kurz und knapp: eine bezaubernde Geschichte! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. In diesem Sinne: “ahuuu*

Clockwork Angel – Chroniken der Schattenjäger – Teil 01 (Cassandra Clare / Katja Danowski)

Titel: Clockwork Angel – Chroniken der Schattenjäger (Teil 01) / Verlag: Jumbo Verlag / Goya Libre / Spielzeit: ca. 525 min / 7 CDs / Buch: Cassandra Clare / gelesen von: Katja Danowski

Inhalt: London, 1878: Die sechzehnjährige Tessa macht sich auf die Suche nach ihrem verschollenen Bruder Nathaniel. Ihre Nachforschungen führen sie in die Unterwelt Londons, wo finstere Kreaturen herrschen. Bald gerät sie ungewollt mitten hinein in den Kampf zwischen Vampiren, Hexenmeistern und anderen Schattenwesen. Tessa findet Zuflucht bei den Schattenjägern. Der schöne, aber zerbrechliche James und der draufgängerische Will möchten Tessa bei der Suche nach ihrem Bruder helfen. Als Tessa herausfindet, dass auch sie eine Schattenweltlerin ist, wird sie selbst zur Gejagten und sie muss entdecken, dass ihr Bruder tief in die Machenschaften der Unterwelt verstrickt ist.


Nachdem Cassandra Clares “Unterwelt-Chroniken” durchschlagenden Erfolg bei der jungen bzw halbwüchsigen Leserschaft erzielt hat, ist es nachvollziehbar, dass sie dieses Feld auch mit den “Schattenjäger-Chroniken” nicht verlässt. Auch dieser erste Teil spielt wieder im London des 19. Jahrhunderts, wo die Schattenjäger alles Übernatürlich bekämpfen. Es ist allerdings nicht notwenig, dass man die “Unterwelt-Chroniken” kennt, sonst wäre ich schon nach wenigen Minuten aufgeschmissen gewesen. Nach einem mysteriösen Prolog ist man bereits mitten in der Geschichte, die wunderbar funktioniert auch ohne sich auf die “nachbarliche” Reihe zu stützen. Man sollte anfangs allerdings wirklich gut aufpassen, denn Cassandra Clare schont die Hörer keineswegs und man muss in kurzer Zeit mit einer ganzen Reihe Ereignissen folgen und auch eine ganze Reihe an Personen kennenlernen und für sich sortieren. Sobald einem dies gelungen ist, kann man sich ein wenig entspannen und der Story leichter folgen. Die zeigt sich schön geheimnisvoll wie man es von Clares “Chroniken” kennt, interessant in Sachen Setting und was die verschiedenen Charaktere und Wesen anbetrifft, aber -und auch das kenne ich aus den “Unterwelt-Chroniken”- durchaus mit der einen oder anderen Länge, wo ich dann gerne mal ein Kapitel übersprungen hätte, ohne Angst zu haben, mir könnte etwas Wesentliches entgehen. Man sollte es aber doch lassen, und stattdessen vielleicht einfach eine Hör-Pause einlegen und später weiterhören. Ein Trostpflaster ist für mich da die Liebesgeschichte gewesen, die selbstverständlich auch zu dieser Geschichte dazu gehört. Will oder doch James? Da ist man zusammen mit Tessa hin- und hergerissen. Und das obwohl auch hier nicht gerade das Rad neu erfunden wird, denn selbst bei den “Schattenjägern” ist das Thema Liebe von viel Hin und Her geprägt, mit allem, was scheinbar heute zu einer Teenager-Geschichte gehört: Romantik, dann wieder herbe Abfuhren, natürlich hauptsächlich, weil der Herr im Liebes-Chaos sich in Selbstzweifeln ergeht… Aber nun, eine Lovestory ist irgendwie trotzdem was Schönes, da kann man darüber schon mal hinwegsehen.

Katja Danowski habe ich bei diesem Hörbuch zum ersten Mal gehört und ich musste mich anfangs erst mal an sie gewöhnen. Dabei hat sie keineswegs eine unangenehme Stimme, mein Problem war mehr, dass ich bei ihr oft nicht genau wusste, wen sie da gerade spricht. Und das verwirrt bei dieser Vielzahl an Figuren und Charakteren dann schon. Aber es hat sich später dann eingespielt und ab da habe ich Katja Danowski dann sehr gerne zugehört.

Die 7 CDs ziehen in einer schicken Box ins Regal ein, deren Motiv dem der Buchvorlage entspricht. Der “Rahmen” ist mit den Verschnörkelungen nicht nur schön anzusehen, sondern hat auch etwas Geheimnisvolles an sich. Im Zentrum ist eine düstere Szene mit einer Schattengestalt zu sehen, was prima zur Atmosphäre der Geschichte passt. Die CDs selber stecken in einfachen Papphüllen, was ich immer wieder 1. recht lieblos und 2. gefährlich finde, denn die CDs stecken fest in den Hüllen…wie leicht können das beim Herausziehen Kratzer entstehen. Das Booklet bietet neben der Track-Einteilung noch einen Überblick über einzelne Charaktere und Figuren.

Fazit: Wer die “Unterwelt”-Chroniken mochte, der darf auch bei den “Schattenjägern” gerne wieder zugreifen. Cassandra Clares Welt und ihre Vielfalt an Charakteren und Figuren ist auch hier einfach wunderbar. Aber es gibt auch wieder vertraute Schwächen wie die bereits erwähnten Längen.

© 2019 Frontier Theme