Lego City

Lego City (08) – Weihnachten – Angriff der Schneemänner

Titel: Lego City (08) – Weihnachten – Angriff der Schneemänner / Verlag: Universum Kids / Spielzeit: ca. 50 min / Sprecher: Patrick Bach, Flemming Stein, Uwe Hügle ua

Inhalt: Eddie macht eine Reportage vom Weihnachtsmarkt in LEGO® City, wo gerade das alljährliche Mega-Weihnachtsbaum-Wettbauen stattfindet, als auf einmal Schreie ertönen. Einer Frau wurde die Handtasche gestohlen und der Dieb konnte im weihnachtlichen Getümmel entkommen. Sofort wird Eddie hellhörig, denn solche Diebstähle hat es in der Vorweihnachtszeit schon häufiger gegeben. Hauptverdächtiger: ein Schneemann! Laut Augenzeugenberichten trägt der Täter immer einen weißen Umhang mit schwarzen Knöpfen, einen schwarzen Hut und hat eine auffällige orange Nase im weißen Gesicht. Kommissar Funkel und seine Kollegen tappen im Dunkeln, denn ein Schneemann als Täter ist ihnen noch nie untergekommen. Max und Eddie vermuten, dass mehr hinter der Sache steckt und beginnen auf eigene Faust zu ermitteln.


Es weihnachtet sehr in Lego City und natürlich schläft das Verbrechen auch zu dieser Zeit nicht. Mit einem Taschendiebstahl geht es los, und bald kommt die Lego City Polizei kaum noch hinterher. Ein Diebstahl reiht sich an den anderen. Ich fand es ganz spannend Kommissar Funkel, Max und Eddie bei ihrer Jagd nach den Dieben zu begleiten. Vor allem als sich andeutet, dass der eigentliche große Coup noch gar nicht ereignet hat. Mir gefällt Funkels oft leicht wirre Art, und seine beiden gewitzten Aufhilfssheriffs höre ich auch immer gerne wieder. Außerdem mag ich die Idee mit den als Schneemännern kostümierten Verbrechern. Das bringt witzige Täterbereibungen mit sich, da habe ich schon geschumzelt. Was mir bei dieser Folge besonders aufgefallen ist: man hält sich akribisch daran, dass hier Legofiguren zum Leben erweckt werden, und das in einer echten Legowelt. Will heißen, niemand hat Daumen, die er drücken könnte, sondern Greifer. Diese Greifer werden auch mit den Handschellen gefesselt! Und selbst die Weihnachtsbäume werden gebaut! Auf dem Marktplatz liegen dafür Steine bereit. Abgesehen davon, dass ich diesen Wettbwerb ebenfalls ganz lustig fand, gefällt es mir, dass das Lego City – Hörspieluniversum nahe am Spielzeug bleibt. So können die jungen Hörer sie vielleicht auch mal nachspielen!

Natürlich sind die bereits vertrauten Hauptsprecher. Flemming Stein, Patrick Bach und Uwe Hügle wieder mit von der Partie und sind mit viel Spass und hörbarem Engagement bei der Sache. Gefreut hat es mich, dass man den Sprechern der Diebesbande nicht auf Anhieb anhört, dass sie 1. eben Verbrecher und 2. auch noch ganz schön dödelig sind. Ich schätze schon, dass Kinder das auch so alleine aus der Handlung heraushören.

Musikalisch klingt diese Folge genau wie ihre Vorgänger. Muntere Melodien, die gut zu einer Reihe um eine Spielzeugserie passen. Da es sich hier um eine Weihnachtsfolge handelt, hätte ich es aber schön gefunden, das auch bei der Untermalung ein wenig heraus  zu hören. Zu den Szenen auf dem Weihnachtsmarkt hätte das beispielsweise sicher gut gepasst und für etwas weihnachtliches Flair gesorgt. In solche Atmosphäre wirken doch auch Verbrechen gleich noch eine Spur bösartiger 😉

In das Cover bin ich reinewegs verliebt. Ich mag solche Nacht- bzw Abendbilder mit dem dunkelblauen Himmel. Dagegen wirkt der Baum mit seinen Lichtern richtig gut und obwohl es offensichtlich Legosteine sind, vermittelt es beim Anschauen doch weihnachtliche Stimmung.

Fazit: Eine neue schöne und spannende Folge aus Lego City, die ich bisher zu den Highlights der Reihe zähle.  Für mich hätte es allerdings gerne ein Hauch Weihnachtsflair mehr sein dürfen.

Lego City (06) – Polizei – Die geheimnisvolle Höhle

Titel: Lego City (06) – Polizei – Die geheimnisvolle Höhle / Verlag: Universum Kids / Spielzeit: ca. 44 min / Sprecher: Patrick Bach, Flemming Stein, Tetje Mierendorf, Monty Arnold, Celine Fontanges ua

Inhalt: Die Männer von der Wald-Polizei machen sich zusammen mit Eddie Dix und Nachwuchsreporter Max auf die Suche nach dem Raubtier. Dabei geraten sie in höchste Gefahr, denn sie entdecken nicht nur die Höhle des geheimnisvollen Wesens, sondern auch den Unterschlupf zweier Gangster, die nicht daran denken, unsere Helden wieder gehen zu lassen. Wird es Eddie, Max und der Waldpolizei gelingen, die Bösewichte zu überlisten und sich zu befreien?


Die Polizei hat in Lego City erstaunlich viel zu tun. Dies ist schon die dritte Folge um die Ordnungshüter, und sie ist erneut ganz gut gelungen. Schön ist es, dass es gleich nach wenigen Minuten bereits schon ordentlich rund geht mit dem Angriff des Bären auf die Familie im Waldhaus. So kommt direkt zu Anfang Spannung auf. Die bleibt auch über die restliche Spielzeit hinweg  durchgehend erhalten. Die Schauplätze wechseln sich dabei ab, was der Geschichte zusätzliche Dynamik und Tempo verleiht. Eddie Dix und Nachwuchsreporter Max sind bei diesem Fall um die Bärenangriffe und die beiden Gangster natürlich wieder mitten drin und treffen dabei auf einen “alten Bekannten”, was ich für eine wirklich gute Idee halte. So ergibt sich noch eine Spur Seriencharakter mehr. Womit ich allerdings noch nie klargekommen bin, ist wenn sich die “Bösen” in einem Hörspiel auf irgendeine Art zum Deppen machen. Auch Kinder dürften durch das Geschehen verstehen, wer einer der Bösen ist, da braucht es keine solch überzogene Darstellung.

Was mich direkt zu den Sprechern führt, denn dieses depperte Bösewicht wird gesprochen von Monty Arnold. Gut, auch solch eine Stimme will erstmal gekonnt werden, trotzdem ging sie mir nach wenigen Sätzen bereits auf den Keks. Tetje Mierendorf als seinKomplize gibt da eine wesentlich bessere Figur ab. Volker Hanisch als Forstpolizist Waldmann hat mir ebenfalls gefallen, da es ihm mit eindringlichem Ton gelingt sogar noch etwas an Wissen um den Wald zu vermitteln.

Neben dem eingängigen Titellied sind noch weitere Melodien zu hören, die sich jedoch nie in den Vordergrund drängen. Das finde ich bei einem Hörspiel für Kinder auch gut so, denn so bleibt die Konzentration auf die Handlung gerichtet. Die Geräusche gehen in Ordnung, mehr aber auch nicht. Speziell das Raubtier klingt arg unecht.

Das Covermotiv vereint die wichtigsten Elemente der Geschichte: da ist der Bär zu sehen, die Forstpolizei auf ihrer Suche und natürlich Eddie Dix und Max. Immer wieder erstaunlich, wie beweglich die eigentlich so starren Legofiguren auf den Covers wirken.

Fazit: Eine spannende und abwechslungsreiche Folge, bei der Langeweile keine Chance hat.

Lego City (07) – Feuerwehr – In letzter Sekunde

Titel: Lego City (07) – Feuerwehr – In letzter Sekunde / Verlag: Universum / Spielzeit: ca. 40 min / Sprecher: Flemming Stein, Patrick Bach, Wolf Frass, Celine Fontanges ua

Inhalt: Wochenende in LEGO-City. Max und sein bester Freund sind mit den Fahrrädern im Wald unterwegs, wo sie sich eine kleine Sprungrampe gebaut haben. Dabei entdecken sie ein noch flackerndes Lagerfeuer. Natürlich versuchen die Jungen, das Feuer zu löschen, doch es gerät schnell außer Kontrolle. Und dann entdecken sie, dass sie bereits von den Flammen eingeschlossen sind. Wird die Waldfeuerwehr Max und seinen Freund rechtzeitig finden und in Sicherheit bringen?


Etwa seit Weihnachten steht bereits die neue Spielzeug-Reihe von “Lego City” im Spielwarenladen, die “Forstpolizei”. Soweit ist die Hörspielserie noch nicht. Die beiden neuesten Episoden greifen noch einmal Themen auf, die es in der Reihe schon gab. In diesem Falle hier darf die Lego City Feuerwehr noch einmal ran, denn der Stadtwald brennt. Und als wäre das nicht an sich schon schlimm genug, sind genau dort Max und sein Kumpel Ben unterwegs. Das Hörpsiel fährt gewissermaßen zweigleisig. Ein Teil der Handlung spielt bei der Feuerwehr, die ihren Einsatz vorbereitet und durchführt, begleitet von Reporter Eddie Dix. Der andere Teil der Handlung schildert Max’ und Bens Erlebnisse im Wald, zunächst den Spaß, den sie dort haben, später dann die Bedrohung durch das Feuer. Mir hat die Folge sehr gut gefallen, denn sie ist spannend, bietet eine Spur kindgerechte Action und informiert auch ein wenig über Waldbrände, ihre Gefahr, wie sie entstehen und wie die Feuerwehr arbeitet. So lernen die jungen Hörer hier auch gleich noch etwas.

Patrick Bach und Flemming Stein alias Eddie Dix und Max sind die beiden aus der Serie bereits vertrauten Stimmen in dieser Folge. Sie machen ihre Sache gut wie immer und mir macht es jedes Mal Spaß, ihnen zu lauschen. Ich finde, die ergänzen sich prima. Auch wenn mir Max hier ab und zu etwas zu oberschlau klang…;) In weiteren Rollen sind zB Wolf Frass. Celine Fontanges imd Robin Brosch zu hören.

Musik und Geräusche in dieser Serie hinterlassen bei mir kaum bleibenden Eindruck. Natürlich gibt es eine gewisse Untermalung und auch eine ganze Reihe Geräusche, aber beides hält sich eher bedeckt. Es ist vorhanden, wenn nötig, aber im Vordergrund steht die Handlung und die Charaktere darin.

Auf dem Cover ist zu sehen wie die Feuerwehr den Waldbrand bekämpft. Das Motiv passt gut zu der Geschichte und vermittelt durchaus ein kleines bisschen Dramatik. Und selbstverständlich fehlen auch Eddie Dix und Max nicht. Mir gefallen die bunten Cover dieser Serie prima, denn hier wird mit Elementen des Spielzeugs “Lego” eine lebhafte Szene gezeigt.

Fazit:  Eine weitere spannende Folge, die mir viel Spaß gemacht hat und die ich absolut empfehlen kann!

 

Lego City (05) Raumfahrt – Luna1 antwortet nicht

Titel: Lego City (05) – Luna1 antwortet nicht / Verlag: Universum / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher:

Inhalt: Die LUNA 1 ist auf dem Weg zum Mond. Mit an Bord Nachwuchsreporter Max und Eddie Dix von den LEGO-City News. Doch die Reise steht unter einem schlechten Stern. Die Rakete gerät in einen Asteroidenhagel, ein Weltraumspaziergang endet fast in einer Katastrophe und zu allem Überfluss taucht auch noch ein blinder Passagier auf. Dann die Schreckensnachricht: der Sauerstoff reicht nicht für alle. Die Situation scheint ausweglos und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Wird es unseren Helden gelingen, heil zur Erde zurückkehren?


Ich habe ja schon immer eine Schwäche für Weltraumgeschichten gehabt. Deshalb hatte ich mich auf diese Folge auch besonders gefreut. Allerdings muss ich schon sagen, dass sie eine lange Anlaufphase hat. Eddie Dix und Nachwuchsreporter Max dürfen an einer Fahrt zum Mond teilnehmen. Da bedarf es natürlich einer gewissen Vorbereitung. Wobei die sich hier in erster Linie auf geistiges Training konzentriert. Es gibt nämlich eine ganze Menge zu lernen. Das ist zwar sicher nicht verkehrt und auch interessant, aber spannend ist es nicht gerade und ab einem gewissen Punkt fragt man sich auch, wann denn das Abenteuer nun endlich beginnt. Aber keine Sorge, das kommt noch, und zwar so richtig. Denn hier geht es für die beiden Reporter -und auch den unerwartet aufgetauchten Kommissar- wirklich um Leben und Tod. Spätestens da dürften die jungen Hörer wieder gespannt lauschen. So ging es mir schließlich auch 😉 Leider hat es mir aber ziemlich am vertrauten Humor gefehlt. Wenn auch nicht bei der Katastrophe im All, aber noch auf dem Erdboden hätte es davon mehr geben dürfen.

Bei den Sprechern ist mal wieder alles soweit im Reinen. In den Hauptrollen geben sich Patrick Bach, Flemming Stein und Uwe Hügle die Ehre, die mit dem gewohnten Elan bei der Sache sind. Besonders gefreut habe ich mich über Peter Weis, der zu meinen Lieblingssprechern zählt, und der den Professor hier wirklich gut gibt. Weitere Rollen übernehmen ua Douglas Welbat und Katja Brügger.

Die musikalische Untermalung passt auch bei dieser Folge wieder und sorgt zusammen mit den Geräuschen für das nötige Weltraum-Flair. Ich hätte mir ja noch gewünscht, dass die Stimmen der Charaktere funkmäßig verzerrt geklungen hätten. Denn so ohne Weiteres und ganz normal unterhalten sich Astronauten ja nun nicht.

Der Kommissar und Eddie Dix zeigen sich dieses Mal vor der Abschussrampe mit der Rakete, die sie und Max zum Mond bringt. Ein schönes Motiv, das gut zur Geschichte passt. Mir gefällt auch die große Ähnlichkeit der Rakete hier mit dem Modell, das es im Rahmen der Lego City Raumfahrt – Spielzeugserie gibt.

Fazit: Es dauert leider sehr lange, ehe das Abenteuer losgeht. Das bringt dieser Folge leider ein paar Minuspunkte ein. Vor allem auch, weil dieser Anlauf in erster Linie mit Lernen gefüllt wird. Später wird es dann aber doch noch spannend, was die Episode noch etwas rettet. Trotzdem, bitte bei den nächsten Folgen wieder flotter zur Sache kommen.

 

Lego City (04) Zug – Alarm im Lego City Express

Titel: Lego City (04) Zug – Alarm im Lego City Express / Verlag: Universum / Spielzeit: ca. 50 min / Sprecher: Flemming Stein, Patrick Bach, Uwe Hügle, Stefanie Kirchberger, Douglas Welbat ua.

Inhalt: Eine Gangsterbande im LEGO City Express hält die Passagiere in Schach. Aber wollen die Bösewichte wirklich nur Geld oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Haben sie es vielleicht auf die geheimnisvolle Dame abgesehen, die von Kommissar Funkel und seinen Kollegen bewacht wird? Und was haben die beiden Punk-Musiker mit der Sache zu tun? Ein kniffeliger Fall für unseren Nachwuchsreporter Reporter Max und Eddie Dix von den LEGO City News, die natürlich mal wieder mitten drin stecken.


Mit dieser Folge wartet nun schon das vierte Abenteuer auf Reporter Eddie Dix, seinen Nachwuchsreporter Max und selbstverständlich auch Kommissar Funkel. Und das hat es in sich. Denn im Zug lauert nicht nur ein Verbrecher und zudem wird hier ein wertvolles Mosaik transportiert, auf das es die eine Verbrecher-Truppe abgesehen hat. Mir hat diese Folge wirklich sehr gut gefallen. Einmal natürlich -dafür habe ich eben ein Faible- weil die Handlung auf begrenztem Raum spielt, das verleiht immer noch mal zusätzlich eine gewisse Spannung. Aber auch, weil der Kommissar und die beiden Reporter hier wirklich gut zusammenarbeiten. Natürlich immer auch mit dem einen oder anderen flotten Spruchauf den Lippen, so dass man auch mal lachen kann. Und sogar ein wenig Action wird geboten. Die Mischung passt einfach, und die Handlung hält das Tempo, das der Lego City Express auf der Schiene vorlegt.

An den Sprechern gibt es wie bei allen bisherigen Folgen nichts auszusetzen. Patrick Bach, Flemming Stein und Uwe Hügle geben ein prima Ermittler-Trio ab, bei dem alle mit hörbarem Spass und Elan bei der Sache sind. Und auch in den Nebenrollen ist mit Sprechern wie ua Stefanie Kirchberger, Douglas Welbat und Christian Stark alles im grünen Bereich. Speziell über Stefanie Kirchberger freue ich mich bei jeder Folge aufs Neue und es ist schön, dass sie so regelmäßig mitmischt.

Die Untermalung kann sich ebenfalls wieder hören lassen. Die Musikstücke fügen sich gut ein und sorgen für die nötige Atmosphäre und die Geräusche vernaschaulichen gut die Handlung. Das Titellied bleibt einem nach dem Hören ebenfalls noch eine Weile im Ohr.

Das Cover zeigt sich wie gewohnt schön bunt, wobei mir der Hintergrund immer noch zu wenig detailreich ist. Dafür lässt der Zug und die Legomännchen darauf gut auf den Schwung der Geschichte schließen. Reporter Eddie Dix mit seinem Mikro und Kommissar Funkel mit dem unvermeidlichen Notizblock im Vordergrund machen einen vergnügten Eindruck und lassen so auch auf eine Menge Spass hoffen.

Fazit: Mir hat “Alarm im Lego City Express” sehr gut gefallen. Spannend, actionreich und angereichert mit so manch frechem Spruch. Wenn schon Hörspielserien zu Spielzeugreihen, dann bitte so!

© 2019 Frontier Theme