Katzen

Mouseheart (01) – Die Prophezeiung der der Mäuse (Lisa Fiedler / Boris Aljinovic)

Titel: Mouseheart (01) – Die Prophezeiung der der Mäuse / Verlag: Hörbuch Hamburg – Silberfisch / Spielzeit: ca. 213 min , 3 CDs  / Buch: Lisa Fiedler / gelesen von: Boris Aljinovic

mouseheart01Inhalt: Der kleine Mäuserich Hopper flüchtet aus einer Tierhandlung und landet plötzlich in den U-Bahn-Schächten der Stadt, tief unter den Straßen von Brooklyn. Hier eröffnet sich für Hopper eine faszinierende neue Welt. Eine Welt, die von Katzen und Ratten regiert wird. Eine Welt, in der ein geheimnisvolles Mäusevolk lebt und auf seinen Retter wartet. Hopper spürt: Er hat sein Zuhause gefunden. Was er jedoch noch nicht weiß: Für die Aufgaben, die vor ihm liegen, braucht er großen Mut – und ein mäusestarkes Herz.


Wundert sich jemand, dass dieses Hörbuch den Weg zu mir fand? Sicher nicht. Mäuse, Ratten, reziratte, das musste einfach zusammenpassen.
Wie so oft beginnt die Geschichte sehr friedlich. Hopper lebt mit seiner Mutter und seinen Geschwistern zufrieden in einem Käfig in einer Zoohandlung. Doch als ein Junge mit einer Schlange um den Hals in den Laden kommt und nach den Futternagern fragt, ist es mit der Idylle vorbei und Zeit für die Flucht. Die verläuft sehr turbulent, doch Hopper gelingt die Flucht. Wenig später fällt er dem Rattenprinzen Zucker direkt vor die Füße, freundet sich mit ihm an und lernt die Rattenstadt Atlantia kennen, die unter Brooklyns Straßen liegt. Somit bleibt die Spannung der Flucht weiter erhalten. Zucker mochte ich auf Anhieb wirklich gerne, wie er sich so rührend um Hopper kümmert.
Von dem Machtkampf zwischen Ratten und Katzen spürt man sehr lange gar nichts. Man lernt Atlantia und einige seiner Bewohner kennen und Katzen sind dort höchstens Wächter oder Reittiere. Doch irgendetwas scheint an Atlantia nicht zu stimmen, jedenfalls macht Zucker einige Bemerkungen in der Richtung. Außerdem tauchen ein paar Rebellen auf, die gegen Atlantia kämpfen wollen. Was ihnen an der Stadt nicht passt, erfährt man aber zunächst nicht.
Ganz im Gegenteil habe ich die ersten beiden CDs als ausgesprochen ruhig, entspannt und unterhaltsam empfunden. Man weiß, da ist etwas bzw da kommt etwas, aber in erster Linie macht es einfach nur Spass, Hopper und Zucker zu begleiten und sich die Stadt auszumalen. Das darf nun niemand falsch verstehen, denn ich bin kein Fan von solchen Geschichten, in denen es gleich richtig rund geht, in denen dauernd gekämpft wird usw. Außerdem ist es ein Kinderhörbuch, und denen kommt dieser gemächliche Anlauf sicher entgegen, der dennoch hin und wieder seine aufregende Szenen hat. Nur halt nicht ständig im kämpferischer oder intriganter Hinsicht. Stattdessen verfolgt man, wie Hopper von seinem unerwarteten Schicksal erfährt und fragt sich, wem man hier wirklich trauen kann? Den Ratten? Den Rebellen? Den Mouse?
Was in Atlantia tatsächlich gespielt wird und inwiefern Katzen ihre Pfoten dabei im Spiel haben, das erfährt man erst am Ende von CD 2 und am Anfang von CD3. Dafür ist es aber auch ein echter Hammer! Ich hätte der Rattenbande einiges zugetraut, aber das dann doch nicht.
Auf der letzten CD geht es dann kriegerisch und kämpferisch zu. Erfreulicherweise dauert dieser Part nicht allzu lange. Mich öden Kampfbeschreibungen schnell an. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Zehnjährige viel Spass an ewig langen Schlachten haben. Daher hat mir das so prima gefallen.

Boris Aljinovic hat mir als Erzähler sehr gut gefallen. Mit leichten Stimmvariationen macht er die verschiedenen Figuren leicht erkennbar. Als Hopper klingt er jung und leicht und munter, Zucker klingt bei ihm zwar etwas geschleckt, aber doch sympathisch und König Titus kommt einfach nur böse, herrisch und link rüber.

Das Cover finde ich wunderschön. Die Mäuse sehen so niedlich aus, blicken aber durchaus kämpferisch aus den Knopfaugen. Die Katze darüber wirkt dagegen recht böse und unheimlich. Im Digipak ist jedem dieser Motivteile noch mal ein eigener Deckel gewidmet. Da ich ein kleiner Farbenfreak bin, hat mir dieser Look auch wegen der schönen, kräftigen Farben gefallen.

Fazit:  Ein spannender und unterhaltsamer Start in eine neue Reihe. Die Geschichte lässt sich ruhig an, ohne dabei langweilig zu sein. Man ahnt auch schnell, dass etwas nicht stimmt, doch das Unheil entwickelt sich angenehm langsam und bedächtig. Solange hat man Zeit, Hopper und Zucker ins Herz zu schließen und sich gewisse Untergrundorganisationen zu eigen zu machen. Und so startet man trotz aller Bedächtigkeit gut vorbereitet in ein rasantes und dramatisches Finale!

Schnurren und Kratzen – Geschichten von Katzen

Titel: Schnurren und Kratzen – Geschichten von Katzen / Verlag: Igel Records / Spielzeit: ca. 147 min / gelesen von: Jutta Richter, Friedhelm Ptok, Matthias Haase ua

schnurrenkratzenInhalt: Über Katzen gibt es viel zu sagen. Ob weiß, schwarz, gefleckt oder getigert sie sind unabhängig, suchen trotzdem Nähe und ziehen uns Menschen magisch an. Auf diesem Hörbuch finden Katzenliebhaber jeden Alters besondere Geschichten, Gedichte und Lieder über die Stubentiger und ihre Artgenossen.


Ich finde Katzen einfach toll! Da war es klar, dass ich mir diese Sammlung von Geschichten und Gedichten rund um die Katz nicht entgehen lassen würde. Es ist ein schöner Mix aus Geschichten und Gedichten von heute und Klassikern dieser Art. So habe ich beispielsweise über Rilkes “Der Panther” sehr gestaunt, aber natürlich ist auch ein Panther eine Katze. Das Gedicht mochte ich außerdem schon immer, auch wenn es recht traurig ist.
Man findet auf den beiden CDs aber auch sehr schöne Geschichten. Manche lassen einen schmunzeln, wieder andere regen zum Nachdenken an. Und “Atze, Atze, Unglückskatze” hat mich zu Tränen gerührt. Diese Menschen! Wie gedankenlos sie sein können. Unfassbar!
Ich denke, an dieser Sammlung haben Katzenfreunde jeden Alters ihren Spass. Für junge Hörer sind es vielleicht einfach nur schöne kleine Geschichten und Gedichte, erwachsene Hörer treffen hier außerdem auf Klassiker, die sie noch aus ihrer eigenen Kindheit kennen. Beispielsweise Minz und Maunz aus dem Struwwelpeter oder “Der Kater und die Maus” von James Krüss. Und wer vielleicht eher für Märchen schwärmt, auch der kommt hier voll auf seine Kosten.
Bei allem Erzählungen sind die Liebe der Menschen zu den Katzen unverkennbar. Und auch der eigenwillige Charakter der Samtpfoten wird stets sehr deutlich. Katzen sind Charaktertiere, und genau dafür mögen wir sie.

Als Sprecher sind Jutta Richter, Matthias Haase, Freidhelm Ptok, Dominik Freiberger und Peter Liek, die sich dabei abwechseln. Jedem gelingt es, die Stimmung seiner Geschichten und Gedichte einzufangen und an den Hörer weiterzugeben. Beeindruckt haben sie mich vor allem damit, wie leicht sie auch Gedichte vortragen. Das ist ja doch etwas anderes als eine Geschichte. Ich habe ihnen gerne zugehört.

Alle paar Kapitel sind auch Musikstücke zu hören. Sie sind mal fröhlich und lebendig, dann wieder eher ruhig und eindringlich. Eine schöne Mischung, genau wie die Sammlung an Erzählungen. Einige der Melodien sind mir sogar eine Weile im Kopf geblieben. Sie lockern diese Aneinanderreihung der Geschichten zudem etwas auf.

Das Covermotiv ist schlicht, dafür ist die Katze aber einfach wunderschön. Und auf diesen beiden CDs dreht sich schließlich alles um diese eigensinnigen Leisetreter. Was hätte man da noch mit in das Motiv aufnehmen sollen? Das passt so ganz prima! Ich würde das getigerte Kerlchen gerne mal kraulen 😉

Fazit:  Eine schöne Sammlung an Gedichten, Geschichten, Märchen Fabeln rund um die Katze. Neben Klassikern trifft man hier auch moderne Erzählungen von heute an. So wird das Hörbuch jungen und erwachsenen Katzenfreunden gleichermaßen gefallen.

Wenn die Nacht in Scherben fällt (Anika Beer)

nachtscherbenSchon immer waren Träume für Nele etwas ganz Besonderes, denn sie besitzt die Fähigkeit, sie zu steuern, wie es ihr gefällt. Doch als sie mit ihren Eltern von München nach Erlfeld zieht, taucht auf einmal jemand in ihrem Traum auf, den sie selbst nicht erschaffen hat: Seth, ein junger Mann, den sie unheimlich und zugleich anziehend findet. Aber was macht er in ihrem Traum? Als Nele sich in der neuen Schule mit Jari anfreundet, hofft sie, in ihm jemanden gefunden zu haben, dem sie sich anvertrauen kann. Doch dann verschwindet Jari wie vom Erdboden verschluckt. Nele macht sich auf die Suche nach ihm, und findet heraus, dass nicht nur er in Gefahr ist – sondern die gesamte Traumwelt zu zerbrechen droht.

Ich mag einfach Geschichten, in denen Träume eine Rolle spielen. Deshalb war es klar, dass ich dieses Buch lesen würde.
Es hat mich allerdings etwas zwiegespalten zurückgelassen.
Der Teil der Handlung im Hier und Jetzt und in den Träumen hat mir prima gefallen. Die etwas verrückte, aber herrlich offene und direkte Nele mochte ich sofort. Den zurückhaltenden Jari ebenso. Der arme Kerl tat mir oft leid. Die zarte Liebsgeschichte zwischen den beiden ist ganz einfach schön.  Genauso gut hat mir die Vorstellung einer Klarträumerin gefallen. Und der Gedanke, man könnte in Träumen verloren gehen hat ebenfall seinen Reiz.
Es ist spannend mit Nele zwischen Traum und Wirklichkeit nach Jari zu suchen, auch wenn man hier und da aufpassen muss, dass man sich nicht verfranst. Ich habe häufig überlegt, wie Nele gewisse Pläne verwirklichen will, denn mit einer Welt, in der für sie nahezu alles möglich ist, gibt es auch für einen Teenie schließlich mehr Möglichkeiten. Da erlebt man einige Überraschungen, die manchmal ganz schön bizarr sind. Auf gute Art und Weise! Doch auch in Neles Realität gibt es bald eine sehr deutliche Gefahr in Gestalt von Seth. Ich habe ihn von Anfang an nicht besonders gemocht. Dafür war er mir zu besitzergreifend und herrisch, doch später scheint er sich zu wandeln, was auch ziemlich glaubhaft gelingt. Da bin ich in’s Zweifeln gekommen, ob er wirklich so ein Blödmann ist, wie er es bis dahin für mich war. Das Misstrauen ist aber geblieben. So war ich hin- und hergerissen und gespannt, ob ich eine Überraschung erleben würde oder ob mich mein Bauchgefühl richtig beraten hat.
Anika Beer beschreibt die Traumwelt einerseits traumhaft schön, oft aber auch ganz schön surreal. sowas mag ich. Vor allem als die Traumwelt sich mit der Realität vermischt. Den Himmel hätte ich gerne gesehen! Außerdem ist es immer genau mein Fall, wenn das Phantastische sich mit dem Wirklichen mischt. Ich habe ja nichts gegen Fantasy, aber ich möchte, dass die Welt, wie ich sie kenne, weiterhin existiert und eine wichtige Rolle spielt. Ich möchte mir keine komplette Fantasywelt neu vorstellen müssen.
Allerdings haben mich die Passagen bei den Traumwächtern immer wieder etwas ausgebremst. Sie sind fast allen Kapiteln vorangestellt und auch so wichtig, dass man sie nicht überspringen kann. Diese Passagen sind aber sicher Geschmackssache. Ich mag halt keine Fantasy, die keinen direkten Bezug zu unserer Welt hat und von Wesen bevölkert ist, die nicht zumindest menschenähnlich sind.
Wobei mir die Idee mit den Katzen widerum gefallen hat. Diese geheimnisvollen Tiere sind eine gute Wahl für diesen Part. Vielleicht mag der eine oder andere sagen, dass das kindisch ist, aber das Buch richtet sich ja auch in erster Linie an junge Leser ab 12 Jahren. Und wer eigentlich mag keine Katzen? Das kann ich mir kaum vorstellen 😉

Anika Beers Schreibstil fand ich klasse! Erstens liest er sich gut und leicht und zweitens ist er herrlich bildhaft. Das kommt vor allem den Szenen in der Traumwelt zugute, wo er einem sofort die entsprechenden Bilder vor Augen zaubert.  Die Kapitel sind für ein Jugendbuch recht lang, wie ich finde. Dafür ist man aber auch mit jedem Kapitel ein ordentliches Stück in der Geschichte bzw dem Buch vorangekommen.

Das Cover finde ich schlicht wunderschön. Blau ist halt meine Farbe und solche Darstellungen im Stil von Schattenrissen gefallen mir immer wieder. Der gesplitterte Rahmen um die nächtliche Szene passt außerdem toll zur Geschichte und ihrem Titel. Die Innenseiten der Deckel ist mit gleichen Motiven gestaltet und ich habe sie mir gerne angeschaut. Mehrmals!

Fazit: Die Szenen in der Welt der Traumfänger ist Geschmackssache. Aus genannten Gründen ist so etwas nicht mein Fall. Davon abgesehen ist “Wenn die Nacht in Scherben fällt” eine wirklich spannende Geschichte mit im guten Sinne ungewöhnlichen und liebenswerten Hauptcharakteren. Bei mir hat sie vor allem mit den surrealen Traumszenen punkten können. Passt auf eure Träume auf!


Titel: Wenn die Nacht in Scherben fällt
Autor: Anika Beer
Seiten: 416
Verlag: cbj
ISBN: 978-3570402023
Preis: € 12,99

Warrior Cats – Feuersterns Mission [Special Adventure] (Erin Hunter / Marlen Diekhoff)

Titel:   Warriror Cats (01) – In die Wildnis / Verlag:   Beltz & Gelberg / Laufzeit:   ca. 8 Std 10 min. / 6 CDs / Buch:   Erin Hunter / gelesen von:   Marlen Diekhoff

InhaltFeuerstern verlässt den Wald und lüftet das Geheimnis des WolkenClans.
In düsteren Träumen erscheinen Feuerstern unbekannte Katzen auf der Flucht, ein ganzer Clan in Not und Elend. Wer sind diese fremden Katzen? Welches schreckliche Unglück ist ihnen widerfahren? Feuerstern geht seinen Träumen auf den Grund und kommt einem uralten Unrecht auf die Spur. Zusammen mit seiner Gefährtin Sandsturm bricht er zu einer Mission auf, die sie weit aus dem vertrauten Wald führt. In fernen Felsenlandschaften entdecken sie Spuren der Katzen aus Feuersterns Träumen. Und Feuerstern steht auf einmal vor der riesengroßen Aufgabe, einen neuen Clan zu gründen


Mit diesem Abenteuer geht es zurück in den Wald zu den KatzenClans und wie es scheint hat sich die Lage dort nach den vielen Zwischenfällen der Vergangenheit gerade einigermaßen wieder beruhigt. Doch dann geben Feuersterns seltsame Träume ihm Rätsel auf, denen er nachgehen muss. Im Grunde schließt dieser Teil also ziemlich direkt am siebten Teil der Saga an, weshalb ich mich schon gefragt habe, wieso es ein “Special Adventure” ist. Da hatte ich eher eine ganz neue Handlung erwartet, abseits von Vorangegangenem.

(mehr …)

© 2019 Frontier Theme