lernen

Die kleine Schnecke Monika Häuschen (27) – Warum sind Raupen so verfressen?

Titel: Die kleine Schnecke Monika Häuschen (27) – Warum sind Raupen so verfressen? / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 48 min / Sprecher: Kathrin Bachmann, Tobias Künzel, Marie Gruber ua

Inhalt: Ein Haustier ist es etwas sehr Nettes und Nützliches, das findet jedenfalls die kleine Schnirkelschnecke Monika Häuschen und beschließt, das hübsche Käferchen zu behalten, das sich auf ihrem Häuschen niedergelassen hat. Obwohl der gelehrte Ganter Günter davon abrät, will Monikas bester Freund, der Regenwurm Schorsch, natürlich auch ein Haustier haben, möglichst eins, das ihm ein wenig ähnlich sieht. Monika findet für ihn eine Raupe und Schorsch versucht sie zu zähmen und zu dressieren. Raupe Ramona hat aber ihren eigenen Kopf – und außerdem ist sie so verfressen, dass Schorsch gar nicht mit dem Füttern nachkommt.


Wenn in einem Hörspiel nur wenige Charaktere mitwirken, dann kann es  passieren, dass es daran scheitert. Das ist hier -ich muss es leider, leider sagen- für meinen Geschmack geschehen. Dabei beginnt die Geschichte eigentlich ganz vielversprechen und witzig. Und es kommt ein Thema auf den Tisch, das ich in einem Kinderhörspiel für absolut gerechtfertigt halte: Haustiere. Monika findet in einem Käfer eines, der Erzähler überlegt, seiner Enkelin eines zu schenken, und auch Schorsch hätte gerne eines. Er findet es schließlich in der Raupe Ramona. Und damit ist die Luft einfach raus. Ramona wirkte auf mich ausgesprochen träge, brummig und gar nicht so fröhlich und liebenswert wie die rätselhaften “Gäste” dieser Reihe sonst. Das ist speziell deshalb auch schade, weil ich finde, dass man in dieser Folge nicht ganz so viel lernt wie sonst. Sonst passt dann aber immer der Unterhaltungswert, was hier nicht der Fall ist. Es ist gerade so als bremse die Raupe auch die drei Freunde aus dem Beet aus.

Die Hauptsprecher liefern wie gewohnt einen klasse Job ab. Marie Gruber spricht die Raupe Ramona mit tiefer Stimme und behäbigem Tonfall, was vielleicht auf ihre Leibesfülle schließen lassen soll. Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, es bremst die Geschichte aus und hat mir Ramona auch nicht besonders sympathisch gemacht.

Bei dieser Folge bleibt es beim beliebten Titellied, das auch am Ende jeder Folge noch mal zu hören ist. Eine Handvoll schöner Geräusche veranschaulichen die Handlung und sorgen für ein wenig Gartenstimmung.

Für das Rätsel im Booklet muss man dieses Mal Gemüse am Grün und Kräuter erkennen können. Das Motiv selber gefällt mir sehr gut. Es wirkt frisch und frühlingshaft, und die Raupe finde ich wirklich ausgesprochen goldig.

Fazit: Die erste Folge von “Monika Häuschen”, die mir nicht so recht gefallen hat. Gast Raupe Ramona zieht die Geschichte für mein Empfinden ganz gut runter.

Die kleine Schnecke Monika Häuschen (22) – Warum buddeln Maulwürfe Hügel?

Titel: Die kleine Schnecke Monika Häuschen (22) – Warum buddeln Maulwürfe Hügel? / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 44 min / Sprecher: Kathi Naumann, Steffen Lukas, Jörg Hackelbörger ua

Inhalt: Auf der grünen Wiese des Gartens, in dem die kleine Schnirkelschnecke Monika Häuschen wohnt, sind über Nacht seltsame braune Beulen gewachsen. Der gelehrte Ganter Günter weiß natürlich, dass diese nicht ansteckend sind und vom Maulwurf Erdwin stammen. Regenwurm Schorsch ist hocherfreut, einen Kollegen zu treffen, denn Erdwin ist ein ebenso erfahrener Buddler wie er selbst. Aber als Schorsch erfährt, dass Maulwürfe Regenwürmer zum Fressen gern haben, fühlt er sich in seinem geliebten Garten nicht mehr sicher. Muss der ohnehin schon schlecht gelaunte Regenwurm etwa auswandern oder hat Günter doch noch eine rettende Idee?


Wer hätte gedacht, dass sich in einem Garten so viele Geheimnisse verbergen? Diese Folge geht der Frage nach, wieso Maulwürfe Erdhügel aufwerfen.  Doch daneben werden auch viele Fragen zur Lebens- und Arbeitsweise der blinden Buddler beantwortet. Wie üblich meist von gebildeten Gänserich Günter, aber natürlich auch von Maulwurf Erdwin Buddel höchstpersönlich, dem Monika und ihre Freunde eines Tages begegnen. Der Spass kommt ebenfalls nicht zu kurz. Vor allem deshalb, weil Schorsch zunächst feststellt, dass er einiges mit dem fleißigen Erdarbeiter gemeinsam hat und sehr stolz darauf ist. Jedenfalls bis klar wird, dass er auf dessen Speiseplan steht und mit ihm im gleichen Garten gefährlich lebt. Es geht also rund unter den Freunden und Erdwin. Für mächig viel Vergnügen und manch flotten Spruch ist da gesorgt.

Neben den Sprechern der Hauptrollen mischt als Erdwin Jörg Hackelbörger mit. Seine brummelige, tiefe Stimme passt gut zu dem Maulwurf. Ich hatte allerdings das Gefühl, dass er sich nicht so richtig zwischen Ruhrpott-Slang und Nordlihct-Mundart entscheiden kann. Er klingt sehr gemischt. Die übrigen Sprecher sind in gewohnt guter Form und es ist immer wieder schön, ihnen zu lauschen.

Das Titellied lädt auch bei Folge 22 noch zum Mitsingen ein. Die Geräuschkulisse beschränkt sich auf das Nötigste, kann sich aber -wenn. gut hören lassen.

Mit der dunklen Brille und dem rosa Näschen mit den kleinen Barthaaren ist Erdwin ausgesprochen niedlich geraten. Und Schorschs Gesichtsausdruck mal sofort klar, dass ihm der neue Gartenbewohner wenig behagt. Erneut ein fröhliches und sommerliches Motiv. Im Booklet kann man Maulwurfshügel zählen.

Fazit: Erneut eine lehrreiche und höchst vergnügliche Folge aus dem Garten. Das Konzept “Lernen mit Spaß” geht bei dieser Reihe voll auf.

Abenteuer! Maja Nielsen erzählt – Pioniere der Lüfte – Der Traum vom Fliegen

Titel: Abenteuer! Maja Nielsen erzählt – Pioniere der Lüfte – Der Traum vom Fliegen / Verlag: Jumbo Verlag / Spielzeit: ca. 70 min / Sprecher: Jürgen Uter, Sonja Szylowicki, Samuel Weiss, Stephan Schad u.a.

Inhalt: Frei zu fliegen wie ein Vogel ist ein uralter Menschheitstraum, den Männer wie Otto Lilienthal, Samuel Langley und die Gebrüder Wright vor über 100 Jahren zu verwirklichen versuchten. Ganz im Geheimen führten sie tollkühne Flugversuche durch und setzten alles daran, ihre Flyer und Gleitflieger in die Luft zu bekommen. Mit einer Mischung aus Dokumentation und Hörspiel bringt Maja Nielsen die faszinierende Geschichte der berühmtesten Konstrukteure und Piloten zu Gehör und zeigt auf, vor welchen Herausforderungen die moderne Luftfahrt heute steht.


Nach dem Mythos um Dracula nimmt sich die Reihe thematisch einem der größten Träume der Menschheit an: dem Fliegen. Ich muss vorab zugeben, dass mich dieses Thema ohnehin schon nicht so sehr interessiert hat wie der blutrünstige Graf. Nichtsdestotrotz ist das Thema Fliegerei schon interessant und auch faszinierend. Vor allem, wenn man wie in diesem Feature quasi von den allerersten Versuchen hin zur Fliegerei heute geführt wird. Die Entwicklung ist schon beachtlich und sicher gibt es hier nicht nur für junge Hörer etwas zu lernen. Mir fehlte allerdings eine gewisse Spannung beim Hören, denn heute fliegt der Mensch ja nun mal. Mit hochtechnisierten Flugzeugen, Drachen und Gleitschirmen…das weiß man. Somit weiß man also, welchen Ausgang die Entwicklung nehemen wird. Einhergehend mit diesem Manko an Spannung ist dann auch leider wieder das bewusste und unüberhörbare Vermitteln von Wissen. “Dracula” erinnerte mich teilweise schon arg an Schulunterricht, die “Pioniere” tun dies erst recht. Und deshalb habe ich noch immer Zweifel, ob man junge Hörer damit außerhalb des Unterrichts locken kann. Da hilft es wohl auch nicht, dass mit Hörspiel-Passagen, erläuternden Passagen, O-Tönen von Experten und Geräuschen eine gewisse Abwechslung und Unterhaltsamkeit vorhanden ist.

Liest man sich die Sprecherbesetzung durch, wird schnell klar, dass man hier nichts Schlimmes zu befürchten hat. Mit u.a. Bernd Stephan, Robert Missler, Martin Sabel, Sonja Szylowicki und Jürgen Uter sind Profis am Werk, so dass hier nichts anbrennt. Einzig mit Marvibm Wäbs, Finn Honold und Paul Altmann bin ich nicht recht warm geworden, was aber wohl daran liegt, dass mir Kindersprecher einfach nicht liegen.

In Sachen Musik und Geräusche können sich die “Pioniere” ebenfalls wieder hören lassen. Der Atmosphäre der Szenen angepasste und auch etwas altertümlich klingen Melodien sind zu hören. Gemeinsam mit einer Reihe gut eingesetzter Geräusche bügeln sie zumindest etwas vom “Hier gibt’s was zu lernen!”-Charakter des Features aus.

Im mehrseitigen Booklet findet man noch mal die Antworten auf zentrale Fragen der Folge, aber auch Vorstellungen einiger der Personen, die erwähnt werden, sowie eine Chronik der Luftfahrt. Dank schöner Illustrationen macht das Durchblättern Spass.

Fazit: Ein zweifelslos interessantes Thema, das hier beleuchtet wird. Trotzdem fehlt es mir auch bei dieser Episode an Spass. Lernen funktioniert nun mal am besten, wenn man das Wissen spaßig vermittelt bekommt. Bisher ist mir die Reihe zu nahe am Schulunterricht.

Abenteuer! Maja Nielsen erzähtl – Vampire – Die wahre Geschichte von Graf Dracula

Titel: Abenteuer! Maja Nielsen erzähtl – Vampire – Die wahre Geschichte von Graf Dracula / Verlag: Jumbo Verlag / Spielzeit: ca. 77 min / Sprecher: Bernd Rumpf, Martin Stelzle, Stefan Kaminski, Jürgen Uter u.a.

Inhalt: Vlad III. (1431-1476) gilt als das historische Vorbild für den berühmten Graf Dracula, der bis heute Millionen fasziniert. Was verbirgt sich hinter dem Mythos des berüchtigten transsilvanischen Herrschers? Worauf beruht Vlads zweifelhafter Ruf? Und wie lässt sich die Popularität der Figur Dracula erklären? In ihrem Abenteuerfeature begibt sich Maja Nielsen auf eine spannende Spurensuche zwischen Dichtung und Wahrheit und bringt mit Hilfe eines echten Vampirologen die wahre Geschichte über den Fürst der Finsternis ans Licht.


Nach “Faust” und “Rätsel der Erde” habe ich mit dieser Folge die dritte Wissens-Hörbuchreihe kennengelernt. Eingestiegen bin ich mit dieser Folge, da mich das Thema noch am ehesten interessiert. Bislang habe ich mit solchen Wissens-Features durchweg gute Erfahrungen gesammelt, was mich jedes Mal überrascht hat. Und auch über dieses Feature lässt sich grundsätzlich nichts Schlechtes sagen. Es beleuchtet den Werdegang von Vlad III. , einer wahren historischen Person, hin zu dem Dracula, den Bram Stoker erdachte und der heute noch Pate für Vampire in Film, Literatur, Hörspiel usw. steht. Neben erklärenden Passagen wird diese Geschichte auch immer wieder in gespielten Szenen veranschaulicht, so dass der Eindruck eines Hörspiels entsteht. In meinen Augen die beste Art Wissen zu vermitteln, denn so wirkt es nicht wie Schulunterricht. Aber es gibt wie gesagt auch erklärende Passagen, in denen Historisches berichtet wird, inklusive Jahreszahlen. Bei “Dracula” hat mich das jetzt nicht besonders gestört, da mich das Thema halt interessiert. Ich ahne allerdings, dass bei anderen Folgen, für deren Themen ich mich vielleicht nicht so sehr begeistern kann, genau das die Momente sein werden, wo ich wohl schnell abschalten werde. Denn bei aller Lebendingskeit in der Erzählweise bleibt es direkte Fakten-Vermittlung. Ich bin mir nicht sicher, ob das bei jungen Hörern ankommt. Wünschenswert wäre es natürlich.

Mit Bernd Stephan, Sonja Szylowicki und Dietmar Wunder sind gleich drei Erzähler am Start, die abwechselnd durch die Geschichte des berühmtesten Vampirs führen. Durch diesen Wechsel wirkt das Feature sehr lebendig und die Eintönigkeit, die mit Wissensvermittlungs oft einhergeht, hat hier keine Chance. Die Rollen in den Hörspielpassagen sind ebenfalls größteinteils mit bekannten Stimmen besetzt. So sind beispielsweise Stefan Kaminski, Martin Sabel, Jürgen Uter und Robert Missler zu hören. Entsprechend können sie die Hörspiel-Szenen auch hören lassen. Lediglich für Vlad III. hätte ich mir eine eindrucksvollere Stimme gewünscht.

Eine vielfältige Musik- und Geräuschkulisse begleitet die Erzählungen. Dabei kommen sowohl düstere und spannungsfördernde Stücke zum Einsatz, wie auch muntere Stücke und Melodien, die dem Schauplatz der jeweiligen Szenen gerecht werden. So sind beispielsweise auch orientalisch klingende Musiken zu hören. Ausgefeilte Geräusche ergänzen den wirklich sehr guten Eindruck, den das Feature in diesem Bereich bei mir hinterlassen hat.

Das Cover lässt mit dem Porträt einerseits durchblicken, dass den Hörer auf dieser CD Historisches erwartet, mit der nebligen Burgszene bürgt es aber auch dafür, dass dieses historische Wissen spannend und schaulich vermittelt wird. Im Inneren des Digipaks finden sich Fakten über Maja Nielsen, sowie über Hand Meurer, den Dracula-Experten, der als Interviewpartner im Hörspiel ebenfalls auftaucht. Das Booklet hält dann noch mal einen ganzen Schwung an Informationen rund um die Geschichte von Vlad III. bis hin zu Graf Dracula bereit. Zudem findet man hier eine Chronik dieses Werdegangs.

Fazit:   Ich habe etwas Bedenken, dass sich die jungen Hörer für die Jahreszahlen- und Erläuterungspassagen erwärmen können. Da sie aber den kleinsten Teil des sonst wirklich rundum gelungenen Features ausmachen, sollten sie nicht allzu sehr ins Gewicht fallen. Ansprechend gestaltete und mit tollen Sprechern besetzte Wissensvermittlung, die Spass macht.

Rätsel der Erde – Die Inka – Söhne der Sonne

Titel:  Rätsel der Erde – Die Inka – Söhne der Sonne / Verlag:  Headroom / Spielzeit: ca. 71 min / Sprecher:  Bodo Primus, Matthias Ponnier, Wolf Aniol, Jochen Kolenda, Frauke Poolmann u.A

Inhalt:  Die Inka, jenes sagenumwobene Indianervolk, das in seiner kurzen Herrschaft das größte südamerikanische Reich aller Zeiten schuf, fasziniert bis heute durch seine mystische Vergangenheit, die strahlende und machtvolle Kultur sowie den schnellen und tragischen Untergang durch die spanischen Eroberer. Wer waren diese Inka, die von sich behaupteten, Söhne der Sonne zu sein? Wo kamen sie her, wie lebten sie, was hat es mit ihrer Religion, dem rätselhaften Sonnenkult auf sich und wie konnten sie ihr riesiges Land verwalten? Oliver Elias spannendes Feature zeichnet anhand indianischer und spanischer Chronisten nach, wie das Leben der Inka sowie die Eroberung durch den spanischen Conquistador Francisco Pizarro abgelaufen sein muss.


Die zweite Wissens-Serie aus dem Hause Headroom präsentiert sich hörspiellastiger als die “Abenteuer & Wissen” – Serie. Hier gibt es regelmäßig “richtige” Hörspielszenen, die den Großteil des Features ausmachen. Natürlich steht auch hier die Vermittlung von Wissen im Vordergrund, doch sind keine Vorträge zu hören, sondern wirklich gespielte Szenen, die wie nebenbei Informationen liefern. Dazwischen fällt es den beiden Erzählern zu, dem Hörer wichtige Ereignisse und Fakten nahezubringen, doch auch mit einem Sprecher wirkt es nie wie eine Vorlesung, sondern wie eine spannende Erzählung, die einen sofort fesselt. Dabei wird stets Wert darauf gelegt, nicht nur in der Geschichte zu “rühren”, sondern immer auch Brücken ins Heute zu schlagen. Nein, nach einer Schulstunde klingt dieses Feature zu keinem Moment. Auf diese Art zu lernen, macht einfach Spass.

Genau wie in der “Abenteuer & Wissen”-Reihe übernehmen auch hier zwei Sprecher die Rolle des Erzählers. Bobo Primus und Frauke Poolmann teilen sich diese Aufgabe und schaffen es, bei allen Fakten und Jahreszahlen trotzdem Spannung aufkommen zu lassen. In den Hörspiel-Passagen sind beispielsweise Jochen Kolenda, Matthias Haase und Oliver Krietsch-Matzura zu hören, für mich völlig neue Sprecher, die aber durchweg auf ganzer Linie überzeugen können und ihren Charakteren glaubhaft Leben einhauchen.

Die Hörspiel-Szenen sind mit einer dichten und sehr authentischen Geräuschkulisse unterlegt. Doch auch musikalisch wird hier einiges geboten. Neben den indiotypischen Melodien und der Panflöte, sind auch Musiken zu hören, die die Feiern der Inka begleiten. Und wenn die beiden Erzähler einen besonders dramatischen Punkt der Inka-Geschichte thematisieren, fällt die Untermalung dramatisch und quasi schon filmreif aus. Kaum eine Minute in diesem Hörspiel, die keine klangliche Begleitung aufbietet.

Im Gegensatz zur Serie “Abenteuer & Wissen” bringen die “Rätsel der Erde”-CDs kein Booklet mit. Dafür hält man ein mit bunten Zeichnungen und Fotos gestaltetes Digipak in Händen, dass -auf “Zetteln” wie an einer” Pinwand”- noch mal einige Fakten zusammenfasst. Insgesamt wirklich super schön anzusehen! Einziges Manko ist die Unterbringung der CD, die nicht “eingeklipst” ist, sondern in eine Tasche geschoben wird. Auf der Pappe der Hülle. Das gibt über kurz oder lang leider Schleifspuren auf der CD.

Fazit:  Spannend und interessant wie ein Abenteuer-Hörspiel,  lehrreich wie ein Geschichtsbuch. Eine geniale Mischung!

© 2019 Frontier Theme