Krokodil

Die drei ??? (177) – Der Geist des Goldgräbers

Titel: Die drei ??? (177) – Der Geist des Goldgräbers/ Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 68 min / Sprecher: Andreas Fröhlich, Hans Kahlert, Volker Hanisch, Susanne Sternberg ua

ddf177Titel: Im menschenleeren Dead Man´s Canyon begegnet den drei ??? plötzlich ein Goldgräber. Und zwar nicht irgendeiner John Dewey kam vor über 100 Jahren zu Tode und verfluchte jeden, der seinem Gold nahe kommt. Für Justus steht fest: Alles Legende! Doch als in der darauffolgenden Nacht gespenstischer Besuch vor der Tür steht, erwacht die Legende zum Leben.


Manchmal habe ich so den Eindruck, über die neuen Folge dieser Reihe wird nur noch gemeckert. Als ob sich manche Leute genau deshalb die Hörspiele kaufen. Ich bin nachwievor kein großer Fan der “Drei ???” und nöle auch gern mal, aber dann gibt es auch immer mal wieder Folgen, die mir wirklich richtig gut gefallen. Dazu gehört auch “Der Geist des Goldgräbers”.
Zunächst mal gefällt mir der Schauplatz und der erfreulich übersichtliche Kreis an Figuren. Es sind zwar nicht wenige, aber jeder für sich ist auf seine Art markant, sodass ich gut den Überblick behalten konnte. Heraus sticht dabei für mich Dusty und sein imaginärer Hund. Die beiden sind eindeutig meine Lieblinge in der Folge.
Weiterhin hat mir die Idee mit dem Krokodil gefallen. Sicher, irgendwo ist die Idee schon ganz schön schräg, aber sie fiel mir nicht unangenehm auf. Das Tierchen sorgt für ordentliche Aufregung und Stimmung, was der Geschichte gut steht.
Und zuletzt konnte mich die Nr. 177 damit von sich überzeugen, dass ich der Handlung gut folgen konnte. Von dem Chaos, dank dem ich bei so mancher Folge irgendwann gar nicht mehr durchgeblickt habe, ist hier nichts zu entdecken. Ein paar witzige Szenen und Dialoge runden den guten Eindruck für mich ab.
Lediglich den Geist hätte man noch etwas gruseliger in Szene setzen und häufiger auftreten lassen dürfen, doch das ist im Verhältnis eine Kleinigkeit.

Mein Liebling Dusty wird von Hans Kahlert gesprochen und er lässt ihn wunderbar kauzig und super liebenswert rüberkommen. Wirklich ganz toll! Martina Treger verleiht Holly einen resoluten bis aggressiven Ton und macht sie so nicht gerade zu einer Lieblingsfigur. Aber für diese Rolle passt das so gut. Die drei Hauptsprecher müssen sich ebenfalls nichts vorwerfen lassen. Beachtlich, dass sie nach so vielen Folgen noch so engagiert dabei sind.

Die Untermalung fällt dieses Mal sehr stimmungsvoll und passig aus. Die Stücke klingen erstaunlich neu und so, als wären sie eigens für diese Folge aufgenommen worden. Das hat mich gefreut. Mal keine Konserve aufgemacht. Geht doch! Und auch die Geräusche wissen zu überzeugen.

Das Covermotiv gefällt mir ebenfalls. Es wirkt angenehm schaurig, so düster und mit den kräftigen Grüntönen dazu.

Fazit:  In meinen Ohren eine ganz feine Geschichte, die ich sicher nicht zum letzten Mal gehört habe. Spannend, indeenreich und mit markanten Charakteren.

Englisch lernen mit den Looney Tunes (02) – Crocodile Daffy – Daffy Duck in Australien

Titel:  Englisch lernen mit den Looney Tunes (02) – Crocodile Daffy – Daffy Duck in Australien / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 66 min / Sprecher: Gerald Schaale, Achim Schülke, Kerstin Draeger, Thomas Karallus u.a.

Inhalt: Daffy Duck möchte die Hauptrolle in einem Krokodiljägerfilm spielen. Dafür muss er aber zuerst das gefährlichste Krokodil der Welt besiegen:
Toothy Bruce aus dem Billabong von Bongerado. Zusammen mit seinem Freund Stuart reist Daffy daher nach Australien. Auf ihrem Weg über den Kontinent lernen die beiden einiges über die verschiedenen Landschaften und die Tierwelt Australiens und auch über die unterschiedlichen Jahreszeiten auf der Nord- und Südhalbkugel der Erde. Sie treffen den australischen Ureinwohner Mandu und eine Kängurudame mit ihrem Baby, die sie zu ihrem Ziel bringen: dem Billabong von Bongerado. Wird Daffy Duck den gefährlichen Toothy Bruce besiegen können?


In der zweiten Folge der neuen Lern-Hörspielserie spielt dieses Mal die lispelnde und leicht trottelige Ente Daffy die Hauptrolle. Ihm ist die Idee zu Kopfe gestiegen, die Hauptrolle in einem Krokodilfilm zu spielen. Doch dafür muss er mit dem gefährlichsten Krokodil kämpfen und es besiegen, sonst bekommt er die Rolle nicht. Also macht er sich zusammen mit Stuart, den man bereits aus Folge 1 kennt, auf den Weg nach Australien um das berühmte Krokodil Toothy Bruce aufzuspüren. Der Raum- und-Zeit-Tauscher spielt ebenfalls wieder eine Rolle und bringt die beiden nach Australien, wo sie eine wahrlich abenteuerliche Reise quer durch den Kontinent unternehmen. Wie man Daffy kennt, bleiben Chaos und verrückte Zwischenfälle dabei nicht aus, was für ordentlich Schwung und Spass sorgt.
Gleichzeitig lernt man nicht nur Englische Vokabeln und Aussprüche, sondern auch noch eine Menge über Australien. Mir persönlich war das in dieser Folge schon etwas zu viel Wissen, das vermittelt wird.

Das Prinzip, nach dem die englische Sprache vermittelt wird, wurde beibehalten. So ist die komplette Geschichte in Deutsch zu hören, so dass man sie durchweg versteht. Lediglich der Erzähler spricht Englisch, und “Mrs. Help”, deren Passagen immer mal wieder die Handlung unterbrechen. In diesen Einschüben werden mal Teile der Geschichte übersetzt, dann wieder Vokabeln geübt. Meist im Dialog mit Daffy und Stuart, was auch hier für Spass und Dynamik sorgt.

Nun ist es sicher lobenswert für den Erzähler und Mrs. Help Muttersprachler als Sprecher auszuwählen. Colin Solman gefällt mir auch sehr gut, da er nicht übertrieben deutlich und langsam spricht. Mit Emily Clark Brandt hatte ich dagegen so meine Probleme, da mir ihr Akzent etwas zu heftig ist, wenn sie Deutsch spricht.
Die Aussage “mit den Originalsprecherstimme von Daffy Duck” stimmt auch nur, wenn man sich auf den Film “Space Jam” bezieht und so ist Gerald Schaale für mich ganz klar nicht das Original. Er übertreibt es vor allem mit dem Lispeln.
Weitere Sprecher sind u.a.  Jens Wawrczeck, Robert Missler, Gustav Adolf Artz und Kerstin Draeger. Vor absoluten Aussetzern ist man also sicher.

Der Soundtrack klingt cartoonmäßig flott bzw schon direkt hektisch. Das passt gut zur Geschichte und ihren Charakteren, aber man muss es natürlich mögen. Mir liegt die Hektik eher weniger. Dafür bekommt man eine wirklich tolle Geräuschkulisse zu hören, die die Handlung veranschaulicht und für australisches Flair sorgt.

Im .pdf-Format findet man auf der CD wieder sehr umfangreiches Lernmaterial vor mit Vokabeltrainern, Übungen, Spielen. und vielen mehr. Insgesamt sehr schön und aufwendig gemacht und auch sehr durchdacht. Mit solchen Materialien macht das Lernen Spass. Dennoch stehe ich dem -pdf-Format hier weiter kritisch gegenüber. Andere Verlage legen ihren Lern-Hörspielen doch auch Übungshefte bei, mit denen man viel flexibler ist.

Daffy im Vordergrund, dahinter die Charaktere aus Australien, das Covermtoiv veranschaulicht gut das Chaos, in das sich die tapsige Ente hineinmanövriert hat.

Fazit:   Eine turbulente Abenteuergeschichte auf dem australischen Kontinent, bei der man nicht nur Englisch lernt, sondern auch noch einige Fakten über Australien vermittelt bekommt. Eben ein Lernhörspiel mit vertrauten Charakteren.

© 2019 Frontier Theme